RhB Ge 4/4 182


RhB Ge 4/4 182

Bei der BB Ge 4/4 82 bzw. RhB Ge 4/4 182 handelt es sich um eine Schweizer Gleichstromlokomotive, die 1928 für die damals eigenständige Berninabahn gebaut wurde und nach der Übernahme der Strecke durch die Rhätische Bahn in deren Besitz wechselte. Aufgrund der äusserlichen Ähnlichkeit zu den als Krokodil-Lokomotiven bezeichneten Maschinen des Typs Ge 6/6 I der Rhätischen Bahn und Ce 6/8 II und III der Schweizerischen Bundesbahnen wird diese Maschine auch als das Krokodil der Berninabahn oder eben Bernina-Krokodil bezeichnet. Konstruktiv handelt es sich aber nicht um eine Gelenklokomotive, weshalb die Bezeichnung Krokodil nicht durchwegs akzeptiert wird.

Geschichte

Die Maschine wurde am 10. März 1928 an die Berninabahn (BB) ausgeliefert, um auf der schmalspurigen Strecke von St. Moritz über Pontresina, den Berninapass und Poschiavo nach Tirano in Italien zum Einsatz zu kommen. Dort erhielt sie die Betriebsnummer 82. Nach der Übernahme des eigenständigen Unternehmens durch die Rhätische Bahn (RhB) im Jahr 1944 ging auch die Lok zusammen mit dem restlichen BB-Fahrzeugen in deren Besitz über. Die Maschine wurde 1961 von 82 in 182 umnummeriert um den Bereich 51-99 für Traktoren frei zu machen. 1977 wurde die Lok ausgemustert und ging an das Verkehrshaus der Schweiz in Luzern, wo es bis 1981 verblieb. 1984 wurde sie von der französischen Meterspurbahn St.Georges-de-Commiers-La-Mure übernommen. Als kleine Anekdote wäre hier anzumerken, dass die Lok dort nie betrieben wurde, da man erst nach Überführung der Lok festgestellt hatte, dass diese für die dortige Betriebsspannung von 2.400V= überhaupt nicht ausgelegt ist, da sie für lediglich 1.000V Gleichspannung konstruiert wurde. 1999 überführte dann ein Bündner Eisenbahnclub die inzwischen abgestellte und verwitterte Maschine zurück in die Schweiz, um sie nach einer Restauration als nostalgisches Fahrzeug wieder auf der Berninabahn einzusetzen.

Weblinks

«Club 1889» - ausführliche Informationen zur Geschichte, Rückführung und Restauration der Lokomotive


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • RhB Ge 4/4 III — 646 RhB Ge 4/4 III 651 im Bahnhof Disentis …   Deutsch Wikipedia

  • RhB G 4/5 — Nummerierung: 101 – 129 Anzahl: 29 Hersteller: SLM Baujahr(e): 1904 1915 …   Deutsch Wikipedia

  • RhB AB(D)e 4/4 (Arosa) — ABDe 4/4 483 in Chur Die Bahnlinie von Chur nach Arosa, seit 1942 im Besitz der Rhätischen Bahn (RhB), wurde von 1914 bis 1997 mit Gleichstrom betrieben. Als Streckentriebfahrzeuge kamen in jener Epoche ausschliesslich Elektrotriebwagen der …   Deutsch Wikipedia

  • RhB Ge 6/6 I — Ge 6/6 Nummerierung: 401–415 Anzahl: 15 Hersteller: SLM BBC MFO Baujahr(e): 1921–1929 …   Deutsch Wikipedia

  • RhB ABe 4/4 (Stammnetz) — ABe 4/4 Nummerierung: 501 504 Anzahl: 4 Baujahr(e): 1939/1940 Achsformel: Bo Bo Spurweite: 1 000 mm Länge über Puffer: 18 000 mm Dienstmasse: 39 t Höchstgeschwindigkeit: 70 km/ …   Deutsch Wikipedia

  • RhB ABe 4/4 I — ABe 4/4I 34 und 30 Als ABe 4/4 I werden bei der Rhätischen Bahn (RhB) die auf der Berninabahn eingesetzten Elektrotriebwagen mit den Betriebsnummern 30 bis 38 (motrice trenta) bezeichnet. Sie entstanden in den Jahren 1946–53 durch Umbau aus… …   Deutsch Wikipedia

  • RhB ABe 4/4 II — Zwei ABe 4/4 II in Doppeltraktion vor dem Morteratschgletscher. Triebwagen 41 vor einem Zug an der oberen Berninabachbr …   Deutsch Wikipedia

  • RhB ABe 4/4 III — ABe 4/4 III 52 Ein von einem ABe 4/4 III geführter Zug unterquert den Kreisviadukt von Brusio …   Deutsch Wikipedia

  • RhB ABt — ABt ist die Bezeichnung für zweiklassige Steuerwagen in der Schweiz, die in Kombination mit einem oder mehreren Triebfahrzeugen einen Pendelzug bilden. ABt sind bei vielen schweizerischen Bahnen im Einsatz, so z. B. bei den Schweizerischen… …   Deutsch Wikipedia

  • RhB Be 4/4 — Be 4/4 515 bei Rhäzüns Be 4/4 512 und Hippsche Wendescheibe bei Glaris, 1986 Die sechs …   Deutsch Wikipedia