Rheinische Schecke


Rheinische Schecke

Die Rheinische Schecke ist eine mittelgroße (3,75 bis 4,5 kg) Kaninchenrasse.

Inhaltsverzeichnis

Aussehen und Besonderheiten der Rheinischen Schecke

Die Kopfzeichnung gleicht der der anderen Punktscheckenrassen, sie umfasst die Schnauzenzeichnung (den so genannten Schmetterling), die schmale, aber gleichmäßig breite Augeneinfassung, die beidseitigen Backenpunkte und die möglichst scharf abgegrenzte Ohrenzeichnung. Der Schmetterling sitzt auf der Nasenkuppe und fasst mit seinen Flügeln die Schnauze bis über die Mundwinkel. Der Unterkiefer soll möglichst weiß sein. Zur Rumpfzeichnung gehört der Aalstrich, der, unmittelbar hinter den Ohren beginnend, etwa 2 cm breit auf dem Rückgrat entlang bis zur Blumenspitze verläuft und die 6-8 möglichst frei stehenden Seitenflecken an den Flanken. Die Abzeichen der Rheinischen Schecke sind zweifarbig gelb und schwarz gefärbt, alle Abzeichen mit Ausnahme der Backenpunkte sollen beide Farben aufweisen.

Die Rheinische Schecke gehört wie die Deutsche Riesenschecke, die Englische Schecke und die Kleinschecken zu den Punktscheckenrassen. Wie die anderen Punktschecken auch, ist die Rheinische Schecke spalterbig. Verpaarung typgerechter Tiere untereinander führt zu 25 % japanerfarbigen Tieren, 50 % Typschecken und 25 % so genannten Hellschecken. Die meist nicht lebensfähigen Hellschecken zeigen nur einen unvollständigen Aalstrich und keine Seitenzeichnung. Hervorgerufen wird dieser Erbgang durch den Faktor für Punktscheckung (Deutsches Symbol k/K, englisch en/En], der mit einem so genannten Letalfaktor verknüpft ist, der dazu führt, dass Hellschecken eine deutlich verminderte Lebensfähigkeit aufweisen. Aus Tierschutzgründen wird daher die Verpaarung einfarbiger mit typgerechten Tieren empfohlen.

Die entsprechende Erbformel lautet:
AbjCDgK/AbjCDgk (Deutsche Symbolik) bzw. aBCDej En/aBCDej en (Englische Symbolik).

Geschichte der Rasse

Die Rasse stammt, wie ihr Name, aus dem Rheinland. Der Postbeamte Josef Heintz aus Grevenbroich züchtete Japaner. Sein Nachbar erhielt durch Kreuzung einer grau-weißen Schlachtkaninchenhäsin mit einem Japanerrammler von Heintz ein dreifarbig geschecktes Tier, das Heintz sich erbat. Mit diesem Tier begann er etwa 1902 eine dreifarbige Scheckenrasse zu züchten, die er bereits 1905 ausstellte. Anfangs gab es noch Diskussionen über verschiedenen Zuchtrichtungen der Rheinischen Schecke, so bevorzugten manche Züchter Tiere mit weißen Nasen anstelle des Schmetterlings, andere strebten eine Kettenzeichnung ähnlich der Englischen Schecken, bis man sich auf das Zeichnungsbild der Riesenschecke einigte.

Ähnliche Rassen

Die Englische Schecke im Farbenschlag japanerfarbig-weiß besitzt die gleiche Erbformel, ist aber etwas kleiner (2,50 bis 3,25 kg) und zeigt eine andere Verteilung der Zeichnung.

In den Bewertungsbestimmungen für Rassekaninchen in sozialistischen Ländern wurde die Rheinische Schecke als Dreifarbenschecke bezeichnet.

Etwas leichter ist die Tschechische Schecke, deren dreifarbiger Farbenschlag der Rheinischen Schecke gleicht. Dieser Farbenschlag wurde 1910 bis 1920 völlig unabhängig von der Rheinischen Schecke durch Vaclav Hruby aus Pilsen gezüchtet und ursprünglich als Pilsener Schecke bezeichnet, bis sie als Farbenschlag der Tschechischen Schecke zugerechnet wurde.

Literatur

  • J. Fingerland: Die Tschechische Schecke, in: Der Kleintierzüchter – Kaninchen 8/1999 ISSN 0941-0848
  • A. Franke: Rheinische Schecken, in: Der Kleintierzüchter – Kaninchen 3/1997 ISSN 0941-0848
  • Friedrich Joppich: Das Kaninchen, Berlin, VEB Deutscher Landwirtschaftsverlag, 1967
  • W. Lutz: Rheinische Schecken, in: Der Kleintierzüchter – Kaninchen 21/2006 ISSN 1613-6357
  • Wolfgang Schlolaut: Das große Buch vom Kaninchen. 2. Auflage, DLG-Verlag, Frankfurt 1998 ISBN 3-7690-0554-6
  • Starke/Wischer: Praktische Kaninchenzucht, 13. Auflage, Lizenzausgabe vom Verlag Dr. F. Poppe, Leipzig im Neumann-Verlag, Radebeul und Berlin, 1949

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rheinische Schecken — Die Rheinische Schecke ist eine mittelgroße (3,75 bis 4,5 kg) Kaninchenrasse. Inhaltsverzeichnis 1 Aussehen und Besonderheiten der Rheinischen Schecke 2 Geschichte der Rasse 3 Ähnliche Rassen 4 Literatur // …   Deutsch Wikipedia

  • Tschechische Schecke — Die Kleinschecke oder Tschechische Schecke ist eine kleine (3,0 bis 3,75 kg, Tschechische Schecke bis 4 kg) Kaninchenrasse. Aufgrund der Entstehungsgeschichte ist die Rasse in Deutschland als Kleinschecke bekannt, während sie international, unter …   Deutsch Wikipedia

  • Kleinschecken — Die Kleinschecke oder Tschechische Schecke ist eine kleine (3,0 bis 3,75 kg, Tschechische Schecke bis 4 kg) Kaninchenrasse. Aufgrund der Entstehungsgeschichte ist die Rasse in Deutschland als Kleinschecke bekannt, während sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Englische Schecken — Die Englische Schecke ist ein kleine (2,50 bis 3,25 kg) Kaninchenrasse. Inhaltsverzeichnis 1 Aussehen und Besonderheiten der Englischen Schecke 2 Geschichte der Rasse 3 Ähnliche Rassen 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Qualzüchtung — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Als Qualzucht bezeichnet man bei der Züchtung von Tieren die Duldung oder Förderung von Merkmalen, die mit Schmerzen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Genetik des Hauskaninchens — Die Genetik des Hauskaninchens im Sinne der Rassekaninchenzucht beschäftigt sich vor allem mit der Vererbung äußerer, rassetypischer Merkmale, besonders der Fellfarbe, der Haarlänge und Haarstruktur sowie der Körpergröße des Hauskaninchens. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Hauskaninchen — Großchinchilla Das Hauskaninchen (Oryctolagus cuniculus forma domestica) ist die domestizierte Form des Wildkaninchens. Es wird sowohl als Nutztier zur Fleisch und Pelzproduktion als auch als Heimtier gehalten. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Japaner (Kaninchenrasse) — Fell eines Japanerkaninchens Das Japanerkaninchen ist eine mittelgroße Kaninchenrasse mit einem Gewicht von 3,75 bis 4,25 kg. Inhaltsverzeichnis 1 Aussehen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der betroffenen Merkmale des Gutachtens zur Auslegung des Verbotes von Qualzüchtungen — Diese Liste enthält auszugsweise die Merkmale bei Heimtieren, die im Gutachten zur Auslegung von §11 b des Tierschutzgesetzes (Verbot von Qualzüchtungen) beschrieben werden. Inhaltsverzeichnis 1 Hunde 1.1 Blue dog Syndrom (Blauer Dobermann… …   Deutsch Wikipedia

  • Pelzarten — Pelzhändler 1890 in der kanadischen Provinz Alberta Als Pelz bezeichnet man das Fell von Säugetieren mit dicht stehenden Haaren sowie das daraus gearbeitete Kleidungsstück. Rauchwaren, österreichisch auch Rauwaren, sind zugerichtete, das heißt zu …   Deutsch Wikipedia