Rich Chernomaz


Rich Chernomaz
KanadaKanada Rich Chernomaz
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 1. September 1963
Geburtsort Selkirk, Manitoba, Kanada
Größe 177 cm
Gewicht 84 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1981, 2. Runde, 26. Position
Colorado Rockies
Spielerkarriere
1979–1980 Saskatoon Blades
1980–1983 Victoria Cougars
1982 Colorado Rockies
1983–1987 New Jersey Devils
Maine Mariners
1987–1993 Salt Lake Golden Eagles
1993–1995 St. John’s Maple Leafs
1995–1999 SERC Wild Wings

Rich Chernomaz (* 1. September 1963 in Selkirk, Manitoba) ist ein kanadischer Eishockeytrainer und ehemaliger Spieler. Derzeit ist er Cheftrainer des ERC Ingolstadt.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Als Spieler

Rich Chernomaz begann seine Profikarriere 1979 in der WHL bei den Saskatoon Blades. Nach zwei Jahren in der Nachwuchsliga, wo er auch für die Victoria Cougars spielte, wurde er von den Colorado Rockies im NHL Entry Draft 1981 an insgesamt 26. Stelle gedraftet. 1981 gewann er mit den Cougars die Meisterschaft in der WHL. Bereits in der Saison 1981/82 erhielt der Mittelstürmer erste Einsätze bei den Rockies, jedoch konnte er sich in der NHL nie als Stammspieler etablieren. So verbrachte er die nächsten Jahre im Wechsel zwischen den in New Jersey Devils umbenannten Rockies, für die er vereinzelte Einsätze erhielt, und deren AHL-Farmteam, den Maine Mariners. 1984 gewann Chernomaz mit den Mariners den Titel in der AHL. 1987 wurde Chernomaz zu den Calgary Flames transferiert, aber auch hier spielte er nur einige Spiele für das NHL-Team und kam hauptsächlich in deren IHL-Team in Salt Lake City zum Einsatz. Dort gehörte er stets zu den Topscorern obwohl er wie auch bei seinen vorigen Stationen viele Strafzeiten erhielt. In der Spielzeit 1987/88 führte er das Team zum Gewinn der Play-offs, ein Jahr später erreichte man erneut das Endspiel unterlag dort aber in fünf Spielen.

Zur Saison 1993/94 wechselte er zu den St. John’s Maple Leafs zurück in die AHL, wo er zwei Jahre spielte und einen neuen Vereinsrekord in Bezug auf Scorerpunkte pro Spielzeit aufstellte. Aufgrund seiner 110 Punkte in der Saison 1993/94 wurde er außerdem zum besten Spieler des Jahres in der AHL gewählt. 1995 nahm er für das Team Kanada an der Weltmeisterschaft teil und holte mit der Mannschaft die Bronzemedaille. Zur Spielzeit 1995/96 nahm er ein Angebot der Schwenninger Wild Wings aus der DEL an, wo er zwar stets zu den Topscorern gehörte, mit denen er aber nur im ersten Jahr in die Play-offs einzog. 1999 beendete Chernomaz seine aktive Karriere.

Aufgrund seiner harten und körperbetonten Spielweise erhielt Chernomaz bereits in den frühen Jahren seiner Karriere den Spitznamen Axt von Manitoba.

Als Trainer

Die Trainerkarriere von Rich Chernomaz begann noch während seiner aktiven Zeit als Spieler. Von 1993 bis 1995 agierte er bei den St. John’s Maple Leafs nicht nur als Stürmer sondern auch als Assistent des Trainers. Sein erstes Engagement als hauptverantwortlicher Trainer nahm er 1999 bei den Schwenninger Wild Wings an, die er zwei Jahre lang trainierte. Zur Saison 2001/02 wurde er Assistent von Lance Nethery bei den Kölner Haien. Nach dessen Entlassung im Frühjahr 2002 übernahm er das Amt des Trainers und führte den KEC in die Play-offs und zur deutschen Meisterschaft. Da jedoch bereits Hans Zach als Trainer der Haie zur Spielzeit 2002/03 feststand, wechselte er zu den Augsburger Panthern und zur Saison 2003/04 zu den Frankfurt Lions. Die Lions waren im Vorjahr sportlich aus der DEL abgestiegen, blieben durch die finanziell bedingte Zwangsrelegation der Schwenninger Wild Wings aber in der DEL. Chernomaz holte überraschend bereits in seiner ersten Saison in Frankfurt den Titel, seine zweite Meisterschaft als Trainer. Im darauf folgenden Jahr beendeten die Lions die Vorrunde als Tabellenerster, scheiterten jedoch im Play-Off-Halbfinale an Mannheim. In der Spielzeit 2005/06 verpasste Chernomaz mit den Frankfurtern die Play-offs. Als die Lions kurz vor Weihnachten 2006 ihren Manager Karl-Heinz Fliegauf entließen, übernahm Chernomaz auch dessen Aufgaben; zur Saison 2007/08 wurde Dwayne Norris, als aktiver Spieler unter Chernomaz 2002 in Köln und 2004 in Frankfurt Deutscher Meister, neuer Manager der Lions. Nach dem Ausschluss der insolventen Lions aus der DEL vor Beginn der Saison 2010/11 übernahm Chernomaz kurz nach Saisonstart beim ERC Ingolstadt den Cheftrainerposten des entlassenen Greg Thomson.

Statistik als Spieler

  • NHL: 51 Spiele, 9 Tore, 7 Vorlagen, 18 Strafminuten
  • DEL: 197 Spiele, 74 Tore, 163 Vorlagen, 596 Strafminuten
  • AHL: 457 Spiele, 167 Tore, 243 Vorlagen, 716 Strafminuten
  • IHL: 494 Spiele, 226 Tore, 324 Vorlagen, 1127 Strafminuten

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rich - получить на Академике актуальный промокод на скидку Мистер Дом или выгодно rich купить с дисконтом на распродаже в Мистер Дом

  • Rich Chernomaz — Infobox Ice Hockey Player position = Right Wing played for = NHL Colorado Rockies New Jersey Devils Calgary Flames IHL Salt Lake Golden Eagles AHL Maine Mariners St. John s Maple Leafs DEL Schwenningen Wild Wings height ft = 5 height in = 8… …   Wikipedia

  • Chernomaz — Rich Chernomaz (* 1. September 1963 in Selkirk, Manitoba) ist ein kanadischer Eishockeytrainer und ehemaliger Spieler. Inhaltsverzeichnis 1 Karriere 1.1 Als Spieler 1.2 Als Trainer 2 …   Deutsch Wikipedia

  • ESC Frankfurt — Frankfurt Lions Größte Erfolge Deutscher Meister 2004 Vereinsinfos Geschichte Eintracht Frankfurt (1959–1991) Frankfurter ESC (1991–1994) Frankf …   Deutsch Wikipedia

  • Frankfurter ESC — Frankfurt Lions Größte Erfolge Deutscher Meister 2004 Vereinsinfos Geschichte Eintracht Frankfurt (1959–1991) Frankfurter ESC (1991–1994) Frankf …   Deutsch Wikipedia

  • Kölner EC — Kölner Haie Größte Erfolge Deutscher Meister 1977, 1979, 1984, 1986, 1987, 1988, 1995, 2002 Deutscher Pokalsieger 2004 Vize Europapokalsieger 1985 und 1996 Spengler Cup Gewinner 1999 Vereinsinfos Geschichte Kölner EC (1972 – 19 …   Deutsch Wikipedia

  • Kölner Junghaie — Kölner Haie Größte Erfolge Deutscher Meister 1977, 1979, 1984, 1986, 1987, 1988, 1995, 2002 Deutscher Pokalsieger 2004 Vize Europapokalsieger 1985 und 1996 Spengler Cup Gewinner 1999 Vereinsinfos Geschichte Kölner EC (1972 – 19 …   Deutsch Wikipedia

  • Schwenninger ERC — SERC Wild Wings Größte Erfolge Gründungsmitglied der DEL Play off Halbfinale der Eishockey Bundesliga 1990 Vereinsinfos …   Deutsch Wikipedia

  • Schwenninger ERC Wild Wings — SERC Wild Wings Größte Erfolge Gründungsmitglied der DEL Play off Halbfinale der Eishockey Bundesliga 1990 Vereinsinfos …   Deutsch Wikipedia

  • Schwenninger Wild Wings — SERC Wild Wings Größte Erfolge Gründungsmitglied der DEL Play off Halbfinale der Eishockey Bundesliga 1990 Vereinsinfos …   Deutsch Wikipedia

  • Las Vegas Flash — RHI Team team name = Las Vegas Flash bg color = #4B0082 text color = #FF8C00 logo founded = 1993 history = Utah Rollerbees (1993) Las Vegas Flash (1994) arena = Thomas Mack Center city = Las Vegas, Nevada team colors = Violet, Scarlet, Orange,… …   Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.