Richard Birnstengel


Richard Birnstengel

Richard Theodor Birnstengel[1] (* 27. Oktober 1881 in Dresden; † 8. April 1968 ebenda) war ein deutscher Maler, der in Sachsen sowie auch in Ostpreußen wirkte.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Richard Birnstengel ist in ärmlicheren Verhältnissen geboren. Seine Mutter war von Beruf Hebamme, die drei Söhne allein großgezogen hat. Er studierte von 1901 bis 1909 an der Kunstakademie Dresden bei Oskar Zwintscher und Gotthardt Kuehl. Dort lernte er auch Georg Gelbke kennen, mit dem ihm viele Gemeinsamkeiten verbanden. Seine Studienreisen führten ihn nach Böhmen, Paris, Korsika und Dalmatien.

Ein kunstsinniger Gutsverwalter bei Dresden ließ seine Töchter von Birnstengel und Gelbke im Zeichnen unterrichten, mit der Folge, dass beide eine der Töchter heirateten. In einem Haus in der Nähe des Dresdner Hauptbahnhofes befanden sich ihre Ateliers.

In Nidden

"Wasser und Raum, Himmel und Wind", diese Beschreibung der Kurischen Nehrung zog 1930 Richard Birnstengel in die bekannte Künstlerkolonie nach Nidden, wo er selbst ein Haus errichtete. Er malte dort lebensnahe Fischermotive, später auch charaktervolle Kopfbildnisse aus der Zeit der Flucht aus Ostpreußen im 2. Weltkrieg und immer wieder Kurenkähne und Bootsbauer. Ein Teil dieser Gemälde ist heute in den Archivbeständen des Kulturhistorischen Museums der Hansestadt Stralsund zu finden, der andere Teil befindet sich in Privatbesitz.

Einzelnachweise

  1. Der Zweitname "Theodor" wird bei der DNB aufgeführt.

Literatur

  • Andreas Albert: Richard Birnstengel (1881-1968): Ein Dresdner Maler und seine Wahlheimat auf der Kurischen Nehrung, Husum Verlag, 2011
  • Deutsches Biographisches Archiv (DBA) II 127,248

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Birnstengel — Richard Birnstengel (* 27. Oktober 1881 in Dresden; † 8. April 1968 in Dresden) war ein sächsischer Maler, der viel in Ostpreußen wirkte. Leben Richard Birnstengel ist in ärmlicheren Verhältnissen geboren und studierte an der Kunstakademie… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bin–Biz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Gelbke — Georg Hermann Gelbke (* 12. August 1882 in Rochlitz / Sachsen; † 17. März 1947 in Dresden) war ein sächsischer Maler, der viel in Ostpreußen wirkte. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Dresdner Sezession — ist die Bezeichnung für drei Dresdner Künstlervereinigungen. Inhaltsverzeichnis 1 Dresdner Sezession Gruppe 1919 1.1 Gründer 1.2 weitere Mitglieder (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Julie Hanusch — (* 21. April 1878 in Haniowitz/ Mähren als Julie Winter; † 31. Oktober 1949 in Freital) war eine Textilkünstlerin und Ehefrau von Karl Hanusch. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Kulturzentrum Ostpreußen — Das Kulturzentrum Ostpreußen befindet sich im Westflügel des Ellinger Deutschordensschlosses in Ellingen. Bernsteinzimmer im Kulturzentrum Ostpreußen Ellingen Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Künstlerkolonie Nidden — Hermann Blode Museum Die Künstlerkolonie Nidden war eine bedeutende Künstlerbewegung in Ostpreußen. Durch seine exponierte Lage auf der Kurischen Nehrung zwischen Ostsee und Kurischem Haff sowie durch die großartige Dünenlandschaft zog Nidden… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Haensch — (* 16. September 1879 in Dresden; † unbekannt) war ein deutscher Porträt und Landschaftsmaler. Leben Alfred Haensch studierte an der Dresdner Kunstakademie von 1900 bis 1906 und von 1915 bis 1919, und zwar ab 1903 im Malsaal von Oskar Zwintscher …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Papendick — (* 1926 in Königsberg (Preußen)) ist ein deutscher Architekt, Schriftsteller und Fotograf. Der freiberuflich tätige Architekt mit den Spezialgebieten Garten und Landschaftsarchitektur lebt in Hamburg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ausstellungen 3 …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.