Richard Hauptmann


Richard Hauptmann

Bruno Richard Hauptmann (* 26. November 1899 in Kamenz, Sachsen; † 3. April 1936 in Trenton, New Jersey) war ein deutscher Emigrant, der wegen der Entführung und der Ermordung von Charles Lindberghs Sohn Charles Lindbergh III zum Tode verurteilt und hingerichtet wurde.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Leben in Deutschland und Erster Weltkrieg

Hauptmann wurde am 26. November 1899 in Kamenz geboren. Er besuchte acht Jahre die Schule, zwei Jahre die Handelsschule und erlernte den Beruf des Tischlers. Im Ersten Weltkrieg diente er als Maschinengewehrschütze an der Westfront und wurde mehrfach verwundet, unter anderem auch durch Giftgas. Nach 1918 fand er wie viele seiner Kriegskameraden keine Arbeit.

Er begann das Leben eines Kriminellen, brach in drei Wohnungen ein und überfiel zwei Frauen, denen er Lebensmittelmarken abnahm. Dabei half ihm sein ehemaliger Kamerad Fritz Petzold. Hauptmann wurde gefasst und zu fünf Jahren und einer Woche Gefängnis in Bautzen verurteilt. Von dieser Strafe büßte er aber nur vier Jahre ab. Kurz nach seiner Freilassung wurde er wieder verhaftet, als er versuchte, gestohlene Ledergürtel zu verkaufen. Er entfloh aus der Untersuchungshaft und ließ angeblich seine Gefangenenkleidung mit einem Zettel Beste Grüße an die Polizei zurück.

Immigration in die USA

Daraufhin versuchte er, illegal in die USA einzuwandern, wurde aber zweimal ergriffen und nach Deutschland zurückgeschickt. Erst der dritte Versuch im November 1923 gelang; er hatte sich verkleidet und benutzte einen gefälschten Pass.

In den USA traf er im Frühjahr 1924 auf Anna Schöffler, ebenfalls eine deutsche Immigrantin. Sie war am 1. Januar 1924 legal in die USA eingereist. Im Oktober 1925 heirateten sie. Die beiden hatten eine Wohnung in der Bronx. Hauptmann arbeitete als Tischler, seine Frau in einer Bäckerei.

Die Lindbergh-Entführung und Hauptmanns Verhaftung

Am 1. März 1932 wurde der 20-monatige Sohn der Luftfahrtpioniere Anne und Charles Lindbergh, Charles Augustus Lindbergh III, entführt. Es wurden Verhandlungen mit mehreren angeblichen Entführern geführt. John Condon übergab dem vermeintlichen Entführer 50.000 US-Dollar, teilweise in Goldzertifikatnoten (damalige Banknoten, vgl. Goldmark), allerdings kam das Kind nicht frei, vielmehr wurde am 12. Mai 1932 seine Leiche gefunden.

100-US-Dollar-Goldzertifikatnote von 1922

Im September 1935 wurde eine 10-Dollar-Goldzertifikat-Note entdeckt, die aus dem Lösegeld stammte. Auf der Zertifikatnote war Hauptmanns amtliches Kennzeichen notiert. Daraufhin wurde Hauptmann verhaftet. Bei der Durchsuchung seines Hauses wurden weitere 14.600 $ in Goldzertifikat-Noten entdeckt, die aus dem Lösegeld stammten.

Der Prozess

John Condon identifizierte Hauptmann als den Mann, dem er das Geld übergeben hatte. Es wurde nachgewiesen, dass eine bei der Entführung benutzte Leiter aus Holz in Hauptmanns Tischlerwerkstatt angefertigt worden war. Außerdem sagten zwei Zeugen gegen ihn aus.

Jedoch bestand Hauptmann auf seiner Unschuld und behauptete, dass er das Geld von Isidor Fisch bekommen habe. Beweisstücke wurden als Fälschungen enttarnt. Wie sich herausstellte, wurde Hauptmann von der Polizei geschlagen und die Zeugen eingeschüchtert. Auch wurde der Hinweis auf Isidor Fisch nicht weiter verfolgt, obwohl dieser nach Europa geflohen war und seine Fahrkarte mit Goldzertifikat-Noten bezahlt hatte.

Die Presse war gegen Hauptmann eingestellt und verwendete Hauptmanns abgelegten Vornamen 'Bruno', da er fremdartiger klang. Er wurde als böser Ausländer dargestellt. Ein Reporter gestand sogar, ein Beweisstück gefälscht zu haben.

Wesentlich für das spätere Urteil war die Aussage Oberst Lindberghs. Dieser wollte drei Jahre nach der Tat in der Stimme Hauptmanns die des seinerzeitigen Anrufers erkannt haben. Lindberghs Behauptung wurde bereits damals in Fachkreisen stark kritisiert; heute ist eine solche Erinnerungsleistung absolut auszuschließen.

Hauptmann wurde trotz vieler Zweifel und Unstimmigkeiten zum Tode verurteilt.

Die Hinrichtung

Am 16. Oktober 1935 besuchte der Gouverneur von New Jersey, Harold G. Hoffman, mit der deutschsprachigen Stenografin Anna Badging Hauptmann in der Todeszelle. Hoffman wies auf Fehler bei dem Verfahren hin und versuchte die Mitglieder des Gerichtes davon zu überzeugen, dass auch sie Hauptmann im Gefängnis besuchen sollten.

Die Hinrichtung war für den 17. Januar 1936 angesetzt. Nach dreimaligem Aufschub und Ablehnung eines Begnadigungsantrags wurde das Todesurteil am 3. April 1936 vollstreckt. Gegen 20:45 Uhr wurde Bruno Richard Hauptmann im Staatsgefängnis in Trenton, New Jersey durch den Elektrischen Stuhl hingerichtet. Der Tod wurde um 20:47 Uhr festgestellt.

Verfilmung

Anthony Hopkins spielte in der TV-Produktion The Lindbergh Kidnapping Case von 1976 die Rolle des Richard Hauptmann. 1996 übernahm Stephen Rea die Rolle, für eine Produktion der HBO mit dem Titel Crime of the Century.

Siehe auch

  • Lindbergh kidnapping – ausführlicher Artikel der englischsprachigen Wikipedia

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bruno Richard Hauptmann — (* 26. November 1899 in Kamenz, Sachsen; † 3. April 1936 in Trenton, New Jersey) war ein deutscher Emigrant, der wegen der Entführung und der Ermordung von Charles Lindberghs Sohn Charles Lindbergh III zum Tode verurteilt und hingerichtet wurde.… …   Deutsch Wikipedia

  • Hauptmann — bezeichnet: allgemein Amtswürde eines leitenden Beamten der Verwaltung, siehe Hauptmannschaft einen Dienstgrad in den Armeen der deutschsprachigen Staaten, siehe Hauptmann (Offizier) Hauptmann ist der Familienname folgender Personen: Alfred… …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Freiherr von Weizsäcker — Richard von Weizsäcker als Bundespräsident Richard Karl Freiherr von Weizsäcker (* 15. April 1920 in Stuttgart) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er war von 1981 bis 1984 Regierender Bürgermeister von Berlin und von 1984 bis 1994 der sechste …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Karl Freiherr von Weizsäcker — Richard von Weizsäcker als Bundespräsident Richard Karl Freiherr von Weizsäcker (* 15. April 1920 in Stuttgart) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er war von 1981 bis 1984 Regierender Bürgermeister von Berlin und von 1984 bis 1994 der sechste …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Runck — als Offizier im Burenkrieg Richard Runck in Zivilkleidern …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Dinkelmann — (* 4. November 1868 in Heilbronn; † 5. März 1942 in Überlingen) war Militärberater in China. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Militärberater von Yuan Shikai 3 Milit …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Hölzel — (* 27. September 1883 in Neuberg, Bezirk Asch / Böhmen; † 27. Juli 1934 in Kollerschlag / Oberösterreich) war ein österreichischer Revierinspektor der Gendarmerie und Opfer des Nationalsozialismus. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Der Überfall der… …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Stoddert Ewell — (* 8. Februar 1817 in Georgetown, Washington, D.C.; † 25. Januar 1872 in Spring Hill, Tennessee) war Hauptmann des US Heeres, General im konföderierten Heer im Amerikanischen B …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Meinertzhagen — Richard Meinertzhagen, 1922 Oberst Richard Meinertzhagen, D.S.O., C.B.E. (* 3. März 1878 in Kensington, London; † 17. Juni 1967 ebendort) war ein britischer Offizier und Naturforscher, Hochstapler und Betrüger, der in der militärischen Aufklärung …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Perlia — (* 6. April 1905 in Aachen) ist ein deutscher Testpilot, Redakteur und Fotograf. Inhaltsverzeichnis 1 Jugendzeit und frühe Flugerfahrungen bis 1929 2 Die Zeit als Kunstflieger und Fluglehrer …   Deutsch Wikipedia