Richard Wilson Riley


Richard Wilson Riley
Richard Wilson Riley

Richard Wilson Riley (* 2. Januar 1933 im Greenville County, South Carolina) ist ein US-amerikanischer Politiker. Er war von 1979 bis 1987 Gouverneur von South Carolina sowie und US-Bildungsminister unter Präsident Bill Clinton.

Inhaltsverzeichnis

Frühe Jahre und politischer Aufstieg

Richard Riley absolvierte im Jahr 1954 die Furman University. Anschließend diente er zwei Jahre in der US-Marine als Nachrichtenoffizier an Bord eines Minensuchboots. Nach seiner Rückkehr in das zivile Leben studierte er Jura und wurde zunächst für ein Jahr einer der Berater des juristischen Ausschusses des US-Senats. Danach beteiligte er sich an der familieneigenen Anwaltspraxis in Greenville und Simpsonville. Seine politische Karriere begann 1962 mit seiner Wahl in das Repräsentantenhaus von South Carolina. Dort war er zwischen 1963 und 1966. Die nächsten Jahre zwischen 1967 und 1976 verbrachte er im Senat seines Staates. Für die 1978 anstehenden Gouverneurswahlen bewarb er sich um die Nominierung seiner Partei, die er nach innerparteilicher Diskussion auch erhielt. Er gewann die Wahlen im November 1978 mit 61,4% der Wählerstimmen gegen seinen republikanischen Gegenkandidaten Edward Young.

Gouverneur von South Carolina

Richard Riley trat sein neues Amt am 10. Januar 1979 an. Nach einer 1980 erfolgten Verfassungsreform wurde er der erste Gouverneur seines Landes, der eine zweite vierjährige Amtszeit unter der neuen Verfassung absolvieren durfte. Damit war Riley insgesamt acht Jahre Gouverneur. Während seiner Amtszeit wurde die atomare Kontrollbehörde South Carolinas gegründet, die den Transport von atomaren Abfällen überwachen sollte. Das war eine Reaktion auf den Reaktorunfall von Three Mile Island in Pennsylvania. Im Jahr 1983 wurde der erste schwarze Bürger im 20. Jahrhundert in den Senat des Landes gewählt. 1985 folgte der erste farbige Richter am Obersten Gerichtshof von South Carolina. Richard Riley setze sich besonders für den Umweltschutz und die Bildung ein.

Weitere Karriere

Nach dem Ende seiner Amtszeit als Gouverneur wurde Riley von Präsident Bill Clinton zu dessen Bildungsminister ernannt. Dieses Amt behielt er während der gesamten Regierungszeit Clintons bis zum Januar 2001. Seither ist er wieder als Anwalt tätig. Er ist außerdem Kurator der Carnegie Corporation, Professor an der Furman University und Berater des Richard W. Riley Institute of Government, Politics and Leadership. Richard Riley ist mit Ann Riley verheiratet, mit der er vier Kinder hat.

Literatur

  • Governors of the American States, Commonwealths and Territories. National Governors' Conference, 1986.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Richard Riley — Richard Wilson Riley Richard Wilson Riley (* 2. Januar 1933 im Greenville County, South Carolina) ist ein US amerikanischer Politiker. Er war von 1979 bis 1987 Gouverneur von South Carolina sowie und US Bildungsminister unter Präsident Bill… …   Deutsch Wikipedia

  • Riley (Begriffsklärung) — Riley bezeichnet: Riley, einen englischen Automobilhersteller Riley (Vorname), einen männlichen und weiblicher Vornamen Orte: Fort Riley, eine Militärbasis in den USA Riley County, ein County in den USA Riley Township (Begriffsklärung), mehrere… …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Riley — Infobox US Cabinet official name =Richard Riley order =111th title =Governor of South Carolina term start =January 10, 1979 term end =January 14, 1987 lieutenant =Nancy Stevenson (1979 83), Michael R. Daniel (1983 97) predecessor =James Burrows… …   Wikipedia

  • Wilson (Familienname) — Wilson ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name bedeutet Sohn des Wil. Somit handelt es sich um einen patronymisch gebildeten Namen. Verbreitung 1990 war Wilson in den USA der achthäufigste Familienname.[1] Varianten… …   Deutsch Wikipedia

  • Richard S. Whaley — Richard Smith Whaley (* 15. Juli 1874 in Charleston, South Carolina; † 8. November 1951 ebenda) war ein US amerikanischer Jurist und Politiker. Zwischen 1913 und 1921 vertrat er den Bundesstaat South Carolina im …   Deutsch Wikipedia

  • Richard H. Cain — Richard Harvey Cain (* 12. April 1825 im Greenbrier County, Virginia; † 18. Januar 1887 in Washington D.C.) war ein US amerikanischer Politiker. Zwischen 1873 und 1879 vertrat er zweimal den Bundesstaat …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Winn — (* 1750 im Fauquier County, Virginia; † 19. Dezember 1818 im Maury County, Tennessee) war ein US amerikanischer Politiker. Zwischen 1793 und 1797 sowie nochmals in den Jahren 1802 bis 1813 vertrat er den Bundesstaat South Carolina im US… …   Deutsch Wikipedia

  • Richard F. Simpson — Richard Franklin Simpson (* 24. März 1798 in Laurens, Laurens County, South Carolina; † 28. Oktober 1882 in Pendleton, South Carolina) war ein US amerikanischer Politiker. Zwischen 1843 und 1849 vertrat er den Bundesstaat South Carolina im US… …   Deutsch Wikipedia

  • Richard M. Nixon — Richard Nixon Richard Milhous Nixon (* 9. Januar 1913 in Yorba Linda, Kalifornien; † 22. April 1994 in New York) war ein US amerikanischer Politiker der Republikaner und 37 …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Milhous Nixon — Richard Nixon Richard Milhous Nixon (* 9. Januar 1913 in Yorba Linda, Kalifornien; † 22. April 1994 in New York) war ein US amerikanischer Politiker der Republikaner und 37 …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.