Rick Nelson


Rick Nelson
Ricky Nelson

Ricky Nelson, auch bekannt als Rick Nelson (* 8. Mai 1940 in Teaneck, New Jersey als Eric Hilliard Nelson; † 31. Dezember 1985 in De Kalb, Texas), war einer der ersten Teenagerstars in den Vereinigten Staaten.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Sein Vater Oswald George „Ozzie“ Nelson hatte eine Bigband, seine Mutter Harriet Hilliard Nelson war die Sängerin dieser Band. Nelson begann seine Karriere mit seiner Familie in der Radio- und Fernsehshow The Adventures of Ozzie & Harriet. 1957 startete Nelsons Rock'n'Roll-Karriere. Seine erste Single, mit der er seine Freundin beeindrucken wollte, war I'm Walkin (im Original von Fats Domino). Nelsons Coverversion stieg bis auf Platz 4 der Charts.

Nelson arbeitete mit bedeutenden Musikern zusammen, etwa James Burton, Joe Maphis und Johnny und Dorsey Burnette. In den späten 1950er und frühen 1960er Jahren war Nelson mit 30 Top-40-Hits einer der kommerziell erfolgreichsten Sänger in den USA und wurde nur von Elvis Presley übertroffen. 1963 unterschrieb Nelson einen 20-Jahres-Vertrag mit Decca Records, aber nach For You im Jahr 1964 hatte er keine größeren Hits mehr.

Nelson spielte auch in Filmen mit, z. B. in Rio Bravo (1959), an der Seite von John Wayne und Dean Martin, mit dem er gemeinsam den Hit My Rifle, My Pony and Me zum Besten gab. Für seine Leistung in dem Film wurde er für den Golden Globe Award als Bester Nachwuchsdarsteller nominiert. Nelson spielte auch noch in einigen anderen Filmen mit, darunter in Love and Kisses (1965).

Ricky Nelson starb am Silvestertag 1985 bei einem Flugzeugabsturz in De Kalb in Texas.

Er ist Mitglied der Rock and Roll Hall of Fame, der Rockabilly Hall of Fame und hat einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.

Von 1963 bis 1981 war Nelson mit Kristin Harmon verheiratet, die die ältere Schwester von Schauspieler Mark Harmon ist. Ihre Zwillingssöhne Gunnar und Matthew Nelson sind Gründer der Hard Rock Band Nelson, und ihre Tochter Tracy Nelson ist Schauspielerin.

Zitate über Nelson

  • Elvis Presley sagte über ihn: „Wenn James Dean gesungen hätte, würde er genau wie Ricky Nelson klingen.“
  • Auch Bob Dylan verweist in seinen Biografien häufig auf den Einfluss, den Ricky Nelson auf seine Musik hatte, weiterhin schwärmt Dylan von einer „Mysteriösität in seiner Stimme, die einen in eine ganz bestimmte Laune versetzt“.
  • James Burton ist sich sicher, dass „jeder, der mit Nelsons Musik heute in Berührung kommt, sich sofort in sein Werk verlieben wird.“

Erfolgreichste Songs

  • Bye Bye Love (1956)
  • Teenager's Romance (1957)
  • I'm Walkin' (1957)
  • You're My One And Only Love (1957)
  • Be-Bop Baby (1957)
  • Have I Told You Lately That I Love You (1957)
  • Stood Up (1957)
  • Waitin' In School (1957)
  • Believe What You Say (1958)
  • My Bucket's Got A Hole In It (1958)
  • Poor Little Fool (1958, erster Nr.1-Hit der US Billboard-Charts)
  • Don't Leave Me This Way (1958)
  • Lonesome Town (1958, geschrieben von Baker Knight)
  • I Got A Feeling (1958)
  • My Rifle, My Pony and Me (1959) Duett mit Dean Martin
  • Never Be Anyone Else But You (1959)
  • It's Late (1959)
  • Just A Little Too Much (1959)
  • Sweeter Than You (1959)
  • Young Emotions (1960)
  • Travelin' Man (Juni1961) A-Side
  • Hello Mary Lou (Juni 1961) B-Side
  • A Wonder Like You (1961)
  • Everlovin' (1961)
  • Young World (1961)
  • Summertime (1961)
  • Teenage Idol (1962)
  • It's Up To You (1962)
  • I Need You (1962)
  • Old Enough To Love (1963)
  • Fools Rush In (1963)
  • For You (1963)
  • Love Minus Zero/No Limit (1971)
  • The Last Time Around (1971)
  • Garden Party (1971)
  • Legacy (1974)
  • Dream Lover (1979)
  • Down Home (1963)

Literatur

  • Philip Bashe: Teenage Idol, Travelin' Man: The Complete Biography of Rick Nelson. Hyperion, New York 1992, ISBN 1-56282-969-6.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rick Nelson — Pour les articles homonymes, voir Nelson. Rick Nelson Nom Eric Hilliard Nelson …   Wikipédia en Français

  • Garden Party (Rick Nelson song) — Garden Party was a 1972 hit song for Rick Nelson and the Stone Canyon Band from the album Garden Party . It tells of his being booed off the stage at Madison Square Garden, seemingly because he was playing his newer, country tinged music instead… …   Wikipedia

  • Nelson (band) — Nelson Gunnar and Matthew Nelson, 2007 Background information Origin Santa Monica, California, United States …   Wikipedia

  • Rick Sings Nelson — Infobox Album | Name = Rick Sings Nelson Type = Album Artist = Rick Nelson Released = 1970 Recorded = 1970 Genre = Country rock Length = 35:09 Label = Decca/MCA Producer = Rick Nelson Reviews = *Allmusic Rating|3|5 [http://www.allmusic.com/cg/amg …   Wikipedia

  • Nelson — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Nelson peut désigner plusieurs patronymes ou toponymes, ainsi qu un prénom : Sommaire 1 Patronymes 2 …   Wikipédia en Français

  • Nelson Norgren — Norgren in 1917 Sport(s) Football, basketball, baseball, track Biographical details Born …   Wikipedia

  • Nelson Frazier, Jr. — Nelson Frazier Nelson Frazier, Jr en 2007. Nom(s) de ring Nelson Night Mabel King Mabel Viscera Big Daddy V King V(NWE) Taille 2,10 m[1 …   Wikipédia en Français

  • Rick Carlisle — Fiche d’identité …   Wikipédia en Français

  • Rick Strickland — Rick StricklandRick Strickland received a Cammy Award for Solo Album of the Year for Something Smooth at the 2007 Carolina Beach Music Awards and a Cammy Award for Songwriter of the Year at the 2005 Carolina Beach Music Awards for the song… …   Wikipedia

  • Rick Husband — Portrait de Rick Husband Nationalité …   Wikipédia en Français


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.