Ringgebirge

Ringgebirge

Als Ringgebirge bezeichnet man einen großen Mondkrater mit einem Durchmesser zwischen 60 km und etwa 150 km. Der namensgebende "Ring" (Kraterrand bzw. Kraterwall) eines solchen Gebirges entsteht beim Einschlag eines Meteoriten als Auswurf des stark komprimierten Materials. Das Gestein der Ringgebirge bezeichnet man als Lunarit.

Ringförmige Strukturen durch Asteroiden-Einschläge

Wenn ein Meteorit - bei größeren Körpern Asteroid genannt - aus dem Weltall herabstürzt, hat er eine Geschwindigkeit von 10 bis 70 Kilometern pro Sekunde (30- bis 200-fache irdische Schallgeschwindigkeit). Beim Aufprall dringt er innerhalb einiger Millisekunden bis zu 100 Meter ins Gestein ein. In diesem kurzen Moment wird die gesamte kinetische Energie des Meteoriten in Wärme umgewandelt und der Körper explodiert. Das umliegende Material wird kegelförmig weggesprengt; am Rand der gebildeten Senke formt ein Teil davon den Wall.

Mondkrater Theophilus (Apollo 16, NASA)

Wenn ein großes Objekt oder eines mit sehr hoher Geschwindigkeit einschlägt, federt die Oberfläche zurück und bildet einen Zentralberg. Beim Fall einer Kugel ins Wasser geschieht ähnliches: ein Tropfen springt in der Mitte hoch. Die Neigung der inneren Wallhänge liegt bei 20-30°, die der äußeren ist 2-3 mal flacher. Beides hängt vom Material des Asteroiden und des Mondbodens ab, sowie von der Geschwindigkeit und dem Winkel des Aufpralls.

Der rechts abgebildete Mondkrater Theophilus ist eine 105 km große kreisförmige Senke im Boden des Erdmondes nahe der sichtbaren Mondmitte und entstand vor etwa 2 Mrd. Jahren. Er hat eine Wallhöhe von fast 7 km. Die terrassenförmig abgestuften Innenhänge machen ihn zu einem der schönsten Objekte auf dem Mond. Von dieser Größe hat der Mond mehrere Dutzend; breitere Krater (bis 300 km) werden als Wallebenen klassifiziert.


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Ringgebirge — Ringgebirge, s. Mond, S. 62 …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ringgebirge — Ringgebirge,   große ringförmige Anordnung von Bergen, Oberflächenformation des Mondes …   Universal-Lexikon

  • Mond — (lat. Luna; hierzu die »Mondkarte« und Tafeln »Mond I IV«), der unsrer Erde am nächsten stehende Himmelskörper, läuft in einer mittlern Entfernung von 384,750 km = 60,274 Erdhalbmessern in Zeit von 27 Tagen 7 Stunden 43 Min. 11,5 Sek. (vgl. Monat …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Copernicus (Mondkrater) — Eigenschaften Breitengrad 9,7° N Längengrad 20,0° W Durchmesser 93 km Tiefe 3,8 km …   Deutsch Wikipedia

  • Cyrillus (Mondkrater) — Krater Cyrillus oben rechts. In der Bildmitte Theophilus Eigenschaften Breitengrad 13,2° S Längengrad 24,0° O …   Deutsch Wikipedia

  • Late Heavy Bombardment — Als Großes Bombardement (engl. Late Heavy Bombardment, LHB) wird eine Zeit während der Entwicklung des Sonnensystems bezeichnet, in der auf die noch jungen inneren Planeten (die Gesteinsplaneten Merkur, Venus, Erde, Mars) und den Erdmond… …   Deutsch Wikipedia

  • Mare Moskwa — Mare Moscoviense Eigenschaften Breitengrad 27,3° N Längengrad 147,9° E Durchmesser 277 km …   Deutsch Wikipedia

  • Mare Orientale — und Rook Gebirgsring. Rechts der Lacus Veris Das Mare Orientale (deutsch: östliches Meer) ist ein großes Mare unseres Erdmondes, also eine lavagefüllte Tiefebene. Es befindet sich entgegen dem Namen im äußersten Westen des Mondes an der Grenze… …   Deutsch Wikipedia

  • Mondnordpol — Nord und Südpol des Mondes sind die Endpunkte der Rotationsachse des Erdtrabanten und haben die selenografische Breite +90° bzw. 90° …   Deutsch Wikipedia

  • Mondrandberge — Nord und Südpol des Mondes sind die Endpunkte der Rotationsachse des Erdtrabanten und haben die selenografische Breite +90° bzw. 90° …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»