Robert Jentzsch


Robert Jentzsch

Robert Jentzsch (* 4. November 1890 in Königsberg; † 21. März 1918 in der Schlacht von Cambrai) war ein deutscher Mathematiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Jentzsch wurde 1890 als jüngstes von vier Kindern in Königsberg geboren. Sein Vater, Alfred Jentzsch, war ein Professor für Geologie in Königsberg und später in Berlin.

Der junge Jentzsch absolvierte in Berlin das Prinz-Heinrich-Gymnasium. Mit der Hochschulreife in der Tasche zog Jentzsch nach Jena, um dort Mathematik zu studieren. Er blieb aber nur ein Semester in Jena und zog zurück nach Berlin. 1908 schrieb er sich an der damaligen Friedrich-Wilhelm-Universität zu Berlin als Mathematikstudent ein. Zwischen 1911 und 1912 studierte er ein Jahr in München, um wieder nach Berlin zurückzukehren. Dort wurde er 1914 von Ferdinand Georg Frobenius zum Thema Untersuchungen zur Theorie der Folgen analytischer Funktionen promoviert und erhielt die Auszeichnung „summa cum laude“.

Frobenius war so beeindruckt von ihm, dass er ihn vor seiner Habilitation als Kandidaten für eine außerordentliche Professur vorschlug, die dann aber Issai Schur erhielt. Jentzsch hörte Vorlesungen bei den Professoren Max Planck, Issai Schur, Hermann Amandus Schwarz, Friedrich Schottky und Edmund Landau.

Gleich nach der Promotion wurde Jentzsch eingezogen und relativ rasch zum Leutnant befördert. Im Dezember 1916 habilitierte er sich und wurde Privatdozent in Berlin, kam jedoch aufgrund des Militärdienstes im Ersten Weltkrieg in Frankreich lediglich im Sommersemester 1917 dazu, Vorlesungen zu geben. Auch während seiner Zeit an der Front setzte er seine mathematischen Arbeiten fort, da er von seiner Bekannten Erika Schnell, die ebenfalls Mathematik studierte, mit Literatur versorgt wurde.

Neben seiner Mathematikerlaufbahn widmete sich Robert Jentzsch auch noch einer anderen Beschäftigung – der Lyrik. Er war Mitglied in der expressionistischen Berliner Dichtervereinigung Der Neue Club, in der auch der bekannte Dichter und enge Freund von ihm, Georg Heym, partizipierte. Heyms tragischer Tod beim Eislaufen im Januar 1912 traf Jentzsch schwer. Er distanzierte sich vom „Neuen Club“, schrieb aber auch – unter dem Einfluss von August Derleth und Stefan George – weiterhin neben seinen mathematischen Studien Gedichte. Sein literarischer Nachlass ist teilweise über die Korrespondenz mit Erika Schnell erhalten und befindet sich im Archiv der Akademie der Künste in Berlin und im Deutschen Literaturarchiv in Marbach.

Robert Jentzsch war zuletzt Bataillonsführer einer Fernmeldeeinheit und starb am 21. März 1918 im Alter von 27 Jahren durch eine Kettenbombe in der Schlacht von Cambrai am St. Quentin-Kanal im Rahmen der gerade beginnenden deutschen Frühjahrsoffensive. Er war Träger des Eisernen Kreuzes Erster und Zweiter Klasse.

In seiner Dissertation beschäftigte sich Jentzsch mit Potenzreihen. Er bewies insbesondere, dass für Potenzreihen mit positivem Konvergenzradius R jeder Punkt auf dem Rand des Konvergenzgebiets (Kreis mit Radius R) Häufungspunkt der Nullstellen der Partialsummen der Potenzreihe ist. Das verallgemeinert die Situation bei der Potenzreihe 1 + z + z2 + z3 + z4 + ..., bei der jeder Punkt auf dem Kreis mit Radius R=1 in der komplexen Zahlenebene Häufungspunkt der Nullstellen der entsprechenden Partialsummen (der n-ten Einheitswurzeln) ist.[1]

Schriften

  • Robert Jentzsch: Untersuchungen zur Theorie der Folgen analytischer Funktionen, Acta Mathematica, Bd.41, 1917, S.219-251, S.253-270

Literatur

  • Peter Duren, Anne-Katrin Herbig, Dmitry Khavinson: Robert Jentzsch, mathematician and poet. The Mathematical Intelligencer (zur Veröffentlichung akzeptiert 2007, online abgerufen 3. Februar 2008), deutsche Übersetzung Mitteilungen DMV 2008
  • Richard Sheppard Die Schriften des Neuen Clubs 1906 1914, 2 Bde., Gerstenberg Verlag, Hildesheim, 1980, 1983 (mit Abdruck von Gedichten von Jentzsch)
  • Milton A. Cohen: Movement, Manifesto, Melee: The Modernist Group, 1910-1914. Lanham: Lexington Books 2004 ISBN 0739109057
  • Reinhold Remmert: Classical Topics in Complex Function Theory, 1998, Springer, ISBN 0387982213
  • Paul Raabe, Ingrid Hannich-Bode : Die Autoren und Bücher des literarischen Expressionismus, 1985, Metzler, ISBN 3476005755

Einzelnachweise

  1. Beweis z.B. in Titchmarsh Theory of functions, 2.Auflage, S.238

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jentzsch — ist der Familienname folgender Personen: Alfred Jentzsch (1850–1925), deutscher Geologe Bernd Jentzsch (* 1940), deutscher Schriftsteller und Übersetzer Dietmar Jentzsch (* 1955), deutscher Fußballspieler (DDR) Gerhard Jentzsch (* 1946),… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Je — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Heym — Georg Theodor Franz Artur Heym (* 30. Oktober 1887 in Hirschberg, Schlesien; † 16. Januar 1912 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller und einer der wichtigsten Lyriker des frühen literarischen Expressionismus …   Deutsch Wikipedia

  • Saturn (Zeitschrift) — Saturn Beschreibung deutsche Literaturzeitschrift Verlag Hermann Meister, Heidelberg Erstausgabe 1911 Einstellung …   Deutsch Wikipedia

  • Simon Guttmann — Wilhelm Simon Guttmann (* 15. November 1891 in Wien; † 13. Januar 1990 in London) war ein deutscher Literat, politischer Autor, Geschäftsführer von Bildagenturen und Inspirator verschiedener Fotografengruppen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Schottky — (* 24. Juli 1851 in Breslau; † 12. August 1935 in Berlin) war ein deutscher Mathematiker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Maxe Baumann — ist die Hauptfigur einer TV Lustspiel Reihe des Fernsehens der DDR aus den Jahren 1976 bis 1982. Inhaltsverzeichnis 1 Profil der Originalfolgen 2 Episodenübersicht 3 Gastauftritte …   Deutsch Wikipedia

  • Preis der Diana — Der Preis der Diana, auch als „Stutenderby“ oder „Deutsche Oaks“ bezeichnet, ist ein seit 1857 ausgetragenes traditionelles Galopprennen, zu dem ausschließlich dreijährige Stuten der Rasse Englisches Vollblut zugelassen sind. Bis 1867 wurde das… …   Deutsch Wikipedia

  • Poesiealbum (Lyrikreihe) — Poesiealbum Beschreibung Lyrikreihe Sprache Deutsch und Originalsprachen Verlag Neues Leben Berlin, BrennGlas Verlag Assenheim, Märkischer Verlag Wilhelmshorst …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsches Derby (Galopprennen) — Das 80. Deutsche Derby, 1949 Das Deutsche Derby ist ein Galopprennen der Gruppe I. Es wird traditionell am ersten Sonntag des Monats Juli parallel zum Irischen Derby auf der Galopprennbahn Hamburg Horn ausgetragen. Es führt über eine Länge von… …   Deutsch Wikipedia