Rochlitzer Ignimbrit


Rochlitzer Ignimbrit
Blick in einen Steinbruch am Rochlitzer Berg
Schaustand am Porphyrlehrpfad am Rochlitzer Berg
Kursächsische Postmeilensäule aus Rochlitzer Porphyr
Chemnitz, Denkmal für die Gefallenen von 1919 (Hanns Diettrich, 1977)
Fassadenplatten in Ankermontage, Rochlitzer Porphyr mit frischer Farbe und Aderbild
Steinbruch um 1915, links ein Derrickkran zum Heben der Rohblöcke

Der Rochlitzer Porphyr, auch Rochlitzer Porphyrtuff, ist ein vulkanisches Gestein, das nach moderner Nomenklatur als rhyolitischer Tuff bezeichnet wird. In Nachbarbereichen der Lagerstätte steht der Rochlitzer Rhyolith (ein Ignimbrit) an. [1]
Es wird am Rochlitzer Berg bei Rochlitz in Sachsen seit vielen Jahrhunderten als Naturwerkstein abgebaut und ist dadurch mit seinem petrographisch irreführenden Namen weit über seine Region bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Material

Es handelt sich um ein rotes, rotviolettes, braunes, graugelbes Gestein. Oft ist es von unregelmäßigen Klüften durchzogen. Ferner finden sich Schieferfragmente und Sandkörner aus Schichten vom unteren Perm. Der Rochlitzer Porphyr ist ein sehr poröses Gestein und von zahlreichen Einschlüssen wie rundliche Quarze und Feldspate gekennzeichnet. Die Lagerstätte durchziehen zahlreiche gelbliche Bänder.
Die korrekte petrographische Bezeichnung ist vulkanischer Tuff, denn das Vorkommen bildete sich als Rückstand von pyroklastischen Vorgängen.

Entstehung

Der Rochlitzer Porphyrtuff entstand während der Aktivität des damaligen Vulkans Rochlitzer Berg, erdgeschichtlich zur Zeit des Rotliegend im Perm. Ursprüngliches Material war kieselsäurereiches Magma, welches unter gigantischen Eruptionen in die Landschaft geschleudert wurde. Gesteinmassen dieses Ursprungs heißen Tuff oder Ignimbrit, der letztere Name kommt aus dem Lateinischen und setzt sich aus „ignis“ für „Feuer“ und „nimbus“ für „Wolke“ zusammen.

Die bei diesem Ausbruch entstehenden Aschen wurden im Verlauf der Jahrtausende sedimentiert und die Asche unter gewaltigen Druck zu einer bis zu hundert Meter dicken Gesteinschicht gepresst.

Verarbeitung

Das gesprengte Material wird mit Hilfe von Radladern und LKWs in das nur wenige Meter entfernte Werk transportiert. Dort werden die gewaltigen Blöcke durch Seilsäge, Brückensäge und Gatter in die für die Weiterverarbeitung geeignete Größe gebracht. Danach kann der Rochlitzer Porphyr mit handwerklichen und maschinellen Methoden weiter verarbeitet werden.

Verwendung

Steinfunde, deren Alter auf rund 3.000 Jahre geschätzt wird, belegen, dass der Rochlitzer Porphyr lange vor unserer Zeitrechnung z.B. als Mahlstein Verwendung fand.
Das Gestein wird unter der Handelsbezeichnung Rochlitzer Porphyr, Rochlitzer Porphyrtuff oder seltener auch Rochlitzer Marmor seit Jahrhunderten vertrieben. Ferner ist er für moderne und historisch bedeutsame Bildhauerwerke, Garten- und Landschaftsgestaltung, Grabmale, etc. eingesetzt worden.

Gebäude

Mit der Errichtung geistlicher Herrschaftsgebäude erlebte das Gestein schließlich den Durchbruch. In Mittel- und Westsachsen ist es zu einem die Architektur prägenden Denkmalgestein geworden. So können die Rochlitzer Porphyrbrüche historische und neuzeitliche Verwendungen belegen.

Weitere Verwendung

Ende der 1990er Jahre wurde die Produktpalette der Vereinigten Porphyrbrüche erweitert.

Literatur

  • Heiner Siedel: Sächsische „Porphyrtuffe“ aus dem Rotliegend als Baugesteine: Vorkommen und Abbau, Anwendung, Eigenschaften und Verwitterung. In: Institut für Steinkonservierung e. V. Bericht Nr. 22, 2006, S. 47-58. http://www.tu-dresden.de/biw/geotechnik/geologie/publikationen/download/Tuffe_IfS.pdf
  • Jens Czoßek: Sächsischer Marmor – Der „Porphyrtuff“ von Rochlitz. In: Die Erde knallt! Vulkane in Sachsen Ausstellungskatalog Museum der Westlausitz Kamenz. Kamenz 2008, ISBN 3910018475, S. 11-21.

Einzelnachweise

  1. Heiner Siedel:Sächsische "Porphyrtuffe" aus dem Rotliegend als Baugesteine: Vorkommen und Abbau, Anwendung, Eigenschaften und Verwitterung. Institut für Steinkonservierung e.V., Bericht Nr. 22, S. 48 2006

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ignimbrit — (lat. ignis Feuer, imber Regen), ist ein relativ unscharfer Begriff aus der Sedimentologie, Vulkanologie und Petrographie. Er bezeichnet bims oder auch aschereiche Ablagerungen von pyroklastischen Dichteströmen, die zunächst locker abgelagert,… …   Deutsch Wikipedia

  • Rochlitzer Porphyrtuff — Blick in einen Steinbruch am Rochlitzer Berg Schaustand am Porphyrlehrpfad am Rochlitzer Berg …   Deutsch Wikipedia

  • Rochlitzer Porphyr — Grab von Dedo V. der Feiste und seiner Frau im Kloster Wechselburg …   Deutsch Wikipedia

  • Quarzporphyr — Rhyolith aus Löbejün (Quarzporphyr) Rhyolith, eine Wortschöpfung zusammengesetzt aus den griechischen Wörtern ρέιν (rhein) = fließen und λιθος (lithos) = Stein, ist ein vulkanisches Gestein. Baron Ferdinand von Richthofen hat es 1860 zum ersten… …   Deutsch Wikipedia

  • Rhyolit — Rhyolith aus Löbejün (Quarzporphyr) Rhyolith, eine Wortschöpfung zusammengesetzt aus den griechischen Wörtern ρέιν (rhein) = fließen und λιθος (lithos) = Stein, ist ein vulkanisches Gestein. Baron Ferdinand von Richthofen hat es 1860 zum ersten… …   Deutsch Wikipedia

  • Tuff — Tuffsteinbruch in Ettringen Felsenwohnungen in Tuff in …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.