Rocksteady


Rocksteady

Rocksteady bezeichnet den in Jamaika vorherrschenden Musikstil zwischen Mitte 1966 und Mitte 1968.

Rocksteady entwickelte sich aus dem Ska. Als Auslöser für diese Weiterentwicklung wird oft eine Hitzewelle und die aufkeimende Gewalt der Rude boys in den Dancehalls genannt. Der Beat wurde verlangsamt, um das Tanzen weniger anstrengend zu machen und die erhitzten Gemüter zu beruhigen. Wahrscheinlicher ist jedoch der schlichte Umstand, dem schnellen Ska einen damals neuen Stil entgegenzusetzen, der dem Bassisten mehr Raum für komplexere und melodiösere Basslines gab[1]. Der Rocksteady ging dann seinerseits in den Reggae, bzw. in dessen Frühphase, den Early Reggae, über.

Gemeinsamkeiten zwischen Ska, Rocksteady und Reggae sind die starke Akzentuierung der „und“-Zählzeiten durch die Rhythmusinstrumente (E-Gitarre und Klavier), der sogenannte afrikanide „off-beat“. Der „One Drop“, der auch im Ska bereits Verwendung findet, wird im Rocksteady zum bestimmenden Schlagzeugstil. Bei diesem Rhythmus wird der sonst übliche Schlag der großen Trommel auf die 1. Zählzeit weggelassen und es werden viele Kantenschläge, sogenannte „Rim-Shots“, verwendet.

Ein Unterschied zum Ska ist das schon angesprochene langsamere Tempo. Daneben wurde die E-Bass-Begleitung, die im Ska meist dem Walking-Bass oder einem anderen simplen Schema folgte, synkopierter und Riff-artiger. Meist fand eine Dopplung der Basslinie durch eine abgedämpfte Leadgitarre statt, ein Element, das auch im Reggae oft zu finden ist. Der Rhythmusgitarre gab das langsamere Tempo mehr Raum für rhythmische Variationen. Die Bläser rückten im Gegensatz zum Ska in den Hintergrund oder verschwanden ganz. Sie wurden, wenn überhaupt, zu melodischen Einwürfen eingesetzt und kaum noch zur harmonischen Begleitung.

Während der Rocksteady-Ära wurden Gesangstrios sehr populär. Zum Teil orientieren diese sich an einer langsamen, etwas schnulzigen Variante des amerikanischen Souls der mittsechziger Jahre. Hier sind die Techniques, die The Uniques, die The Melodians und die The Paragons zu nennen. Einen raueren und eigenständigeren Klang entwickelten die The Ethiopians, The Pioneers, Justin Hinds & The Dominoes sowie Desmond Dekker & The Aces. Einzelkünstler der Ära waren Alton Ellis, Dandy Livingstone, Ken Boothe und Prince Buster.

Thematisch war Rocksteady sehr auf Liebeslieder fixiert, insbesondere bei den sich am Soul orientierenden Gruppen sowie bei Alton Ellis und Ken Boothe. Das zweite vorherrschende Thema war die Rude-boy-Szene. Oft handelte es sich um Aufforderungen an sie, der Gewalt abzuschwören. Als ein dritter Themenkomplex können Lebensweisheiten und religiöse Themen genannt werden, so u.a. bei Justin Hinds.

Als allererstes Rocksteady-Stück wird gelegentlich Tougher Than Tough von Derrick Morgan genannt. Weitere typische Songs dieser Ära sind: Too Hot von Prince Buster, Keith & Tex mit Stop that Train , The Ethiopians mit The Whip, 007 (Shanty Town) von Desmond Dekker, Lee Perry mit I'm the Upsetter, Justin Hinds´ Save A Bread, The Gaylads mit ABC Rocksteady, Alton Ellis´ Rock Steady, The Paragons mit The Tide Is High, I'll get along without you von The Melodians, Dandy Livingstone´s Rudy, A Message To You, Laurel Aitken's Donkey Man und Queen Majesty von der Gruppe The Techniques.

Der Schweizer Filmemacher und Spezialist für jamaikanische Musik Stascha Bader veröffentlichte 2009 den Dokumentarfilm Rocksteady. The Roots of Reggae. Darin treten auf: Hopeton Lewis, der mit 16 den Rocksteady-Song „Take It Easy“ aufnahm; Dawn Penn, deren Song „You Don’t Love Me (No, No, No)“ von vielen anderen Bands gecovert und zum Welthit wurde; Stranger Cole („Love Me Today“); Marcia Griffiths („The Tide Is High“); Ken Boothe („Shanty Town (007)“); Derrick Morgan („Tougher Than Tough“); Leroy Sibbles („Equal Rights“); U-Roy („Stop That Train“) und Judy Mowatt („Silent River Runs Deep“).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.trojanrecords.com/artists/m/the-melodians

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rocksteady — Saltar a navegación, búsqueda Rocksteady Orígenes musicales: Ska, Rock n roll, Rhythm Blues Orígenes culturales: Sectores populares jamaiquinos Instrumentos comunes …   Wikipedia Español

  • Rocksteady — is a music genre that was most popular in Jamaica, starting around 1966, and its reggae successor was established around 1968. [ [http://www.potentbrew.com/skaregdu.html The Origins of Ska, Reggae and Dub Music] ] The term rocksteady comes from a …   Wikipedia

  • Rocksteady — Origines stylistiques ska soul nord américaine rythm n blues Origines culturelles 1964 en Jamaïque Genre(s) dérivé(s) reggae Le Rocksteady est un genre musical apparu en Jamaïque au milieu des années 1960 issu du …   Wikipédia en Français

  • Rocksteady —   [englisch, rɔkstedɪ], in der Mitte der Sechzigerjahre in Jamaika aus dem Ska durch Veränderungen in der Instrumentation (Wegfall von Piano und Bläsern, dafür E Bass, Gitarre und Orgel als dominierende Instrumente) und Verlangsamung des Tempos… …   Universal-Lexikon

  • Rocksteady — El Rocksteady es la evolución lógica del ska como ritmo musical. Se dice que en Jamaica a mediados de los años 6o s se vivió una intensa ola de calor; los músicos que subían a los escenarios para presentar sus piezas en ska terminaban agotados… …   Enciclopedia Universal

  • Rocksteady — …   Википедия

  • rocksteady — rock steady n. Popular music originating in Jamaica in the 1960s as a slower form of ska, with an emphasis on harmonies and on socially conscious lyrics. * * * …   Universalium

  • rocksteady — noun A genre of Jamaican music somewhat slower than ska …   Wiktionary

  • Rocksteady — n. style of music that was popular in Jamaica between 1966 and 1968 …   English contemporary dictionary

  • rocksteady — noun an early form of reggae music originating in Jamaica in the 1960s, characterized by a slow tempo …   English new terms dictionary