Role-Account


Role-Account

Eine E-Mail-Adresse ist die eindeutige Absender- und Empfängeradresse im E-Mail-Verkehr. Eine E-Mail-Adresse, wie sie für den Transport per SMTP im Internet verwendet wird, besteht aus zwei Teilen: Einem lokalen Teil, im Englischen local-part genannt (steht vor dem @-Zeichen) und einem globalen Teil, im Englischen domain-part genannt (steht nach dem @-Zeichen). Bei der E-Mail-Adresse email@example.com ist example.com die Domain, email der local-part. Andere Transportmechanismen wie z. B. UUCP oder X.400 verwenden eine andere Adress-Syntax.

Inhaltsverzeichnis

Der Lokale Teil (Local Part)

Als lokaler Teil (oder engl. local-part) wird der Teil einer E-Mail-Adresse bezeichnet, der die Adresse innerhalb einer Domain eindeutig bezeichnet. Der local-part muss weder identisch mit einem Benutzerkonto (Account), noch auf eine einzelne Person bezogen sein.

Der lokale Teil muss eine bezüglich "domain" eindeutige Zeichenkette sein. Diese Zeichenkette darf nach RFC 2822 nur Buchstaben und Zahlen sowie bestimmte weitere Zeichen enthalten: A-Za-z0-9.!#$%&'*+-/=?^_`{|}~. Andere Zeichen, wie zum Beispiel Leerzeichen, können benutzt werden, wenn local-part in doppelte Anführungsstriche eingeschlossen wird oder das Zeichen durch einen umgekehrten Schrägstrich (\) maskiert ist (z. B. ", @, :, ;). Kommentare können innerhalb von runden Klammern ebenfalls eingefügt werden. Alle Zeichen oberhalb des ASCII-Codes 127, also auch Umlaute, sind generell verboten. Am Anfang und Ende der Zeichenkette darf sich kein Punkt befinden.

Sehr oft wird allerdings fälschlicherweise davon ausgegangen, dass in E-Mail-Adressen nur Buchstaben, Zahlen, Punkt und Binde- bzw. Unterstriche vorkommen dürfen − vor allem Webformulare weisen deshalb gültige Adressen häufig als ungültig zurück. Dies sollte bei der Wahl einer E-Mail-Adresse berücksichtigt werden.

Local-part und Domain werden bei (nicht-lokalen) E-Mails nach RFC 2822 durch das At-Zeichen (@) getrennt, das umgangssprachlich auch „Klammeraffe“, „Affenohr“ oder „Affenschwanz“ genannt wird.

Groß- und Kleinschreibung

Ob im local-part einer E-Mail-Adresse zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden wird, ist abhängig von der Interpretation durch die Domain des Empfängers. Es kann durchaus Domains geben, bei denen diese Unterscheidung anzutreffen ist. Der RFC 2822 führt aus: The local-part portion is a domain dependent string. Da jedoch die daraus entstehende Verwirrung und die Probleme zu groß sind, gibt es kaum einen Provider, der tatsächlich zwischen hans@example.com und Hans@example.com unterscheidet. Doch müssen, da diese Möglichkeit besteht, Programme bzw. Server, die das SMTP-Protokoll implementieren, laut RFC 2821 zwischen Groß- und Kleinschreibung unterscheiden.

Zudem sollte bei der Wahl einer eigenen E-Mail-Adresse beachtet werden, dass manche der schon erwähnten Webformulare in einer E-Mail-Adresse verwendete Großbuchstaben – eventuell unbemerkt – in Kleinbuchstaben umwandeln. Dies betrifft auch die Eingabesysteme von Anbietern, deren Geräte für den E-Mail-Verkehr von E-Mail-Nutzern bereitstehen, die selbst solche Geräte nicht besitzen (E-Mail-Account-Provider).

Der Domänenteil (Domain Part)

Für den Domänenteil gelten die Syntaxregeln des Domain Name Systems. (Siehe auch Hostname#Richtlinien.)

Mit der Einführung der Internationalen Domain-Namen dürfen Domain-Namen auch 92 Sonderzeichen außerhalb des reinen ASCII-Codes, z. B. deutsche Umlaute enthalten. Dieser IDN muss vom E-Mail-Programm jedoch mittels einer Punycode-Vorschrift in einen ACE-String (ASCII Compatible Encoding) übersetzt werden. Aus müller wird z. B. xn--mller-kva. Aus technischer Sicht ändert sich im E-Mail-Verkehr durch IDN nichts: Alle Zeichen oberhalb des ASCII-Codes 127, also auch Umlaute, bleiben in einer E-Mail-Adresse generell verboten und müssen kodiert werden. Da 2006 noch nicht alle E-Mail-Programme Punycode automatisch kodieren und dekodieren konnten, sollte man vor dem Einsatz prüfen, ob alle Kommunikationspartner mit den Umlautdomains zurechtkommen bzw. ob man die daraus entstehenden Probleme in Kauf nehmen will.

Werden beispielhafte Adressen z.B. für Handbücher benötigt, so muss hierfür eine der Domains example.com, example.net oder example.org verwendet werden, da diese Domains als einzige von der IANA für diesen Zweck reserviert sind. Alternativ kann man an einen beliebigen Namen die TLD .example anhängen (siehe RFC 2606). Andere oft verwendete Domains wie beispiel.de oder invalid.de existieren hingegen wirklich und nehmen teilweise tatsächlich Mails an.

Adresszusatz

Mit Eva Mustermann <123@example.com> lassen sich zusätzliche Informationen zum Absender (Eva Mustermann) vermitteln. Die Mail geht aber einfach an die gleiche Adresse wie Adam Mustermann <123@example.com>. Es müssen hier spitze Klammern verwendet werden.

Ein Zusatz mit Komma, etwa Mustermann, Eva <123@example.com> ist nicht möglich, da das Komma als Trennung zweier Adressen interpretiert wird. Deswegen müssen hierfür zusätzliche Anführungsstriche gesetzt werden: "Mustermann, Eva" <123@example.com>.

Länge der E-Mail-Adresse

Es gibt keine definitive Längenbegrenzung für die E-Mail-Adresse. Da aber eine Überlänge der Adresse zu technischen Problemen führen kann, empfiehlt RFC 2821, dass der local-part maximal 64 Zeichen haben soll. Die Domain soll maximal 255 Zeichen lang sein. Daraus ergibt sich eine Maximallänge von 320 Zeichen einschließlich des @.

Role-Accounts

Wichtige local-parts für E-Mail-Adressen sind die in RFC 2142 beschriebenen Role-Accounts. Role Account ist eine aus dem Englischen entlehnte Bezeichnung für eine aufgaben- oder funktionsgebundene E-Mail-Adresse. Im Gegensatz zu personengebundenen E-Mail-Adressen steht dem Absender mit einem Role-Account eine immer gleich bleibende Kontaktadresse zur Verfügung, unabhängig von Urlaub, Krankheit, Arbeitszeit oder Arbeitsplatzwechsel einer Person. Role-Accounts werden häufig über Mail-Verteiler an eine oder mehrere Personen weitergeleitet.

Die Role-Accounts sind:

Netzwerkbetrieb

  • abuse für Missbrauchsmeldungen wie Spamversand oder DOS-Attacken
  • noc um den Betreiber der Netzwerkinfrastruktur zu erreichen
  • security für Sicherheitsmeldungen oder -anfragen

Serverdienste

  • postmaster für Probleme betreffend den Mailempfang bzw. -versand
  • hostmaster bei Nameserver-Problemen
  • webmaster um den Betreiber einer Website zu kontaktieren (www ist ein Alias)
  • usenet für den Betreuer eines Newsservers (news ist ein Alias, newsmaster ist ebenfalls gebräuchlich)
  • ftp für Probleme mit dem FTP-Server
  • uucp für das Protokoll UUCP (heute nur noch selten gebräuchlich)

Geschäftsverkehr

Wegwerf-E-Mail-Adressen

Wegwerf-E-Mail-Adressen sind E-Mail-Adressen, die nur zeitlich begrenzt gültig sind. Diese Adressen werden vorrangig genutzt, um Spam zu vermeiden. Eingesetzt werden sie unter anderem in Foren, Chats und anderen Seiten, bei denen bei einer Registrierung eine E-Mail-Adresse verlangt wird. Oft sind die Postfächer ohne Passwortschutz öffentlich einsehbar. Der Abruf geschieht meist über einen Browser direkt auf der Website des Anbieters, es gibt jedoch auch Dienste, die die E-Mails an andere Postfächer weiterleiten, wodurch dann der Abruf mit den gewohnten Mitteln möglich ist. In einigen Fällen verfallen die Adressen nach einer bestimmten Zeit von selbst, in anderen werden sie manuell abgemeldet oder einfach nicht mehr genutzt. Einen ähnlichen Ansatz benutzen Dienste wie Spamgourmet.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Role Account — Eine E Mail Adresse ist die eindeutige Absender und Empfängeradresse im E Mail Verkehr. Eine E Mail Adresse, wie sie für den Transport per SMTP im Internet verwendet wird, besteht aus zwei Teilen: Einem lokalen Teil, im Englischen local part… …   Deutsch Wikipedia

  • Account planning — is the discipline that brings the consumer into the process of developing advertising. To be truly effective, advertising must be both distinctive and relevant, and planning helps on both counts. Chris CowpeHistoryAccount planning is a job title… …   Wikipedia

  • Account-based marketing — (ABM), also known as key account marketing, is a strategic approach to business marketing in which an organisation considers and communicates with individual prospect or customer accounts as markets of one. The popularity of this approach is… …   Wikipedia

  • role — role, social role, role theory Role is a key concept in sociological theory. It highlights the social expectations attached to particular statuses or social positions and analyses the workings of such expectations. Role theory was particularly… …   Dictionary of sociology

  • Role conflict — is a conflict among the roles corresponding to two or more statuses. Role conflict is a special form of social conflict that takes place when one is forced to take on two different and incompatible roles at the same time. Consider the example of… …   Wikipedia

  • Role-based access control — In computer systems security, role based access control (RBAC) [cite conference author = Ferraiolo, D.F. and Kuhn, D.R. title = Role Based Access Control booktitle=15th National Computer Security Conference year = 1992 month = October pages=554… …   Wikipedia

  • Role-playing game — A role playing game (RPG; often roleplaying game) is a game in which the participants assume the roles of fictional characters.cite web url = http://www.darkshire.net/ jhkim/rpg/whatis/ title = What is a Role Playing Game? accessdate = 2008 09 09 …   Wikipedia

  • Role of the international community in the Rwandan Genocide — This article details the role of the international community in the Rwandan Genocide.BelgiumBelgium was the last colonial power in Rwanda, and the United Nations Assistance Mission for Rwanda was initially mostly composed of Belgian soldiers,… …   Wikipedia

  • Role of the Roman Catholic Church in civilization — The role of the Roman Catholic Church in civilization has been intricately intertwined with the history and formation of Western Society. For many of the past 2000 years of church history, the church has been a major source of schooling,… …   Wikipedia

  • Demat account — The term Demat, in India, refers to a dematerialised account for individual Indian citizens to trade in listed stocks or debentures, required for investors by The Securities Exchange Board of India (SEBI). In a demat account, shares and… …   Wikipedia