Rollkur (Technik)


Rollkur (Technik)

Rollkur beschreibt in seiner technischen Bedeutung eine Reparatur- oder Ertüchtigungsmethode für Serien von technischen Geräten, bei denen in einer rollierenden Reihe bestimmte Teile dieser technischen Geräte ausgebaut, repariert und in gleichartige aber nicht das identische Gerät wieder eingebaut werden.

So erhielt zum Beispiel die Baureihe 101 der Deutschen Bahn Ende der 1990er Jahre überarbeitete Fahrmotoren auf dem Wege einer Rollkur. Hierzu wurden einige Fahrmotoren neu gebaut und in die erste Lokomotive eingebaut. Die frei gewordenen Fahrmotoren wurden nach einheitlichem Schema ertüchtigt und wurden dann in die zweite Lok eingebaut. Deren Fahrmotoren wurden ebenso bearbeitet und sofort ertüchtigend durchgetauscht, bis die ganze Fahrzeugserie die überarbeiten Fahrmotoren erhalten hatte.

Diese Methode erlaubt eine rationelle Fertigung bei Sicherstellung eines niedrigen Schadbestandes der zu ertüchtigenden technischen Geräte.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rollkur (Pferdesport) — Mit dem Begriff Rollkur wird beim Dressurreiten, Springreiten oder Westernreiten eine Trainingsmethode bezeichnet, die durch ein gewolltes Herabziehen des Pferdekopfes mit Hilfe der Zügel in Richtung Brust gekennzeichnet ist. Hierbei wirkt der… …   Deutsch Wikipedia