Root LU


Root LU
LU ist das Kürzel für den Kanton Luzern in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Rootf zu vermeiden.
Root
Wappen von Root
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Luzern
Amt: Luzernw
Gemeindenummer: 1065i1f3f4
Postleitzahl: 6037
UN/LOCODE: CH ROO
Koordinaten: (672326 / 218784)47.1161048.391666422Koordinaten: 47° 6′ 58″ N, 8° 23′ 30″ O; CH1903: (672326 / 218784)
Höhe: 422 m ü. M.
Fläche: 8,65 km²
Einwohner: 4366 (31. Dezember 2009)[1]
Website: www.gemeinde-root.ch
Karte
Karte von Root
ww

Root ist eine Einwohnergemeinde des Kantons Luzern in der Schweiz.

Root gehörte bis 2007 zum ehemaligen Amt Luzern.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Root liegt im Rontal zwischen Luzern und Zug. Der niedrigste Punkt mit 409 m. ü. M. liegt an der Reuss, der höchste Punkt auf dem Rooterberg auf 891 m. ü. M. Ein regional bekannter Ortsteil ist Michaelskreuz. Von der Gesamtfläche der Gemeinde werden 51,1 % landwirtschaftlich genutzt. Weitere 27,9 % sind Wald und Gehölz und 16,6 % Siedlungsfläche.

Nachbargemeinden von Root sind Risch im Kanton Zug, Buchrain, Dierikon, Gisikon, Honau, Inwil, Meierskappel und Udligenswil .

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1850 1044
1870 952
1880 1402
1950 2095
1960 2537
1970 2607
1980 2618
1990 2945
2000 3625
2004 3764
2006 3828
2008 4002
2009 4297

Die Bevölkerung sank von 1850 bis 1870 infolge Abwanderung (1850–1870: -8,8 %). In der folgenden Dekade folgte ein starker Bevölkerungsanstieg (1870–1880: +47,3 %). Bis 1950 langsames Wachstum auf knapp über 2000 Einwohner (1880–1950: +49,4 %). In den 1950er-Jahren stürmisches Wachstum (1950–1960: +21,1 %); danach bis 1980 nur noch ein geringer Bevölkerungsanstieg (1960–1980: +3,2 %). Seither wegen der verbesserten Verkehrsanschlüsse und der zentralen Lage zwischen den Wirtschaftszentren Luzern und Zug starkes Wachstum (1980–2004: +43,8 %).

Sprachen

Die Mehrheit der Bevölkerung, nämlich 85,57 %, benutzt als Alltagssprache Deutsch. Durch starke Zuwanderung aus dem ehemaligen Jugoslawien folgen danach mit 4,19 % Serbokroatisch und mit 3,83 % Albanisch (Stand 2000).

Religionen – Konfessionen

Ursprünglich bestand die gesamte Einwohnerschaft aus römisch-katholischen Christen. Heute (Stand 2000) bilden diese mit 67,17 % eine schrumpfende Mehrheit. Religiöse Minderheiten sind die 12,41 % Muslime, 9,24 % evangelisch-reformierte Christen, 5,24 % Konfessionslose und 1,90 % orthodoxe Christen.

Herkunft und Nationalität

Im Jahr 2000 besassen 77,71 % der Bewohner die Schweizer Staatsbürgerschaft (ohne Doppelbürger 73,02 %). Von den ausländischen Zuwanderern kommen 6,98 % (inklusive Doppelbürger 7,34 %) aus Serbien und Montenegro, 4,22 % (4,33 %) aus Bosnien-Herzegowina, 1,93% (3,26 %) aus Italien und 0,99 % (1,71 %) aus Deutschland. Weitere grössere Zuwanderergruppen stammen aus Portugal, der Türkei und aus Kroatien. Ende 2003 betrug der Ausländeranteil 21,0 %.

Gemeinderat

Der nebenamtlich arbeitende Gemeinderat besteht aus fünf Personen:

  • Klaus Peter Schmid (FDP): Gemeindepräsident
  • Ursula Eckert-Binkert (CVP): Sozialvorsteherin
  • James Sattler (CVP): Gemeindeamman
  • Armin Steiner (CVP): Schulverwalter
  • Peter Ineichen (FDP): Bauverwalter

Wahlen

Bei den Wahlen zum Kantonsrat 2011 wurde die CVP mit 32,3 % die stärkste Partei. Hinter ihr folgten die SVP mit 27,8 %, die FDP mit 12,7 % und die SP mit 11,0 %. Kleinere Wähleranteile verbuchten das Grüne Bündnis mit 7,6 %, die GLP mit 5,1 % und die Übrigen mit 0,9 %.[2]

Wirtschaft

Früher fand die Bevölkerung als Bauern und Steinhauer ein Auskommen. Heute (Stand 2001) gibt es nur noch 33 Landwirtschaftsbetriebe, welche 5,2 % der Erwerbstätigen beschäftigen. Industrie und Gewerbe mit 58,9 % der Arbeitsbevölkerung und der Dienstleistungsbereich mit 35,8 % der Beschäftigten sind weit bedeutender. Der grösste Arbeitgeber ist die CPH Chemie + Papier Holding, welche 500 Personen ein Einkommen verschafft. Root hat deshalb als eine von wenigen Luzerner Gemeinden eine positive Pendlerbilanz. 1.312 Zupendlern (v. a. aus der Stadt Luzern, Ebikon und dem Kanton Zug) standen bloss 1.218 Wegpendler gegenüber (in die gleichen Gebiete, woher die Zupendler kommen) (Stand 2000).

Verkehr

Seit 1864, der Eröffnung der Eisenbahnstrecke Zug – Luzern, hat Root mit den Bahnhöfen Gisikon-Root und Root D4 (seit 2001) Anschluss an den Öffentlichen Verkehr. Auf der Strasse verkehrt ausserdem noch ein Ortsbus zwischen Luzern und Root. Die Gemeinde hat seit 1986 einen eigenen Autobahnanschluss.

Geschichte

Erste indirekte Erwähnung fand Root im Jahr 1236, als ein Ulricus de Rota als Zeuge in einer Kaufurkunde des Klosters Engelberg erwähnt wird. Die Gemeinde geriet nach dem Aussterben der Grafen von Kyburg unter die Herrschaft der Habsburger. Das Patronat über die Kirche Root übte von 1253 bis 1396 das Zisterzienserkloster Altenrief (FR) und danach bis 1478 die Propstei Zofingen aus – ehe es dann zur Propstei Luzern kam. Die weltliche Herrschaft verloren die Habsburger 1386 an Luzern (1394 vorläufig, 1474 endgültig anerkannt). Die Gemeinde gehörte bis 1798 zur Landvogtei Habsburg. Am Bauernkrieg 1653 beteiligte sich die Gemeinde nicht, was zu Steuerprivilegien führte. Vom Sonderbundskrieg im Jahre 1847 war Root stark betroffen.

Schulen

Im Gemeindehaus ist ein Kindergarten für derzeit (Schuljahr 2008/2009) 80 Kinder eingerichtet. Danach stehen den Heranwachsenden die Schulhäuser Arena/Widmermatte, St. Martin, Oberfeld und Röseligarten für die weitere schulische Bildung zur Verfügung. Die Primarschule besuchen 500 Schüler aus Root. Die Sekundarschule besuchen 120 Kinder, die Realschule 70 Kinder und die Werkschule 30 Heranwachsende aus den Gemeinden Dierikon, Gisikon, Honau und Root in Root.

Sehenswürdigkeiten

Sehenswert ist das vermutlich erstmals um 600 n. Chr. errichtete Missionskreuz auf dem Michaelskreuz und die dazu gehörende Wallfahrtskapelle. Weitere Gotteshäuser, so unter Anderem die Dorfkirche St. Martin sind ebenfalls einen Abstecher nach Root wert. Ausserdem finden Touristen ein Bauernhaus aus dem 17. Jahrhundert mit Heiligenfiguren (ebenfalls auf dem Michaelskreuz) vor.

Persönlichkeiten

Weblinks

 Commons: Root – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistik Schweiz – Bilanz der ständigen Wohnbevölkerung nach Kantonen, Bezirken und Gemeinden
  2. Kantonsrat / Resultate Wahlkreis Luzern-Land – Parteistimmen, Website des Kantons Luzern. Abgerufen am 22. April 2011.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Root — Root, n. [Icel. r[=o]t (for vr[=o]t); akin to E. wort, and perhaps to root to turn up the earth. See {Wort}.] 1. (Bot.) (a) The underground portion of a plant, whether a true root or a tuber, a bulb or rootstock, as in the potato, the onion, or… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • ROOT! — is an Australian rock group from Melbourne formed in 2007. Their music combines alt country, blues and indie rock with elements of spoken word, satire, social commentary and post modernism. They have gained attention through a band member being a …   Wikipedia

  • Root — (englisch für „Wurzel“) steht für: Root Konto – ein spezielles Benutzerkonto bei Computer Betriebssystemen Wurzelverzeichnis (englisch root directory) – ein spezielles Verzeichnis in einem Dateisystem, siehe Stammverzeichnis ROOT – ein… …   Deutsch Wikipedia

  • ROOT — Logo Basisdaten Aktuelle Version: 5.30/00  (28.06.2011) …   Deutsch Wikipedia

  • root — root1 [ro͞ot, root] n. [ME rote < Late OE < ON rot, akin to OE wyrt, Ger wurzel < IE base * wrād , twig, root > Gr rhiza, L radix, root, ramus, branch] 1. the part of a plant, usually below the ground, that lacks nodes, shoots, and… …   English World dictionary

  • root — Ⅰ. root [1] ► NOUN 1) a part of a plant normally below ground, which acts as a support and collects water and nourishment. 2) the embedded part of a bodily organ or structure such as a hair. 3) (also root vegetable) a turnip, carrot, or other… …   English terms dictionary

  • Root — Saltar a navegación, búsqueda En sistemas operativos del tipo Unix, root es el nombre convencional de la cuenta de usuario que posee todos los derechos en todos los modos (mono o multi usuario). root es también llamado superusuario. Normalmente… …   Wikipedia Español

  • Root — (от англ. root  корень; читается «рут»), или суперпользователь это специальный аккаунт в UNIX подобных системах с идентификатором (UID, User IDentifier) 0, владелец которого имеет право на выполнение всех без исключения операций.… …   Википедия

  • Root — (r[=oo]t), v. i. [imp. & p. p. {Rooted}; p. pr. & vb. n. {Rooting}.] 1. To fix the root; to enter the earth, as roots; to take root and begin to grow. [1913 Webster] In deep grounds the weeds root deeper. Mortimer. [1913 Webster] 2. To be firmly… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • .root — es un dominio de primer nivel de Internet que se sabe que existe, pero del cual nunca se ha dado una explicación a su propósito. Aparentemente parece creado y mantenido por VeriSign, empresa que tiene en su poder algunos de los servidores raíz… …   Wikipedia Español

  • Root — Root, v. i. [AS. wr[=o]tan; akin to wr[=o]t a snout, trunk, D. wroeten to root, G. r[ u]ssel snout, trunk, proboscis, Icel. r[=o]ta to root, and perhaps to L. rodere to gnaw (E. rodent) or to E. root, n.] 1. To turn up the earth with the snout,… …   The Collaborative International Dictionary of English