Awassa


Awassa
7.0538.466666666667
Awassa (Äthiopien)
Awassa
Awassa

Awassa (auch Awasa oder Hawassa, Ge'ez አዋሳ) ist die Hauptstadt der Region der südlichen Nationen, Nationalitäten und Völker im Süden Äthiopiens. Sie liegt in deren Sidama-Zone am Awassasee im Ostafrikanischen Grabenbruch, rund 280 km südlich von Addis Abeba.

Laut Volkszählung von 2005 hatte Awassa 125.315 Einwohner.[1] 1994 waren von 69.169 Bewohnern 31,42 % Amharen, 24,91 % Welaytta, 11,55 % Oromo, 10,2 % Sidama, 4,85 % Kambaata, 4,6 % Tigray, 3,23 % Soddo-Gurage, 2,15 % Silt'e, 2,13 % Sebat-Bet-Gurage und 1,56 % Hadiyya. 63,42 % sprachen Amharisch als Muttersprache, 14,55 % Wolaytta, 8,19 % Sidama, 4,2 % Oromo, 2,47 % Tigrinya und 2,38 % Kambaata.[2]

Die Stelle des heutigen Awassa dürfte ursprünglich dicht bewaldet gewesen sein, und bis heute stehen vor allem im Norden und Westen der Stadt hohe Eichen und Akazien. Die ganzjährige Verfügbarkeit von Wasser machte den Ort für die Bewohner des Hochlandes attraktiv, in jüngerer Zeit ist die Wasserqualität allerdings schlechter geworden, da wie in anderen äthiopischen Städten kein Abfallentsorgung- und Abwasserreinigungssystem besteht. Dass Awassa zur Hauptstadt der Provinz Sidamo wurde und heute die Hauptstadt der Region der südlichen Nationen, Nationalitäten und Völker ist, trug zum starken Wachstum der Stadt bei.[3]

Eine Straße verbindet Awassa mit Addis Abeba und mit Nairobi.

Fischerei im See ist ein wichtiger Erwerbszweig der Stadt.

Awassa verfügt mit dem Awasa Adventist College und der Universität Awassa (ehemals Debub University, Universität des Südens) über zwei Hochschulen.

Awasa ist Sitz des Apostolischen Vikariats Awasa.

Quellen

  1. Central Statistical Agency: 2005 National Statistics, Section–B Population, Table B.4 (PDF)
  2. CSA: The 1994 Population and Housing Census of Ethiopia: Results for Southern Nations, Nationalities and Peoples’ Region, Volume I: Part I. Statistical Report on Population Size and Charateristics, 1996 (S. 154, 196)
  3. Mekete Belachew: Awasa, in: Siegbert Uhlig (Hrsg.): Encyclopaedia Aethiopica, Band 1, 2003, ISBN 978-3447047463

Wikimedia Foundation.