Route Nationale


Route Nationale
Die Route nationale 89 zwischen Tulle und Ussel
Die Route Nationale 118 bei Mondetour

Die Nationalstraßen in Frankreich (frz.: routes nationales de France) sind Verkehrswege übergeordneter Bedeutung, die oftmals auch dem Fernverkehr dienen. Im Gegensatz zu den meisten französischen Autobahnen ist ihre Nutzung kostenfrei und sie dürfen – sofern sie nicht den Status einer Kraftfahrstraße besitzen – von allen Arten von Fahrzeugen befahren werden. Sie sind mit den Bundesstraßen in Deutschland vergleichbar. Auf Straßenkarten werden sie im Allgemeinen rot dargestellt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die klassischen 14 wichtigsten Straßen begannen alle in Paris am Portal von Notre-Dame
Einrichtung der Nationalstraßen durch Napoleon

Der französische Kaiser Napoleon I. schuf am 16. Dezember 1811 aus den bereits bestehenden oder im Bau befindlichen Chausseen ein Netz von Kaiserstraßen (routes impériales). Die wichtigsten Straßen mit den Nummern 1 bis 14 begannen in Paris und führten im Uhrzeigersinn in die verschiedenen Himmelsrichtungen. Die zweitklassigen Straßen mit den Nummern 15 bis 27 verbanden die Hauptstadt mit ihrer näheren Umgebung. Die Nummern 28 bis 229 blieben den drittklassigen regionalen Verbindungsstrecken vorbehalten.

Umbenennung während der Restauration

Während der Restauration wurden die Kaiserstraßen in Königsstraßen (routes royales) umbenannt und in ihrer Streckenführung den veränderten politischen Gegebenheiten angepasst. Die Route 3, die von Paris über Soissons, Reims und Lüttich nach Hamburg führte, wurde umbenannt in 31 bzw. 51, und alle Nationalstraßen mit einer höheren Nummer wurden um eine Zahl heruntergestuft. Weil die Routes 19 und 20 vollständig außerhalb des französischen Staatsgebietes lagen, wurden die Straßen Nr. 21 bis 27 fortan als Nr. 18 bis 24 bezeichnet. Seit 1830 werden die französischen Hauptverbindungsstraßen als routes nationales bezeichnet.[1]

Deklassierung und Regionalisierung

Aufgrund eines 1972 beschlossenen Gesetzes wurden zahlreiche Nationalstraßen in Départementsstraßen umgewandelt. Das französische Dezentralisierungsgesetz vom 13. August 2004 ermöglicht den Départements die Übernahme der bestehenden Nationalstraßen, mit Ausnahme derjenigen Nationalstraßen, die im Journal officiel vom 6. Dezember 2005 als Straßen von nationaler Bedeutung aufgeführt werden.

Seit 2007 werden sehr weitgehende Neunummerierungen der Straßen in Frankreich durchgeführt. Daher ist zur Zeit damit zu rechnen, dass alte und neue Bezeichnungen vermischt auftreten. Eine Route nationale (N) kann durchaus zu einer Route départementale (D) abgestuft werden und wird damit nicht mehr rot sondern gelb dargestellt. Daneben werden nach deutschem Vorbild Kreisstraßen (C) vermehrt eingeführt. Sie werden weiß dargestellt.

Routes nationales 1 bis 25

Nummer Streckenverlauf
N 1 ParisBeauvaisAmiensAbbevilleBoulogne-sur-MerCalaisDunkerqueBelgien (N39) -- Ehemals: ParisBeauvais–Grandvilliers–AbbevilleBoulogne-sur-MerCalais
N 2 ParisSoissonsLaonMaubeugeBelgien (N6)
N 3 ParisMeauxChâteau-ThierryÉpernayChâlons-en-ChampagneVerdunMetzSaarbrücken, wird in Deutschland als Bundesstraße 40 fortgesetzt
N 3a Existiert nicht mehr; Ehemaliger Verlauf: Livry-Gargan (N 3)–Clichy-sous-Bois
N 3bis Existiert nicht mehr; Ehemaliger Verlauf: Saint-Avold (N 3)–CarlingCreutzwald–Deutschland
N 4 ParisVitry-le-FrançoisSaint-DizierToulBlâmontSarrebourgStrasbourg, wird in Deutschland als Bundesstraße 28 fortgesetzt
N 4a Vincennes (N34)–Joinville-le-Pont (N186)
N 5 DijonDoleSchweiz (–Genf–) Thonon-les-BainsSaint-GingolphSchweiz (21)
N5a Ehemals: La Cure ( N 5)–Bois-d’AmontSchweiz
N5bis Ehemals: Brie-Comte-RobertMelunMontereau-Fault-Yonne–Le Fossard–SensJoigny–Avrolles
N 6 ParisMelunFontainebleauSensAuxerreChalon-sur-SaôneMâconLyonChambéryModane–Italien (SS25)
N 7 ParisFontainebleauMontargisCosne-Cours-sur-LoireNeversMoulinsRoanneLyonVienneValenceMontélimarOrangeAvignonAix-en-ProvenceFréjusSaint-RaphaëlCannesAntibesNiceMentonItalien (SS1)
N 7c Existiert nicht mehr; Ehemals: Lapalisse (N 7)–Magnet
N 7d Ehemals: Ausfahrt N° 12 der A 6 – Verbindung zur N 7]]
N7e Ehemals: Zubringer von der A 6 zur N 7
N 7f Existiert nicht mehr; Ehemals: Le Pontet (N 7)- Cantarel
N 8 (Paris -) Aix-en-ProvenceMarseilleToulon
N 8bis Ehemals: Marseille (N 8)–Pourcieux (N 7)
N 9 (Paris -) MoulinsGannatClermont-Ferrand, La Garde–Issoire–Saint-Chély-d'Apcher–MarvejolsBanassac, Millau–Clermont-l'Hérault–BéziersNarbonneSigeanPerpignan–Col du Perthus–Spanien (- Barcelona via NII)
N 9a Existiert nicht mehr; Ehemaliger Verlauf: Gannat (N 9)–Vichy
N 9c Existiert nicht mehr; Ehemaliger Verlauf: Sigean (N 9)–Port-la-Nouvelle
N 10 ParisSèvres, Saint-Cyr-l'ÉcoleRambouilletChartresToursChâtelleraultPoitiersAngoulême -BordeauxBayonneBiarritz–Spanien (NI) -- Ehemals: ParisSèvresVersaillesSaint-Cyr-l'École–Anschließend aktuelle Trasse der N10
N 10a Existiert nicht mehr; Ehemaliger Verlauf: Anglet (N 10)–Biarritz–La Négresse (N 10)
N 10b Existiert nicht mehr; Ehemaliger Verlauf: Biarritz (N 10a)–Bidart (N 10)
N 10bis Existiert nicht mehr; Ehemaliger Verlauf: Chevanceaux (N 10)–Libourne
N 10c Existiert nicht mehr; Ehemaliger Verlauf: Saint-Jean-de-Luz (N 10)–Hendaye (N 10)
N 11 Poitiers (N 10)–NiortLa Rochelle -- Ehemals: Poitiers (N 10)–Niort–Mauzé-sur-le-Mignon–Rochefort
N 12 Saint-Cyr-l'ÉcoleDreuxAlençonFougères, RennesSaint-BrieucBrest
N 13 Paris–Le Port-Marly–Saint-Germain-en-LayeOrgeval, Mantes-la-JolieÉvreuxLisieuxCaenCherbourg
N 13bis Ehemals: Bonnières-sur-Seine–VernonRouenLe Havre
N 13c Existiert nicht mehr; Ehemaliger Verlauf: Formigny (N 13)–Vierville-sur-Mer
N 13d Existiert nicht mehr; Ehemaliger Verlauf: Saint-Côme-du-Mont (N 13)–Sainte-Marie-du-Mont
N 14 ParisÉpinay-sur-Seine–Pierrelaye, PontoiseRouen –– Ehemals: ParisÉpinay-sur-Seine–Pierrelaye–PontoiseRouenLe Havre
N 14a Ehemals: Saint-Denis (N 1)–Épinay-sur-Seine (N 14)
N 14bis Ehemals: Gisors (N 15)–Étrépagny–Écouis (N 14)
N 14c Ehemals: Bonsecours (N 14)
N 15 Bonnières-sur-Seine (A13)–Rouen–Yvetot–Le Havre -- Ehemals: Pontoise (N 14)–Gournay-en-BrayDieppe
N 15bis Ehemals: Grandvilliers (N 1)–EuLe Tréport
N 16 Pierrefitte-sur-SeineCreilClermont-en-Beauvaisis -- Ehemals: Pierrefitte-sur-Seine (N 1)–CreilClermont-en-BeauvaisisAmiens–Doullens–Saint-Pol-sur-TernoiseHazebrouckBerguesDunkerque
N 16a Ehemals: Bergues (N 16)–Oost-CappelBelgique (N 308)
N 16b Ehemals: Coudekerque-Branche (N 16)
N 17 Le Bourget (N 2)–Senlis–ArrasLilleHalluin–Belgien (N32) -- Ehemals: La Patte d'Oie de Gonesse (N 2)–Senlis–CambraiDouaiLilleHalluinBelgien (N32)'
N 18 Étain (N 3)–LonguyonLongwy–Belgien (N830) -- Ehemals: Verdun (N 3)–ÉtainLonguyonLongwyBelgien
N 19 ParisProvinsTroyesChaumontLangresVesoulBelfortSchweiz (Hauptstrasse 6)
N 19b Ehemals: BelfortDelleSchweiz
N 20 ParisÉtampesOrléansVierzonChâteaurouxLimogesBrive-la-GaillardeCahorsMontaubanToulouseFoixBourg-MadameSpanien (N-152)
N 20b Ehemals: Col de Puymorens–Andorra (Pas de la Case)
N 21 LimogesPérigueuxBergeracAgenAuchTarbesArgelès-Gazost
N 21c Ehemals: Soulom–Pont d'Espagne
N 21d Ehemals: Gèdre–Cirque de Troumouse
N 22 N 20 zwischen Foix und Bourg-MadameAndorra -- Ehemals: Mauzé-sur-le-Mignon (N 11)–La Rochelle
N 23 ChartresLe MansAngersNantes
N 23bis Ehemals Pré-en-Pail (N 12)–Château-GontierSegréAncenis (N 23)
N 24 RennesLorient
N 24bis Ehemals: Verneuil-sur-Avre–ArgentanVireGranville
N 25 AmiensArras -- Ehemals: Le HavreDieppeAbbevilleArrasLensLille

Routes nationales 26 bis 50

Nummer Streckenverlauf
N 26 Verneuil-sur-Avre (N12)–Argentan --Ehemals: Yvetot–Fécamp
N 27 Maromme–Tôtes–Saint-Aubin-sur-ScieDieppe -- Ehemals: Maromme–Tôtes–Saint-Aubin-sur-Scie
N 28 Rouen–A28 -- Ehemals: Rouen–Neufchâtel-en-Bray–AbbevilleHesdinSaint-OmerBergues
N 29 Yvetot–Tôtes–Neufchâtel-en-Bray–AmiensSaint-Quentin–La Capelle -- Ehemals: Yvetot–Neufchâtel-en-Bray–AmiensBapaumeCambraiValenciennesBelgien
N 30 BapaumeCambraiValenciennesQuiévrain
N 31 RouenGournay-en-BrayBeauvaisCompiègneSoissonsReims -- Ehemals: Gournay-en-BrayBeauvaisCompiègneSoissonsReims–Valmy
N 32 CompiègneNoyonChaunyLa Fère -- Ehemals: SenlisCompiègneNoyon–Ham–Saint-QuentinBavayBelgien
N 33 Saint-AvoldCreutzwald -- Ehemals: La Ferté-sous-JouarreMontmirailChâlons-en-Champagne
N 34 ParisCoulommiers–Esternay
N 35 Saint-DizierBar-le-DucVerdun
N 36 MelunMeaux -- Ehemals:MelunMeauxVillers-Cotterêts
N 37 A6–RN7
N 38 Existiert nicht mehr; Ehemaliger Verlauf: BeauvaisNoyonChaunyLa Fère
N 39 ArrasHesdinLe Touquet-Paris-Plage
N 40 Existiert nicht mehr; Ehemaliger Verlauf: Le HavreFécamp, Criel-sur-Mer–Le Tréport, EuNoyelles-sur-MerBoulogne-sur-MerCalaisDunkerqueBelgien (N39)
N 40a
N 40bis
N 40c
N 41 BéthuneLille
N 42 Boulogne-sur-MerSaint-OmerBailleul
N 43 MetzSedanCharleville-Mézières–La Capelle–CambraiDouaiLensBéthuneSaint-OmerCalais
N 43a Existiert nicht mehr; Ehemaliger Verlauf: Aniche–Denain–Rouvignies
N 43b Existiert nicht mehr; Ehemaliger Verlauf: Aire-sur-la-Lys–Morbecque
N 44 Cambrai–Bonavis–Saint-QuentinLa FèreLaonReimsChâlons-en-ChampagneVitry-le-François -- Ehemals: Bonavis–Saint-QuentinLa FèreLaonReimsChâlons-en-ChampagneVitry-le-François
N 44bis Existiert nicht mehr; Ehemaliger Verlauf: Bonavis–Saint-Quentin'
N 45 Curgies–Valenciennes; Rouvignies–Aniche–Douai -- Ehemals: Marle-sur-Serre–Guise–La Groise–LandreciesLe Quesnoy–Jenlain–Curgies–Valenciennes–Saint-Amand-les-Eaux–Belgien
N 45a Existiert nicht mehr; Ehemaliger Verlauf: La Groise–Catillon-sur-Sambre
N 46 Existiert nicht mehr; Ehemaliger Verlauf: Marle-sur-Serre–Rethel–Mazagran–Vouziers–Parois
N 47 Lens–Illies -- Ehemals: Longwé–Buzancy–StenayMontmédyLonguyon
N 48 Existiert nicht mehr; Ehemaliger Verlauf: ValenciennesVieux-CondéBelgique
N 49 Valenciennes–Jenlain–BavayMaubeuge–Jeumont–Belgien (N54) -- Ehemals: Jenlain–BavayMaubeugeCousolreBelgiqueGivetBelgien
N 49a Existiert nicht mehr; Ehemaliger Verlauf: Maubeuge
N 50 Arras–Vitry-en-Artois–Douai -- Ehemals: Arras–Vitry-en-Artois–Douai–Orchies–Belgique

Routes nationales 51 bis 75

Nummer Streckenverlauf
N 51 ÉpernayReimsCharleville-MézièresGivet1811-1824 als Route Impériale Nr. 3 (bis Hamburg), seit 1824 als Nr. 51
N 52 MetzThionvilleLongwy
N 53 ThionvilleÉvrange
N 54 Existiert nicht mehr; ehemaliger Verlauf: MetzBoulay-MoselleVillingDeutschland (B269)
N 55 Existiert nicht mehr; ehemaliger Verlauf: MetzChâteau-SalinsHéming
N 56 Saint-AvoldSarralbe
N 57 MetzNancyÉpinalVesoulBesançonPontarlierBallaigues
N 58 SedanBouillon -- ehemals: Saulx-en-Barrois–CommercyPont-à-Mousson
N 59 Moncel-lès-Lunéville–Baccarat–Raon-l'Étape–Saint-Dié-des-VosgesSainte-Marie-aux-MinesSélestat -- Ehemals: Lunéville–Moncel-lès-Lunéville–Baccarat–Raon-l'Étape–Saint-Dié-des-VosgesSainte-Marie-aux-MinesSélestat
N 60 OrléansMontargisSensTroyes
N 61 PhalsbourgSarre-UnionGrosbliederstroffSaarbrücken (B406)
N 62 SarregueminesHaguenau
N 63 StrasbourgHaguenauA 35
N 64 existiert nicht mehr
N 65 A6–Auxerre -- Ehemals: NeufchâteauChaumontChâtillon-sur-Seine–Tonnerre–Auxerre–Bonny-sur-Loire
N 66 RemiremontMulhouseBasel
N 67 Saint-DizierChaumont
N 68 Existiert nicht mehr; Mittlerweile D468; ehemaliger Verlauf: Basel (Schweiz)–Saint-LouisNeuf-BrisachMarckolsheimIllkirch-GraffenstadenStrasbourgLauterbourgDeutschland (B9)
N 69 Existiert nicht mehr; Mittlerweile D469; ehemaliger Verlauf: Allschwil (Schweiz)–HégenheimSaint-LouisHuningueDeutschland
N 70 Paray-le-Monial–Montchanin
N 71 TroyesBar-sur-SeineChâtillon-sur-SeineDijon
N 72 Zubringer zur A6 bei Mâcon-Nord
N 73 Chalon-sur-SaôneDoleBesançon -- Ehemals: MoulinsBourbon-LancyAutunBeauneSeurreLa VilleneuveDoleBesançonBaume-les-DamesClervalVillars-lès-Blamont–Porrentuy (Suisse)–LevoncourtHésingue
N 74 SarregueminesChâteau-SalinsNancyToulChaumontLangresDijonBeaune–Corpeau
N 75 Bourg-en-BresseGrenobleSisteron

Routes nationales 76 bis 100

Nummer Streckenverlauf
N 76 ehemaliger Verlauf 2: ToursVierzonBourgesSaint-Pierre-le-Moûtier -- ehemaliger Verlauf: ToursVierzonBourgesNevers
N 77 AuxerreTroyesChâlons-en-Champagneehemaliger Verlauf: NeversAuxerreTroyesChâlons-en-ChampagneVouziersSedanBouillon (Belgien)
N 77bis ehemaliger Verlauf 2: Doudoye–Saulieu–Sombernon
N 77ter ehemaliger Verlauf: Bouillon (Belgien)–Sugny (Belgique) N 810
N 78 ehemaliger Verlauf 2: Chalon-sur-SaôneLouhansLons-le-SaunierSaint-Laurent-en-Grandvauxehemaliger Verlauf: Nevers–Château-Chinon–AutunChalon-sur-SaôneLouhansLons-le-SaunierSaint-Laurent-en-Grandvaux
N 79 Montmarault–Paray-le-MonialCharollesMâconBourg-en-Bresse -- ehemaliger Verlauf 2: Moulins–Chevagnes–Dompierre-sur-Besbre–Paray-le-MonialCharollesMâconBourg-en-Bresseehemaliger Verlauf: NeversSaint-Aubin-sur-LoireParay-le-MonialCharollesMâconBourg-en-BresseMontréal-la-Cluse
N 79a ehemaliger Verlauf: Bourbon-LancySaint-Aubin-sur-Loire
N 80 Montchanin–Chalon-sur-SaôneAncien tracé 1: AutunLe CreusotChalon-sur-Saône — ehemaliger Verlauf 2: Châtillon-sur-SeineMontbardSaulieuAutun–Cluny
N 81 ehemaliger Verlauf 2: NeversAutun–Pouilly-en-Auxois -- ehemaliger Verlauf: Noirétable–Juré–Roanne
N 82 RoanneSaint-Étienne–Chanas -- Ancien tracé: RoanneSaint-Étienne–Andance
N 83 LyonBourg-en-BresseLons-le-SaunierBesançonClervalBelfortColmarStrasbourg -- ehemaliger Verlauf: LyonBourg-en-BresseLons-le-SaunierBesançon, ClervalBelfortColmarIllkirch-Graffenstaden
N 83a RN 83–Autoroute A36 (Ausfahrt N° 14)
N 83bis ehemaliger Verlauf: La Villeneuve–Saint-Marcel
N 84 ehemaliger Verlauf 2: Neyron–Meximieux–Saint-Denis-en-Bugey, Pont-d’AinLa CluseNantuaBellegarde-sur-Valserine -- ehemaliger Verlauf: Rillieux-la-Pape–Meximieux–Châtillon-la-Palud–Pont-d’AinLa CluseNantuaBellegarde-sur-ValserineCollongesSaint-Genis-PouillySuisse N° 46
N 84a ehemaliger Verlauf: Meximieux–Saint-Denis-en-Bugey
N 84b ehemaliger Verlauf: CollongesPougnySuisse N° 44
N 84c ehemaliger Verlauf: Saint-Genis-PouillyGexDivonne-les-BainsSuisse
N 85 Bourgoin-JallieuGrenobleGapDigne-les-BainsGrasseCannes -- ehemaliger Verlauf: Bourgoin-JallieuGrenobleGapDigne-les-BainsGrasseCannes
N 85a ehemaliger Verlauf: Saint-Firmin–La Chapelle-en-Valgaudémar
N 86 LyonNîmes
N 86a
N 86b
N 86c
N 86d
N 86e
N 86f ehemaliger Verlauf: La Voulte-sur-Rhône–Livron-sur-Drôme
N 86g ehemaliger Verlauf: Le Pouzin–Loriol-sur-Drôme
N 86h
N 86i
N 86j
N 86k
N 86l ehemaliger Verlauf: Remoulins–Beaucaire
N 87 Grenoble -- Ancien tracé: Remoulins–NîmesMontpellierPézenas
N 88 Saint-ChamondSaint-ÉtienneLe Puy-en-Velay–Col de la Tourette–Mende–RodezAlbiToulouse
N 89 (neu: D 2089!!) LibourneBordeaux ehemaliger Verlauf: LyonThiersClermont-FerrandTullePérigueuxLibourneBordeaux
N 90 GrenobleAlbertville–Bourg-Saint-Maurice–Col du Petit Saint-Bernard
N 91 ehemaliger Verlauf: Grenoble–Livet-et-Gavet–Briançon
N 92 ehemaliger Verlauf 2: Romans-sur-Isère–Moirans
N 93 ehemaliger Verlauf 3: ViviersPierrelatteehemaliger Verlauf 2: Fiancey–Crest–Die–Luc-en-Diois–Saint-Pierre-d'Argençon–Aspres-sur-Buëch -- ehemaliger Verlauf: Fiancey–Crest–Die–Luc-en-Diois–Saint-Pierre-d'Argençon–Aspremont–Serres–Laragne-Montéglin–Sisteron
N 93a ehemaliger Verlauf: Livron-sur-Drôme–Allex
N 93b ehemaliger Verlauf: Saint-Pierre-d'Argençon–Aspremont
N 94 Gap–Montgenèvre–Italie SS 24 -- Ancien tracé: Pont-Saint-EspritBollèneNyons–Serres–Gap–Montgenèvre–Italie SS 24
N 94a ehemaliger Verlauf: Saint-Pierre-d'Argençon–Aspremont
N 94b
N 94c
N 94d
N 94e
N 94f
N 94g
N 95 Tain-l'HermitageA 7 (sortie 13) -- ehemaliger Verlauf: BrignolesLe Luc
N 96 ehemaliger Verlauf: AubagneAix-en-ProvenceManosqueChâteau-Arnoux-Saint-Auban
N 97 ehemaliger Verlauf 2: ToulonLe Luc
N 98 ehemaliger Verlauf 2: ToulonFréjus–Saint-Raphaël–CannesNiceRoquebrune-Cap-Martin
N 99 ehemaliger Verlauf: MontaubanGaillac, AlbiSaint-Affrique–La Cavalerie–Le ViganNîmes–Tarascon–Plan-d'Orgon
N 100 Remoulins–AvignonAptForcalquier–La Brillanne -- ehemaliger Verlauf: Les Mées–Malijai, Digne-les-Bains–La Javie–SeyneLe Lauzet-UbayeBarcelonnetteJausiers–Meyronnes–Larche–Col de Larche
N 100a ehemaliger Verlauf: Digne-les-Bains–Barles–Verdaches
N 100b ehemaliger Verlauf: Gap–Remollon–Saint-Vincent-les-Forts
N 100c ehemaliger Verlauf: Espinasses–Selonnet

Routes nationales 101 bis 125

Routes nationales 126 bis 150

Nummer Streckenverlauf
N 126 ToulouseCastres -- Ehemaliger Verlauf: CaussadeVillefranche-de-Rouergue, AurillacMuratSaint-Flour
N 127 Ehemaliger Verlauf: LangonMarmandeAgenMoissacMontauban; seit 1952 zwischen Langon und Moissac Bestandteil der N 113; der restliche Streckenabschnitt wird seit 1972 als RD 927 bezeichnet
N 128 Ehemaliger Verlauf: MontaubanMontech–Beaumont-de-Lomagne–Mauvezin–Aubiet; seit 1972 als RD 928 bezeichnet
N 129 Ehemaliger Verlauf: AuchLa Barthe-de-NesteArreau–Saint-Lary-Soulan–Lac de Cap-de-Long; seit 1972 als RD 929 bezeichnet
N 130 Ehemaliger Verlauf: Port-Sainte-Marie–Nérac- CondomValence-sur-Baïse–Jegun–Auch; seit 1972 als RD 930 bezeichnet
N 131 Ehemaliger Verlauf: AgenCondom–Manciet; seit 1972 als RD 931 bezeichnet
N 132 Cherbourg -- Ehemaliger Verlauf: LangonBazasRoquefortMont-de-MarsanTartas, BayonneSaint-Jean-Pied-de-Port
N 133 Ehemaliger Verlauf: BergeracMarmandeMont-de-MarsanSaint-SeverOrthezSaint-Jean-Pied-de-PortArnéguy–Spanien; seit 1972 als RD 933 bezeichnet
N 134 Saugnacq-et-Muret–Mont-de-MarsanPaucol du SomportEhemaliger Verlauf: RoquefortPauCol du Somport
N 134bis Ehemaliger Verlauf: Pau–Laruns–Col du Pourtalet; seit 1972 als RD 934 bezeichnet
N 135 Bar-le-DucLigny-en-BarroisEhemaliger Verlauf: Barcelonne-du-Gers–TarbesBagnères-de-Bigorre–Sainte-Marie-de-Campan
N 135a Ehemaliger Verlauf: Vic-en-Bigorre–Rabastens-de-Bigorre; seit 1972 als RD 934 bezeichnet
N 136 bei Rennes (31 km) – Ehemaliger Verlauf: BordeauxCastillon-la-BatailleSainte-Foy-la-GrandeBergerac; seit 1972 als RD 936 bezeichnet
N 137 Saint-MaloRennesNantesLa RochelleSaintesBordeaux
N 137bis Ehemaliger Verlauf: Les Sorinières–Rocheservière–La Roche-sur-Yon; seit 1972 als RD 937 bezeichnet
N 138 Ehemaliger Verlauf: RouenAlençonLe MansLa FlècheSaumurParthenayNiortSaintes; seit 1972 wird die mittlere Teilstrecke als RD 938 und die südliche Teilstrecke als RN 150 bezeichnet

Ehemaliger Verlauf: RouenAlençonLe MansTours; südlicher Streckenabschnitt wurde 1972 von der RN 158 übernommen, seit 2006 durch die A28 ersetzt.

N 138bis Ehemaliger Verlauf: Le MansMortagne-au-Perche; seit 1972 als RD 938bis bezeichnet
N 138ter Ehemaliger Verlauf: Saint-Jean-de-Thouars–BressuireFontenay-le-Comte–Marans; seit 1972 als RD 938ter bezeichnet
N 139 Ehemaliger Verlauf: La RochelleSaint-Jean-d'AngélyAngoulêmePérigueux; seit 1972 als RD 939 bezeichnet
N 140 Ehemaliger Verlauf bis 1972: Le Poteau–BourgesGuéretTulleFigeac; Ehemaliger Verlauf ab 1972: Cressensac–FigeacRodez
N 141 SaintesAngoulêmeLimogesAubussonClermont-Ferrand
N 141a Ehemaliger Verlauf: Les 4 Routes–Clermont-Ferrand; seit 1972 als RD 941a bezeichnet
N 141b Ehemaliger Verlauf: Saint-Ours–La Baraque; seit 1972 als RD 941b bezeichnet
N 141c Ehemaliger Verlauf: Clermont-FerrandCeyrat; seit 1972 als RD 941c bezeichnet
N 142 Bourges–Saint-Germain-du-Puy – Ehemaliger Verlauf: AubussonGuéret–La Croisière–Maubert–Bussière-Poitevine
N 143 Ehemaliger Verlauf: ToursChâteaurouxMontluçon]]–Riom; seit 1972 nur zwischen Tours und Châteauroux
N 144 Ehemaliger Verlauf bis 1972: Salbris–Bourges, Levet–Saint-Amand-MontrondMontluçon; Ehemaliger Verlauf ab 1972: Bourges–Levet–Saint-Amand-MontrondMontluçonRiom
N 145 BellacGuéretMontluçonEhemaliger Verlauf 2: BellacGuéretMontluçon–Dompierre-sur-BesbreEhemaliger Verlauf: GuéretMontluçonMoulins
N 146 Avallon–A6 (3 km) – Ehemaliger Verlauf: Montmarault–Saint-Pourçain-sur-Sioule–Varennes-sur-Allier; seit 1972 als RD 46 bezeichnet
N 147 AngersSaumurPoitiersLimoges -- Ehemaliger Verlauf: SaumurPoitiersLimoges
N 148 Ehemaliger Verlauf: NoirmoutierLa Roche-sur-YonSainte-HermineNiortConfolens–Étagnac, seit 1972 nur zwischen Sainte-Hermine und Niort
N 148bis Ehemaliger Verlauf: NantesPoitiers, seit 1972 als RN 149 bezeichnet
N 149 NantesPoitiers (früher als N 148bis bezeichnet) –Ehemaliger Verlauf: Les Sables-d’Olonne–Luçon–Fontenay-le-Comte; seit 1972 als RD 949 bezeichnet
N 149bis Ehemaliger Verlauf: ParthenayLa Châtaigneraie–Bournezeau; seit 1972 als RD 949bis bezeichnet
N 150 Ehemaliger Verlauf: LusignanSaintesRoyan, seit 1972 ab Niort

Routes nationales 151 bis 175

Routes nationales 176 bis 201

Nummer Streckenverlauf
N 176 Pré-en-Pail–Domfront–Dinan–Ausfahrt N12/E50
N 177 Pont-l’ÉvêqueTrouville -- Ehemaliger Verlauf: Villers-Bocage–VireMortainFougèresRennesRedon
N 178 Pont de Tancarville–Boulleville -- Ehemaliger Verlauf: FougèresVitréChâteaubriantNantes, Viais–Legé–La Mothe-Achard
N 179 Ehemaliger Verlauf: HonfleurPont-l’ÉvêqueLisieux–Livarot–VimoutiersGacé
N 180 Ehemaliger Verlauf: Moulineaux–Pont-Audemer–Saint-Maclou–Honfleur
N 181 Ehemaliger Verlauf: Breteuil-sur-Noye–BeauvaisGisorsVernonPacy-sur-Eure
N 182 Ehemaliger Verlauf: Le HavreSaint-Arnoult–Hénouville–Rouen
N 183 Ehemaliger Verlauf: MaintenonNogent-le-Roi–Maulette–Mantes-la-Jolie–Lattainville
N 184 Saint-Germain-en-Laye–A 16 -- Ehemaliger Verlauf: VersaillesMarly-le-RoiSaint-Germain-en-Laye–Saint-Ouen-l'Aumône
N 184a Ehemaliger Verlauf: Marly-le-Roi
N 184c Ehemaliger Verlauf: Saint-Germain-en-Laye
N 185 Ehemaliger Verlauf: ParisSaint-CloudVersailles
N 186
N 186a Ehemaliger Verlauf: Saint-Cyr-l'ÉcoleJouy-en-Josas
N 187
N 188 Massy / A10–Les Ulis
N 189 CeyratBeaumont -- Ehemaliger Verlauf: ParisIssy-les-MoulineauxPont de Sèvres
N 189a Ehemaliger Verlauf: ParisIssy-les-Moulineaux
N 190
N 191 Corbeil-Essonnes–Mennecy–ÉtampesAblis -- Ehemaliger Verlauf: Corbeil-Essonnes–Mennecy–ÉtampesAblisRambouillet–Épône
N 192 La Défense–Bezons -- Ehemaliger Verlauf: La Défense–Bezons–La Patte d'Oie d'Herblay
N 193 Im späten 18. Jahrhundert ließ die französische Verwaltung auf der seit 1768 zu Frankreich gehörenden Insel Korsika die erste Straße errichten, sie führte von der Hafenstadt Bastia bis zur ehemaligen Hauptstadt Corte. Von dort aus führt die N 193 über den Col de Vizzavona weiter bis zur südlichen Hafenstadt Ajaccio.
N 194 Die N 194 führt von Ajaccio über Mezzavia bis Baleone und mündet dort in die N 193.
N 195
N 196 Die N 196 beginnt in der Nähe der Hafenstadt Ajaccio an der N 193, überwindet bereits auf den ersten 13 Streckenkilometern fast 600 Höhenmeter und verläuft bei Propriano wieder in Meereshöhe entlang der Küste. Die 14 km entfernt im Gebirge liegende Kleinstadt Sartène liegt bereits 300 m hoch über dem Meeresspiegel. Die Hafenstadt Bonifacio, an der Südküste Korsikas gelegen, bildet den Endpunkt der N 196.
N 197 Die N 197 zweigt in Ponte Leccia von der N 193 ab, überquert den 692 m hohen Pass bei Toccone und führt anschließend entlang der Nordküste Korsikas nach Calvi.
N 198 Die N 198 zweigt in Casamozza von der N 193 ab und führt an der Ostküste Korsikas entlang bis zur südlichsten Hafenstadt Bonifacio
N 199 Früher wurde die Straße entlang der Westküste Korsikas zwischen Ajaccio und Calvi als Route Nationale Nr. 199 bezeichnet. Sie führt durch die Felsenlandschaft Calanche. Mittlerweile wird diese kurvenreiche Serpentinenstraße als D 81 bezeichnet.
N 200 Die N 200 beginnt in der ehemaligen Hauptstadt Corte und führt immer am Fluss Tavignano entlang bis zur Hafenstadt Aléria an der Ostküste Korsikas.

Routes nationales 201 und folgende

Siehe auch

Quellen

  1. Note Sommaire sur la Gestion des Routes

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Route nationale 57 — N 57 Caractéristiques Longueur 338 km Direction nord ouest/sud est Extrémité nord ouest Metz Intersections …   Wikipédia en Français

  • Route nationale 75 — N 75 RD 1075 (ex RN 75) à Morestel, depuis la tour Historique Déclassements …   Wikipédia en Français

  • Route nationale 43 — N 43 Panneau à Inchy Historique Déclassements …   Wikipédia en Français

  • Route nationale 44 — N 44 Historique Déclassements  D 644 : Nord  D 1044 : Aisne  D 944 …   Wikipédia en Français

  • Route nationale 62 — N 62 Historique Déclassements  D 1062   D 662   D 962  …   Wikipédia en Français

  • Route nationale 96 — N 96 Caractéristiques Longueur 125 km Direction nord sud Extrémité nord …   Wikipédia en Français

  • Route Nationale 2 — Pour les articles homonymes, voir N2. Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. La route nationale 2 est un nom utilisé pour plusieurs routes : Route nationale 2 en République démocratique du …   Wikipédia en Français

  • Route nationale 9a — N 9A Ancien panneau du prédécesseur de la RN 9A, la RN 9EMBT à Vichy (lire « RTE NATLE 9 EMBT » …   Wikipédia en Français

  • Route nationale 64 — N 64 Plaque de cocher de la RN 64 à Villars (88) Caractéristiques Longueur 323 km D …   Wikipédia en Français

  • Route nationale 79 — N 79 Sur l ancien tracé, des vestiges de la RN 79 originelle Caractéristiques Longueur 167 km …   Wikipédia en Français

  • Route nationale 88 — N 88 La RN 88 (voie express) au niveau de la sortie 18, sur la commune de Saint Jean Bonnefonds Caractéristiques …   Wikipédia en Français