Rudolf Eberle

Rudolf Eberle

Rudolf Eberle (* 29. März 1926 in Steinbach; † 17. November 1984 in Ludwigsburg) war ein deutscher Volkswirt und Politiker (CDU).

Nach dem Schulbesuch nahm Eberle als Soldat am Zweiten Weltkrieg teil und geriet in französische Kriegsgefangenschaft. Er holte später das Abitur nach, studierte Philosophie, Geschichte und Volkswirtschaft in Freiburg im Breisgau. Dort wurde er aktives Mitglied der Katholischen Studentenverbindung Germania-Hohentwiel, danach des KStV Neuenfels, beide im KV. Eberle promovierte in Freiburg zum Dr. rer. pol. und arbeitete anschließend als wissenschaftlicher Assistent an der Universität Freiburg sowie bei der Gesellschaft für Agrarpolitik und Agrarsoziologie in Bonn. Von 1957 bis 1969 war er als Geschäftsführer bei der Planungsgemeinschaft Hochrhein und von 1969 bis 1972 als Hauptgeschäftsführer bei der Industrie- und Handelskammer Hochrhein beschäftigt.

Eberle trat der CDU bei, war von 1962 bis 1971 Mitglied des Stadtrats in Säckingen und wurde 1964 in den baden-württembergischen Landtag gewählt, dem er bis zu seinem Tod angehörte (Nachfolger wurde Peter Straub). Er wurde am 8. Juni 1972 als Minister für Wirtschaft, Mittelstand und Verkehr in die von Ministerpräsident Hans Filbinger geführte Landesregierung berufen und blieb auch unter Ministerpräsident Lothar Späth im Amt. Im Juni 1984 wurde dann das Ressort in Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Technologie umgewandelt.

Eberle starb unerwartet an einem Herzinfarkt, woraufhin der von ihm ins Leben gerufene Innovationspreis für kleine und mittlere Unternehmen in Dr.-Rudolf-Eberle-Preis umbenannt wurde. In vielen Gemeinden Baden-Württembergs finden sich heute nach ihm benannte Straßen oder Schulen (z. B. die Dr.-Rudolf-Eberle-Schule in Todtmoos).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Dr.-Rudolf-Eberle-Preis — Der Innovationspreis des Landes Baden Württemberg – Dr. Rudolf Eberle Preis wird seit 1985 alljährlich vergeben an in Baden Württemberg ansässige kleinere und mittlere Unternehmen aus Industrie, Handwerk sowie technologischer Dienstleistung für… …   Deutsch Wikipedia

  • Eberle — ist der Familienname folgender Personen: Adam Eberle (1804–1832), deutscher Historienmaler Adolf Eberle (1843–1914), deutscher Maler Bob Eberle (1916–1981), amerikanischer Sänger Dietmar Eberle (* 1952), österreichischer Architekt Doraja Eberle… …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Stoiber — (* 29. August 1925 in Steyr, Oberösterreich) war der erste österreichische Rundfunkkorrespondent in den Vereinigten Staaten. Er hat auch verschiedene Jugend und Sachbücher veröffentlicht und ist bis heute als Schriftsteller tätig.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Eb — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Ministerium für Wirtschaft Baden-Württemberg — Das Wirtschaftsministerium Baden Württemberg, kurz WM, ist eines von zehn Ministerien in der Landesverwaltung des Bundeslandes Baden Württemberg. Von 1952 bis 1976 hieß es „Ministerium für Wirtschaft“, anschließend „Ministerium für Wirtschaft,… …   Deutsch Wikipedia

  • Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg — in Stuttgart, Theodor Heuss Straße Das Wirtschaftsministerium Baden Württemberg, kurz WM, war ein Ministerium in der Verwaltung des Landes Baden Württemberg. Von 1952 bis 1976 hieß es „Ministerium für Wirtschaft“, anschließend „Ministerium für… …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Sackingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Saeckingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Obersäckingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Säckingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»