Rudolf Hammer


Rudolf Hammer

Johann Friedrich Christian Rudolf Hammer (* 26. November 1830 in Brandenburg (Havel); † 11. Dezember 1915 ebenda) war ein Brandenburgischer Politiker (Liberale Vereinigung, NLP) und Oberbürgermeister von Brandenburg (Havel).

Leben

Rudolf Hammer war der Sohn des Tuchhändlers und Stadtältesten Gottlieb Hammer und seiner Frau Karoline geb. Blell, die aus einer der bekanntesten Brandenburger Familie stammte.

Nach dem Besuch des Gymnasiums studierte er 1848 bis 1850 Rechtswissenschaften in Heidelberg und Berlin und absolvierte die praktische Ausbildung zum Richteramt (Referendariat) ausschließlich am Brandenburger Kreisgericht.

Entgegen dem Wunsch seines Vaters, ein unabhängiger Privatmann zu sein, bewarb Hammer sich 1864 in der Stadtverwaltung seiner Heimatstadt und trat im Mai 1864 seine Stelle als Syndikus und Stadtrat an. 1872 wurde er zum Zweiten Bürgermeister und 1897 zum Ersten Bürgermeister gewählt und erhielt 1900 den Titel Oberbürgermeister. Er galt als „überaus friedlicher, versöhnlicher und schwer in Harnisch“ zu bringender Mann, dem das Interesse der Heimatstadt als oberstes Leitziel seiner Tätigkeit galt (Otto Tschirch). In seine Amtszeit fielen 1897 die Eröffnung der Pferdebahn, 1898 die Einführung einer Wasserentsorgung über eine Schwemmkanalisation mit Pumpenanlagen und Rieselfeldern, 1901 die Einweihung des Elektrizitätswerkes und des neuen Krankenhauses und 1904 die Eröffnung der Brandenburgischen Städtebahn. Die 500-Jahrfeier der St.-Katharinenkirche, in der er getauft und konfirmiert worden war und deren Gemeindekirchenrat er angehörte, war ein besonderer Höhepunkt für ihn. Als Niederlage sah er das Scheitern der Verhandlungen zur Eingemeindung der Gemeinden auf der Dominsel während seiner Amtszeit an (erst 1928/29 erfolgt). 1905 wurde er pensioniert.

Daneben sah er es als eine Pflicht an, die geistige Kultur seiner Heimatstadt zu fördern. Er war Mitbegründer des Historischen Vereins Brandenburg (Havel), dessen Vorsitzender er von 1872 bis 1909 war, bevor zunehmende Schwerhörigkeit ihn zum Rückzug bewegte. Außerdem war er Mitglied in der „Provinzialkommission für die Denkmalpflege in der Provinz Brandenburg“.

Rudolf Hammer war auch über die Stadt hinaus politisch tätig. So war er von 1881 bis 1884 für die Liberale Vereinigung Mitglied des Deutschen Reichstages für den Wahlkreis 8 Brandenburg (Havel), Westhavelland, Provinz Brandenburg-Regierungsbezirk Potsdam. Nach der Fusion der Liberalen Vereinigung mit der Deutschen Fortschrittspartei wandte er sich 1884 der Nationalliberalen Partei zu, deren rechtem Flügel er angehörte. In seiner Funktion als Oberbürgermeister war er von 1897 bis 1905 Mitglied des Preußischen Herrenhauses im Preußischen Landtag. Weiterhin war er Mitglied im Provinziallandtag und im Kommunallandtag der Provinz Brandenburg.

Ehrungen

  • 1901 – Titel „Geheimer Regierungsrat“ (anlässlich des 50-jährigen Amtsjubläums)
  • 1905 – Kronenorden III. Klasse (beim Ausscheiden aus dem Dienst)
  • 1905 – Ehrenbürger der Stadt Brandenburg (Havel)
  • 1909 – Ehrenvorsitzender des Historischen Vereins Brandenburg e. V.
  • 1911 – Straßenbenennung „Hammerstraße“

Literatur

  • Klaus Heß: Die Oberbürgermeister der Stadt Brandenburg im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts. In: Historischer Verein Brandenburg (Havel) e. V., 10. Jahresbericht 2000–2001, Brandenburg an der Havel 2001, S. 46-58
  • Klaus Heß: Rudolf Hammer – Oberbürgermeister. In: Marcus Alert / Wolfgang Kusior (Hrsg.): 45 namhafte Brandenburger. Neddermeyer, Berlin 2002, S. 35 f. ISBN 3-933254-34-5
  • Klaus Heß: Rudolf Hammer. In: Udo Geiseler / Klaus Heß (Hrsg.): Brandenburg an der Havel. Lexikon zur Stadtgeschichte. (Einzelveröffentlichungen der Brandenburgischen Historischen Kommission, XIII). Lukas Verlag, Berlin 2008, S. 142 f. ISBN 978-3-86732-001-6
  • Die Mitglieder der Vandalia zu Heidelberg nach dem Stande vom 29. September 1935. [Berlin 1936]

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hammer (Familienname) — Hammer ist ein deutscher Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Steiner — Saltar a navegación, búsqueda Rudolf Steiner en 1905 Rudolf Steiner (25 de febrero de 1861[1] – 30 de marzo de 1925) fue un filósofo austriaco, erudito …   Wikipedia Español

  • Rudolf Cramer von Clausbruch (Pilot) — Rudolf Cramer von Clausbruch (* 19. September 1900 (1899 lt. Familie) in Hamburg; † 1. September 1979 in Rio de Janeiro) war ein deutscher und brasilianischer Pilot. Er flog das erste in Brasilien registrierte Passagierflugzeug, den Dornier Wal P …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf John Gorsleben — Rudolf John Gorsleben; zeitgenössische Illustration Anfang der 1940er Jahre Rudolf John Gorsleben (eigentlich Rudolf John) (* 16. März 1883 in Metz; † 23. August 1930 in Bad Homburg vor der Höhe) war ein ariosophisch orientierter Runologe und… …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Köselitz — (* 23. Oktober 1861 in Annaberg; † 21. Januar 1948 in München) war ein deutscher Maler und Illustrator. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk und Bedeutung 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf John Gorsleben — (16 March 1883 ndash; 23 August 1930) was a German Ariosophist and Armanist, or practitioner of the Armanen runes.LifeGorsleben was born in Metz, Alsace Lorraine. During World War I, he fought in a German unit stationed in the Ottoman Empire. He… …   Wikipedia

  • Rudolf John Gorsleben — (Metz 16 mars 1883 Bad Homburg 23 août 1930) est un écrivain ésotérique allemand. Sommaire 1 Biographie …   Wikipédia en Français

  • Rudolf Strahm — Rudolf H. Strahm Rudolf H. Strahm (* 3. August 1943 in Lauperswil) ist ein Schweizer Ökonom und Politiker (SP). Er war von 1991 bis 2004 Nationalrat und von 2004 bis 2008 Preisüberwacher. Strahm hat zahlreiche Bücher zu wirtschaftspolitischen …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Schindler (Revolutionäre Zellen) — Rudolf Schindler (* 22. November 1942 in Deutsch Hammer) ist ein ehemaliges Mitglied der Revolutionären Zellen (RZ). Er war an mehreren terroristischen Aktionen beteiligt. Nach belastenden Aussage von Hans Joachim Klein zu einer angeblichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Steiner's exercises for spiritual development — Rudolf Steiner developed exercises aimed at cultivating new cognitive faculties he believed would be appropriate to contemporary cultural and individual development. According to Steiner s view of history, in earlier periods people were capable… …   Wikipedia