Rudolf Seeliger


Rudolf Seeliger

Rudolf Seeliger (* 12. November 1886 in München; † 20. Januar 1965 in Greifswald) war ein deutscher Physiker, der sich (vor allem theoretisch) mit Gasentladungsphysik beschäftigte und eine entsprechende Schule an der Universität Greifswald begründete.

Seeliger war der Sohn des späteren Direktors der Münchner Sternwarte Hugo von Seeliger und studierte 1906 bis 1909 an den Universitäten von Tübingen, Heidelberg und München. 1910 promovierte er bei Arnold Sommerfeld in München („Die Theorie der Leitung von Elektrizität in dichten Gasen“, Annalen der Physik, Bd.33, 1910, S.319-380). Danach war er an der Physikalisch-Technischen Reichsanstalt (PTR) in Berlin und gleichzeitig Privatdozent an der Universität Berlin. 1918 wurde er außerordentlicher Professor an der Universität Greifswald bei Johannes Stark und 1921 wurde er dort ordentlicher Professor für theoretische Physik. 1940 wurde er dort Direktor des Physik-Instituts und 1946 bis 1948 war er Rektor der Universität Greifswald. Ab 1949 war er als Nachfolger von Paul Schulz (der dort 1948 die Xenon Hochdrucklampe entwickelte) in Greifswald Leiter des „Instituts für Gasentladungsphysik“ der Akademie der Wissenschaften, dem Vorgänger des heutigen Leibniz-Institutes für Plasmaforschung und Technologie.

Während der Untersuchung des Durchgangs von Elektronenstrahlen (Kathodenstrahlen) durch Gase mit Ernst Gehrcke von der PTR machten sie im Frühjahr 1912 Beobachtungen („Über das Leuchten der Gase unter dem Einfluss von Kathodenstrahlen“, Verhandlungen der Deutschen Physikalischen Gesellschaft Bd.15, 1912, S.534), die später von James Franck und Gustav Hertz im Franck-Hertz-Versuch (korrekt interpretiert) eine der Stützen der Quantentheorie wurden (Franck und Hertz erhielten dafür 1925 den Nobelpreis).

Seeliger verfasste 1921 den Artikel „Elektronentheorie der Metalle“ in der Enzyklopädie der mathematischen Wissenschaften. Er war auch Bearbeiter des bekannten Physik Lehrbuchs von Ernst Grimsehl.

Seeliger war Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin.[1] 1950 wurde er mit dem Nationalpreis für Physik der DDR ausgezeichnet.[1]

Schriften

  • Einführung in die Physik der Gasentladungen, Leipzig, Barth, 1927
  • mit Georg Mierdel Allgemeine Eigenschaften der selbständigen Entladungen, die Bogenentladung, Akademische Verlagsgesellschaft., 1929
  • Angewandte Atomphysik; eine Einführung in die theoretischen Grundlagen, Springer, 1938, 1944
  • Die Grundbeziehungen der neuen Physik, Barth, 1948
  • mit Carl Ernst Heinrich Grimsehl, Walter Schallreuter Lehrbuch der Physik Bd. 1 bis 4, Teubner, 1951 bis 1959 und öfter

Weblinks

Fußnoten

  1. a b Walter Schallreuter: Die Geschichte des physikalischen Instituts der Universität Greifswald. In: Festschrift zur 500-Jahrfeier der Universität Greifswald. Band 2. Greifswald 1956, S. 461.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rudolf Seeliger — (November 12, 1886 – January 20, 1965) was a German physicist who specialized in electric discharges in gases and plasma physics.From 1906 to 1909, Seeliger studied at the University of Tübingen and the University of Heidelberg. He then became a… …   Wikipedia

  • Seeliger — ist der Familienname folgender Personen: Ewald Gerhard Seeliger (1877–1959), deutscher Schriftsteller Gerhard Seeliger (1860–1921), deutscher Historiker Hans Reinhard Seeliger (* 1950), deutscher Kirchenhistoriker Hugo von Seeliger (1849–1924),… …   Deutsch Wikipedia

  • Seeliger — is a surname and may refer to:* Hugo von Seeliger, German astronomer * Rudolf Seeliger * Seeliger (crater) See also * Seliger …   Wikipedia

  • Rudolf Kötzschke — (* 8. Juli 1867 in Dresden; † 3. August 1949 in Leipzig) war ein deutscher Historiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Seeliger — Seeliger,   1) Hugo von, Astronom, * Biala (heute zu Bielitz Biala) 23. 9. 1849, ✝ München 2. 12. 1924, Vater von 2); Professor in München und Direktor der dortigen Sternwarte, einer der führenden Astronomen seiner Zeit. Seeliger untersuchte die… …   Universal-Lexikon

  • Gerhard Seeliger — Gerhard Wolfgang Seeliger (* 30. April 1860 in Biala; † 24. November 1921 in Leipzig) war ein deutscher Historiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/See — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold Sommerfeld — Infobox Scientist box width = 300px name = Arnold Sommerfeld |250px image width = 250px caption = Arnold Johannes Wilhelm Sommerfeld (1868 1951) birth date = birth date|df=yes|1868|12|5 birth place = Königsberg, Province of Prussia death date =… …   Wikipedia

  • Зелигер — немецкая и английская фамилия. Известные носители: нем. Seeliger: Зелигер, Хуго фон (нем. Hugo von Seeliger; 1849 1924) немецкий астроном Зелигер, Освальд (нем. Oswald Seeliger; 1858 1908) австрийский зоолог и эмбриолог. Зелигер,… …   Википедия

  • Göttinger 18 — Die Göttinger Achtzehn waren eine Gruppe von 18 Atomforschern aus der Bundesrepublik Deutschland, die sich am 12. April 1957 in der gemeinsamen Göttinger Erklärung (auch Göttinger Manifest) gegen die damals namentlich von Bundeskanzler Konrad… …   Deutsch Wikipedia