Rudolf Strahm


Rudolf Strahm
Rudolf H. Strahm

Rudolf H. Strahm (* 3. August 1943 in Lauperswil) ist ein Schweizer Ökonom und Politiker (SP). Er war von 1991 bis 2004 Nationalrat und von 2004 bis 2008 Preisüberwacher. Strahm hat zahlreiche Bücher zu wirtschaftspolitischen Themen publiziert.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Rudolf H. Strahm kam 1943 im Emmental als ältestes von fünf Geschwistern auf die Welt. Der Vater war Primarlehrer, die Mutter kümmerte sich um den Haushalt. Nach der obligatorischen Schulzeit machte Strahm eine Lehre als Chemielaborant. An der Ingenieurschule Burgdorf schloss er 1966 darauf folgend als diplomierter Chemiker ab. In dieser Funktion arbeitete er fünf Jahre in der Basler chemischen Industrie. Das anschliessende Studium der Volkswirtschaftslehre an der Universität Bern schloss er mit Lizenziat ab.

Seine weiteren Tätigkeiten umfassten bis heute:

Heute lebt Strahm in Herrenschwanden. Er ist ledig und hat einen Sohn.

Politik

Strahm war von 1991 bis 2004 Nationalrat. In dieser Funktion war er Mitglied der Kommission für Wirtschaft und Abgaben (Präsident 1999–2001) und der Kommission für Wissenschaft, Bildung, Kultur. Weiter war Strahm Mitglied des Vorstandes der Sozialdemokratischen Fraktion der Bundesversammlung, Mitglied der Delegiertenversammlung der SP und Kopräsident der wirtschafts- und finanzpolitischen Kommission der SP. Von 1991 bis 2004 war Strahm ausserdem Präsident des Mieterverbands Deutschschweiz.

Von 2004 bis Oktober 2008 war Strahm schweizerischer Preisüberwacher.

Werke (Auswahl)

  • Warum wir so reich sind. Wirtschaftsbuch Schweiz. Hep, Bern 2008, ISBN 978-3-03-905454-1.
  • Rudolf H. Strahm und Simonetta Sommaruga: Für eine moderne Schweiz. Ein praktischer Reformplan. Verlag Nagel & Kimche, 2005, ISBN 3-312-00356-3.
  • Wirtschaftsbuch Schweiz. Sauerländer, Aarau 1987, ISBN 3-7941-3501-6.
  • Warum sie so arm sind. Arbeitsbuch zur Entwicklung der Unterentwicklung in der Dritten Welt mit Schaubildern und Kommentaren. Peter Hammer Verlag, 1985, ISBN 3-87294-266-2.
  • Überentwicklung – Unterentwicklung. Werkbuch mit Schaubildern und Kommentaren über die wirtschaftlichen Mechanismen der Armut. Laetare, Stein 1975, ISBN 3-7839-0555-9.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Delegiertenversammlung 2008, Website des SVEB, abgerufen am 22. Juli 2011.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rudolf Strahm — Rudolf Strahm, né le 3 août 1943 à Lauperswil, est une personnalité politique suisse, membre du Parti socialiste Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Strahm — Alt Nationalrat und Ex Preisüberwacher Rudolf Strahm Rudolf Strahm (* 3. August 1943 in Lauperswil/Emmental) ist ein Schweizer Politiker und war bis zum 1. Oktober 2008 Preisüberwacher. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Berner Persönlichkeiten — Diese Liste gibt einen thematisch geordneten Überblick zu Persönlichkeiten des Kantons Bern. Inhaltsverzeichnis 1 Wissenschaft 1.1 Agronomie 1.2 Geschichtswissenschaft 1.3 Mathematik 1.4 Medizin …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten des Kantons Bern — Diese Liste gibt einen thematisch geordneten Überblick zu Persönlichkeiten des Kantons Bern. Inhaltsverzeichnis 1 Wissenschaft 1.1 Agronomie 1.2 Geschichtswissenschaft 1.3 Mathematik 1.4 Medizin …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Nationalräte des Kantons Bern — Diese Liste zeigt alle Mitglieder des Nationalrates aus dem Kanton Bern seit Gründung des Bundesstaates im Jahr 1848 bis heute. Parteiabkürzungen AJU: Alliance jurassienne BDP: Bürgerlich Demokratische Partei BGB: Bauern , Gewerbe und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Str — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des membres du Conseil national suisse (2003-2007) — Cette liste énumère les 200 membres du Conseil national suisse pour les années 2003 2007, soit durant la 47e législature de l Assemblée fédérale suisse. Pour les abréviations, voir leur signification sous Partis politiques suisses. Pour les 46… …   Wikipédia en Français

  • Armut in der Schweiz — Armut bezeichnet primär den Mangel[1] an lebenswichtigen Gütern (beispielsweise Essen, Obdach, Kleidung), im weiteren und übertragenen (metaphorischen) Sinn allgemein einen Mangel (beispielsweise wird ein Landstrich als tierarm, ein Mensch als… …   Deutsch Wikipedia

  • Armutsbekämpfung — Armut bezeichnet primär den Mangel[1] an lebenswichtigen Gütern (beispielsweise Essen, Obdach, Kleidung), im weiteren und übertragenen (metaphorischen) Sinn allgemein einen Mangel (beispielsweise wird ein Landstrich als tierarm, ein Mensch als… …   Deutsch Wikipedia

  • Mendizität — Armut bezeichnet primär den Mangel[1] an lebenswichtigen Gütern (beispielsweise Essen, Obdach, Kleidung), im weiteren und übertragenen (metaphorischen) Sinn allgemein einen Mangel (beispielsweise wird ein Landstrich als tierarm, ein Mensch als… …   Deutsch Wikipedia