Rummelplatz (Roman)


Rummelplatz (Roman)

Rummelplatz ist der Titel eines Romans von Werner Bräunig. Bräunig begann 1960 die Arbeit an diesem Roman, der eine Zeit lang den Arbeitstitel Der eiserne Vorhang trug. Rummelplatz handelt von der Wismut AG und von Ost- und West-Deutschland, von deren Anfangsphasen, und endet mit dem 17. Juni 1953. Literaturgeschichtlich und literaturästhetisch ist er deshalb von großer Relevanz und wichtig, um die Literaturpolitik der DDR zu erforschen. In den zahlreichen aktuellen Rezensionen wird Rummelplatz aus literaturgeschichtlicher Sicht als Deutschland-Roman bewertet und eingeordnet, bzw. als Gesellschaftsroman, der somit vergleichbar ist mit Texten westdeutscher Autoren wie beispielsweise Wolfgang Koeppen, Günter Grass oder auch Heinrich Böll.

Bis zum Jahr 2007 ist Rummelplatz nur in Auszügen an die Öffentlichkeit gelangt. Es gab einen Vorabdruck in Heft 10 (1965) der ndl (neue deutsche literatur) und eine zensierte Veröffentlichung von 170 Manuskriptseiten im Sammelband Ein Kranich am Himmel, die 1981 im Mitteldeutschen Verlag erschien. Grund für die Zensur war, dass der Inhalt des Romans und dessen „wirklichkeitsgesättigte Prosa“ (Christa Wolf im Vorwort von Rummelplatz) den offiziellen Vorstellungen von einem sozialistischen Aufbau widersprachen und das als erster Band einer Trilogie vorgesehene Buch deshalb in der DDR nicht erscheinen durfte. Bis heute ist nicht klar, auf wen, auf welche Instanz, das Veröffentlichungsverbot für den Roman zurückgeht. Die Verschärfung des bis dahin relativ gemäßigten kulturpolitischen Kurses im Zuge des 11. Plenums 1965 ist der zeitgenössische kultur- und literaturpolitische Hintergrund für das Verbot. Bräunig brach die Arbeit an seinem Roman daraufhin 1966 ab. Von diesem Konflikt mit der SED über Rummelplatz hat er sich trotz Fürsprechern, wie Christa Wolf und Anna Seghers, nie wieder erholt. Der literarischen Großform Roman hat sich Bräunig danach nicht mehr zugewandt.

Das Manuskript kam erst nach der Wiedervereinigung zurück in den Besitz der Söhne Bräunigs, der bereits 1976 verstorben war. Bräunigs Erben überließen das Manuskript 2005 dem Aufbau-Verlag; dort wurde der Roman 2007 von Angela Drescher herausgegeben, die dem Buch auch einen Essay über Autor und Werk mitgab. Ein Vorwort von Christa Wolf begleitet die Edition.

Rummelplatz war in der Sparte Belletristik nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse 2007.

Inhaltsverzeichnis

Hörbuch

Rummelplatz erschien 2007 als Hörbuch bei Der Audio Verlag, gelesen von Jörg Gudzuhn. [1]

„ "Keinen besseren", so Rezensent Peter Lückemeier, habe der Verlag finden können für die Lesung dieses Buches. Jörg Gudzuhn mache es zu einem "auch akustischen Ereignis". Aber so "grandios" die Lesung sei, so sei doch das Beste immer wieder die Sprache von Werner Bräunig selbst.“

(aus FAZ vom 10.10.2007)[2]

Editionsdaten

Einzelnachweise

  1. Rummelplatz auf Der Audio Verlag
  2. Zitat aus einer Rezension in der FAZ vom 10.10.2007

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rummelplatz — ist eine volkstümliche Bezeichnung für einen Festplatz der Titel eines Romans von Werner Bräunig, siehe Rummelplatz (Roman). Siehe auch Rummelplatz der Liebe Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Werner Bräunig — Werner Bräunig, 1968 Werner Bräunig (* 12. Mai 1934 in Chemnitz; † 14. August 1976 in Halle an der Saale) war ein deutscher Schriftsteller. Bräunig betrieb nach 1945 Schwarzmarktgeschäfte, kam in ein Erziehungsheim. 1953 war er als Fördermann bei …   Deutsch Wikipedia

  • Literatur der DDR — Unter dem Begriff DDR Literatur werden alle in der DDR geschriebenen Werke zusammengefasst, sowie die, die ab 1945 in der Sowjetischen Besatzungszone entstanden sind. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zur Epoche 2 Daten geschichtlicher Hintergrund …   Deutsch Wikipedia

  • Literaturjahr 2007 — ◄◄ | ◄ | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | Literaturjahr 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 Weitere Ereignisse Inhaltsverzeichnis 1 Ereignisse …   Deutsch Wikipedia

  • Erich von Stroheim — (geboren als Erich Oswald Stroheim; * 22. September 1885 in Wien; † 12. Mai 1957 auf Schloss Maurepas bei Paris) war ein US amerikanischer Regisseur, Schauspieler und …   Deutsch Wikipedia

  • Der Kopf — Heinrich Mann im Jahr 1906 Der Kopf ist ein Roman von Heinrich Mann, der am 21. Februar 1925 beendet wurde und im selben Jahr bei Paul Zsolnay erschien. Zwei Freunde, die deutschen Intellektuellen Terra und Mangolf, vom „Glauben an Geist“… …   Deutsch Wikipedia

  • Andre Eisermann — André Eisermann (Mitte) mit Joachim Król und Wiebke Puls bei den Nibelungenfestspielen 2004 in Worms André Eisermann (* 28. Oktober 1967 in Worms) ist ein deutscher Theater und …   Deutsch Wikipedia

  • André Eisermann — (Mitte) mit Joachim Król und Wiebke Puls bei den Nibelungenfestspielen 2004 in Worms André Eisermann (* 28. Oktober 1967 in Worms) ist ein deutscher Theater und Filmschauspieler …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Wicki — (* 28. Oktober 1919 in St. Pölten, Niederösterreich; † 5. Jänner 2000 in München) war ein österreichisch schweizerischer Schauspieler und Filmregisseur. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie …   Deutsch Wikipedia

  • Der Fremde im Zug — Filmdaten Deutscher Titel Der Fremde im Zug deutscher Original Verleihtitel: Verschwörung im Nordexpreß Originaltitel Strangers on a Train …   Deutsch Wikipedia