Russell Mockridge


Russell Mockridge

Russell Mockridge (* 18. Juli 1928 in Melbourne; † 13. September 1958 in Clayton, Melbourne) war ein australischer Radrennfahrer, der sowohl im Bahnradsport als auch auf der Straße erfolgreich war. Mockridge errang bei den Olympischen Sommerspielen 1952 zwei Goldmedaillen.

Mockridges Karriere begann 1946. Sein Oberklassenakzent brachte ihm zunächst den Spitznamen Little Lord Fauntleroy ein, nach zahlreichen Erfolgen ging man zu The Geelong Flyer über. Bereits 1948 nahm er in London an seinen ersten Olympischen Spielen teil, erlitt aber im Straßenrennen zwei Reifenschäden. Mit dem Bahnvierer schied er im Viertelfinale aus. 1950 vertrat Mockridge Australien bei den British Empire Games 1950 und gewann den Bahnsprint sowie das 1000-Meter-Zeitfahren. In der 4000-Meter-Einerverfolgung belegte er den zweiten Platz.

1952 nahm er am Sprint-Grand Prix de Paris in Paris teil. Er gewann sowohl den Grand Prix der Amateure wie auch den offenen Wettbewerb, in dem er den Profiweltmeister Reg Harris schlug. Mockridge war damit der erste Rennfahrer, der beide Wettbewerbe gewann. Die Demütigung der Profis führte dazu, dass die Regeln des Grand Prix geändert wurden, so dass Profis nicht mehr gegen Amateure antreten mussten. 1952 wurde Mockridge in die Olympiaauswahl Australiens für die Spiele in Helsinki berufen. Er gewann zwei Goldmedaillen, eine im 1000-Meter-Zeitfahren, die andere im Tandem mit Lionel Cox.

1953 wurde Mockridge Profi. Er gewann 1955 mit seinen Partnern Sid Patterson und Roger Arnold das Sechstagerennen von Paris und auf der Straße die Tour du Vaucluse. Er bestritt 1955 auch die Tour de France. Von 1956 bis 1958 wurde Mockridge jedes Jahr australischer Straßenmeister, 1957 gewann er zudem das wichtigste australische Etappenrennen, die Herald Sun Tour.

Russell Mockridge verunglückte am 13. September 1958 während eines Radrennens tödlich, als er mit einem Bus zusammenstieß. Er hinterließ eine Frau und eine Tochter.

Literatur

  • Russell Mockridge: My World on Wheels. The Posthumous Autobiography of Russell Mockridge. Completed by John Burrowes. Stanley Paul, London 1960.
  • Martin Curtis: Russell Mockridge. The Man in Front. Melbourne Books, Melbourne 2008, ISBN 978-1-877096-54-9.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Russell Mockridge — Russell Mockridge …   Wikipédia en Français

  • Russell Mockridge — Infobox Cyclist ridername = Russell Mockridge fullname = Russell Mockridge nickname = dateofbirth = birth date|df=yes|1928|7|18 dateofdeath = death date and age|df=yes|1958|9|13|1928|7|18 country = AUS height = weight = currentteam = discipline …   Wikipedia

  • Russell Van Hout — (* 15. Juni 1976 in Adelaide) ist ein australischer Radrennfahrer. Van Hout wurde 2000 Profi bei Selle Italia und fährt seit 2006 für Savings Loans. Beim Giro d Italia 2005 fuhr er an der Seite von José Rujano und Ivan Parra und belegte den 153.… …   Deutsch Wikipedia

  • Mockridge — /ˈmɒkrɪdʒ/ (say mokrij) noun Russell, 1928–58, Australian international cycling champion; winner of an Olympic gold medal in 1952 …   Australian English dictionary

  • Liste der Biografien/Mo–Moj — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Olympiasieger im Radsport/Medaillengewinner Bahn — Olympiasieger Radsport     …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 1952/Radsport — Bei den XV. Olympischen Spielen 1952 in Helsinki wurden sechs Wettbewerbe im Radsport ausgetragen. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Lionel Cox — Personendaten Geburtsdatum 26. Februar 1930 Sterbedatum 9. März 2010 Nation Australien  Australien …   Deutsch Wikipedia

  • Contenu:Australie — Projet:Australie/Liste des articles Liste mise à jour régulièrement par MyBot (d · c · b) à partir des articles liés au bandeau {{Portail Australie}} Modifications récentes des articles ayant le bandeau de ce portail… …   Wikipédia en Français

  • 1950 British Empire Games — 4th British Empire Games Host city Auckland, New Zealand Nations participating 12 Athl …   Wikipedia