Russische Grammatik


Russische Grammatik
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Pronomen, Adverbien, Genaueres zu den Verben (Aktionsarten, Adverbialpartizipien, etc.), mehr zu den Zahlwörtern--Lotteraner 15:21, 29. Dez. 2007 (CET)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Wie die meisten slawischen Sprachen ist auch das Russische stark flektierend. Es kennt drei grammatische Geschlechter und sechs Fälle (Kasus). Es existiert eine Kategorie der Belebtheit, d. h. innerhalb der grammatischen Geschlechter wird weiterhin nach belebten (d. h. Personen) und unbelebten (d. h. sonstige) Substantiven unterschieden.

Im Russischen werden folgende Wortarten gebeugt (dekliniert/konjugiert/gesteigert): Substantiv (auch Eigennamen), Adjektiv, Pronomen, Zahlwörter und Verben. Die Adverbien werden nur gesteigert.

Einen bestimmten oder unbestimmten Artikel gibt es im Russischen nicht.

Inhaltsverzeichnis

Kasus (Падеж) in der russischen Sprache

Im Russischen werden normalerweise sechs grammatische Fälle angenommen. Neben den vier im Deutschen bekannten Fällen Nominativ, Genitiv, Dativ und Akkusativ sind das die Fälle Instrumental und Präpositiv (auch als Lokativ bezeichnet, was jedoch zu Verwirrungen führen kann). Außerdem haben sich im Russischen einige Spuren des Vokativs erhalten (z. B. бoжe мой „mein Gott!“). Schließlich differenzieren einige Substantive noch zwei verschiedene Formen des Genitivs (z. B. чашка чaю „eine Tasse (gefüllt mit) Tee“, aber чашка чaя „eine Teetasse“). Bei großzügiger Zählung könnte man also im Russischen bis zu acht Fälle ansetzen.

Jeder Fall beantwortet zwei Fragen aus jeweils zwei Reihen. Eine Reihe bezieht sich auf die belebten Substantive und die andere auf die Unbelebten. Zu den belebten Substantiven zählen alle tier- und menschenbezogenen Nomen und zu den Unbelebten alle anderen.

Die Fälle und die Fragen zu ihnen werden in der folgenden Tabelle dargestellt:

Падеж (Kasus) Fragen zu den belebten Nomen Fragen zu den unbelebten Nomen
1. Именительный (Nominativ) кто? (wer?) что? (was?)
2. Родительный (Genitiv) кого? (wessen?¹ ²) чего? (wessen?)
3. Дательный (Dativ) кому? (wem?) чему? (wem?)
4. Винительный (Akkusativ) кого? (wen?)¹ что? (was?)¹
5. Творительный (Instrumental) кем? (mit wem?³) чем? (womit?³)
6. Предложный (Präpositiv) (о)⁴ ком? (über wen?/von wem?) (о)⁴ чём? (worüber?/wovon?)

Anmerkungen:

1. Es ist eine eigenartige Besonderheit des russischen Akkusativs, dass die Frage des Genitivs für die belebten Nomen gilt. Für die unbelebten Nomen gilt aber die Frage des Nominativs. Deswegen wird eine Frage (кого?) doppelt übersetzt, weil es im Deutschen für Akkusativ eine eigenständige Frage „wen?“ gibt. Diese Besonderheit hat direkte Auswirkung auf die Deklination der Substantive und Adjektive.
2. Im Unterschied zur deutschen Sprache hat diese Frage ausschließlich objektive Bedeutung und keine possessive Bedeutung.
3. Im Sinne einer Anwendung etwa wie: „Mit wem wird der Trainer den verletzten Spieler ersetzen?“ und „Womit putzt du deine Brille?“
4. Den Präpositiv benutzt man nur in Verbindung mit bestimmten Präpositionen.

Substantive (имена существительные)

Genus der Substantive

Das grammatische Geschlecht (russ. Род) eines Substantivs kann in den meisten Fällen an der Endung erkannt werden.

Substantive, die auf einen harten Konsonanten enden, sind männlich. Substantive auf о, ё oder е sind meist sächlich.

Auf а oder я endende Substantive sind in aller Regel weiblich, mit zwei Ausnahmen:

  1. Die zehn Substantive auf мя – darunter so gebräuchliche wie имя (Vor)name und время Zeit – sind sächlich.
  2. Die zweite Ausnahme betrifft jene Personenbezeichnungen, bei denen das natürliche Geschlecht das grammatische dominiert: Wenn sich das Substantiv auf eine Person männlichen Geschlechts bezieht, ist auch das Substantiv männlich, anderenfalls weiblich. In diesem Fall ist also nur aus dem Kontext ersichtlich, welches Geschlecht das Substantiv hat; Beispiele: левша Linkshänder(in), коллега Kollege/Kollegin, судья Richter(in), глава in der Bedeutung Leiter(in), пьяница Trinker(in), бедняга armer Schlucker. Für die Deklination spielt das natürliche Geschlecht allerdings keine Rolle, d. h. männliche Substantive auf а/я werden genauso gebeugt wie weibliche (nämlich nach der zweiten Deklination, s. u.).

Substantive, die auf ein ь (Weichheitszeichen) enden, können männlich oder weiblich sein; die weiblichen sind aber klar in der Überzahl. Die Deklination bei weiblichen und männlichen Substantiven auf ь ist unterschiedlich (Beispiel: голубь Taube männlich; любовь Liebe weiblich). In Bezug auf das Geschlecht gelten folgende Regeln: Substantive, bei denen dem ь ein Zischlaut (= ж, ч, ш, щ) vorausgeht, sind weiblich (Bsp. ложь Lüge, печь Ofen). Ebenfalls weiblich sind alle unbelebten Substantive auf бь, вь, пь, сь, сть, знь sowie alle einsilbigen unbelebten auf ть. Ausnahme: путь Weg, das unregelmäßig dekliniert wird – im Instrumental Singular nach der I. Deklination, in allen anderen Kasus nach der III. – ist männlich, Anzumerken ist, dass bestimmte weitere und häufig auftretende substantivische Suffixe Signalwirkung in Bezug auf das Geschlecht bzw. die Deklination haben, so z. B. Substantive mit -тель (писатель – der Schriftsteller/männlich, 1. Deklination weich) oder mit -ость (радость – die Freude/weiblich, 3. Deklination).

Lehnwörter (siehe auch unten) werden im Russischen in erster Linie nach ihrer Endung einem grammatischen Geschlecht bzw. einem Deklinationsmuster zugeordnet. Fremdwörter auf „a“ wie etwa „проблема“ (Problem) werden zumeist als Feminina behandelt, auch wenn das Ursprungsgeschlecht ein anderes ist, in diesem Fall Neutrum. Ähnliches gilt für ursprüngliche Feminina wie „Universität“ (Университет, im Russischen männlich). Auch lateinische Lehnwörter auf „-um“ werden, anders als im Polnischen, aufgrund ihrer Konsonantischen Endung stets als Maskulina behandelt.

Gewisse Lehnwörter, deren Endungen zum Teil nicht in das System der russischen Sprache passen, wurden als sächliche undeklinierbare Substantive in die Sprache übernommen (z. B. Show шоу, Radio радио, Taxi такcи oder Metro метро).

Einen bestimmten oder unbestimmten Artikel gibt es im Russischen nicht.

Regeln zur Schreibung der Deklinationsendungen der Substantive

Für die Schreibung (und infolgedessen auch die Aussprache) der Vokale in den Deklinationsendungen der Substantive (und auch der Adjektive) gelten bestimmte Regeln, je nachdem auf welchen Konsonant der Stamm auslautet:

Stammauslaut a o u i e
1. auf harten Konsonanten (außer г,к,х;ж,ш,ц) а о у ы е
2. auf weichen Konsonanten (außer ч,щ) я betont: ё unbetont: е ю и е
3. auf г,к,х а о у и е
4. auf ж, ш, ч, щ а betont: о unbetont: е у и е
5. auf ц а betont: о unbetont: е у ы е

Deklination der Substantive (Singular)

Im Russischen unterscheidet man drei Deklinationstypen. Die I. Deklination gilt für männliche Substantive mit Nullendung und alle deklinierbaren sächlichen Substantive. Die II. Deklination gilt für männliche und weibliche Substantive mit Endung -а, -я, Die III. Deklination verwendet man für weibliche Substantive, die auf ь enden. Außerdem gibt es eine Sonderdeklination für sächliche Substantive, die auf мя enden (z. B. пламя Flamme, темя Scheitel) und noch zwei Wörter. Darüber hinaus gibt es eine spezielle Deklination für Substantive mit Endungen -ий, -ие, -ия.

Substantivierte Adjektive beugt man wie Adjektive.

Außerdem gibt es einige Substantive, die man nicht beugen soll.

Die Endungen entscheiden sich entsprechend den Fällen. Hier zwei Beispiele: Das männliche Substantiv стол – der Tisch (I. Deklination) und das weibliche Wort площадь – der Platz (III. Deklination) werden im Singular wie folgt gebeugt:

Kasus (Падеж)
1. (Именительный) стол площадь
2. (Родительный) стола площади
3. (Дательный) столу площади
4. (Винительный) стол площадь
5. (Творительный) столом площадью
6. (Предложный) столе площади

Es gibt einige Unterschiede in der Deklination zwischen Wörtern, deren Stamm auf einen harten bzw. auf einen weichen Konsonanten auslauten. Siehe jeweilige Deklinationstabelle dazu.

I. Deklination

Nominativ Maskulina ohne Endung mit einem harten Konsonant am Ende und Neutrum mit -о Maskulina ohne Endung mit einem weichen Konsonant am Ende und Neutrum mit -е
Genitiv
Dativ
Akkusativ ¹[Siehe Anmerkung unten]
Instrumental -ом³ -ем²³
Präpositiv -е⁴
  • 1: Im Akkusativ haben die belebten Substantive die Form des Genitivs und die unbelebten des Nominativs (siehe Kasus)
  • 2: Nach weichem Konsonanten wird bei Betonung ein ё geschrieben; unbetont ein е.
  • 3: Russische männliche Familiennamen auf -ов (-ев), -ёв, -ин (-ын) haben im Instrumental Endung -ым: Горбачёвым, Путиным.
  • 4: Viele männliche einsilbige Substantive, deren Betonung bei Beugung auf die Endung fällt, haben im Sinne einer Adverbialbestimmung im Präpositiv die Endung -у.

Beispiele:

Nominativ дом, mask. (das Haus); село, neutr. (das Dorf) конь, mask. (ein männliches Pferd); поле, neutr. (das Feld)
Genitiv дома, селa коня, поля
Dativ дому, селу коню, полю
Akkusativ дом, село коня, поле
Instrumental домом, селом конём, полем
Präpositiv (о) доме, селе (о) коне, поле

II. Deklination

Nominativ -a
Genitiv -ы¹
Dativ
Akkusativ
Instrumental -ой³ -ей²³
Präpositiv
  • 1: Nach Zischlauten sowie г, к und х wird ein и geschrieben.
  • 2: Nach einem weichen Konsonanten wird bei Betonung ein ё geschrieben; unbetont ein е.
  • 3: Veraltete Formen -ою und -ею kann man immer noch manchmal treffen.

Beispiele:

Nominativ пaпа, mask. (Papa) заря, fem. (Morgen- bzw. Abendrot)
Genitiv папы зари
Dativ папе заре
Akkusativ папу зарю
Instrumental папой зарёй
Präpositiv (о) папе (о) заре

III. Deklination

Nominativ
Genitiv
Dativ
Akkusativ
Instrumental -ью
Präpositiv

Beispiel:

Nominativ степь (die Steppe)
Genitiv степи
Dativ степи
Akkusativ степь
Instrumental степью
Präpositiv о степи

Sonderdeklination (Разносклоняемые имена существительные)

Zur Sonderdeklination ordnet man zehn sächliche Substantive auf -мя: бремя (Last), время (Zeit), вымя (Euter), знамя (Fahne), имя (Name), пламя (Flamme), племя (Stamm), семя (Same), стремя (Bügel), темя (Scheitel).

Sie werden folgendermaßen dekliniert:

Nominativ
Genitiv
Dativ
Akkusativ
Instrumental -ем
Präpositiv

a) Im Akkusativ ändert sich das Wort nicht.

b) In anderen grammatischen Fällen wird Suffix -ен- vor der Endung hinzugefügt.

Beispiel:

Nominativ имя
Genitiv имени
Dativ имени
Akkusativ имя
Instrumental именем
Präpositiv (об) имени

Der Sonderdeklination kann man zwei weitere unregelmäßig deklinierte Nomen zurechnen: путь, mask. (Weg) und дитя, neutr. (Kind). Die Deklination dieser Wörter:

Nominativ путь дитя
Genitiv пути дитяти
Dativ пути дитяти
Akkusativ путь дитяти
Instrumental путём дитятею
Präpositiv (о) пути (о) дитяти

Deklination der Nomen auf -ий, -ие, -ия

Männliche Nomen auf -ий, sächliche Substantive auf -ие und weibliche auf -ия beugt man wie folgt:

Nominativ -ий -ие -ия
Genitiv -ия -ии
Dativ -ию -ии
Akkusativ -ий -иe -ию
Instrumental -ем -ией
Präpositiv -ии

Beispiele:

Nominativ магний, mask. (Magnesium) терпение, neutr. (Geduld) молния, fem. (Blitz)
Genitiv магния терпения молнии
Dativ магнию терпению молнии
Akkusativ магний терпениe молнию
Instrumental магнием терпением молнией
Präpositiv (о) магнии (о) терпении (о) молнии

Plural der Substantive

Bildung

1. In der II. und III. Deklination bildet man den Plural auf einheitliche Weise durch die Endungen -ы oder -и . Die Endung -и setzt man nach Zischlauten sowie г, к und х. Die Endung -ы benutzt man in anderen Fällen.
2. Alle sächlichen Nomen auf -о, -е haben jeweils die Endung -а, -я im Plural.
3. Männliche Substantive aus der I. Deklination haben im Plural hauptsächlich die Endungen -и, -ы.
3.1 Neben dieser Form gibt es für manche Nomen auch eine zweite Form mit -а. Das sind Substantive auf -ер, -ор, die meistens einen Beruf bezeichnen. Sie sind oft in der Fachsprache als Sammelbegriff für den Beruf anzutreffen. z. B. Инженера на нашем предприятии высоко оплачиваются. Der Gebrauch der üblichen Form auf -ы ist in diesem Fall auch möglich.
3.2 Für das Wort дом (Haus) ist die Endung -а (дома) die einzig richtige.
4 Bei männlichen Substantiven auf -ин wird das Suffix -ин mit der Endung -е ersetzt.

Deklination

Im Plural werden alle Nomen fast einheitlich dekliniert. Die Unterschiede betreffen nur den Genitiv.

Nominativ -и, -я -ы, -а
Dativ -ям -ам
Akkusativ s. Anmerkung unten
Instrumental -ями -ами
Präpositiv -ях -ах

Im Akkusativ haben die belebten Substantive die Form des Genitivs und die unbelebten die des Nominativs.

Deklination des Plurals im Genitiv:

Kategorie I. Dekl., Maskulina mit einem harten Konsonanten am Ende II. Dekl. und Neutra auf -о, I. Dekl. Mask. auf -ин III. Dekl., I. Dekl. Mask. mit einem weichen Konsonanten am Ende; Neutra auf -e
Genitiv -ов, -ев # -ей

# steht für die Nullendung

Beispiele:

Singular вор (Dieb) лампа (Lampe), село соль (Salz), конь, море крестьянин (Bauer)
Nominativ воры лампы, сёла соли, кони, моря крестьяне
Genitiv воров ламп, сёл солей, коней, морей крестьян
Dativ ворам лампам, сёлам солям, коням, морям крестьянам
Akkusativ воров лампы, сёла соли, коней, моря крестьян
Instrumental ворами лампами, сёлами солями, конями, морями крестьянами
Präpositiv о ворах о лампах, сёлах о солях, конях, морях о крестьянах

Die nicht deklinierbaren Nomen

In der russischen Sprache werden folgende Gruppen der Substantive weder in Zahl noch in Kasus gebeugt:

  • Substantive fremdsprachlicher Herkunft auf -у, -и, und betontes -е, -о, -а.
  • Geografische Namen auf -у, -и, -е, -о und betontes -а.
  • Personennamen fremdsprachlicher Herkunft auf -у, -и, -е, -о und betontes -а.
  • Feminina fremdsprachlicher Herkunft, die mit einem harten Konsonant enden.
  • Familiennamen auf -ово, -аго, -яго, -ых, -их und -ко.

Pronomen

Personalpronomen

In der folgenden Tabelle werden Personalpronomen und ihre Deklination dargestellt.

Singular 1. Person 2. Person 3. Person
Nominativ я (ich) ты (du) он (er) + оно (es) / она (sie)
Genitiv (у) меня (у) тебя его (у него) / её (у неё)
Dativ (ко) мне (к) тебе ему (к нему) / ей (к ней)
Akkusativ (на) меня (на) тебя его (на него) / её (на неё)
Instrumental (со) мной (-ою) (с) тобой (-ою) им (с ним) / ей (с ней)
Präpositiv (обо) мне (о) тебе нём) / (о нёй)
Plural      
Nominativ мы (wir) вы (ihr) они (sie)
Genitiv (у) нас (у) вас их (у них)
Dativ (к) нам (к) вам им (к ним)
Akkusativ (на) нас (на) вас их (на них)
Instrumental (с) нами (с) вами ими (с ними)
Präpositiv (о) нас (о) вас них)

Anmerkungen:

1. Nach Präpositionen wird den Formen der 3.Pers.Sg. und Pl. ein н- vorgesetzt (es sei denn sie werden als Possessivpronomen gebraucht [s. u.]): него, неё, них etc.
2. Konsonantisch auslautenden Präpositionen wird vor мне und мной ein angehängt (z. B.: со мной). Vor мне nimmt die Präposition о die Form обо мне an.
3. Die Höflichkeitsform Вы beugt man wie вы.

Possessivpronomen

Im Russischen gibt es folgende Possessivpronomen:

  1. Person 2. Person 3. Person
Singular мой (mein) твой (dein) его (sein), её (ihr), его (sein)
Plural наш (unser) ваш (euer) их (ihr)

Daneben gibt es noch das Pronomen свой, das für alle drei Personen des Singulars und Plurals gebraucht werden kann (s. u.).

Deklination der Possessivpronomen

Die Possessivpronomen werden ähnlich wie Adjektive dekliniert (s. u.). мой, твой, свой und наш, ваш werden jeweils nach demselben Muster dekliniert:

1.Pers. Singular Singular Plural
männl. sächl. weibl. alle Geschlechter
Nominativ мой (mein) моё моя мои
Genitiv моего моей моих
Dativ моему моей моим
Akkusativ мой/моего моё/моего мою мои/моих
Instrumental моим моей моими
Präpositiv о моём о моей моих
1.Pers. Plural        
Nominativ наш (unser) наше наша наши
Genitiv нашего нашей наших
Dativ нашему нашей нашим
Akkusativ наш/нашего наше/нашего нашу наши/наших
Instrumental нашим нашей нашими
Präpositiv о нашем о нашей наших

Die Pronomen der 3. Person (его, её, его, их), die eigentlich lediglich Genitivformen der Personalpronomen sind, werden nicht dekliniert.

Gebrauch der Possessivpronomen

I. мой, твой, наш, ваш

II. его, её, их

III. свой

Interrogativpronomen

Demonstrativpronomen

Relativpronomen

Reflexivpronomen

Determinativpronomen

Negierende Pronomen

Indefinite Pronomen

Adjektive (Имена прилагательные)

Arten von Adjektiven

Im Russischen unterscheidet man zwei Hauptgruppen von Adjektiven:

I. Qualitative Adjektive: Darunter versteht man Adjektive, die eine direkte Eigenschaft ausdrücken, die in stärkerem oder schwächerem Maß auftreten kann und einen Vergleich zulässt (z. B.: старая книга – das alte Buch).

II. Bezügliche (relative) Adjektive: Sie drücken Eigenschaften aus, indem sie eine Beziehung zu dem Gegenstand oder Begriff herstellen, von dem sie abgeleitet sind (z. B.: пожарная команда – Feuerwehr). Im Deutschen werden derartige Beziehungen oft durch zusammengesetzte Substantive ausgedrückt (vgl. Beispiel oben). Besondere Gruppen innerhalb der bezüglichen Adjektive sind:

a) die Gattungsadjektive, die die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe von Lebewesen ausdrücken (z. B.: птичий голос – Vogelstimme).
b) die Possessivadjektive, die in vielen Fällen ein persönliches Besitzverhältnis ausdrücken und meist von Personennamen oder Substantiven, die Personen bezeichnen, gebildet werden (z. B.: отцов дом – das Haus des Vaters).

Die mit Gattungsadjektiven und Possessivadjektiven ausgedrückten Beziehungen lassen sich in den meisten Fällen durch den Gebrauch des dem Adjektiv entsprechenden Substantivs im Genitiv wiedergeben (z. B.: голос птицы; дом отца).

Merkmale Qualitative Adjektive Bezügliche Adjektive
Formen (s. u.) Lang- und Kurzform nur Langform; immer abgeleitet
Steigerungsstufen Positiv, Komparativ, Superlativ nur Positiv
Verbindbarkeit mit Adverbien des Grades (z. B.: очень – sehr) verbinden sich nicht mit diesen
Ableitungsgrundlage für Adverbien -

Langformen der Adjektive

Deklination der Langformen

Man unterscheidet zwischen Adjektiven mit einem harten und einem weichen Stammauslaut.

Im Akkusativ Plural sowie im Akkusativ männlicher und sächlicher Substantive ist die Endung vom unbelebten (Nominativ) und belebten (Genitiv) Beziehungswort abhängig.

Für die Schreibung der Vokale in den Endungen gelten dieselben Regeln wie bei der Deklination der Substantive.

I. Harter Stammauslaut:

Singular männlich sächlich weiblich
Nominativ -ый/-ой -ое -ая
Genitiv -ого -ой
Dativ -ому -ой
Akkusativ -ый/-ого -ое/-ого -ую
Instrumental -ым -ой
Präpositiv -ом -ой
Plural alle Geschlechter
Nominativ -ые
Genitiv -ых
Dativ -ым
Akkusativ -ые/-ых
Instrumental -ыми
Präpositiv -ых

Männliche Adjektive enden im Singular auf ой, wenn diese Endung betont wird (z. B. большой – groß). Nach Zischlauten sowie г, к und х wird statt ы ein и geschrieben.

II. Weicher Stammauslaut:

Singular männlich sächlich weiblich
Nominativ -ий -ее -яя
Genitiv -его -ей
Dativ -ему -ей
Akkusativ -ий/-его -ее/-его -юю
Instrumental -им -ей
Präpositiv -ем -ей
Plural alle Geschlechter
Nominativ -ие
Genitiv -их
Dativ -им
Akkusativ -ие/-их
Instrumental -ими
Präpositiv -их

Gebrauch der Langformen

Kurzformen der Adjektive

Bildung der Kurzformen

Kurzformen können nur von Qualitätsadjektiven gebildet werden, jedoch nicht von allen.

In einigen Fällen haben die Kurzformen eine eigenständige Bedeutung entwickelt und werden prädikative Adjektive genannt. Von einer kleinen Anzahl Adjektive existieren nur noch die Kurzformen.

Um die Kurzform eines Adjektivs zu bilden, muss man die Endung (-ый/-ой,-ое,-ая bzw. -ий,-ее,-яя) abstreichen und durch folgende Endungen ersetzen:

Singular männlich weiblich sächlich
harter Stammauslaut -
weicher Stammauslaut
Plural alle Geschlechter
harter Stammauslaut
weicher Stammauslaut

Nach Zischlauten sowie г, к und х wird statt ы ein и geschrieben.

Bei der Bildung der männlichen Singularform gilt es jedoch einige Besonderheiten zu beachten:

I. Lautet der Stamm in der Langform auf zwei Konsonanten aus und ist der letzte ein к oder ein н, wird zur leichteren Aussprache in der männlichen Kurzform im Singular oft ein flüchtiges -о- oder -е- bzw. -ё- (in betonter Stellung) eingeschoben. Dabei tritt -о- vor к nach vorausgehendem harten Konsonanten (außer ш und ж) ein, -е-/-ё- in allen anderen Fällen. Es existieren jedoch Ausnahmen zu dieser Verteilung, z. B. голодный (hungrig) -- голоден.

II. Manchmal findet auch bei Stammauslaut auf -р oder -л ein Vokaleinschub statt.

III. Die Adjektive auf -нный enden in der männlichen Singularform entweder auf -нен oder -ен.

Gebrauch der Kurzformen

Steigerung

Bildung des Komparativs

Der zusammengesetzte Komparativ wird gebildet, indem man das unveränderliche более (mehr) bzw. менее (weniger) vor ein Adjektiv im Positiv setzt, z. B. более старый (älter), менее старый (weniger alt). Dabei stimmt das Adjektiv mit dem Beziehungswort überein. Die Adjektive auf -ский bilden nur zusammengesetzte Komparativformen.

Der einfache Komparativ wird vom Adjektivstamm durch Anfügung der Endungen -ее (umgangangssprachlich auch -ей), -е, -ше gebildet. Die meisten Adjektive bilden den einfachen Komparativ -ее, -ей, z. B.: красивый/красив – красивее/красивей (schön – schöner). Bei Adjektiven, deren Stamm auf -г, -к, -х, -д, -т, -ст auslautet, wird meist -е an den Stamm angefügt, wobei zusätzlich ein Konsonantenwechsel (г/д – ж; к/т – ч; х – ш; ст – щ) eintritt. Außerdem gibt es eine kleine Zahl von Adjektiven, die unregelmäßige Komparativformen mithilfe der Endung -ше bilden, wie z. B.: xороший/хорош – лучший/лучше (gut – besser); маленький (малый) – меньше (klein – kleiner); старый/стар – старший/старше (alt – älter). Auch einige andere Adjektive bilden unregelmäßige einfache Komparativformen. Besonders bei zweisilbigen Adjektiven wechselt die Betonung oft von der ersten auf die zweite Silbe: сильный/силён – сильнéе (сильнéй) (stark – stärker).

Eine besondere Gruppe von Adjektiven bildet neben den normalen Komparativformen deklinierbare Langformen auf -ший (z. B.: старый/стар – старший/старше – alt – älter oder am ältesten), die wie Adjektive dekliniert werden und auch als Superlativ gebraucht werden können. Diese treten zumeist nur in feststehenden Wendungen oder Begriffen auf.

Durch die Vorsilbe по- kann man den Komparativ abschwächen (z. B.: поменьше – etwas kleiner).

Gebrauch des Komparativs

Die zusammengesetzten Komparativformen werden hauptsächlich attributiv gebraucht, können aber auch prädikativ verwendet werden. Von den einfachen Formen werden meist nur die deklinierbaren Langformen attributiv verwendet. Die einfachen unveränderlichen Formen werden in der Regel nur als Prädikat verwendet (Er ist älter. – Он старше.).

Den Vergleich durch „als“ kann man im Russischen auf zwei Arten ausdrücken:

a) durch чем + Nominativ bei zusammengesetzten Formen sowie bei einfachen Formen, wenn des Vergleichswort nicht dekliniert werden kann (z. B.: Infinitiv).
b) durch den Genitiv des Vergleichswortes bei einfachen Komparativformen.

Bildung des Superlativs

Der zusammengesetzte Superlativ wird gebildet

a) indem man самый (aller-, ganz) oder gelegentlich auch наибoлее vor ein Adjektiv im Positiv setzt, z. B.: самый старый ([aller-]ältester). Dabei stimmen das Adjektiv und самый (das wie ein ganz normales Adjektiv dekliniert wird) mit dem Beziehungswort überein.
b) indem man die einfache Komparativform mit dem nachgestellten Genitiv всех bzw. всего (als alle bzw. als alles) verbindet, wie z. B.: красивее всех/всего (am schönsten). Dabei wird всех nur beim Vergleich zählbarer Personen und Gegenstände gebraucht.

Der einfache Superlativ wird durch das Anfügen des Suffixes -ейший bzw. -айший an den Adjektivstamm gebildet, z. B.: старейший (ausgesprochen alt). -айший wird angefügt, wenn der Adjektivstamm auf -г/-к/-х auslautet, wobei ein Konsonantenwechsel eintritt (г – ж; к – ч; х – ш).

Die Verbindung von наи- am Wortanfang und einfachem Superlativ bei einigen Adjektiven ist vergleichbar mit dem deutschen aller-, wie z. B. наилучший – „allerbester“.

Gebrauch des Superlativs

Die mit самый zusammengesetzten Superlativformen benutzt man vorwiegend attributiv, manchmal auch prädikativ. Die mit всех bzw. всего zusammengesetzten Superlativformen hingegen werden ausschließlich prädikativ verwendet. Die Formen auf -ейший bzw. -айший werden als Superlativ vorzugsweise in der Schriftsprache und fast nur attributiv gebraucht.

Die einfachen Superlativformen werden vor allem als Elativ (den es im Deutschen nicht gibt, in der Bedeutung etwa vergleichbar mit vorangestelltem „hoch“ oder „ausgesprochen“) verwendet, selten auch die Formen mit самый.

Adverbien

Verben (глаголы)

Aspekt (вид)

Ein wesentliches Kennzeichen ist die Bedeutung des Aspekts einer Tätigkeit, der – vereinfacht gesagt – ausdrückt, ob der Schwerpunkt bei der Beschreibung der Tätigkeit auf dieser selbst („unvollendet“, russ. несовершенный вид) oder ihrer Fertigstellung liegt („vollendet“, russ. совершенный вид). Obwohl über die Bedeutung des Aspekts in den slawischen Sprachen viel diskutiert wird, handelt es sich um eine ähnliche Unterscheidung wie zwischen den englischen -ing Formen (unvollendet) und den sonstigen Formen (vollendet), wobei jedoch das russische Sprachgefühl natürlich in vielen Fällen eine Handlung als unvollendet ansieht, bei der das englische Sprachgefühl eine vollendete Sichtweise vorzieht. Als deutsche Analogie könnte z. B. sprechen (unvollendet)/sagen (vollendet) gelten.

Der vollendete Aspekt wird gebildet:

  • durch Anfügen eines Präfixes an das Verb im unvollendeten Aspekt (z. B. делать (unvollendet) – сделать (vollendet), dt. machen)
  • durch Stammerweiterung (z. B. пoнять (vollendet) – пoнимать (unvollendet), dt. verstehen)
  • durch Verwendung eines völlig anderen Verbs (z. B. брать (unvollendet) – взять (vollendet), dt. nehmen )

Infinitiv- und Präsensstamm

Im Russischen (wie auch in anderen Slawischen Sprachen) hat das Verb zwei Stämme, einen Infinitivstamm und einen Präsensstamm, die Ausgangspunkt für die Bildung unterschiedlicher Formen sind. Den Infintivstamm erhält man, indem man vom Infinitiv (s. u.) die Endung -ть bzw. -ти wegstreicht. Dabei muss man bei Konsonantstämmen, die auf д, т, б enden, und bei den Verben mit der Infinitivendung -чь besondere Regeln beachten (s. u.). Den Präsensstamm erhält man, wenn man von der 3. Pers. Pl. des Präsens (unvo.) bzw. des vollendeten Futurs (vo.) die Personalendung -ут/-ют bzw. -ат/-ят (s. u.) wegstreicht.

Bei zahlreichen Verben stimmen Infinitiv- und Präsensstamm überein, z. B. bei делать (machen).

I. Vom Infinitivstamm werden gebildet:

1. der Infinitiv

2. das Präteritum

3. der Konjunktiv

4. die Partizipien des Präteritums

5. das Adverbialpartizip/Gerundium auf -в(ши), -ши.

II. Vom Präsensstamm werden gebildet:

1. das Präsens vollendeter Verben und das Futur unvollendeter Verben

2. der Imperativ

3. die Partizipien des Präsens

4. das Adverbialpartizip/Gerundium auf , .

Infinitiv

Der Infinitiv russischer Verben wird mithilfe der der Endung -ть bzw. -ти gebildet, die an den Infinitivstamm angefügt wird. Dabei gilt:

I. für vokalisch auslautende Infinitivstämme:

Bildung des Infinitvs durch die Endung -ть.

II. für konsonantisch auslautende Infinitivstämme:

Die Bildung des Infinitivs geschieht für gewöhnlich durch die Endung -ти, manchmal auch durch -ть.

Endet der konsonantisch auslautende Infinitivstamm auf -д/-т/-б, wird dieser Konsonant vor dem -т- für gewöhnlich zu -с-.

Endet der konsonantisch auslautende Infinitivstamm auf -г/-к, verschmilzt dieser Konsonant mit der Infinitivendung zu -чь.

Konjugation im Präsens und im Futur

Man unterscheidet im Präsens und im vollendeten Futur zwei Konjugationen, die 1. oder e-Konjugation und die 2. oder i-Konjugation (benannt nach den Kennvokalen der Personalendungen).

1. oder e-Konjugation

Singular Plural
1.Pers. bzw. -ем
2.Pers. -ешь -ете
3.Pers. -ет -ут bzw. -ют

Anmerkungen:

1. und -ут stehen bei Verben mit einem Präsensstamm auf einen Konsonanten, und -ют bei Verben mit einem Präsensstamm auf einen Vokal.
2. Ist die Endung betont, steht ё für е: -ёшь, -ёт, -ём, -ёте.
3. Bei der Konjugation der Verben mit dem Suffix -oва-/-ева- wird dieses Suffix bei der Konjugation in allen Personen durch -у- ersetzt.

2. oder i-Konjugation

Singular Plural
1.Pers. bzw. -им
2.Pers. -ишь -ите
3.Pers. -ит -ят bzw. -ат

Anmerkungen:

und -ат stehen nur nach Zischlauten (ч, щ, ш, ж) im Auslaut des Präsensstammes, sonst nie.

Faustregeln für die Aufteilung der Verben nach e- und i-Konjugation

I. Nach der i-Konjugation werden gebeugt:

a) Alle Verben auf -ить außer брить, стелить
b) 13 Ausnahmeverben auf -ать und -еть: гнать, держать, слышать, дышать, смотреть, видеть, ненавидеть, терпеть, обидеть, вертеть, зависеть.

II. Nach der e-Konjugation werden gebeugt:

a) Alle anderen Verben (inklusive брить, стелить)

Konsonantwechsel

Bei der Bildung des Präsens bzw. des vollendeten Futurs findet sich bei konsonantisch auslautendem Präsensstamm häufig ein Konsonantenwechsel. Dieser erfolgt nach folgenden Regeln:

1. г/д/з werden zu ж
2. к wird zu ч
3. т wird zu ч oder щ
4. с/х werden zu ш
5. ск/ст werden zu щ
6. б/п/в/ф/м werden jeweils zu бл/пл/вл/фл/мл

Der Konsonantenwechsel tritt folgendermaßen auf:

1. Bei den Verben der i-Konjugation erfolgt er nur in der 1. Pers. Sg.
2. Bei den Verben auf -ать der e-Konjugation erfolgt er in sämtlichen Personen sowohl des Singulars als auch des Plurals.
3. Bei den Verben auf -чь in der 2. und 3. Pers. Sg. und in der 1. und 2.Pers. Pl.

Unregelmäßige Verben

1. Vom Hilfsverb быть (sein) verwendet man im Präsens nur die Formen der 3. Pers., wobei allerdings суть ungebräuchlich ist und есть nur für Konstruktionen mit der Bedeutung haben (s. u.) verwendet wird. Sie wurden früher häufiger verwendet, etwa im 19. Jahrhundert, werden aber im modernen Russisch nicht mehr verwendet. Die nach dem Muster der e-Konjugation gebildeten Formen haben Futurbedeutung und werden v. a. zur Bildung des unvollendeten Futurs benutzt (s. u.).

Präsens Singular Plural
1.Pers. есм есмы
2.Pers. еси есте
3.Pers. есть суть
Futur Singular Plural
1.Pers. я буду мы будем
2.Pers. ты будешь вы будете
3.Pers. oн будет oни будут

2. Das wichtigste unregelmäßige Verb ist хoтеть (wollen, mögen).

хoтеть (wollen, mögen) Singular Plural
1.Pers. я хoчу мы хoтим
2.Pers. ты хoчешь вы хoтите
3.Pers. oн хoчет oни хoтят

Präsens (настоящее время)

Der unvollendete Aspekt ist die einzige Form, die für die Gegenwartsformen (Präsens) benutzt werden kann. Ein unvollendetes Verb, das im Präsens konjugiert wird, drückt also aktuelle Geschehnisse aus. Что ты делаешь? – Was machst du (gerade)?

Futur (будущее время)

Wird ein vollendetes Verb im Präsens konjugiert, dann drückt es eine vollendete Handlung in der Zukunft, d. h. vollendetes Futur, aus (ähnlich dem deutschen Futur II):

Что ты сделаешь? – Was wirst du machen/tun? (vollendet, im Sinne „gemacht haben“)

Neben dieser Form des einfachen Futurs gibt es noch die zusammengesetzte Form, die mit Hilfe des konjugierten Verbs быть = sein/werden und dem Infinitiv des unvollendeten Verbes gebildet wird – analog der deutschen Bildungsweise.

Что ты будешь делать? – Was wirst du machen? (unvollendet)

Präteritum (прошедшее время)

Es gibt nur eine Vergangenheitsform, die als Präteritum bezeichnet wird. Auch für diese können beide Aspekte eingesetzt werden, wobei wieder je nach verwendeter Verbform zwischen einer vollendeten und einer unvollendeten Handlung unterschieden wird.

Das Präteritum unterscheidet zwischen der 1., 2. und 3. Person nur durch das verwendete Personalpronomen, dafür wird aber zwischen Singular und Plural und im Singular auch zwischen den Geschlechtern unterschieden. Das Präteritum wird in der Regel gebildet, indem man einfach die Infinitivendung durch (männlich), -ла (weiblich), -ло (sächlich), -ли (Plural) ersetzt.

  • unvollendet:

я делал/-ла/-ло = ich machte (männlich/weiblich/sächlich)
ты делал/-ла/-ло = du machtest (männlich/weiblich/sächlich)
oн делал = er machte (männlich)
она делала = sie machte (weiblich)
оно делало = es machte (sächlich)
мы делали = wir machten
вы делали = ihr machtet
они делали = sie machten

  • vollendet:

я сделал/-лa/-лo = ich habe gemacht (männlich/weiblich/sächlich)
… usw. (analog zu unvollendet)

Perfekt

In verhältnismäßig vielen russischen Dialekten (z. B. Pskower und Novgoroder Mundart, die weißrussische Varietät des Russischen, die Mundart der Lipovaner – im Gegensatz zur Schriftsprache) gibt es zusätzlich eine Reihe von Perfekt-Tempora, die mit prädikativen Transgressivformen (Aktiv) oder unpersönlichen Partizipien (Passiv) gebildet werden, z. B. отец уже пришедши (der Vater ist schon gekommen), здесь у вилков хожено (hier sind Wölfe herumgelaufen).

Transitivität

Wie in vielen europäischen Sprachen, werden auch im Russischen transitive und intransitive Verben unterschieden. Diese Eigenschaft ist maßgeblich für Bildung einiger Partizipien.

Partizipien (причастия)

Partizipien haben sowohl Eigenschaften von Verben als auch von Adjektiven. Es gibt vier Partizipienformen im Russischen:

  • Partizip Präsens Aktiv: wird gebildet von der unvollendeten Verbform durch Einschub des Suffixes -ющ-/-ущ- bzw. -ящ-/-ащ-.
  • Partizip Präsens Passiv: durch Einschub von -ем-/-им-/-ом-
  • Partizip Präteritum Aktiv: durch Einschub von -вш-/-ш-
  • Partizip Präteritum Passiv: durch Einschub von -нн-, bzw. -енн-/-ённ- oder -т-. Für das PPP gibt es auch eine Kurzform.

Zudem verfügt die russische Sprache über sogenannte Adverbialpartizipien (деепричастия), einer Wortart, welche Merkmale von Verben und Adverbien aufweist. Sie werden für Adverbialbestimmungen im Satz gebraucht.

Die Verben sein und haben

Das Verb быть im Sinne von „sein“ wird im Russischen nur in der Vergangenheit und der Zukunft konjugiert. Im Präsens wird es heute (außer in manchen Fällen in der 3. Person Sg.: есть) einfach ausgelassen. Es gibt also im russischen Präsens – wie auch im Präsens auf arabisch, auf hebräisch und in vielen weiteren Sprachen – meistens keine Kopula: Я маленький – Ich (bin) klein.

Das Verb иметь „haben“ wird nur selten gebraucht, sondern durch eine spezielle Konstruktion ersetzt. Vgl. etwa:

У меня есть … (Ich habe, wörtlich: Bei mir ist … Genauere (literarische) Übersetzung: Bei mir gibt es …)
У меня нет … (ich habe nicht/kein …, wörtlich ungefähr: Bei mir [ist] nicht … Genauere (literarische) Übersetzung: Bei mir gibt es kein/nicht …)

Zahlwörter (имена числительные)

Sämtliche Zahlwörter werden dekliniert, und zwar in Kongruenz mit dem auf sie folgenden Adjektiv und/oder Substantiv.

Steht ein Grundzahlwort im Nominativ oder Akkusativ (außer es handelt sich um Belebtes im Akkusativ) ist jedoch ausnahmsweise Folgendes zu beachten:

  • a) auf die Zahlen два, три, четыре (zwei, drei, vier) folgt dann ein Adjektiv im Genitiv Plural (falls männlich oder sächlich, manchmal auch weiblich) bzw. im Nominativ Plural (falls weiblich) und ein Substantiv im Genitiv Singular.
  • b) auf die Zahlen пять, шесть … двадцать (fünf, sechs … zwanzig) folgt dann ein Adjektiv oder Substantiv im Genitiv Plural.

Für zusammengesetzte Grundzahlen gilt:

  • endet die Zahl auf два, три, oder четыре (also z. B. двадцать два — zweiundzwanzig), so gilt grundsätzlich oben a), diesmal auch wenn es sich um Belebtes im Akkusativ handelt
  • für die restlichen zusammengesetzten Zahlen (außer derjenigen, die auf один enden) gilt oben b)

Bei unbestimmten Zahlenangaben im Nominativ (einige, viele, wenige, usw.) gilt oben b).

Wird ein Zählwort dem dazugehörigen Substantiv nachgestellt, so entspricht das im Deutschen der Angabe „in etwa“, „ungefähr“. Zum Beispiel:

  • пять человек – fünf Leute
  • человек пять – in etwa fünf Leute

Siehe auch

Weblinks

Literatur

  • Ernst-Georg Kirschbaum, Elisabeth Kretschmar: Kurze russische Sprachlehre. 14., unveränderte Auflage. Verlag Volk und Welt, Berlin 1995, ISBN 3-06-500919-6.
  • Siegfried Kohls (u. a.): Langenscheidts Standardgrammatik Russisch. Langenscheidt, Berlin 2001, ISBN 3-468-34938-6.
  • Herbert Mulisch: Handbuch der russischen Gegenwartssprache. 2. Auflage. Langenscheidt/Verlag Enzyklopädie, Leipzig 1996, ISBN 3-324-00325-3.
  • I. M. Pul’kina, J. B. Sachava-Nekrasova: Russisch. Praktische Grammatik mit Übungen. 5. verbesserte Auflage. Verlag Otto Sagner, München 2000, ISBN 3-87690-610-5.
  • H. C. Валгина: Современный русский язык. Moskau 2002. (Elektronische Version)
  • M. T. Баранов, Т. А. Костяева, А. В. Прудникова: Русский язык: Справ. материалы: Учебное пособие для учащихся. Moskau 1987.
  • E. Tauscher, E. G. Kirschbaum: Grammatik der russischen Sprache. Berlin 1958.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Russische Sprache — (русский язык) Gesprochen in Russland, Mitgliedsstaaten der GUS und baltischen Staaten sowie von Emigranten in den Vereinigten Staaten, Israel, Deutschland und weiteren europäischen Ländern Sprecher Geschätzt: 163,8 Millionen Muttersprachler, 114 …   Deutsch Wikipedia

  • Grammatik der russischen Sprache — Wie die meisten slawischen Sprachen ist auch das Russische stark flektierend. Es kennt drei grammatische Geschlechter und sechs Fälle (Kasus). Es existiert eine Kategorie der Belebtheit, d. h. innerhalb der grammatischen Geschlechter wird… …   Deutsch Wikipedia

  • russische Sprache — rụssische Sprache,   ostslawische Sprache (slawische Sprachen), gesprochen als Muttersprache von etwa 130 150 Mio. Russen v. a. in Russland, aber auch in den anderen Republiken der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) sowie in den baltischen… …   Universal-Lexikon

  • Russische Literatur — Russische Literatur. Die Geschichte der R n L. zerfällt in zwei Hauptperioden; die erste reicht von der Erfindung des Corillischen Alphabets bis zur Einführung des sogen. Civillypus; die zweite Periode beginnt mit Peter dem Großen u. reicht bis… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Russische Sprache — Russische Sprache. Die r. S. gehört zur südöstlichen Abteilung der slawischen Sprachen (s. Slawische Sprachen). Man unterscheidet in ihr drei Hauptmundarten: Großrussisch, Weißrussisch und Kleinrussisch. Die beiden ersten sind einander näher… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Russische Sprache — Russische Sprache, zu den Slawischen Sprachen (s.d.) gehörig, charakterisiert durch die Lautgruppen oro, ere, olo (statt ra, re, la, lĕ in andern slaw. Sprachen), zerfällt in 3 Hauptdialekte: 1) das Kleinrussische (s. Kleinrussen; h = großruss. g …   Kleines Konversations-Lexikon

  • russische Literatur. — rụssische Literatur.   In ihren Anfängen war die russische Literatur eine Literatur der Ostslawen in kirchenslawischer Sprache. Erst mit dem Aufstieg des Moskauer Staates im 14. 15. Jahrhundert entwickelte sich allmählich eine nationalrussische… …   Universal-Lexikon

  • Russische Rechtschreibreform — Im Jahre 1904 wurde von der Russischen Akademie der Wissenschaften eine Sonderkommission der Orthographie gegründet, die zur Hauptaufgabe hatte, die Phonologie und Orthographie der russischen Sprache in Einklang zu bringen. Doch erst im Mai 1917… …   Deutsch Wikipedia

  • Russische Rechtschreibreform von 1918 — Im Jahre 1904 wurde von der Russischen Akademie der Wissenschaften eine Sonderkommission der Orthographie gegründet, die zur Hauptaufgabe hatte, die Phonologie und Orthographie der russischen Sprache in Einklang zu bringen. Doch erst im Mai 1917… …   Deutsch Wikipedia

  • Russische Schrift — Die heutige Verbreitung der kyrillischen Schrift in europäischen Staaten: ██ als einzige Schrift der Amtssprache(n) …   Deutsch Wikipedia