Russische Orthodoxe Diözese des orthodoxen Bischofs von Berlin und Deutschland


Russische Orthodoxe Diözese des orthodoxen Bischofs von Berlin und Deutschland

Russische Orthodoxe Diözese des orthodoxen Bischofs von Berlin und Deutschland ist der offizielle deutsche Titel einer Diözese der Russischen Orthodoxen Auslandskirche. Dieses Bistum ist zugleich die älteste orthodoxe Diözese in Deutschland.

Inhaltsverzeichnis

Leitung

Die Diözese wird derzeit von Erzbischof Mark geleitet und umfasst auch Gemeinden in Großbritannien, Dänemark und Österreich. Vikar der deutschen Diözese ist Bischof Agapit (Gorachek) von Stuttgart. Der Sitz befindet sich in München, wo Erzbischof Mark im Kloster des Heiligen Hiob von Potschajew residiert.

Leiter der Diözese seit Gründung

  • 1925–1938: Erzbischof Tichon, bürgerlich: Tymofiej Ljaschtschenko (1875–1945), Sitz: Berlin, schon ab 1924 Bischof von Potsdam
  • 1938–1950: Erzbischof Seraphim, bürgerlich: Karl Georg Albert Lade (1883–1950), Sitz: Christi-Auferstehungs-Kathedrale, Berlin
  • 1950–1951: Erzbischof Benedikt (Venedikt), bürgerlich: Bobkowski
  • 1951–1971: Erzbischof Alexander, bürgerlich: Andrej Lowtschy, Sitz: ?
  • 1971–1982: Erzbischof Philotheos (Filofej), bürgerlich: Wladimir Jewdokimowitsch Narko (1905–1986), Sitz: Kathedrale St. Prokop von Ustjug, Hamburg
  • 1982–dato: Mark Arndt (*1941), Sitz: München

Status

Im Jahre 1936 wurde die Diözese als Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt und hat diesen Status immer noch. Jedoch erhebt die Diözese keine Kirchensteuern. Die Diözese wird finanziert und institutionell getragen von der von ihr gegründeten Russischen Orthodoxen Kirchenstiftung für Wissenschaft, Denkmalpflege und Mildtätigkeit.

Geschichte

Seit dem Jahre 1926 besteht die Deutsche Diözese der Russischen Orthodoxen Kirche. Die offizielle Bezeichnung lautet seitdem Russische Orthodoxe Diözese des orthodoxen Bischofs von Berlin und Deutschland. Nach orthodoxem Kirchenrecht war damit der amtierende (russische) Orthodoxe Bischof von Berlin und Deutschland gleichzeitig für alle orthodoxen Gläubigen in Deutschland, gleich welcher Nationalität, zuständig. Erst durch die Zuwanderung von orthodoxen Arbeitnehmern aus Griechenland und Serbien in den 1960er Jahren änderte sich diese Situation.[1] In den 1970er Jahren gab es 140 Orte, an denen Restgemeinden bestanden. Insbesondere in den letzten Jahren verzeichnen die bestehenden Gemeinden einen starken Zustrom von Gläubigen aus Osteuropa.

Gemeinden

Zur Diözese gehören Gemeinden in Deutschland, Dänemark und Großbritannien. Außerdem gehört der Diözese als ältester russischer Verein in Deutschland die Bruderschaft des heiligen Fürsten Wladimir an.

Deutschland

Alphabetisch nach Ortsname[2]

Großbritannien

Dänemark

Literatur

  • Georg Seide: Die Russisch Orthodoxe Kirche im Ausland unter besonderer Berücksichtigung der deutschen Diözese, 2001, Verlag Russisch-Orthodoxes Kloster, ISBN 978-3-935217-00-2

Siehe auch

Weblinks

Quellen

  1. Vgl. die Selbstdarstellung
  2. Vgl. für die deutschen Gemeinden die Listen http://mannheim.russian-church.de/ru/u/adressa_d.htm und http://www.orthodoxe-kirche.de/Aktuelles/AdressenGem.html
  3. Vgl. http://www.orth-frauenkloster.de/

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Russische Orthodoxe Kirche im Ausland — (ROKA) bzw. kurz: Russisch Orthodoxe Auslandskirche nennt sich heute eine autonome orthodoxe Kirche, die dem Moskauer Patriarchat untersteht. Von der Oktoberrevolution bis zu ihrer Vereinigung mit der Russisch Orthodoxen Kirche des Moskauer… …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster des Heiligen Hiob von Počaev — Das Kloster des Heiligen Hiob von Potschajew oder Kloster Obermenzing ist ein zur Russischen Orthodoxen Auslandskirche (ROKA) gehörendes Männerkloster im Münchener Stadtteil Obermenzing. Es ist zugleich Residenz von Erzbischof Mark, der die… …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster des Heiligen Hiob von Potschajew — Das Kloster des Heiligen Hiob von Potschajew oder Kloster Obermenzing ist ein zur Russischen Orthodoxen Auslandskirche (ROKA) gehörendes Männerkloster im Münchener Stadtteil Obermenzing. Es ist zugleich Residenz von Erzbischof Mark, der die… …   Deutsch Wikipedia

  • Prokopius von Ustjug und Lübeck — Prokop von Ustjug Prokop von Ustjug, auch Prokop von Lübeck oder Prokopius von Ustjug und Lübeck (* in Lübeck; † 1303 in Weliki Ustjug) war ein Kaufmann aus Lübeck und wurde als Jurodiwy Heiliger der Russisch orthodoxen Kirche. Prokop, mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Orthodoxe Christen in Westeuropa — Die orthodoxen Christen Westeuropas stellen eine Minderheit unter den christlichen Konfessionen außerhalb Ost und Südeuropas dar. Inhaltsverzeichnis 1 Griechische Orthodoxie 2 Slawische Orthodoxie 3 Weitere Jurisdiktionen 4 Literatur 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Orthodoxe Kirchen in Deutschland — Die Orthodoxe Kirche ist mit ca. 1,3 Millionen Gläubigen die drittgrößte christliche Konfession in Deutschland. Inhaltsverzeichnis 1 In Deutschland vertretene orthodoxe Kirchen 1.1 Östlich orthodoxe Kirche 1.2 Orientalisch orthodoxe Kirchen …   Deutsch Wikipedia

  • Orthodoxe Christen in Mittel- und Westeuropa — Die orthodoxen Christen Mittel und Westeuropas sind in diesen Ländern eine religiöse Minderheit. Inhaltsverzeichnis 1 Griechische Orthodoxie 2 Rumänische Orthodoxie 3 Slawische Orthodoxie 4 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Orthodoxe Bischofskonferenz in Deutschland — Die Orthodoxe Bischofskonferenz in Deutschland (OBKD) ist ein Zusammenschluss der orthodoxen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland. 2010 gehören ihr 16 Mitglieder an: zehn Diözesan und sechs Weihbischöfe. Die Organisation repräsentiert rund 1,5… …   Deutsch Wikipedia

  • Russisch-Orthodoxe Auslandskirche — Russische Orthodoxe Kirche im Ausland (ROKA) bzw. kurz: Russisch Orthodoxe Auslandskirche nennt sich heute eine autonome orthodoxe Kirche, die dem Moskauer Patriarchat untersteht. Von der Oktoberrevolution bis zu ihrer Vereinigung mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Russisch-Orthodoxe Kirche im Ausland — Russische Orthodoxe Kirche im Ausland (ROKA) bzw. kurz: Russisch Orthodoxe Auslandskirche nennt sich heute eine autonome orthodoxe Kirche, die dem Moskauer Patriarchat untersteht. Von der Oktoberrevolution bis zu ihrer Vereinigung mit der… …   Deutsch Wikipedia