Rödeln


Rödeln
Rödeln von zwei Bewehrungsmatten

Rödeln, auch Stahlflechten genannt, ist eine Tätigkeit auf Baustellen, bei der mit Draht (sog. Rödeldraht) verschiedene Lagen einer Beton-Stahlbewehrung verbunden werden. Dies dient der Lagesicherung der Bewehrung beim Betonieren.

Es gibt dabei prinzipiell zwei Möglichkeiten der Anwendung:

  • Entweder wird der Draht von einer faustgroßen Rolle abgewickelt, dabei um den Kreuzungspunkt zweier oder mehrerer zu verbindender Bewehrungseisen herumgelegt und mittels einer Rödelzange (wie die Monierzange) abgekniffen. Anschließend werden die beiden Enden mit der Rödelzange zusammenfasst und diese möglichst geschickt so lange in einer Richtung gedreht, bis der Draht den Knotenpunkt der Bewehrungseisen stabil zusammenhält.

Drilldrahtstücke („Sackbinder“)
Drillapparat
  • Oder es werden schon vorgekürzte und vorgebogene Drahtschlaufen, die an ihrem Ende jeweils eine kleine Schlinge aufweisen, um den Knotenpunkt gelegt. Die Verbindungspunkte werden mit einem Drillapparat zusammengezogen. An dessen vorderem Ende befindet sich ein Haken, der sich in dem Werkzeug als Stift fortsetzt und mittels einer Führung bei der Ausführung einer Zugbewegung um die eigene Achse dreht. Mit dem Haken dieses Werkzeugs durchfährt man die beiden Schlaufen und zieht. Dabei verdrillt sich der Draht und hält den Knotenpunkt zusammen.

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: rödeln – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rodeln — als Freizeitvergnügen – wie bei allen Sportarten mit der nötigen Sicherheitsausrüstung Rodeln, auch Schlitteln oder Schlittenfahren ist eine – ursprünglich winterliche – Fortbewegungsart, einen Berg mittels einer Rodel (Schlitte …   Deutsch Wikipedia

  • Rödeln — Rödeln, verb. reg. act. welches im gemeinen Leben einiger Gegenden üblich ist, theils für rütteln, (S. dasselbe,) theils auch für reiteln, mit dem Reitel fest zusammen rütteln oder ziehen. So rödeln die Fuhrleute die auf einen Frachtwagen… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Rödeln — Rödeln, ein um einen Gegenstand geschlungenes Seil, eine Kette u. dgl. recht fest zusammenziehen; gewöhnlich mit Hülfe eines kurzen, festen Stockes (Rödel), welcher in das eine Schlinge bildende Seil gesteckt u. so herumgedreht wird, daß sich das …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Rödeln — (Rödelung), Befestigen des Brückenbelags von Kriegsbrücken auf den Streckbalken durch Verschnüren desselben mit den Rödelbalken, durch die Rödeltaue oder Rödelleinen; vgl. Kriegsbrücken, insbes. Fig. 1 …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Rodeln — Rodeln, s. Schlitten …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Rödeln — (Rödelung), die Kriegsbrücken das Befestigen des Brückenbelags auf den Streckbalken …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Rodeln — Rodeln, Rodelschlitten, s. Rodel …   Kleines Konversations-Lexikon

  • rodeln — Vsw Schlitten fahren erw. fach. (16. Jh.) Stammwort. Ursprünglich bairisches Wort. Herkunft unbekannt. Konkretum: Rodel. deutsch d …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • rodeln — »mit dem Schlitten fahren«: Das seit der 1. Hälfte des 19. Jh.s bezeugte Verb, das von Bayern ausgehend gemeinsprachliche Geltung erlangte, ist unbekannter Herkunft …   Das Herkunftswörterbuch

  • rodeln — V. (Oberstufe) mit dem Schlitten einen Hang hinunterfahren Synonym: Schlitten fahren Beispiel: Die Kinder rodelten den Berg mit einer Plastiktüte hinunter …   Extremes Deutsch