Römische Vornamen

Römische Vornamen

Der im alten Rom verwendete Vorname (lateinisch praenomen) war das erste Glied der "tria nomina" männlicher römischer Bürger.

Inhaltsverzeichnis

Männliche Vornamen

In klassischer Zeit gab es nur 18 praenomina. In Inschriften und in der Literatur erscheinen sie meist konventionell abgekürzt:

Quintus, Sextus und Decimus sind eigentlich Zahlworte (der Fünfte, Sechste, Zehnte). Zur weiteren Etymologie vergleiche die einzelnen Artikel.

Die häufigsten Vornamen waren Marcus, Lucius und Gaius. So hieß schon mehr als die Hälfte der männlichen römischen Bürger; zusammen mit Publius und Quintus mehr als drei Viertel. Die übrigen Namen waren extrem selten. Zu weiteren Vornamen vgl. Salomies (s. u.).

Einzelne römische Familien beschränkten sich teilweise über mehrere Generationen auf einzelne dieser Namen. In der Zeit der Republik verwendete etwa die Familie der Iulier außer Gaius (vgl. Gaius Iulius Caesar) nur noch die Vornamen Lucius und Sextus.

Weiblicher Name

Frauen trugen nicht die "tria nomina" und hatten daher keinen Vornamen. In der Regel trugen sie nur den Gentilnamen (Familiennamen) des Vaters in weiblicher Form (vergleichbar im Deutschen: "die Meiersche"). Entsprechend hieß die Tochter des Gaius Iulius Caesar einfach Iulia und die des Marcus Tullius Cicero Tullia. Gab es in der Familie mehrere Töchter, wurde zur Unterscheidung manchmal ein Maior („die Ältere“) oder Tertia („die Dritte“) usw. hinzugesetzt.

In der Kaiserzeit gestaltete sich die Namensgebung wesentlich freier.

Literatur

  • Olli Salomies: Die römischen Vornamen. Studien zur römischen Namenge­bung. Hel­sinki 1987 (Societas Scientiarum Fennica, Commentationes Humanarum Littera­rum. 82). 

Weblinks

  • [1] – Eine Liste gebräuchlicher römischer Vornamen mit ausführlichen Erklärungen zur Verwendung von Vornamen im Römischen Reich
  • Flavii.de - Die römische Namengebung, Zusammensetzung und Bedeutung

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Römische Namen — Die Namensgebung der römischen Antike unterscheidet zwischen: Männer und Frauennamen; römischen Bürgern und Freigelassenen; verschiedenen Epochen. Allgemein bekannte und in höheren Schulen vermittelte Tatsachen beziehen sich meist auf die relativ …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Vornamen — Männliche Vornamen sind mit dem Symbol ♂ und weibliche Vornamen mit dem Symbol ♀ markiert. Vornamenslisten zu bestimmten Regionen, Sprachen, Dialekten oder Kulturkreisen findet man unter: Vornamen nach Regionen Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H… …   Deutsch Wikipedia

  • Nomen gentile — Die Namensgebung der römischen Antike unterscheidet zwischen: Männer und Frauennamen; römischen Bürgern und Freigelassenen; verschiedenen Epochen. Allgemein bekannte und in höheren Schulen vermittelte Tatsachen beziehen sich meist auf die relativ …   Deutsch Wikipedia

  • Römischer Name — Die Namensgebung der römischen Antike unterscheidet grundsätzlich zwischen: Männer und Frauennamen; römischen Bürgern und Freigelassenen; verschiedenen Epochen. Die allgemein bekannten und in höheren Schulen vermittelten Tatsachen beziehen sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Römischer Vorname — Der im alten Rom verwendete Vorname (lateinisch praenomen) war das erste Glied der tria nomina männlicher römischer Bürger. Inhaltsverzeichnis 1 Männliche Vornamen 2 Weiblicher Name 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Anthroponomastik — Die Anthroponymie (oder Anthroponomastik) ist ein linguistischer Forschungsbereich und Teilgebiet der Onomastik (Namenforschung). Das Wort ist ein wissenschaftlicher Neologismus bestehend aus ἄνθρωπος (anthropos „Mensch“) und ὄνομα (onoma „Name“) …   Deutsch Wikipedia

  • Anthroponym — Die Anthroponymie (oder Anthroponomastik) ist ein linguistischer Forschungsbereich und Teilgebiet der Onomastik (Namenforschung). Das Wort ist ein wissenschaftlicher Neologismus bestehend aus ἄνθρωπος (anthropos „Mensch“) und ὄνομα (onoma „Name“) …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Name — Die Anthroponymie (oder Anthroponomastik) ist ein linguistischer Forschungsbereich und Teilgebiet der Onomastik (Namenforschung). Das Wort ist ein wissenschaftlicher Neologismus bestehend aus ἄνθρωπος (anthropos „Mensch“) und ὄνομα (onoma „Name“) …   Deutsch Wikipedia

  • Personenname — Die Anthroponymie (oder Anthroponomastik) ist ein linguistischer Forschungsbereich und Teilgebiet der Onomastik (Namenforschung). Das Wort ist ein wissenschaftlicher Neologismus bestehend aus ἄνθρωπος (anthropos „Mensch“) und ὄνομα (onoma „Name“) …   Deutsch Wikipedia

  • Choronyme — Namen sind, nach der aktuellen wissenschaftlichen Forschung, ein Zugriffsindex auf eine Informationsmenge über ein Individuum.[1] Sie sind somit einer Person, einem Gegenstand, einer organisatorischen Einheit (z. B. einem Betrieb) oder einem… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»