Römisches Freilichtmuseum Hechingen-Stein

Römisches Freilichtmuseum Hechingen-Stein
Rekonstruiertes Hauptgebäude

Das Römische Freilichtmuseum Hechingen-Stein beherbergt eine der wichtigsten Fundstätten aus der Römerzeit in Süddeutschland. Es liegt auf einem Waldgrundstück nahe dem kleinen Dorf Stein, einem Stadtteil der Stadt Hechingen im Zollernalbkreis in Baden-Württemberg.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte und Bedeutung der Fundstätte

Rekonstruierte Schmiede
Fußbodenheizung

Die Stätte wurde 1972 durch den Bürgermeister von Stein, Gerd Schollian, entdeckt und zwischen 1978 und 1981 durch Ausgrabungen erschlossen. Dabei stellte sich heraus, dass es sich um Reste einer besonders prächtig ausgebauten, mit rund fünf Hektar sehr großzügig bemessenen, römischen Villa rustica handelt, mit Wohn- und Wirtschaftsgebäuden, einer rundum geschlossenen Mauer. Seit 1992 werden durchgängig Grabungen durchgeführt. Bislang wurden ein heiliger Bezirk, ein Mühlengebäude, ein Speicherbau, das Eingangstor zur Anlage sowie eine Schmiede, ein weiteres Wohnhaus und ein Eckturm ausgegraben. Im Jahr 2009 wurden weitere Gebäude außerhalb der Villa gefunden, die die anfangs nur für einen Gutshof gehaltene Grabungsstätte zu einer vollständigen römischen Siedlung aufwerten.

Das Anwesen wurde wahrscheinlich zur Zeit des Kaisers Domitian Ende des 1. Jahrhunderts erbaut, als die Römer ihren Machtbereich von der Donau Richtung Nordosten ins Neckarland ausdehnten. Im 2. Jahrhundert wurde es stark erweitert. Das Ende kam Mitte des 3. Jahrhunderts, als die Alamannen den obergermanischen Limes, die römische Grenzbefestigung, überrannten und das Gebiet besetzten.

Auf dem Gelände wurden zahlreiche hauswirtschaftliche, handwerkliche und landwirtschaftliche Gerätschaften, Einrichtungs- und Kultgegenstände und Schmuckstücke gefunden.

Noch Anfang der 2000er Jahre wurde oberhalb des bereits erschlossenen Grabungs- und Museumsgeländes ein neuer großer Fund gemacht: Ein mit zwei Essen außergewöhnlich groß bemessenes Schmiedehaus.

Weiter oberhalb wird seit 2001 ein großer Gebäudekomplex ausgegraben, dessen ursprüngliche Bestimmung noch nicht bekannt ist.

Sondierungsgrabungen, die derzeit ausschließlich durch ehrenamtliche Helfer erfolgen, zeigen, dass innerhalb der Mauern der Villa rustica noch eine Reihe weiterer Gebäude, darunter ein zweiter Badekomplex, unter der Erde liegen, der größere Teil der Anlage also noch nicht ausgegraben wurde. Hinzu kommen weitere Gebäude in der Umgebung der Anlage. Diese Vielfalt der Funde führt verstärkt zu der Frage, welche Funktion diese umfangreiche Siedlung in ihrem Endausbau hatte.

Da die Siedlung im Mittelalter aufgegeben wurde und ein Wald darüber wuchs, bietet sie eine sehr gute Qualität der Funde, die weder durch sekundäre Besiedlung noch durch landwirtschaftliche Tätigkeiten, insbesondere tiefgehende Pflüge, geschädigt wurde.

Ebenfalls Gerd Schollian grub im Winter 2010/2011 im Wald ein kleiner Wall an und stieß dabei auf Mauerreste. Als diese von Archäologen und Denkmalschützer untersucht wurde, zeigte sich eine ehemals 16 Meter hohe, komplett am Stück umgestürzte Gebäudemauer aus der Römerzeit. Sie stellt unter Beweis, dass die römische Architektur außerhalb der Städte viel größer gewesen ist als bislang angenommen. Offensichtlich sollten selbst abgelegene Landsitze vor allem auch repräsentativ sein. Die Wand gehörte vermutlich zu einem 35 Meter langen, 20 Meter breiten und eben mindestens 16 Meter hohen Lagergebäude.[1]

Anlage

Hauptgebäude

Am Ende des 1. Jahrhunderts wurde vermutlich ein Holzgebäude errichtet. Mit Beginn des 2. Jahrhunderts wurde das Holzgebäude durch eine aus Stein gebaute Porticusvilla ersetzt. Das Gebäude war mit seinen nach vorne offene Säulengang (Porticus) und seinen beiden Eckrisaliten rund 32 Meter lang und 23 Meter breit. Der 3,2 Meter breite westlich gelegene Eingangsbereich des Gebäudes bestand aus einen zweiflüglichen Tor. Gegen Ende des 2. Jahrhunderts wurden, um den offene Säulengang auf eine Länge von 32 Metern erweitern zu können, die beiden Eckrisaliten abgerissen. Mit zwei neuen und größeren Eckrisaliten wuchs die Länge des Gebäudes auf 48 Metern. An der nördlichen Mauer wurden sechs neue Zimmer angebaut. Dadurch vergrößerte sich die Wohnfläche auf über 500 m².

Umfassungsmauer

Eine rund 2 Meter hohe und 0,6 Meter breite verputzte Mauer schützte die ungefähr fünf Hektar große Anlage. Auf der Westseite wurde 1999 das Eingangstor entdeckt und ist heute vollständig rekonstruiert.

Tempelbezirk

1992 bis 1995 wurde ein jeweils 34 Meter langer und breiter Tempelbezirk ausgegraben. In diesem, außerhalb der Umfassungsmauer gelegenen, heiligen Bezirk konnte die außerordentlich hohe Zahl von zehn kleinen Kapellen nachgewiesen werden.

Museum

Während der Ausgrabung und Konservierung 2004

Von den römischen Gebäuden sind nur die Fundamente und Mauerfragmente erhalten geblieben. Das Museum zeigt zum einen diese Ausgrabungen, einschließlich der originalen römischen Fußbodenheizung, deren Grundstrukturen teilweise erhalten geblieben sind.

Zum anderen wird versucht, durch Rekonstruktionen die Römerzeit lebendig zu machen: In dem rekonstruierten Haupthaus sind Original-Fundstücke aus dem Ausgrabungsgelände ausgestellt. Im Obergeschoss kann man ein Triclinium besichtigen, das Speisezimmer des Hausherrn, in dem die Mahlzeiten im Liegen eingenommen wurden, sowie die Schlafstätte eines Kindes. Das Haupthaus wurde von 2005 bis Sommer 2006 erweitert, um weitere Räume möglichst vollständig darzustellen. Bei diesen Arbeiten wurde der Innenhof überdacht, um die neuesten archäologischen Erkenntnisse umzusetzen.

Des Weiteren wurden auf dem Gelände die Mahl- und Backstube rekonstruiert. Besucher können, nach Voranmeldung, dort Gerste zu Mehl mahlen und Fladenbrot backen, so wie es die Römer taten. In einem rekonstruierten Gerätehaus können rekonstruierte Karren, Wagen und Landwirtschaftsgeräte der Römer besichtigt werden. Eine weitere Hütte zeigt Spiele, mit denen sich die römischen Kinder außerhalb der Schulzeit vergnügten.

Latrinensprüche

Sogar die Latrine wurde wieder hergerichtet. Die Römer pflegten ihr „Geschäft“ in Gemeinschaft, auf einem Reihenklosett sitzend, zu verrichten. Auch der Brauch, die Latrinenwände mit Sinnsprüchen und Parolen zu verzieren, war schon zur Römerzeit gang und gäbe. Einige der damals üblichen Wandsprüche wurden als Rekonstruktion angebracht.

Der untere Teil des Geländes schließlich gibt, wiederum anhand von Fundstücken aus dem Gelände, einen Einblick in die reichhaltige Götter- und Mythenwelt der Römer. Neben den bekannten Großgottheiten Jupiter, Minerva und Mercurius huldigten die Bewohner auch den importierten Gottheiten unterworfener Völker, beispielsweise dem persischen Lichtgott Mithras und der keltischen Pferdegöttin Epona. Des Weiteren spielten mindere Gottheiten wie die Glücksgöttin Fortuna und die Früchtegöttin Herecura sowie der namenlose Genius des Hausherrn und die Matronen des Feldes eine wichtige Rolle in ihrem religiösen Kosmos.

Ansatz des Freilichtmuseums

Das Freilichtmuseum beruht auf Grabungsfunden wie den Resten von Mauern, der Hypocaust-Heizung sowie vielfältigen Einzelfunden wie Scherben, Verputzresten, Alltagsgegeständen und behauenen Steinen. Im Gegensatz zu vielen anderen Orten, an denen nur die Mauern im Grabungszustand fixiert und die Fundgegenstände in einem Museum zusammengefasst wurden, versucht das Römische Freilichtmuseum anhand wissenschaftlicher Befunde und Vorlagen beispielsweise aus Pompeji eine nach dem Stand der Archäologie wahrscheinliche Rekonstruktion von Gebäuden auf den originalen Fundamenten wieder aufzubauen. Diese Rekonstruktion beinhaltet auch Kopien von Funden anderer Orte. So wurden beispielsweise in Stein Reste einer Jupitergigantensäule gefunden, die aber nicht für eine Rekonstruktion ausreichten. Deshalb wurde die Kopie einer anderen, ähnlichen Säule aufgestellt. Ziel dieser Form der Darstellung ist es, ein möglichst konkretes Bild des Lebens in der damaligen Zeit für die Besucher darzustellen.

Römerfest

Jedes zweite Jahr (geradzahlig) findet im August in Hechingen-Stein ein großes Römerfest statt. Dies ist laut Aussage der Veranstalter „das größte Römerfest nördlich der Alpen“.

Literatur

  • Stefan Schmidt-Lawrenz: Die römische Gutsanlage von Hechingen-Stein. Theiss, Stuttgart 1999 (Führer zu archäologischen Denkmälern in Baden-Württemberg, 21), ISBN 3-8062-1484-0
  • Stefan Schmidt-Lawrenz: Das Römische Freilichtmuseum von Hechingen-Stein" Glückler, Hechingen 2008. ISBN 3-925012-50-8

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Archäologen finden gewaltige Mauer aus der Römerzeit. dpa-Meldung in: Hannoversche Allgemeine vom 17. August 2011

Weblinks

48.376048.93505

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Freilichtmuseum Hechingen-Stein — Rekonstruiertes Hauptgebäude Das Römische Freilichtmuseum Hechingen Stein beherbergt eine der wichtigsten Fundstätten aus der Römerzeit in Süddeutschland. Es liegt auf einem Waldgrundstück nahe dem kleinen Dorf Stein, einem Stadtteil der Stadt… …   Deutsch Wikipedia

  • Freilichtmuseum Hechingen — Rekonstruiertes Hauptgebäude Das Römische Freilichtmuseum Hechingen Stein beherbergt eine der wichtigsten Fundstätten aus der Römerzeit in Süddeutschland. Es liegt auf einem Waldgrundstück nahe dem kleinen Dorf Stein, einem Stadtteil der Stadt… …   Deutsch Wikipedia

  • Stein (Hechingen) — Stein Stadt Hechingen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Römisches Bad bei Kressbronn-Betznau — Römisches Bad beim Heiligenhof, Kressbronn Betznau; die Grenze der Ausgrabung ist punktiert; Maßstab 1:100 Das Römische Bad bei Kressbronn Betznau ist eine eingetragene Badruine, die Anfang des 20. Jahrhunderts durch Gerhard Bersu (1889–1964) bei …   Deutsch Wikipedia

  • Hechingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hechingen — Hẹchingen,   Stadt im Zollernalbkreis, Baden Württemberg, am Fuß von Berg und Burg Hohenzollern, 528 m über dem Meeresspiegel, 20 000 Einwohner; Städtisches Museen im Alten Schloss (1818/19); Textilindustrie (besonders Wirkwaren) und… …   Universal-Lexikon

  • Liste bekannter deutscher Museen — In dieser Liste sind die deutschen Museen, sortiert nach Orten, aufgelistet. Literatur: Museums of the World, 15th Edition 2008, München, K. G. Saur Verlag, ISBN 978 3 598 20695 5 Liste der Museen in Baden Württemberg Liste der Museen in Bayern… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Museen nach Orten — In dieser Liste sind die deutschen Museen, sortiert nach Orten, aufgelistet. Literatur: Museums of the World, 15th Edition 2008, München, K. G. Saur Verlag, ISBN 978 3 598 20695 5 Liste der Museen in Baden Württemberg Liste der Museen in Bayern… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Museen in Baden-Württemberg — Nach Orten sortiert Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Aalen, Ostalbkreis …   Deutsch Wikipedia

  • Römerstraße Neckar-Alb — Die Römerstraße Neckar Alb ist eine Ferienstraße im südlichen Baden Württemberg zwischen Neckar und Bodensee/Hochrhein und im Schweizer Bodenseeraum. Inhaltsverzeichnis 1 Verlauf 2 Etappen der Römerstraße Neckar Alb 3 Sehenswürdigkeiten …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»