SCORE (20th Anniversary World Tour)

SCORE (20th Anniversary World Tour)
Score
Livealbum von Dream Theater
Veröffentlichung 2006
Label Rhino Records
Format 3CD, DVD
Genre Progressive Metal
Anzahl der Titel 14
Laufzeit 157 min 14 s

Besetzung

Produktion Mike Portnoy & John Petrucci
Studio live aufgenommen in der Radio City Music Hall, New York City
Chronologie
Octavarium
(2005)
Score Systematic Chaos
(2007)

SCORE (20th Anniversary World Tour) ist das fünfte Live-Album der Progressive-Metal-Band Dream Theater. Es ist zudem das Jubiläumsalbum zum 20-Jährigem Bestehen der Band und das Abschlusskonzert der Octavarium World Tournee vom 1. April 2006 aus der Radio City Music Hall in New York. Der Titel des Albums ist ein Wortspiel, Score bedeutet zugleich Partitur und ist ein altes englisches Zählmaß für 20.

Inhaltsverzeichnis

Über das Konzert

Das Konzert stand unter dem Motto „A Very Special Evening with Dream Theater“. Es ist wie folgt aufgebaut: Zunächst wird als sog. „Outro-Intro Tape“ das instrumentale Ende des Lieds „In the Name of God“ des vorletzten Studioalbums, Train of Thought, eingespielt. Es folgt ein fließender Übergang in das erste Lied von Octavarium: „The Root Of All Evil“.

Von dem über drei Stunden langen Konzert werden etwa anderthalb mit dem Octavarium Orchestra gespielt. Dream Theater spielte von fast jedem Album ein Lied:

Darüber hinaus sind auch zwei unveröffentlichte Lieder auf diesem Livealbum zu finden. „Another Won“ entstand schon unter dem früheren Namen der Band Majesty. „Raise The Knife“ stammt aus der Falling into Infinity-Session, fand aber nicht den Weg auf das Album.

Titelliste

CD1

  1. The Root of All Evil – 8:22
  2. I Walk Beside You – 4:11
  3. Another Won – 5:22
  4. Afterlife – 5:56
  5. Under a Glass Moon – 7:29
  6. Innocence Faded – 5:36
  7. Raise the Knife – 11:43
  8. The Spirit Carries On – 9:46

CD 2 (mit dem Octavarium Orchestra)

  1. Six Degrees of Inner Turbulence – 41:33
    • I. Overture
    • II. About to Crash
    • III. War Inside my Head
    • IV. The Test that Stumped them All
    • V. Goodnight Kiss
    • VI. Solitary Shell
    • VII. About to Crash (Reprise)
    • VIII. Losing Time/Grand Finale
  2. Vacant – 3:01
  3. The Answer Lies Within – 5:36
  4. Sacrificed Sons – 10:38

CD 3 (mit dem Octavarium Orchestra)

  1. Octavarium – 27:29
  2. Metropolis Part 1 – 10:39

Die DVD-Version enthält zusätzlich zum Livekonzert eine einstündige Dokumentation mit dem Namen The Score So Far... – 20th Anniversary Documentary, ein Musikvideo und drei Liveaufnahmen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • SCORE — bezeichnet: einen Anglizismus für die Filmmusik eines bestimmten Films – und davon abgeleitet: ein Notensatzprogramm, siehe Score (Programm) einen Anglizismus für den Punktestand bei Spielen (insbesondere Computerspielen; vlg. Highscore Tabelle)… …   Deutsch Wikipedia

  • Score — ist: englische Bezeichnung für Musik Partitur englische Bezeichnung für Filmmusik Score (Film), jugoslawisch US amerikanischer Erotikfilm von Radley Metzger von 1972 Score 2, japanischer Actionthriller von Hitoshi Ozawa von 1999 englische… …   Deutsch Wikipedia

  • Taking Chances Tour — infobox concert tour concert tour name = Taking Chances Tour image caption = Dion performing on her 2008 World Tour album = Taking Chances D elles artist = Céline Dion start date = February 14 2008 end date = February 15 2009 number of legs = 6… …   Wikipedia

  • John Peter Petrucci — John Petrucci bei einem Konzert von Dream Theater in Berlin 2007 Gitarrist John Petrucci beim Dream Theater Konzert in Düsseldorf, 2005 John Peter …   Deutsch Wikipedia

  • Oktavarium — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Rudess — Jordan Rudess Jordan Rudess (* 4. November 1956 in New York City) ist ein US amerikanischer Keyboarder, Klaviervirtuose und Mitglied der Progressive Metal Band Dream Theater. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Stephen Portnoy — Portnoy mit „Siamese Monster“ in Rom Michael Mike Stephen Portnoy (* 20. April 1967 in Long Beach N.Y., USA) ist ein US amerikanischer Schlagzeuger. Er ist insbesondere bekannt als Gründungsmitglied der Band Dream Theater …   Deutsch Wikipedia

  • 2006 in music — This is a list of notable events in music that took place in the year 2006. List of years in music (Table) … 1996 • 1997 • 1998 • 1999 • 2000 • 2001 • 2002 •    2003 • 2004 • 2005 – 2006 – 2007 • 2008 • 2009 •    2010 • 2011 • …   Wikipedia

  • James Labrie — bei einem Konzert von Dream Theater in Berlin 2007 Kevin James LaBrie (* 5. Mai 1963 in Penetanguishene, Kanada) ist Sänger der US amerikanischen Progressive Metal Band Dream Theater. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Kevin James LaBrie — James LaBrie bei einem Konzert von Dream Theater in Berlin 2007 Kevin James LaBrie (* 5. Mai 1963 in Penetanguishene, Kanada) ist Sänger der US amerikanischen Progressive Metal Band Dream Theater. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»