SC Charlottenburg Berlin


SC Charlottenburg Berlin
SCC Berlin
Logo des SCC Berlin
Vereinsdaten
Gründung 15. September 1902 (Hauptverein)
Adresse/
Kontakt
SCC
Waldschulallee 34
14055 Berlin
Präsident Dr. Klaus Henk
Vereinsfarben weiß-schwarz

Der SCC Berlin ist ein Sportverein aus dem Berliner Stadtteil Charlottenburg. Bekannt ist er u.a. durch die zahlreichen Erfolge seiner Leichtathleten und zur Zeit besonders durch seine Volleyball-Mannschaft, die in der Bundesliga spielt. In den anderen Abteilungen werden 19 weitere Sportarten angeboten. Der SCC hat die meisten der großen Berliner Laufveranstaltungen (darunter auch den Berlin-Marathon) ins Leben gerufen. Aus organisatorischen Gründen werden die Laufveranstaltungen inzwischen von der SCC-RUNNING Events GmbH ausgerichtet. Die 1.Herrenmannschaft der Fußball-Abteilung spielte in der Saison 1983/84 ein Jahr in der 2. Fußball-Bundesliga, u.a. mit Andreas Köpke im Tor.

Inhaltsverzeichnis

Leichtathletikabteilung

Die Leichtathletikabteilung des SCC war im Jahr 2007 und 2008 der erfolgreichste Berliner Leichtathletikverein unter Berücksichtigung der internationalen Einsätze. Im Jahr 2007 gewann Robert Harting neben seinem ersten Deutschen Meistertitel die Silbermedaille bei der WM in Osaka im Diskuswurf erreichen. Aber auch André Höhne, der 2007 und 2008 drei Deutsche Meisterschaften gewinnen konnten und bei der WM durch einen Fehler der Offiziellen um seinen Lohn der Arbeit gebracht wurde, sowie Julia Fischer, die 2007 U18-Weltmeisterin und 2008 Vizeweltmeisterin der U20 im Diskuswurf werden konnte, sind die Aushängeschilder der Abteilung. Seit 2008 startet auch der 400m-Sprinter Florian Seitz für den SCC. Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking waren vier SCC-er am Start. Robert Harting wurde Vierter im Diskuswurf, André Höhne startet über 20km und 50km Gehen und wurde 12. über die lange Distanz sowie Florian Seitz war für die 4x400m-Staffel qualifiziert. Bei den Deutschen Meisterschaften 2008 (Freiluft) in Nürnberg gab es drei Goldmedaillen (Robert Harting, André Höhne und die 4x400m-Staffel mit Florian Seitz, Sven Buggel, Frederic Zweigner und Julian Kwius. Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften gewannen Christoph Roschinsky (10.000m Gehen) und Julia Fischer (Diskus) zwei weitere Titel für den SCC. Im Juniorenbereich stellt der SCC ebenfalls zwei Deutsche Meisterinnen mit Julia Fischer (Diskus) und Jill Richards (400m Hürden). Seit dem Jahr 2009 verstärken eine Vielzahl weiterer Talente das Leichtathletik-Team des SCC Berlin (Maik Berger, Antje Bormann, Sebastian Goltz, Marius Haniske, Nils Hermann, Robert Krebs, Robin Kresinsky, Plaf Pusch, Carsten Schmidt). Das große Ziel heißt für das Jahr 2009 - WM in Berlin.

Volleyball Herren

SCC Berlin
Logo des SCC BERLIN Volleyball
Deutscher Volleyball-Verband
Vereinsdaten
Adresse Sportforum Berlin
Weißenseer Weg 53
Postkasten 14
13053 Berlin
Manager Kaweh Niroomand
Volleyball-Abteilung
Liga Bundesliga
Spielstätte Sporthalle Charlottenburg, Max-Schmeling-Halle
Trainer Michael Warm
Co-Trainer Andreas Nestke, Erik Helm
Erfolge Deutscher Meister
1993, 2003, 2004
Pokalsieger
1994, 1996, 2000
letzte Saison Vizemeister
(Stand: 04. Februar 2009)

Team

Der Kader für die Saison 2008/09 besteht aus zwölf Spielern. Dabei gab es jeweils sechs Abgänge und neue Spieler.

Chef-Trainer ist seit 2005 Michael Warm, der zuvor die Jugend-Nationalmannschaft betreute. Seine Assistenten sind Andreas Nestke und Erik Helm. Mannschatsarzt Oliver Miltner und Physiotherapeut Stephan Minzlaff sorgen für die medizinische Betreuung.

Kader - Saison 2008/09
Name Nr. Nation Größe Geburtsdatum Position
Bohme, Marcus Marcus Böhme 9 Deutschland Deutschland 2,11 m 1985-08-2525. August 1985 MB
Dodds, MarkMark Dodds 3 Kanada Kanada 1,98 m 1983-06-1919. Juni 1983 AA
Eichbaum, ChristophChristoph Eichbaum 7 Deutschland Deutschland 1,98 m 1982-04-1212. April 1982 AA
{{{2}}}, Felix FischerFelix Fischer 6 Deutschland Deutschland 2,03 m 1983-02-2727. Februar 1983 MB
Fuchs, SebastianSebastian Fuchs 1 Deutschland Deutschland 2,02 m 1986-07-2424. Juli 1986 D
Krystof, MartinMartin Krystof 11 Tschechien Tschechien 1,79 m 1982-10-1111. Oktober 1982 L
Popelka, JiriJiri Popelka 2 Tschechien Tschechien 2,04 m 1977-05-1111. Mai 1977 AA
Schwarz, Christoph Christoph Schwarz 10 Deutschland Deutschland 1,91 m 1986-09-088. September 1986 Z
Skach, JaroslavJaroslav Skach 5 Tschechien Tschechien 1,94 m 1975-06-2727. Juni 1975 Z
Spirovski, AleksandarAleksandar Spirovski 4 Serbien Serbien 2,03 m 1978-08-1616. August 1978 D
Westphal, DirkDirk Westphal 8 Deutschland Deutschland 2,03 m 1986-01-3131. Januar 1986 AA
Zachrich, JaromirJaromir Zachrich 14 Deutschland Deutschland 2,01 m 1985-04-1414. April 1985 MB

Positionen: AA = Annahme/Außen, D = Diagonal, L = Libero, MB = Mittelblock, Z = Zuspiel

Bundesliga

Der SCC Berlin war mehrere Jahre lang der größte Konkurrent des VfB Friedrichshafen. Drei Deutsche Meisterschaften konnten bisher gewonnen werden: 1993, 2003 und 2004. In der Saison 2004/05 verlor der SCC jedoch im Halbfinale überraschend gegen den neuen Vizemeister evivo Düren und wurde schließlich nur Vierter. Ein Jahr später konnten sich die Berliner nach einer erneuten Halbfinal-Niederlage gegen Düren den dritten Platz sichern. 2009 scheitern sie zum vierten Mal im Halbfinale, aber 2008 wurden sie zum dritten Mal nach 2000 und 2002 Vizemeister.

DVV-Pokal

Der SCC Berlin konnte den DVV-Pokal in seiner Geschichte dreimal gewinnen (1994, 1996 und 2000). In der Saison 2004/05 verlor der SCC das Finale gegen den VfB Friedrichshafen. Gegen den gleichen Gegner verloren die Berliner im Halbfinale 2005/06 und 2007/08. In den anderen beiden Spielzeiten scheiterten sie kurz vor dem Endspiel am Moerser SC.

Europa-Pokal

Nach mehreren Teilnahmen in der Champions League spielte der SCC Berlin in der Saison 2005/06 im CEV-Pokal. Vom 11. - 13. November 2005 fand in Soria (Spanien) ein Vorrundenturnier statt, bei dem die Berliner auf den TSV Hartberg (Österreich), Schuvoc Halen (Belgien) und das Team des Gastgebers, Numancia Caja Duero Soria, trafen. Platz 2 bei diesem Turnier reichte nicht für die Qualifikation zur nächsten Runde. In der Saison 2006/07 spielte der SCC im Top Teams Cup. Beim Vorrundenturnier im niederländischen Doetinchem belegten die Berliner nach Niederlagen gegen die Gastgeber und Unicaja Almeria (Spanien) und nur einem Sieg gegen die Kroaten von OK Karlovac nur den dritten Platz und schieden damit aus. In der Saison 2007/08 erreichte der SCC mit Siegen gegen Doetinchem und Prvacina das Achtelfinale im Challenge Cup und verlor dort gegen AZS Olsztyn aus Polen.

Spielstätte

Die Heimspiele finden in der Sporthalle Charlottenburg in der Sömmeringstraße statt. Die Halle fasst 2600 Zuschauer. In der Saison 2008/09 ist der SCC Berlin für zwei Heimspiele in die Max-Schmeling-Halle ausgewichen. Beim Spitzenspiel gegen den VfB Friedrichshafen am 1.Februar 2009 wurde dort mit 7.700 Zuschauern ein neuer Rekord in der Volleyball-Bundesliga aufgestellt.[1]

Hockeyabteilung

Die 1. Damenmannschaft spielt beim Feldhockey ebenso wie die 1. Herrenmannschaft in der Regionalliga Ost. Im Hallenhockey ist die Damenmannschaft Mitglied der Hockey-Bundesliga, aus der die Herrenmannschaft in der Saison 2007/2008 absteigen musste. Die Hockeyabteilung zeichnet sich durch eine erfolgreiche Jugendarbeit aus. Aus dieser gingen die Nationalspieler Oliver Hentschel (Weltmeister 2006) und Tobias Hentschel, Söhne von Steffi Hentschel (geb. Drescher; Weltmeisterin 1976) hervor.

Tischtennis

Nachdem bereits in den 1960er und 1970er Jahren die erste Herren-Mannschaft vorübergehend in der Oberliga Nord spielte, ohne sich dort langfristig halten zu können, hat sich der SC Charlottenburg inzwischen überregional etabliert. Die erste Herrenmannschaft (von fünf) spielt in der Regionalliga Nord, während die Damen in der Oberliga Ost antreten.

Größter Erfolg der Vereinsgeschichte war bisher der dritte Platz der Herren-Mannschaft in der Oberliga Nord in der Spielzeit 1965/66, womit die Charlottenburger die Qualifikationsrunde zur neugeschaffenen Tischtennis-Bundesliga erreichten. Dort erreichten Sie in ihrer Gruppe jedoch hinter TuSA Düsseldorf und Eintracht Frankfurt nur den dritten und letzten Platz und verpassten so (ebenso wie Frankfurt) die Qualifikation für die neue Eliteliga.

Einzelnachweise

  1. [1]

Weblinks


Wikimedia Foundation.