SC Lokeren

SC Lokeren
SC Lokeren
Sporting Lokeren OV.svg
Voller Name Koninklijke Sporting Club
Lokeren Oost-Vlaanderen
Gegründet 1923
Vereinsfarben Schwarz-Gelb-Weiß
Stadion Daknamstadion
Plätze 9.560
Präsident Belgier Roger Lambrecht
Trainer Belgier Peter Maes
Homepage www.sporting.be
Liga Jupiler Pro League
2010/11 6. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Koninklijke Sporting Club Lokeren Oost-Vlaanderen ist ein belgischer Profifußballverein aus Lokeren in der Provinz Ostflandern, der in der höchsten belgischen Liga, der Ersten Division, spielt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Durch Fusion der beiden Vereine Racing Lokeren und Standard Lokeren entstand 1970 der Verein Sporting Lokeren. Man schaffte es innerhalb von vier Jahren von der vierten Liga in die Erste Division aufzusteigen. Dieser gehörte man ohne Unterbrechungen von der Saison 1974/75 bis zur Saison 1992/93 an.

Die sportlich erfolgreichste Zeit war die Saison 1980/81, in der der Verein belgischer Vizemeister und Vizepokalsieger wurde. Ebenso wurde in dieser Saison mit Siegen über Dynamo Moskau, Dundee United und Real Sociedad San Sebastian die vierte Runde des UEFA-Pokals erreicht, in der man allerdings am AZ Alkmaar scheiterte.

Nach dem Abstieg 1993 folgten drei Jahre in der Zweiten Division, die auch von finanziellen Problemen geprägt waren, bis in der Saison 1995/96 der Wiederaufstieg geschafft wurde.

Seither spielt Sporting im oberen Mittelfeld der Ersten Division mit und schaffte es mehrmals sich für den UI-Cup und in der Saison 2003/04 für den UEFA-Pokal zu qualifizieren.

Im Jahr 2000 erfolgte nach der Fusion mit Sportkring St.-Niklaas die Umbenennung in Sporting Lokeren SNW.

2003 wurde der Verein schließlich in Sporting Lokeren Oost-Vlaanderen umbenannt.

Die Heimspiele werden im Daknamstadion ausgetragen.

Erfolge

Bekannte ehemalige Spieler

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Lokeren — Bandera …   Wikipedia Español

  • Lokeren — Lokeren …   Deutsch Wikipedia

  • Lokeren —   [ loːkərə], Stadt in der Provinz Ostflandern, Belgien, nordöstlich von Gent am Rande des Waaslandes, 35 500 Einwohner; Textil und Bekleidungs , Kunststoff , Metallwaren , Möbel und Nahrungsmittelindustrie.   Stadtbild:   Sint Laurentiuskerk… …   Universal-Lexikon

  • Lokeren — Lokeren, Stadt im Arrondissement St. Nicolas der belgischen Provinz Ostflandern: an der Durme u. der Eisenbahn von Gent nach Antwerpen, welche sich hier nach Dendermonde abzweigt; große Märkte für Getreide; Ölraffinerien, Bierbrauereien, Fabriken …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Lokěren — Lokěren, Stadt in der belg. Provinz Ostflandern, Arrond. St. Nicolas, im Waasland, an der kanalisierten Durme, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie L. Alost, der Bahn Antwerpen Gent und der Nebenbahn L. Wetteren, hat eine Laurentiuskirche mit… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Lokeren — Lokĕren, Fabrikstadt in der belg. Prov. Ostflandern an der Durme, (1904) 21.869 E.; Industrie, Handel …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Lokeren — Lokeren, belg. Stadt in Ostflandern, nordöstl. von Gent, mit 17500 E., blühender Fabrikation …   Herders Conversations-Lexikon

  • Lokeren — Infobox Belgium Municipality name=Lokeren picture=Lokeren Casa de la Vila.jpg picture width=260px picture map Lokeren in East Flanders arms=Lokeren.jpg region=BE REG FLE community=BE NL province=BE PROV OV arrondissement=Sint Niklaas nis=46014… …   Wikipedia

  • Lokeren — Géolocalisation sur la carte : Belgique …   Wikipédia en Français

  • Lokeren — Original name in latin Lokeren Name in other language Lokeren, Локерен State code BE Continent/City Europe/Brussels longitude 51.10364 latitude 3.99339 altitude 6 Population 37567 Date 2012 01 18 …   Cities with a population over 1000 database

  • Lokeren — Sp Lòkerenas Ap Lokeren flamandiškai (olandų k. tarme) L Belgija …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»