SHFV-Pokal

SHFV-Pokal

Der SHFV-Pokal (SHFV-Lotto-Pokal) ist der Verbandspokal des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes. Der Sieger des SHFV-Pokals qualifiziert sich seit 1974 automatisch für den DFB-Pokal.

Inhaltsverzeichnis

Qualifikation und Spielmodus

Für den SHFV-Pokal sind automatisch die Mannschaften der neuen 3. Liga und der Regionalliga Nord qualifiziert. Außerdem qualifizieren sich die 14 Kreispokalsieger des Vorjahres.

Die 14 Kreispokalsieger aus:

Flensburg, Nordfriesland, Schleswig, Dithmarschen, Kiel, Plön, Rendsburg-Eckernförde, Steinburg, Segeberg, Neumünster, Herzogtum-Lauenburg, Lübeck, Ostholstein und Stormarn.

Der SHFV-Pokal wird in vier Runden im K.-o.-System ausgetragen. Die jeweiligen Paarungen werden im Losverfahren ermittelt. Jede Mannschaft hat pro Runde nur ein Spiel, welches bei einem Unentschieden nach 90 Minuten verlängert und ggf. im Elfmeterschießen entschieden wird.

Seit 2010 werden die Pokalendspiele im jährlichen Wechsel in Kiel im Holstein-Stadion und in Lübeck im Stadion an der Lohmühle ausgetragen.
Erreicht jedoch nur einer von beiden Vereinen (Holstein Kiel und VfB Lübeck) das Finale, so findet das Spiel automatisch bei diesem Finalisten statt.

Wenn keiner von beiden sich für das Finale qualifizieren konnte, wird mit Einfluss der beiden Finalisten entweder Kiel oder Lübeck als Austragungsort bestimmt. Sollte ein Spiel z.B. in Lübeck stattfinden, obwohl gemäß dem Wechselmodus Kiel der Austragungsort gewesen wäre, so hat es keinen Einfluss auf den Wechselmodus. Daher ist es möglich, dass mehrere Spiele in Folge in einer Stadt ausgetragen werden.

Beispiel:
Jahr 1 Lübeck - Kiel (turnusmäßig)
Jahr 2 Lübeck - Neumünster (Ausnahmeregelung s.o.)
Jahr 3 Lübeck - Kiel (turnusmäßig)

SHFV-Pokalsieger von 1954 bis 2010

Saison Verein
1953/54 TSV Brunsbüttelkoog
1954/55 Itzehoer SV
1955/56 VfB Lübeck
1956/57 Flensburg 08
1957/58 SV Friedrichsort
1958/59 SV Friedrichsort
1959/60 Frisia Husum
1960/61 Holstein Kiel II
1961/62 Holstein Kiel II
1962/63 Büdelsdorfer TSV
1963/64 Itzehoer SV
1964/65 Borussia Kiel
1965/66 Holstein Kiel II
1966/67 Büdelsdorfer TSV
1967/68 Schleswig 06
1968/69 VfB Kiel
1969/70 TSV Westerland
1970/71 Eichholzer SV
1971/72 TSV Pansdorf
Saison Verein
1972/73 TSV Westerland
1973/74 VfR Neumünster
1974/75 Itzehoer SV
1975/76 1. FC Phönix Lübeck
1976/77 Rendsburger TSV
1977/78 Holstein Kiel
1978/79 Heider SV
1979/80 TSV Plön
1980/81 BSC Brunsbüttel
1981/82 Heider SV
1982/83 Holstein Kiel
1983/84 VfL Kellinghusen
1984/85 Itzehoer SV
1985/86 Blau-Weiß Friedrichstadt
1986/87 VfB Lübeck
1987/88 TuS Hoisdorf
1988/89 TuS Hoisdorf
1989/90 FC Kilia Kiel
1990/91 Holstein Kiel
Saison Verein
1991/92 VfB Lübeck
1992/93 Kilia Kiel
1993/94 Holstein Kiel
1994/95 Heider SV
1995/96 Holstein Kiel
1996/97 TSV Pansdorf
1997/98 VfB Lübeck
1998/99 VfB Lübeck
1999/2000 VfB Lübeck
2000/01 VfB Lübeck
2001/02 Holstein Kiel
2002/03 Holstein Kiel
2003/04 VfR Neumünster
2004/05 Holstein Kiel
2005/06 VfB Lübeck
2006/07 Holstein Kiel
2007/08 Holstein Kiel
2008/09 VfB Lübeck
2009/10 VfB Lübeck
Saison Verein
2010/11 Holstein Kiel
2011/12
2012/13
2013/14
2014/15
2015/16
2016/17
2017/18
2018/19
2019/20
2020/21
2021/22
2022/23
2023/24
2024/25
2025/26
2026/27
2027/28
2028/29

Endspiele

Spielzeit Austragungsort Pokalsieger[1] Finalist Ergebnis
2004/05 Henstedt-Ulzburg Holstein Kiel (III) SV Henstedt-Rhen (V) 4:1
2005/06 Kropp VfB Lübeck (III) TSV Kropp (IV) 4:0
2006/07 Kropp Holstein Kiel (III) TSV Kropp (V) 9:2
2007/08 Kiel Holstein Kiel (IV) VfB Lübeck (III) 1:0 (0:0)
2008/09 Neumünster VfB Lübeck (IV) VfR Neumünster (V) 2:1 n.V. (1:1, 0:0)
2009/10 Kiel VfB Lübeck (IV) Holstein Kiel (III) 2:0 (1:0)
2010/11 Lübeck Holstein Kiel (IV) VfB Lübeck (IV) 3:0 (1:0)
2011/12 Lübeck
  1. In Klammern ist die Spielklasse des Vereins zum Zeitpunkt des Finalspiels angegeben

Rekorde

Pokalsieger nach Verein

Verein Pokalsieger Jahr
Holstein Kiel Logo.svg Holstein Kiel
11
1978, 1983, 1991, 1994, 1996, 2002, 2003, 2005, 2007, 2008, 2011
VfB Lübeck.svg VfB Lübeck
10
1956, 1987, 1992, 1998, 1999, 2000, 2001, 2006, 2009, 2010
Itzehoer sv.svg Itzehoer SV
4
1955, 1964, 1975, 1985
Heider SV.gif Heider SV
3
1979, 1982, 1995
Holstein Kiel Logo.svg Holstein Kiel II
3
1961, 1962, 1966

Pokalsieger nach Kreis

Kreis Pokalsieger Vereine
Kiel-Wappen.svg Kiel
20
Holstein Kiel, Holstein Kiel II, SV Friedrichsort, Borussia Kiel, VfB Kiel, FC Kilia Kiel
Wappen Lübeck.svg Lübeck
12
VfB Lübeck, Eichholzer SV, Phönix Lübeck
Wappen Kreis Steinburg.png Steinburg
5
Itzehoer SV, VfL Kellinghusen
Wappen Kreis Dithmarschen.svg Dithmarschen
5
Heider SV, TSV Brunsbüttelkoog, BSC Brunsbüttel
Wappen Kreis Nordfriesland.svg Nordfriesland
4
TSV Westerland, Frisia Husum, Blau-Weiß Friedrichstadt

Pokalsieger nach Abschneiden

Aufgeführt sind alle Vereine, die als SHFV-Pokalsieger über die 1. Runde hinausgekommen sind. Nicht aufgeführt ist das Abschneiden der SHFV-Vereine, die nicht als Landespokalsieger für den DFB-Pokal qualifiziert waren.

Verein 4. Runde 3. Runde 2. Runde
Holstein Kiel Logo.svg Holstein Kiel 1979 1982, 2012 1980, 1984, 1992, 2003
VfB Lübeck.svg VfB Lübeck - - 1998, 2000, 2001, 2007, 2010
Friedrichstadt FC Blau Weiß.jpg Blau-Weiß Freidrichstadt - - 1987
TuS Hoisdorf.gif TuS Hoisdorf - - 1989, 1990

Weblinks

Aktuelle Pokalspiele auf der Seite des SHFV


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • SHFV — Der Schleswig Holsteinische Fußballverband (SHFV) wurde am 30. August 1947 gegründet und ist die Dachorganisation von 603 Fußballvereinen in Schleswig Holstein (Stand: 1. Januar 2008) mit zu der Zeit 123.017 Mitgliedern und 5.190 Mannschaften.… …   Deutsch Wikipedia

  • Schleswig-Holstein-Pokal — Der SHFV Pokal (SHFV Lotto Pokal) ist der Verbandspokal des Schleswig Holsteinischen Fussballverbandes. Der Sieger des SHFV Pokals qualifiziert sich seit 1974 automatisch für den DFB Pokal. Qualifikation und Spielmodus Für den SHFV Pokal sind… …   Deutsch Wikipedia

  • Paul-Rusch-Pokal — Der Berliner Landespokal ist ein jährlich vom Berliner Fußball Verband (BFV) ausgetragener Verbandspokal. Der Pokalsieger erhält die Berechtigung, in der ersten Runde des DFB Pokals teilzunehmen. Die Pokalendspiele werden heutzutage im Friedrich… …   Deutsch Wikipedia

  • Badischer Pokal — Der BFV Hoepfner Cup, auch BFV Pokal oder Badischer Pokal genannt, ist der Verbandspokal des Badischen Fußballverbands (BFV). Er wird in sieben Runden (K. o. System) gespielt. Die jeweiligen Paarungen werden im Losverfahren ermittelt. Der Sieger… …   Deutsch Wikipedia

  • ARAG-Pokal — Der Diebels Niederrheinpokal ist der Fußball Verbandspokal am Niederrhein. Er wird jährlich vom Fußballverband Niederrhein ausgerichtet. In dem Wettbewerb treten 32 Mannschaften an. Der Diebels Niederrheinpokal wurde in der Saison 2007/2008 zum… …   Deutsch Wikipedia

  • NFV-Pokal — Der Niedersachsenpokal (kurz NFV Pokal) ist ein niedersächsischer Fußballwettbewerb für Amateurligisten. Er wird seit 1956 vom NFV ausgetragen. Im Teilnehmerfeld finden sich Mannschaften aus der 3. Liga, der Regionalliga, den Niedersachsenligen… …   Deutsch Wikipedia

  • Rothaus-Pokal — Der SBFV Pokal (auch Rothaus Pokal oder Südbadischer Pokal genannt) ist der Verbandspokal des Südbadischen Fußballverbands. Er wird in fünf Runden im K. o. System ausgespielt. Die jeweiligen Paarungen werden im Losverfahren ermittelt, wobei… …   Deutsch Wikipedia

  • KSV Holstein — Holstein Kiel Voller Name Kieler Sportvereinigung Holstein von 1900 e.V. Gegründet 7. Oktober 1900 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

  • Holstein Kiel — Voller Name Kieler Sportvereinigung Holstein von 1900 e.V. Gegründet 7. Oktober 1900 …   Deutsch Wikipedia

  • Fédération de football du Schleswig-Holstein — Schleswig Holsteinische Fußballverband Sigle SHFV Sport représenté Football Création …   Wikipédia en Français


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»