SS-18 Satan

SS-18 Satan
US-Senator Richard Lugar inspiziert die Demilitarisisierung einer SS-18 Interkontinentalrakete
Start einer Dnepr-Rakete, einer demilitarisierten R-36MUTTKh (SS-18 mod 4)

Die SS-18 Satan (NATO-Codename) ist eine ballistische Interkontinentalrakete aus sowjetischer Produktion. Der GRAU-Index lautet 15A14, die herstellerinterne Bezeichnung wird mit R-36M „Wojewoda“ angegeben. Der Systemindex der russischen Streitkräfte lautet RS-20.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung

Die SS-18 Satan entstand als Nachfolgesystem der R-36 (SS-9 Scap). Das neue System wurde ab 1976 in Dienst gestellt und zur Bekämpfung von verbunkerten Zielen wie Raketensilos konzipiert. Die SS-18 war die größte jemals während des Kalten Krieges gebaute und in Dienst gestellte Interkontinentalrakete. Mit der SS-18 lassen sich sämtliche strategischen Ziele, wie gehärtete Raketensilos und unterirdische Kommandobunker bekämpfen.

Insgesamt wurden 380 Systeme hergestellt. Sämtliche Raketen wurden in speziellen Silos stationiert. In der damaligen Sowjetunion entstanden die folgenden SS-18 Garnisonen:

  • Aleisk (30 Silos, stillgelegt)
  • Imeni Gastello (52 Silos, stillgelegt; Gebiet Aqmola, Kasachstan)
  • Dombarowski (64 Silos, 41 aktiv und unterstehen der 13. Raketendivision der RVSN)
  • Kartaly (46 Silos, stillgelegt)
  • Uschur (64 Silos, 34 aktiv und unterstehen der 62. Raketendivision der RVSN)
  • Schangystobe (52 Silos, stillgelegt; russisch Dschangis-Tobe, Ostkasachstan)

Die SS-18 wurde immer wieder der aktuellen Bedrohungslage angepasst. Es entstanden die folgenden Varianten:

  • SS-18 Satan mod 1 (RS-20A) mit einem Multimegatonnen-Sprengkopf und einer Reichweite von 11.200 km
  • SS-18 Satan mod 2 (RS-20A1) mit 8 MIRV Sprengköpfen und einer Reichweite von 10.200 km
  • SS-18 Satan mod 3 (RS-20A2 Wojewoda) mit 8 MIRV Sprengköpfen und einer Reichweite von 16.000 km
  • SS-18 Satan mod 4 (RS-20B) mit 10 MIRV Sprengköpfen und einer Reichweite von 11.000 km
  • SS-18 Satan mod 5/6 (RS-20V Ikar) mit 10 MIRV Sprengköpfen und einer Reichweite von 11.000 km bzw. 1 x 20 MT
Nicht realisierte Varianten
  • Version RS-20A-1 mit 38 MIRV Sprengköpfen mit einer Sprengleistung zu je 250 kT
  • Version RS-20A-2 mit 24 MIRV Sprengköpfen mit einer Sprengleistung zu je 500 kT
  • Version RS-20S-3 mit 17 MIRV Sprengköpfen mit einer Sprengleistung zu je 1000 kT
Weitere Projekte
  • Projekt RS-20A2-12 mit 28 MARV Sprengköpfen mit einer Sprengleistung zu je 250 kT
  • Projekt RS-20B-14 mit 19 MARV Sprengköpfen mit einer Sprengleistung zu je 500 kT

In den 1980er Jahren arbeitete man auch an einer Variante, welche mit 10 MIRV Sprengköpfen mit Milzbrand bestückt war.

Zivile Version
  • Ausgemusterte R-36MUTTKh (SS-18 Mod 4) werden durch die russisch-ukrainische Firma ISC Kosmotras als Dnepr Trägerrakete gestartet.

Technik

Die R-36M ist Nachfolger der R-36. Alle Versionen sind zweistufige Flüssigtreibstoff-Raketen. Als Treibstoff verwendete die R-36M die lagerfähigen Flüssigtreibstoffe UDMH und Stickstofftetroxid. Die MIRV Sprengköpfe sind auf einem sogenannten Post-Boost-Vehicle (PBV) montiert. Die Steuerung der SS-18 erfolgt mittels einer inertialen Trägheitsnavigationsplattform. Es wird eine Präzision (CEP) von 250-500 m (je nach Version) erreicht. Die Lenkwaffen werden kalt aus speziell gepanzerten Silos gestartet, welche in der Nähe stattfindenden Nuklearexplosionen widerstehen können. Diese Silos können einem Außendruck von 422 kg/cm² (430 bar) standhalten.

Status

Die SS-18 SATAN bildete während den 1980er und 1990er Jahren das Rückgrat der russischen Nuklearstreitkräfte. Zum Anfang des Jahres 2008 besaßen die russischen Streitkräfte noch 75 SS-18-Systeme. Im Zeitraum 2008/2009 sollen die R-36MUTTKh (Mod 4) komplett ausgemustert werden. Die R-36M2 (Mod 5) soll zwischen 2015 und 2020 ausgemustert werden. Zur Instandhaltung der Raketen wurde 2006 ein Vertrag zwischen der Ukraine und Russland geschlossen, welcher 2008 von der Duma ratifiziert werden soll. Der letzte Start einer R-36 MUTTKh (Mod 4 als Dnepr) fand am 1. Oktober 2008 von Dombarowski statt, eine R-36M2 (Mod 5) wurde zuletzt am 21. Dezember 2006 von Baikonur gestartet. Laut Russischen Medien wird bereits ein Nachfolger entwickelt. [1]

Technische Daten

System RS-20A RS-20A1 RS-20A2 Voevoda RS-20B RS-20V Ikar
Lenkwaffe 15A14 15A14M 15A18 15A18M 15A18M1
NATO-Code SS-18 Satan mod 1 SS-18 Satan mod 2 SS-18 Satan mod 3 SS-18 Satan mod 4 SS-18 Satan mod 5/6
Einführungsjahr 1974 1978 unbekannt 1979 1988
Antrieb 2 Stufen Flüssigtreibstoff plus PBV 2 Stufen Flüssigtreibstoff plus PBV 2 Stufen Flüssigtreibstoff plus PBV 2 Stufen Flüssigtreibstoff plus PBV 2 Stufen Flüssigtreibstoff plus PBV
Länge 32,61 m 32,61 m 32,61 m 37,25 m 36,20 m
Rumpfdurchmesser 3,00 m 3,00 m 3,00 m 3,00 m 3,00 m
Gewicht 209.600 kg 209.600 kg 210.000 kg 211.000 kg 211.100 kg
Nutzlast 7.200 kg 7.575 kg 8.800 kg 8.800 kg 7.575 kg
Sprengkopf 1 RV Nuklear 18 oder 25 MT 8 MIRV Nuklear 550 kT 8 MIRV Nuklear 800 kT 10 MIRV Nuklear 500 kT plus Täuschkörper 10 MIRV Nuklear 750 kT plus Täuschkörper (Mod 5) oder 1 x 20 MT (Mod 6)
Einsatzreichweite 11.200 km 10.200 km 16.000 km 11.000 km 11.000 km / 16.000 km
Treffergenauigkeit (CEP) 550 m 500 m 350 m 250 m 500 m

Siehe auch

Quellenangaben

  • Russian Strategic Nuclear Forces by Frank von Hippel, Pavel Podvig
  • JANE'S STRATEGIC WEAPON SYSTEMS Edition 2005 Jane's Verlag
  • Landgestützte sowjetische/russische ballistische Lenkwaffen DTIG - Defense Threat Informations Group, Juli 2005

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • SATAN — Toutes les religions croient en des esprits malfaisants. Dans la tradition judéo chrétienne, toutefois, une telle croyance s’est structurée de manière originale autour de la figure d’un prince des démons, Satan ou le Diable: cette originalité se… …   Encyclopédie Universelle

  • SATAN — (Heb. שָׂטָן). In the Bible, except perhaps for I Chronicles 21:1 (see below), Satan is not a proper name referring to a particular being and a demoniac one who is the antagonist or rival of God. In its original application, in fact, it is a… …   Encyclopedia of Judaism

  • Satan in popular culture — Satan appears frequently as a character in works of literature and popular culture. In Christian tradition the figure of Satan, or the devil, personifies evil. By the mid twentieth century Satan had become just a metaphor to most people in… …   Wikipedia

  • Satan (Old Harry's Game) — Satan is a fictional character from the BBC Radio 4 comedy series Old Harry s Game by Andy Hamilton based on the concept of Satan from various religions. In the series Satan is portrayed by Hamilton himself.Satan was the overlord of Hell, and… …   Wikipedia

  • Satan (rhetorique iranienne) — Satan (rhétorique iranienne) Pour les articles homonymes, voir Satan (homonymie). Dans la rhétorique politique de la république islamique d Iran, et dans une moindre mesure jihadiste, les États Unis, Israël et leurs alliés sont surnommés sous les …   Wikipédia en Français

  • Satan Jokers — est un des principaux groupes de hard rock français du début des années 1980, génération qui n obtint pas un succès comparable à celui de la génération de la fin des années 1970 particulièrement représentée par Trust et Warning. Sommaire 1… …   Wikipédia en Français

  • Satan Miracle Special Ultra Super Megaton Punch — Nom japonais Nom rōmaji Satan Ka Rei Naru Hitsu Satsu Waza Traduction Nom anglais …   Wikipédia en Français

  • Satan (disambiguation) — Satan is a religious term for a fallen angel, a Jinn or the devil.SATAN stands for Security Administrator Tool for Analyzing Networks.Satan may also refer to: *Satan (fish) or widemouth blindcat, a species of catfish *SS 18 Satan, the NATO… …   Wikipedia

  • Satan (comics) — Satan, in comics, may refer to:*Satan (Image Comics), the ruler of Hell in the Spawn universe *Satan (Marvel Comics), a number of characters who assumed the identity of Satan in the Marvel Universe, in particular Marduk Kurios, who initially went …   Wikipedia

  • Satan and Adam — Satan and Adam, a blues duo consisting of Sterling Mister Satan Magee (b. May 20, 1936; Mt. Olive, MS) and Adam Gussow (b. April 3, 1958; New York, NY), were a fixture on Harlem s sidewalks in the late 1980s and early 1990s. Magee sings in a… …   Wikipedia

  • satan- — *satan germ., Maskulinum: nhd. Satan, Teufel; ne. Satan; Rekontruktionsbasis: as., ahd.; Interferenz: Lehnwort lat. satanās; Etymologie: s. lat. sata …   Germanisches Wörterbuch


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»