Sabine Dörlemann


Sabine Dörlemann

Die Dörlemann Verlag AG ist ein 2003 gegründeter Schweizer Buchverlag für Belletristik und Sachbücher mit Sitz in Zürich. Das Verlagshaus hat sich besonders mit Übersetzungen international renommierter, aber im deutschsprachigen Raum noch wenig bekannter Autoren einen Namen gemacht. Zum weiteren Verlagsprogramm gehören deutschsprachige Gegenwartsliteratur sowie Sachbücher.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Dörlemann Verlag wurde von der 1961 geborenen, in Deutschland aufgewachsenen Amerikanistin und Anglistin Sabine Dörlemann im Januar 2003 als Einzelfirma in Zürich gegründet.[1] Sabine Dörlemann war zuvor bei zwei Schweizer Verlagen tätig gewesen, zeitweise bei Haffmans und sieben Jahre bei Amman. Der Verlag residierte anfangs in einer Privatwohnung in der Züricher Merkurstrasse und bezog später ein eigenes Verlagsbüro in der Züricher Kantstrasse. Gleichzeitig erfolgte die Umwandlung der Rechtsform des Unternehmens in eine Aktiengesellschaft nach Schweizer Recht.[2]

Programm

Seinen Einstand gab der Verlag im Herbst 2003 mit einem Werk des ersten russischen Literaturnobelpreisträgers, Iwan Alexejewitsch Bunin. Sein Roman Ein unbekannter Freund in der Übersetzung von Swetlana Geier ist bis heute einer der meistverkauften Titel des Verlags. Mit Verfluchte Tage (2005) und Der Sonnentempel (2008) folgten weitere Romane von Bunin, diesmal jeweils von Dorothea Trottenberg übersetzt.

Seit 2004 gab der Verlag mehrere Werke – jeweils in Übersetzungen von Ina Kronenberger – des in Berlin lebenden norwegischen Romanciers Dag Solstad heraus und machte ihn damit im deutschsprachigen Raum bekannt: Elfter Roman, achtzehntes Buch (2004), Professor Andersens Nacht (2005), Scham und Würde (2007) und Armand V. (2008).

Einen besonderen Schwerpunkt bilden Übersetzungen englischsprachiger Werke, unter anderem von Andrea Barrett, Patrick Leigh Fermor, Tim Flannery, Martha Gellhorn, Patrick Hamilton, Bruce Eric Kaplan, Roy Porter, Edward Said und Edith Wharton. Außerdem veröffentlichte der Verlag Übersetzungen von Werken von unter anderem folgenden Autoren: Sabahattin Ali, Théophile Gautier, Walentin Petrowitsch Katajew, Raja Rao, Cristina Peri Rossi, Khushwant Singh, Lew Nikolajewitsch Tolstoi, Iwan Sergejewitsch Turgenew und Louise Lévêque de Vilmorin.

Darüber hinaus hat der Verlag seit 2004 auch zahlreiche Werke deutschsprachiger, besonders Schweizer Autoren wie Anita Siegfried, Richard Weihe und Bettina Querfurth herausgebracht.

Auszeichnungen

2005 wurde Sabine Dörlemann für ihre Übersetzungen und ihre Tätigkeit als Verlegerin angelsächsischer Literatur mit dem Max Geilinger-Preis ausgezeichnet. 2008 erhielt der Dörlemann Verlag die Übersetzerbarke des Verbands deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke (VdÜ).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Handelsregister-Daten über den DÖRLEMANN Verlag bei www.zefix.ch (Letzter Aufruf: 13. April 2009).
  2. Handelsregister-Daten über die Dörlemann Verlag AG bei www.zefix.ch (Letzter Aufruf: 13. April 2009).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dörlemann Verlag — Die Dörlemann Verlag AG ist ein 2003 gegründeter Schweizer Buchverlag für Belletristik und Sachbücher mit Sitz in Zürich. Das Verlagshaus hat sich besonders mit Übersetzungen international renommierter, aber im deutschsprachigen Raum noch wenig… …   Deutsch Wikipedia

  • Tim Flannery — Tim Flannery. Tim Flannery, eigentlich Timothy Fridjof Flannery (* 28. Januar 1956 in Melbourne) ist ein australischer Biologe und Zoologe. Bekannt wurde er durch seine Sachbücher, zu denen unter anderem The Future Eaters, The Feral Future und… …   Deutsch Wikipedia

  • Frankfurter Appell — Der Frankfurter Appell zur Rechtschreibreform ist ein Aufruf von bekannten Persönlichkeiten, der sich gegen die Rechtschreibreform von 1996 richtet. Bezugnehmend auf die Frankfurter Erklärung zur Rechtschreibreform wurde erneut die Kritik an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Max Geilinger-Stiftung — Die Max Geilinger Stiftung wurde 1962 in Zürich zur Förderung und Verbreitung der Werke des Zürcher Lyrikers und Dramatikers Max Geilinger (1884 1948) errichtet. Geilingers Leben und Werk wurden 1967 von Alfred A. Häsler im Auftrag der Stiftung… …   Deutsch Wikipedia

  • Spycher: Literaturpreis Leuk — Der Spycher: Literaturpreis Leuk ist ein internationaler Literaturpreis, der 2001 von der Stiftung Schloss Leuk ins Leben gerufen wurde. Mit dem Preis Projekt will die Stiftung einerseits das in Restaurierung befindliche Bischofsschloss in Leuk… …   Deutsch Wikipedia

  • Spielrein — Sabina Naftulowna Spielrein (russisch Сабина Нафтуловна Шпилрейн; * 1885 in Rostow am Don; † 12. August 1942 ebenda) war eine russisch jüdische Psychoanalytikerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Frayn — Michael Frayn (* 8. September 1933 in London) ist ein englischer Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken 3 Werke 3.1 Romane 3.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Frayn Michael — Michael Frayn (* 8. September 1933 in London) ist ein englischer Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken 3 Werke 3.1 Romane 3.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Sabina Spielrein — Sabina Naftulowna Spielrein (russisch Сабина Нафтуловна Шпильрейн; * 26. Oktoberjul./ 7. November 1885greg. in Rostow am Don; † 12. August 1942 ebenda) war eine russisch jüdische Psychoanalytikerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Sabina Spielrein — was born 1885 into a family of a Jewish merchant in Rostov, and died there in 1942, murdered by Nazi troops. She was one of the first female psychoanalysts. Sabine Spielrein was married to Pavel Scheftel, a physician of Russian Jewish descent.… …   Wikipedia