Sago


Sago
Sagopfannkuchen (nur aus Mark der Sagopalme und Wasser gemacht), Grundnahrungsmittel u. a. in großen Teilen Neuguineas

Sago ist ein geschmacksneutrales Verdickungsmittel aus granulierter Stärke.

Da das Produkt in feinen Kugeln von etwa 1 mm bis 3 mm Durchmesser angeboten wird, nennt man es auch Perlsago. Sago wird zum Andicken von Suppen und zum Herstellen süßer Fruchtgrützen und Puddings benutzt.

Ursprünglich wurde Sago aus dem Mark der Sagopalme (Metroxylon sagu), zum Beispiel von M. laeve und M. rumphii, gewonnen, heute auch aus Wurzelknollen anderer tropischer Pflanzen, beispielsweise aus Maniok. Der Name Metroxylon rumphii leitet sich her von Georg Eberhard Rumpf, gen. Rumphius (1628–1702), der in Hanau geboren in niederländischen Diensten unter anderem als Statthalter und Naturforscher wirkte und Metroxylon erstmals botanisch beschrieb. Auch einige Arten der Palmfarne, vor allem aus der Gattung Cycas, zum Beispiel C. circinalis und C. revoluta, sind Lieferanten für Sago. Allerdings sind alle Palmfarnarten geschützte Pflanzen auf der Cites-Liste.

Der papuanische Name Sago bedeutet so viel wie Brot, denn die Stärke der Sagopalme liefert auf vielen Inseln das Mehl für Brot und Fladen. Marco Polo brachte den ersten Sago im Jahre 1280 nach Europa. Er berichtete von den Sagopalmen und ihrer Bedeutung als wichtige Volksnahrung. Im 16. Jahrhundert brachten die Portugiesen Sago erstmals in den Handel. Heute ist Sago vor allem für Singapur ein wichtiger Exportartikel.

Die Gewinnung von Perlsago kann auf zwei Arten erfolgen. Eine Möglichkeit ist das Einritzen der Stämme, bei dem der auslaufende dicke Saft gesammelt und durch Siebe gestrichen wird. Dadurch entstehen die Kugeln, die vollständig hart austrocknen müssen, bevor sie verwendet werden können. Es ist aber auch möglich, Perlsago aus den gefällten Palmen herzustellen. Dazu wird das unter der Rinde liegende Mark grob geraspelt und unter Hinzufügung von Wasser zerstampft, bis sich die enthaltene Stärke löst. Dieses Sagomehl wird zunächst getrocknet und dann wieder mit Wasser vermischt. Der so entstehende Brei wird dann ebenfalls durch Siebe gestrichen, um die Kugeln zu erhalten. Dieses Stärkegranulat eignet sich besonders gut für den Export.

Diese Herstellungsart ist auch mit Stärke aus anderen Pflanzen möglich. So wurde im Zweiten Weltkrieg in Deutschland Sago aus Kartoffelstärke hergestellt. Heute ist eine Variante aus Maniok vor allem in der indischen und thailändischen Küche verbreitet, ebenso in Westafrika. Im Orinoco-Flussdelta in Venezuela gewinnen die einheimischen Warao-Indianer Sagomehl aus der Moriche-Palme (Mauritia flexuosa).

Im trockenen Zustand sind Sagokugeln weiß, beim Einweichen in Wasser werden sie weich und transparent. Wird Sago zu lange eingeweicht oder gekocht, wird es breiig. Zum Andicken von Speisen wird das Sago nur so lange gekocht, bis es weich, aber noch kugelförmig ist.

Medizin

In der medizinischen Fachsprache hat sich aus der Ähnlichkeit mit Sago die sogenannte Sagomilz zur makroskopischen Beschreibung einer von Ablagerung eines pathologischen Proteins betroffenen Milz etabliert. Das Dyshidrotische Ekzem zeichnet sich durch sagoartige Bläschen an der Haut (z.B. Hand) aus[1].

Einzelnachweise

  1. Was ist das dyshidrotische Ekzem? Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Ruhr-Universität Bochum, abgerufen am 29. September 2011.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sago — is a starch extracted from the pith inside stems of the sago palm Metroxylon sagu . Sago forms a major staple food for the lowland peoples of New Guinea and the Moluccas where it is called sagu and traditionally is cooked and eaten in the form of …   Wikipedia

  • Sago — Sa go (s[=a] g[ o]), n. [Malay. s[=a]gu.] A dry granulated starch imported from the East Indies, much used for making puddings and as an article of diet for the sick; also, as starch, for stiffening textile fabrics. It is prepared from the stems… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Sago — Saltar a navegación, búsqueda El sago era una vestidura militar que los romanos tomaron de los griegos o de los galos. El sago es una especie de manto cuadrado que no pasaba de las rodillas y se ponía encima de los demás vestidos ajustándose por… …   Wikipedia Español

  • sago — SAGÓ s.n. Produs alimentar în formă de praf sau de grăuncioare albe sau roşietice, preparat din fecula sagotierului şi care se consumă fiert în supă sau în lapte. – Din fr. sagou. Trimis de LauraGellner, 17.07.2004. Sursa: DEX 98  ságo s. n.… …   Dicționar Român

  • Sago — Sm (Stärke aus dem Mark der Sagopalme) per. Wortschatz fach. (18. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus ne. sago, dieses aus mal. sāgū Mark . Die Sache wurde von Marco Polo im 13. Jh. nach Venedig gebracht.    Ebenso nndl. sago, ne. sago, nfrz. sagou,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • sago — [sā′gō] n. pl. sagos [Malay sagu, flour from the pith of the sago palm] 1. an edible starch, also used in sizing textiles, prepared from the pith of the trunk of certain palms, from the underground stems of certain cycads, as the coontie, or from …   English World dictionary

  • sago — ► NOUN 1) edible starch obtained from a palm, dried and processed to produce a flour or granules. 2) (also sago pudding) a sweet dish made from sago and milk. ORIGIN Malay …   English terms dictionary

  • Sago — (Grana sago), Nahrungsmittel aus dem Marke mehrer ostindischen Palmenarten (Cycas circinalis, revoluta, Sagus Rumphii u. bes. Sagus farinifera), von denen mancher Stamm mehre hundert Pfund Mark enthält. Er wird durch Kneten mit Wasser, öfteres… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • sago — (del lat. «sagum»; ant.) m. Sayo. * * * sago. (Del lat. sagum). m. desus. sayo …   Enciclopedia Universal

  • sago — sȃgo m DEFINICIJA 1. bot. malajska palma (Metroxylon rumphii) iz stabljičine srži dobiva se škrob koji je važan dio prehrane lokalnog stanovništva 2. kuglasta zrna škroba dobivena iz srčike sago palmi; palmina riža ETIMOLOGIJA port. ← mal. sagu …   Hrvatski jezični portal

  • Sago — (Sagu, in der Papuasprache soviel wie Brot), ein Stärkemehlpräparat, das besonders in Indien und auf dem Archipel aus den Stämmen von zwei Palmen, Metroxylon laeve und M. Rumphii (s. Tafel »Nahrungspflanzen I«, Fig. 6, mit Text), auch aus M.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon