Salah Chalaf


Salah Chalaf

Salah Mesbah Khalaf (arabischصلاح خلف‎ Salah Chalaf, DMG Ṣalāḥ Ḫalaf), auch bekannt als Abu Iyad (‏ أبو إياد‎, DMG Abū Iyād; * 1933 in Jaffa; † 14. Januar 1991 in Tunis) war 1991 zweiter Chef und Chef der Spionage der PLO und der zweitälteste offizielle Vertreter der Fatah nach Jassir Arafat.

Salah Khalaf war Literatur-Student aus Gaza, bevor er in den 1950er Jahren nach Kairo wanderte. Dort wurde er Mitglied der Muslimbruderschaft. 1951 traf er Jassir Arafat an der al-Azhar Universität während eines Treffens der Vereinigung der palästinensischen Studenten. 1958 gründete er die Fatah zusammen mit Arafat und anderen palästinensischen Arabern in Kuwait.[1]

Khalaf wandte sich gegen die Allianz von Arafat mit Saddam Hussein und verhielt sich neutral während des Golfkriegs 1990-1991. Er wurde in Tunis von einem Abu Nidal-Kommando ermordet[1] Er wurde von Israel und den Vereinigten Staaten verdächtigt, die Organisation Schwarzer September gegründet zu haben.

Literatur

My Home, My Land: A Narrative of the Palestinian Struggle, Abu Iyad with Eric Rouleau, New York 1981, ISBN 0812909364

Referenzen

  1. a b Said K. Aburish, "From Defender to Dictator", 1998, Bloomsbury Publishing, New York, ISBN 1-58234-049-8

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Salah Khalaf — Salah Mesbah Khalaf (arabisch ‏صلاح خلف‎ Salah Chalaf, DMG Ṣalāḥ Ḫalaf), auch bekannt als Abu Iyad (‏ أبو إياد‎, DMG Abū Iyād; * 1933 in Jaffa; † 14. Januar 1991 in Tunis) war 1991 zweiter Chef und Chef der Spionage der PLO u …   Deutsch Wikipedia

  • Abu Iyad — Salah Mesbah Khalaf (arabisch ‏صلاح خلف‎ Salah Chalaf, DMG Ṣalāḥ Ḫalaf), auch bekannt als Abu Iyad (‏ أبو إياد‎, DMG Abū Iyād; * 1933 in Jaffa; † 14. Januar 1991 in Tunis) war 1991 zweiter Chef und Chef der Spionage der PLO und der …   Deutsch Wikipedia

  • Khalaf — Salah Mesbah Khalaf (arabisch ‏صلاح خلف‎ Salah Chalaf, DMG Ṣalāḥ Ḫalaf), auch bekannt als Abu Iyad (‏ أبو إياد‎, DMG Abū Iyād; * 1933 in Jaffa; † 14. Januar 1991 in Tunis) war 1991 zweiter Chef und Chef der Spionage der PLO und der …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Fatah — Dieser Artikel beschäftigt sich mit der palästinensischen Partei. Für die abgespaltenen Gruppierungen im Libanon siehe Fatah al Intifada und Fatah al Islam. Für den deutschen Schriftsteller siehe Sherko Fatah. In diesem Artikel oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Al Fatah — Dieser Artikel beschäftigt sich mit der palästinensischen Partei. Für die abgespaltenen Gruppierungen im Libanon siehe Fatah al Intifada und Fatah al Islam. Für den deutschen Schriftsteller siehe Sherko Fatah. In diesem Artikel oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Fatah-Bewegung — Dieser Artikel beschäftigt sich mit der palästinensischen Partei. Für die abgespaltenen Gruppierungen im Libanon siehe Fatah al Intifada und Fatah al Islam. Für den deutschen Schriftsteller siehe Sherko Fatah. In diesem Artikel oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Harakat at-Tahrir al-Filastin — Dieser Artikel beschäftigt sich mit der palästinensischen Partei. Für die abgespaltenen Gruppierungen im Libanon siehe Fatah al Intifada und Fatah al Islam. Für den deutschen Schriftsteller siehe Sherko Fatah. In diesem Artikel oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Fatah — Das offizielle Wappen der Fatah zeigt zwei Fäuste, die Gewehre halten, und eine Granate vor dem Hintergrund einer Karte des historischen Palästina (das Gebiet des Staates Israel, des Westjordanlands und des Gaza Streifens), die Ärmel bestehen aus …   Deutsch Wikipedia

  • Palästinenser — Als Palästinenser (arabisch ‏فلسطينيون‎, DMG Filasṭīnīyūn) galten ursprünglich alle Bewohner des gesamten britischen Mandatsgebiets Palästina. Heute wird diese Bezeichnung vor allem für die Arabisch sprechenden Bewohner im Westjordanland und …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der syrisch-orthodoxen Patriarchen von Antiochia — Die Liste von Martin Tamcke (2009) umfasst die Patriarchen der Syrisch Orthodoxen Kirche von Antiochien.[1] Für die Patriarchen vor dem Schisma siehe Liste der Patriarchen von Antiochia, für die Patriarchen der Rum Orthodoxen Kirche nach dem… …   Deutsch Wikipedia