Salerno


Salerno
Salerno
Wappen
Salerno (Italien)
Salerno
Staat: Italien
Region: Kampanien
Provinz: Salerno (SA)
Koordinaten: 40° 41′ N, 14° 46′ O40.68333333333314.7666666666674Koordinaten: 40° 41′ 0″ N, 14° 46′ 0″ O
Höhe: m s.l.m.
Fläche: 58,96 km²
Einwohner: 139.019 (31. Dez. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte: 2.358 Einw./km²
Postleitzahl: 84121-84135
Vorwahl: 089
ISTAT-Nummer: 065116
Demonym: Salernitani
Schutzpatron: Evangelist Matthäus (21. September)
Website: Salerno
Blick auf Salerno

Salerno (in der Antike Salernum (lateinisch)) ist eine Hafenstadt am Golf von Salerno, im Süden Italiens, Hauptstadt der Provinz Salerno, in Kampanien mit 139.019 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2010).

Salerno ist Erzbischofssitz und seit 1970 Universitätsstadt. [2] Im Mittelalter war die Stadt wegen ihrer Ärzteschule berühmt. Herausragende Bauwerke sind das Castello di Arechi, das teilweise noch aus normannischer Zeit stammt, und der Dom mit seinem mächtigen Turm. Hier befindet sich die Grabstätte des Heiligen Gregor VII. und wohl auch des Evangelisten Matthäus.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Von der Gründung bis zum Ende des 19. Jahrhunderts

Salerno ist eine antike Stadt, die als etruskische Siedlung gegründet worden war. Ab 194 v. Chr. wurde sie eine römische Kolonie und gewann in dieser Zeit großen Einfluss auf Politik und Wirtschaft des Römischen Reiches. Im 9. Jahrhundert n. Chr. geriet Salerno in den Besitz von Langobarden und wurde Hauptstadt eines unabhängigen Fürstentums, das aus dem Herzogtum Benevent hervorging.

1077 eroberten die Normannen die Stadt. Unter der Herrschaft des normannischen Herzogs Robert Guiscard erlebte sie eine wirtschaftliche Blüte. Einen wissenschaftlichen Aufschwung bescherte die mittelalterliche Schule von Salerno.

Ab dem 20. Jahrhundert

Im Zweiten Weltkrieg gelang den Alliierten 1943 südlich von Salerno die Landung in Italien. Dem ging das Ausscheiden Italiens aus dem faschistischen Bündnis (Der Achse bzw. dem Antikominternpakt) im Juli und der Waffenstillstand am 8. September voraus.

Ab den 1960er-Jahren begann ein Bauboom, um für den schnell wachsenden Tourismus in der Region Übernachtungs- und Freizeitmöglichkeiten zu schaffen. Dabei wurde der Erhalt der historischen Bausubstanz im Stadtzentrum vernachlässigt. Erst ab den 1990er-Jahren wurde die Altstadt wieder belebt, die Paläste wurden saniert und Handwerker und Kunsthandwerker bezogen neue Werkstätten.[2]

Im Jahr 1968 wurde die frühere Schule zu einer Universität mit einem großen Campus ausgebaut, die mittlerweile in 10 Fakultäten verschiedener Fachrichtungen gegliedert ist. Rund 40.000 Studenten besuchen die Hochschule und leben überwiegend in der Stadt.[3]

Wirtschaft und Verkehr

Wirtschaft

Die wichtigsten Industrieprodukte der Stadt sind Maschinen, Nahrungsmittel und Textilien. Die Produkte werden hauptsächlich mit Containerschiffen versandt, weshalb der Güterhafen der wichtigste Wirtschaftsfaktor in Salerno ist. Touristisch profitiert die Stadt von der nahen Amalfiküste.

Verkehr

Salernos Güterhafen
Touristenhafen von Salerno

Im Hafen von Salerno werden jährlich rund sieben Millionen Tonnen Fracht verladen, davon zwei Drittel im Containerverkehr. Damit hat Salerno vom Güterumschlag her sogar den Continerhafen von Neapel überholt. Passagierverbindungen gibt es nach Sardinien, Sizilien, Malta und Tunesien. Der Hafen wird von der Metro del Mare mittels verschiedener Fährlinien angelaufen, die neben Sapri, Pisciotta, Acciaroli und Agropoli auch die Amalfi-Küste, Capri und Neapel anlaufen.[4]

Vom Hauptbahnhof gibt es Bahnverbindungen nach Neapel und zu anderen Städten in Süditalien. Ein Anschluss an die Schnellfahrstrecke Rom-Neapel ist geplant.

Eine S-Bahn-ähnliche Linie, die Circumsalernitana, verkehrt von Salerno bis Nocera Inferiore. Ein Stadtbahnsystem ist in Bau.

Vom Flughafen Salerno gibt es 2 tägliche Verbindungen nach Mailand Malpensa und eine tägliche Verbindung nach Rom Fiumicino mit Alitalia. Die Stadt hat am nordwestlichen Rand Anschluss an die Autobahn A3, die ab Salerno Richtung Süden noch bis 2011 mautfrei bleiben soll.

Sehenswürdigkeiten

  • Dom, unter den Normannen im 11. Jahrhundert erbaut
  • Diözesan-Museum (Museo Diocesano)
  • Archäologisches Museum
  • Minerva-Gärten (Giardini della Minerva)
  • Kreativ-Museum
  • Castello Arechi
  • die Kirchen San Giorgio, Santa Maria delle Grazie, San Pietro a Corte und San Crocefisso
  • ein mittelalterlicher Aquädukt

[2]

Sport

Der Ort war 1985 Ankunftsort der 11. Etappe des Giro d’Italia, sowie 1983 Ziel und Startort des Giro d’Italia. In Salerno ist der Fußballclub Salernitana Calcio beheimatet, der in der Saison 2011/12 in der Lega Pro Prima Divisione, der dritthöchsten Spielklasse im italienischen Fußball, spielt.

Söhne und Töchter der Stadt

Weblinks

 Commons: Salerno – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica vom 31. Dezember 2010.
  2. a b c Neapel. Amalfiküste. Cilento. Dumont-Reisetaschenbuch, ISBN 978-3-7701-7241-2; Seite 233ff
  3. Homepage der Universität von Salerno (italienisch)
  4. Homepage der Metro del Mare

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Salerno — Saltar a navegación, búsqueda Salerno Escudo …   Wikipedia Español

  • Salerno — • Diocese in Campania, Southern Italy. The city is situated on the gulf of the same name, backed by a high rock crowned with an ancient castle Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Salerno     Salerno …   Catholic encyclopedia

  • SALERNO — SALERNO, city in Campania, S. Italy. A Latin tombstone of the daughter of a rabbi called Abundantius shows that a Jewish settlement existed in Salerno as early as the 3rd or 4th century. In the Middle Ages the town was the seat of a famous… …   Encyclopedia of Judaism

  • Salerno [1] — Salerno, 1) Meerbusen von S. (sonst Posidoniates, Paestanus sinus), Busen des Tyrrhenischen Meeres an der neapolitanischen Provinz Principato citeriore zwischen den Caps Campanella u. Licosa u. Conea, Orso etc.; in ihn münden der Sele, Tusciano u …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Salerno — [sə lʉr′nəmsə ler′nō, səlʉr′nō] seaport in S Italy, on an inlet (Gulf of Salerno) of the Tyrrhenian Sea: pop. 148,000: ancient name Salernum [sə lʉr′nəm] …   English World dictionary

  • Salerno [2] — Salerno, Andrea di S., s. Sabbatino …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Salérno [1] — Salérno (früher auch Principato citeriore genannt), ital. Provinz mit gleichnamiger Hauptstadt in der Landschaft Campania, grenzt an das Tyrrhenische Meer und die Provinzen Neapel, Caserta, Avellino und Potenza und umfaßt 4964 qkm (90,2 QM.) mit… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Salérno [2] — Salérno, Hauptstadt der gleichnamigen ital. Provinz (s. oben), liegt reizend am Nordende des nach ihr benannten Golfs des Tyrrhenischen Meeres (s. Karte »Umgebung von Neapel«), der nördlich durch die Halbinsel von Sorrent mit der Punta della… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Salerno — Salerno, Hauptstadt der ital. Prov. S. (früher Principato citeriore, 4964 qkm, 1905: 569.440 E.; Kampanien) am Golf von S., (1901) 42.727 E., Kathedrale (seit 1084, mit antiken Säulen), im Mittelalter berühmte mediz. Hochschule (1817 aufgehoben) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Salerno — Salerno, bei den Alten Salernum, Hauptstadt der neapolit. Provinz Principato citeriore, liegt an einem schönen Meerbusen, hat 12000 E., schönen Dom, einigen Handel. Im Mittelalter besaß S. von 840–1077 eigene Herzoge langobardischen Stammes; die… …   Herders Conversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.