Salvador da Bahia


Salvador da Bahia
-12.983055555556-38.5166666666678
Salvador
Salvador (Bahia)
Salvador
Salvador

Salvador auf der Karte von Brasilien

Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat Bahia
Stadtgründung 29. März 1549
Einwohner 2.676.606 (IBGE 2010)
   – im Ballungsraum 3,3 Millionen
Stadtinsignien
Brasão de Salvador.jpg
Bandeira de Salvador.jpg
Detaildaten
Fläche 707 km²
Bevölkerungsdichte 4091 Ew./km²
Höhe m
Gewässer Atlantik
Postleitzahl 40010 - 41950
Vorwahl (+55) 71
Zeitzone UTC-3
Stadtvorsitz João Henrique
Website www.pms.ba.gov.br www.pms.ba.gov.br/ www.pms.ba.gov.br
Palácio Rio Branco
Palácio Rio Branco
Hafen und Elevador Lacerda
Hafen und Elevador Lacerda
Historische Karte (um 1888)
1. Bischof Brasiliens
Elevador Lacerda
Eine Baiana in typischer Tracht
1988 war der Pelourinho noch verfallen
Wieder aufgebauter Pavillon der Medizinischen Fakultät Bahias
Straßenküche auf dem Pelourinho

Salvador da Bahia ist unter den 10 größten Städten Brasiliens. Der historische Name der Küstenstadt lautet São Salvador da Bahia de Todos os Santos (Heiliger Erlöser von der Bucht der Allerheiligen), da sie an der Allerheiligenbucht liegt. Salvador hat rund 2,7 Millionen Einwohner[1], ist die Hauptstadt des nordöstlichen Bundesstaates Bahia und war bis 1763 Hauptstadt Brasiliens. Der Name „Bahia“ war bis Mitte des 20. Jahrhunderts auch als Alias für die Stadt gebräuchlich. Salvador ist Erzbischofssitz (Erzbistum São Salvador da Bahia), hat zwei Universitäten, ein Kakao-Institut, einen zoologischen und einen botanischen Garten. Es ist ein international anerkanntes Handels- und Wirtschaftszentrum mit Erdölraffinerie, Baumwoll-, Tabak-, Kakaoverarbeitung sowie eine Zuckerraffinerie. Salvador ist auf verschiedenen Ebenen einer Bergkette gebaut, welche die Stadt in eine Oberstadt (cidade alta) und in eine 70 Meter tiefer gelegene Unterstadt (cidade baixa) teilen. Um vom einen Teil in den anderen zu gelangen, kann man den Aufzug Lacerda, die Standseilbahn Plano Inclinado Gonçalves oder einfach eine der vielen Buslinien nutzen.

Salvador
Klimadiagramm (Erklärung)
J F M A M J J A S O N D
 
 
111
 
30
24
 
 
121
 
30
24
 
 
145
 
30
24
 
 
322
 
29
23
 
 
325
 
28
23
 
 
251
 
27
22
 
 
204
 
26
21
 
 
136
 
26
21
 
 
112
 
27
22
 
 
122
 
28
23
 
 
119
 
29
23
 
 
132
 
29
23
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: WMO
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Salvador
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 29,9 30 30 28,6 27,7 26,5 26,2 26,4 27,2 28,1 28,9 29 Ø 28,2
Min. Temperatur (°C) 23,7 23,9 24,1 22,9 23 22,1 21,4 21,3 21,8 22,5 22,9 23,2 Ø 22,7
Niederschlag (mm) 110,9 121,2 144,6 321,6 324,8 251,4 203,6 135,9 112,2 122,2 118,5 132 Σ 2.098,9
Regentage (d) 14 17 19 21 23 23 23 20 17 14 14 14 Σ 219
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
29,9
23,7
30
23,9
30
24,1
28,6
22,9
27,7
23
26,5
22,1
26,2
21,4
26,4
21,3
27,2
21,8
28,1
22,5
28,9
22,9
29
23,2
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
110,9 121,2 144,6 321,6 324,8 251,4 203,6 135,9 112,2 122,2 118,5 132
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez


Quelle: WMO

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Schon lange bevor Salvador die Stadtrechte erhielt, war die Region durch die überlebende Besatzung eines französischen Schiffes im Jahre 1510 bevölkert worden. Zu dessen Besatzung zählte auch Diogo Álvares, der berühmte Caramuru (übersetzt: „Sohn des Donners“ – er verschaffte sich mit seinem Gewehr bei den Indios entsprechenden Respekt). 1534 wurde die Kapelle „Unserer Lieben Frau zu den Gnaden“ errichtet, denn dort lebte Diogo Álvares und seine Gattin, Catarina Paraguaçu.

1536 erreichte der Portugiese Francisco Pereira Coutinho das Gebiet, welches ihm vom portugiesischen König El-Rei Dom Johann III. als Besitz zugesprochen wurde. Dieses Gebiet befindet sich in etwa im heutigen Stadtteil Barra. Die dort lebenden Indios revoltierten mehrfach gegen Francisco Pereira Coutinho, weil er sie grausam und ungerecht behandelte. Flucht und Rückkehr folgten, und am Ende wurde er von den Indios getötet und während eines großen Festes verspeist.

Die Stadt wurde am 29. März 1549 durch Tomé de Sousa gegründet. Sie errichteten auf Befehl des portugiesischen Königs eine Festung mit Namen São Salvador. Mit Tomé de Sousa erreichten Salvador mehr als tausend Portugiesen. Unter ihnen die ersten Jesuiten, Manuel de Nóbrega, João Aspilcueta Navarro, Leonardo Nunes und andere.

1598, 1624 bis 1625 und 1638 wurde Salvador von Holländern besetzt. Hauptexportmittel war im 17. Jahrhundert der Zucker. Die Sklaven mussten auf den Plantagen und Zuckerrohrfeldern des Umlandes, des sogenannten Recôncavo, arbeiten. Sie sorgten dafür, dass Salvador da Bahia bis zum Jahre 1650 die größte Metropole auf der Südhalbkugel war. Eine der größeren Revolten gegen die Unterdrücker geschah 1835 durch muslimische Sklaven. Salvadors erste Blüte endete, als die Stadt 1763 ihre Rolle als Hauptstadt Brasiliens an Rio de Janeiro verlor. Bis dahin war sie koloniales Verwaltungszentrum Brasiliens.

Pelourinho

In Salvador kam der größte Teil der rund fünf Millionen Afrikaner an, die von den Portugiesen aus Westafrika in die Sklaverei verschleppt wurden. Sie wurden auf dem zentralen Sklavenmarkt Salvadors, dem Pelourinho (deutsch: Pranger) verkauft. Der Pelourinho war Teil des historischen Sklavenmarktes in Salvador. Dort wurden Sklaven während der Kolonialzeit ausgepeitscht. Am Pelourinho kann man die Kirche Igreja do Rosário dos Pretos (Kirche vom Rosenkranz der Schwarzen) besichtigen. Seinerzeit durften die Sklaven nur hier dem Gottesdienst beiwohnen.

Mit Ende der Sklaverei, 1888, zog dieser Platz in Salvador Künstler aller Sparten an: Filmemacher, Musiker, Maler und Schriftsteller. So wurde der Pelourinho ein bis heute sehr angesehenes kulturelles Zentrum.

Lange Zeit aber verfiel der Pelourinho und verkam zu einer innerstädtischen Favela. Menschen hausten dort unter den unwürdigsten Bedingungen. Ab 1991 wurden sie in Neubausiedlungen außerhalb Salvadors umgesiedelt und der Pelourinho mit seinen umgebenden Straßen von Grund auf saniert. Es hielten wieder Pensionen, Restaurants und Tanz- und Capoeiraschulen Einzug. Seitdem zieht es viele in- und ausländische Touristen nach Salvador. Seine Rekonstruktion konnte nicht detailgetreu durchgeführt werden, weil viele Häuser zu Ruinen verfallen waren und von denen lediglich die Fassade gerettet werden konnte.

Eines der interessantesten Gebäude des Pelourinho, welches stark in Mitleidenschaft gezogen wurden, ist die Medizinische Fakultät von Bahia (Faculdade de medicina da Bahia). Das Gründungsdatum dieses Gebäudes geht bis in die Kolonialzeit Brasiliens zurück. Hier lebten die Jesuiten, bis sie im 18. Jahrhundert Brasilien verlassen mussten. Nachdem dort ein Militärkrankenhaus funktioniert hatte, wurde 1808 die Chirurgische Schule eingerichtet. Die Fakultät wurde gleich zweimal durch ein Großfeuer größtenteils zerstört. Das erste Mal 1905, als die Bibliothek mit ihren 22.000 Bänden vollständig ausbrannte und das zweite Mal, als 1951 der besonders schöne Pavillon niederbrannte. Lange Jahre war Letzterer dem Verfall preisgegeben, bis auch er im Zuge der Gesamtrekonstruktion des Pelourinho wieder aufgebaut wurde.

Der Pelourinho beherbergt seit einigen Jahren das wichtige Straßenkinderprojekt Projeto Axé. Dort werden bis zu 1500 Kinder vom Kindergarten bis zur Berufsausbildung betreut. Viele Kinder erhalten dort neben Ausbildung und Schule eine warme Mahlzeit. Besondere Freude bereitet den für Musik engagierten Kindern und Jugendlichen das Spielen in einer zum Projekt zählenden Percussionbands oder Capoeiragruppen. Aber auch viele Gruppen des Sambareggae wie Olodum oder Ilê Aiyê sind hier mit ihren Projekten vertreten.

Demographie

Bevölkerungswachstum

Jahr Einwohner
1872 129.109
1900 205.813
1940 290.443
1960 649.453
1980 1.501.981
2000 2.440.828
2007 2.892.625
2010 2.676.606

Kultur

Der afrikanische Einfluss auf Salvador ist nach wie vor sichtbar, in kaum einer anderen Region ist die Stellung der Afrobrasilianer so stark. Dies zeigt sich vor allem in der Sprache, die viele Wörter aus afrikanischen Sprachen, vor allem dem Yoruba, übernommen hat, in der Candomblé-Religion, wo sich die Religion der Yoruba und Katholizismus vermischt haben, sowie in der Küche.

So haben etwa die katholischen Heiligen ihre Entsprechung in den so genannten Orixás, einer Art afrikanischer Götter gefunden. Jedem Heiligen oder Orixá wird eine Farbe zugesprochen. Die Farbe Rot wird beispielsweise der Heiligen Barbara beziehungsweise der Orixá Oyá zugeordnet. Die gleiche Bedeutung haben die Farben der bunten Bänder (Fitinha), welche den Touristen pausenlos angeboten und um den Arm gebunden werden. In früheren Zeiten wählte der Gläubige das Band mit der Farbe des Orixás, dem er untergeordnet war beziehungsweise des Orixás, dessen man an dem Tag gedachte. Mit drei Knoten wurde das Band am rechten Handgelenk angebracht. Für jeden Knoten konnte sich der Empfänger etwas wünschen. Das Band durfte nicht mehr entfernt werden, und wenn es von alleine abfiel, waren die drei Wünsche erfüllt.

Auch die Capoeira ist ein Erbe der Sklavenzeit und Salvador gilt als das Zentrum dieses Kampf(tanz)sports.

Das deutsch-brasilianische Projekt Barroco na Bahia arbeitet seit 1993 in Salvador im Bereich der Jugendarbeit mit klassischer Musik. Mit dem sozio-kultuerellen Ansatz des Projektes wird versucht, die Werte des Humanismus in gemeinsamer Arbeit mit Jugendlichen aus mittleren und einfacheren Bevölkerungsschichten mit Hilfe von Vokal- und Chormusik, sowie gemeinsamer Arbeit an größeren Projekten bis hin zur Oper, zu vermitteln.

Tourismus und Sehenswürdigkeiten

Durch den Karneval tummeln sich besonders viele Touristen in Salvador. Aber auch außerhalb dieser Zeit ist Salvador ein beliebtes Ziel für Touristen. Da es auch Non-Stop-Flüge aus Deutschland gibt, ist Salvador auch für Touristen aus Deutschland interessant. Die Stadt besitzt eine Fülle von Sehenswürdigkeiten, der bekannteste ist der Pelourinho, sowie der Leuchtturm im Stadtteil Barra und der Elevador Lacerda, der bis zu 900.000 Fahrgäste monatlich transportiert.

Karneval

Karneval in Salvador, 1997.

Der Karneval in Salvador da Bahia ist vor dem Karneval in Rio der größte Straßenkarneval der Welt und dauert sechs Tage und sechs Nächte. Am Donnerstagabend vor Aschermittwoch beginnt das Fest in der Karnevalshochburg Brasiliens, für das mit Bahia: maior explosão de alegria (Bahia, der größte Ausbruch der Freude) geworben wird. Der Bürgermeister übergibt den Stadtschlüssel an den dicken Rei Momo, den Karnevalskönig. Dann strömen anderthalb Millionen Menschen durch die Straßen – bis zum Aschermittwoch. 19 Kilometer Straße werden für den Hauptzug entlang der Uferpromenade und durch die Innenstadt abgesperrt. Große Laster mit Lautsprecherboxen (so genannte „Trios elétricos“) in der Größe eines Containers fahren durch die Stadt, obenauf ist die Bühne einer Musikgruppe, deren Fans im Strom durch die Straßen tanzen. Viele bekannte Musiker aus Salvador beteiligen sich, darunter auch Olodum, Daniela Mercury, Timbalada und Ivete Sangalo.

Ein zweiter Zug wälzt sich durch die engen Gassen des Altstadtviertels Pelourinho. Da die wenigsten Menschen kostümiert sind, fallen die Blocos de trio (Vereine der hellhäutigen weißen Oberschicht) mit jeweils einigen tausend Mitgliedern besonders auf.

Siehe auch Karneval in Salvador

Sehenswürdigkeiten

Der historische Teil von Salvador wird am besten zu Fuß erlebt. Man braucht aber mindestens zwei Tage, wenn man einen umfassenden Eindruck der kolonialen Vergangenheit gewinnen will:

  • Mercado modelo: Ehemaliger Umschlagplatz der Unterstadt für Lebensmittel, Vieh und Genussmittel. 1912 im Handelszentrum Salvadors erbaut und zwischen 1917 und 1984 gleich fünfmal abgebrannt. Zwischenzeitlich drittes Zollamt der Stadt und heute Touristenmarkt mit über sechzig Läden, in denen viele afro-brasilianischen Mitbringsel erstanden werden können. Er befindet sich direkt am Rande des Zentrums (Comercio).
  • Denkmal für Ludwik Lejzer Zamenhof, den Begründer der internationalen Sprache Esperanto, im Stadtzentrum.
  • Palácio Rio Branco: Sitz des Generalgouverneurs im Stadtteil Ondina nahe dem Zoo.
  • Die Altstadt rund um den sogenannten Pelourinho gehört seit 1985 zum Weltkulturerbe der UNESCO.
  • Elevador Lacerda: Schnellaufzug, der etwa 50.000 Passagiere am Tag transportiert. Er dient der Verbindung der Cidade Baxia (Unterstadt) mit der Cidade Alto (Oberstadt).
  • Die Kirche Nosso Senhor do Bonfim: Für die Bewohner Salvadors das wichtigste katholische Glaubenszentrum Bahias. Die Christusstatue Nosso Senhor do Bonfim (Unserem Herrn vom Guten Ende) und Nossa Senhora da Guia (Unsere Liebe Frau von der Führung) kamen 1745 aus Portugal.
  • Eine Franziskanerkirche aus der Kolonialzeit, 1686 erbaut, mit einer der größten Sammlungen von Blaufliesengemälden (Azulejos), die in Portugal hergestellt wurden und ein Geschenk des Königs von Portugal, Johann III., sind. Die Fliesendarstellungen des oberen Stockwerks stellen Jagd-, Schiffs- und Kriegsleben dar. Die des unteren sind eine Wiedergabe der Gemälde des flämischen Malers Otto van Veen und stellen eine natürliche Sittenlehre dar, die den Versen Horaz entnommen sind.
  • Das Restaurante Escolar. Ein Restaurant am Pelourinho, in dem junge Menschen eine Ausbildung zum Ober machen können. Dort gibt es jeden Abend ein Buffet mit allen typischen Gerichten der Region.
  • Der Leuchtturm Barra am Eingang der Baía de Todos os Santos, wo man einen Sonnenuntergang beobachten kann.
  • Der Zoo im Stadtteil Ondina.

Feste und Gedenktage

Die herausragenden Feste und Gedenktage Salvadors sind durch die katholische Prägung Brasiliens meist religiöser Natur.

  • 1. Januar: In Prozession Bom Jesus dos Navegantes (Herr Jesus der Seefahrer), am 1. Januar, segeln Boote und Schiffe durch die Baia de Todos os Santos zur Kapelle Boa Viagem (Gute Reise). An Bord eines Schiffes ist die Christusstatue aus der Kirche Conceição da Praia.
  • 2. Donnerstag im Januar: In einer Prozession, die bis zu einer Million weißgekleidete Teilnehmer zählt, ziehen die Menschen auf einer acht Kilometer langen Strecke durch die Straßen Salvadors. Viele Menschen tragen Vasen auf dem Kopf, die gefüllt sind mit parfümierten Wasser und weißen Blumen. Vor der Kirche Nosso Senhor do Bonfim (Unser Herr vom Guten Ende) werden die Treppen rituell mit dem Wasser der Vasen gereinigt.
  • 14 Tage vor Karneval wird die Kirche vom Strand Itapuã gereinigt.
  • 24. Juni: Johannesfest Im Park der Ausstellungen treffen sich Sängerinnen und Sänger des ganzen Landes zu einem ausgelassenen Fest.
  • 2. Juli: Unabhängigkeit Bahias von der portugiesischen Krone. Der Aufmarsch fand erstmalig im Jahre 1824 statt, um auf die weiterhin bestehenden sozialen Ungerechtigkeiten aufmerksam zu machen.
  • 27. September: Fest der Brüder Sankt Kosmas und Sankt Damian. Die Gläubigen bereiten Caruru (s. u.) zu und verschenken Süßes an die Kinder. Das Fest findet um den Markt Santa Barbara auf der berühmten Straße Baixa dos Sapateiros (Schuhmacherstraße) im historischen Zentrum Salvadors statt. Auch die Gläubigen des Candomblé begehen diesen wie die meisten anderen Festtage.
  • 29. November bis 8. Dezember: Gedenktag Nossa Senhora da Conceição (Unsere Liebe Frau von der Empfängnis). Dieses Fest findet in einer Kirche desselben Namens am Aufzug Lacerda statt. An vielen Ständen werden Gerichte und Getränke serviert mit den Klängen von Reggae, Pagode und Samba.
  • 4. Dezember: Sankt Barbara Viele Gläubige, besonders des Candomblé, tragen rote Kleidung.
  • 13. Dezember: Sankt Lucia von Syrakus

Küche

Bahias Küche zeigt deutlich kreolische bze. afrikanische Einflüsse. Zu ihren Grundzutaten gehören das Öl der Dendê-Palme, Kokosmilch, Garnelen und Muscheln, Gewürze der Region wie Pfeffer und grüner Koriander. Zu den typischen Gerichten gehören:

  • Vatapá: eine Art Püree aus getrockneten und frischen Krabben und kleinen Fischstücken gekocht. Weitere Zutaten sind Cashewnüsse, Erdnüsse, Zwiebeln, frischer Koriander, frische Ingwerwurzel, Palmöl, Bohnen und Kokosmilch. Das Gericht wird mit einem Brei aus Reismehl und Kokosmilch serviert und mit Pfeffer nach Geschmack abgerundet.
  • Moqueca: ein Eintopf aus Fisch (de peixe), Tintenfisch (de lula) oder Trockenfisch (de bacalhau) und Kokosmilch, Palmöl, Koriander, Petersilie, Tomaten, rotem Paprika, Knoblauch und Zwiebeln. Dazu werden Reis und Pimenta, eine scharfe Würzsauce gereicht.
  • Acarajé: ein Bällchen aus Bohnenmus der Augenbohne und Krabben, wird in heißem Palmöl fritiert. In Salvador an fast jeder Straßenecke zu bekommen.
  • Sarapatel: zu frischem Blut werden Leber und Herz vom Schwein oder Hammel gegart. Weiterhin gehören in das Sarapatel Tomaten, Paprika und Zwiebeln.
  • Carurú: Krabben werden kombiniert mit einer scharfen Soße aus rotem Pfeffer und Okra.
  • Churrasco: neben der Feijoada das Lieblingsgericht der Brasilianer, nicht nur in Bahia. Rind- und andere Fleischstücke oder sogar ein ganzer Ochse werden am Spieß über einem offenen Kohlefeuer gegrillt. Dazu wird ein Art Vinaigrette mit vielen kleingeschnittenen Tomaten und Zwiebeln sowie Reis und Bohnen gereicht.

Erzbistum São Salvador da Bahia

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter

Mit der Stadt verbunden

  • Jorge Amado, einer der bedeutendsten lateinamerikanischen Autoren des 20. Jahrhunderts, Mitglied der Sprachakademie, lebte und starb in Salvador da Bahia (1912–2001)
  • Hans Bönisch (* 1960), deutscher römisch-katholischer Priester, Domkapellmeister und Mitgründer und Leiter des Projekts Barroco na Bahia
  • Ernst Widmer (1927–1990), schweizerisch-brasilianischer Komponist

Galerie

Trivia

Am 29. Dezember 1812 fand vor der Küste von Salvador da Bahia das Gefecht der USS Constitution gegen die HMS Java statt.

Weblinks

 Commons: Salvador da Bahia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. IBGE Censo 2010

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Salvador da Bahia — Salvador (Bahia) Pour les articles homonymes, voir Salvador (homonymie). 12° 58′ 15″ S 38° 30′ 39″ W …   Wikipédia en Français

  • Salvador de Bahia — Salvador (Bahia) Pour les articles homonymes, voir Salvador (homonymie). 12° 58′ 15″ S 38° 30′ 39″ W …   Wikipédia en Français

  • Salvador de bahia — Salvador (Bahia) Pour les articles homonymes, voir Salvador (homonymie). 12° 58′ 15″ S 38° 30′ 39″ W …   Wikipédia en Français

  • Salvador de Bahía — São Salvador da Bahia de Todos os Santos Salvador de Bahía Bandera …   Wikipedia Español

  • Salvador da Bahía — 12.983055555556 38.5166666666678Koordinaten: 12° 59′ S, 38° 31′ W …   Deutsch Wikipedia

  • Salvador da Bahia — Commonly shortened as Salvador, originally Bahia …   Names of cities in different languages

  • Roman Catholic Archdiocese of São Salvador da Bahia — Archdiocese of São Salvador da Bahia Archidioecesis Sancti Salvatoris in Brasilia Cathedral Location …   Wikipedia

  • Erzbistum São Salvador da Bahia — Basisdaten Staat Brasilien Diözesanbischof Murilo Sebastião Ramos Krieger SCJ …   Deutsch Wikipedia

  • São Salvador de Bahia de Todos os Santos — • Brazilian archdiocese established in 1551 Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Sao Salvador de Bahia de Todos Os Santos     São Salvador de Bahia de Todos os Santos …   Catholic encyclopedia

  • Archidiocese de Sao Salvador da Bahia — Archidiocèse de São Salvador da Bahia Archidiocèse de São Salvador da Bahia Archidiœcesis Sancti Salvatoris in Brasilia Pays  Brésil Archevêque …   Wikipédia en Français