Sandbox


Sandbox

Sandbox ist der englischsprachige Begriff für Sandkiste oder Sandkasten. Im Rahmen der Informationstechnik steht er für Besonderheiten der Laufzeitumgebung einer Software oder der lokalen Arbeitskopie eines in einem Versionskontrollsystem abgelegten Software-Moduls (siehe z. B. Concurrent Versions System). Die Software wird vom Rest des Systems abgeschirmt, quasi in den Sandkasten gesetzt, in dem sie einerseits keinen Schaden anrichten kann und andererseits die Wirkungen der Software aufgezeichnet werden können. Dabei gibt es verschieden tiefgehende Techniken, die vom Umbiegen eines Dateisystems und der Registry wie z.B. bei Sandboxie bis hin zur kompletten Simulation eines Rechners, wie etwa VMware, Bochs oder FAUmachine reichen.

Ein Anwendungsgebiet ist der Einsatz des DNS-Serverprogrammes BIND unter Unix. Der Prozess des Programmes wird in einer virtuellen Laufzeitumgebung gestartet, einem sogenannten jail (englisch: Gefängnis), um es potenziellen Angreifern zu erschweren, bei erfolgreichen geführten Attacken auf diese Software, das Gefängnis zu verlassen und damit die eigentliche Betriebssystemumgebung zu erreichen.

Eine andere Anwendung ist die Softwareinstallation der Linux-Distribution Gentoo oder die Installation eines eigenen Linuxsystems (z. B. nach der LFS-Anleitung). Da die Softwareinstallation fehleranfällig ist und eine partielle Installation das ganze System beschädigt, wird zunächst in eine Sandbox installiert und nur bei Erfolg die Änderungen auf das System übertragen.

Auf Wikis gibt es üblicherweise spezielle Seiten für neue Benutzer, welche im Deutschen u. a. ‚Spielwiesen‘ genannt werden. Diese Seiten können nach Belieben verändert werden, um sich mit der Bearbeitung und Erstellung von Seiten im Wiki vertraut zu machen.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.