Sanierungsträger


Sanierungsträger

Sanierungsträger oder Entwicklungsträger oder andere Beauftragte werden zur Erfüllung der Aufgaben der Gemeinden für die Planung und Durchführung von Städtebaulichen Gesamtmaßnahmen von den Städten und Dörfern bestellt. Die Verfahren dazu sind in den §§ 157 bis 161 bzw. § 167 Baugesetzbuch (BauGB) geregelt.

Inhaltsverzeichnis

Städtebaulichen Gesamtmaßnahmen

Städtebaulichen Gesamtmaßnahmen sind Städtebauliche Sanierungsmaßnahmen (§§ 135 ff BauGB), Städtebauliche Entwicklungsmaßnahmen (seltener) (§§165 ff BauGB) sowie Stadtumbaumaßnahmen (§171a BauGB) und Maßnahmen der Sozialen Stadt. (§ 171e BauGB), die in fest umgrenzten Gebieten liegen und die zur Behebung städtebaulicher und soziale Missstände oder zur städtebaulichen Neuordnungen oder zur Behebung von städtebaulichen Funktionsverlusten dienen.

Auftrag

Städtebauliche Gesamtmaßnahmen sind zeitlich begrenzte und schwierige Verwaltungsaufgaben, die nur mit erfahrenem Personal erfüllt werden können. Zur Entlastung des eigenen Personals kann sich die Gemeinde der geeigneten Beauftragten - zumeist Sanierungsträger oder Entwicklungsträger - gem. § 157 Abs.1 BauGB bedienen. In den meisten Städtebaulichen Gesamtmaßnahmen beauftragen die Gemeinde selbständige Träger, zumal die Trägerkosten ganz oder teilweise förderfähig sind und damit der eigene Personalhaushalt entlastet wird. In der Beauftragung Dritter sehen der Gesetzgeber und die Gesetzeskommentatoren einen wichtigen Ansatz, zeitlich begrenzte Aufgaben privatwirtschaftlich und von geeigneten Spezialisten erfüllen zu lassen.

Die Gemeinde und der Sanierungsträger legen gem. § 159 BauGB mindestens die Aufgaben, die Rechtsstellung, in der sie der Sanierungsträger zu erfüllen hat, eine von der Gemeinde hierfür zu entrichtende angemessene Vergütung und die Befugnis der Gemeinde zur Erteilung von Weisungen durch schriftlichen Vertrag fest. Der Vertrag kann von jeder Seite nur aus wichtigem Grund gekündigt werden.

Wegen der erforderlichen vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde und dem Träger sollte nur ein Träger beauftragt werden, der aller Voraussicht nach dieses Vertrauen rechtfertigt z. B. auf Grund seiner Erfahrung und der für diese Gemeinde einzusetzenden Personen; die „Chemie“ muss stimmen, auch dann wenn die Vertreter der Gemeinde (z. B. nach Wahlen) wechseln. Der Sanierungsträger hat der Gemeinde auf Verlangen Auskunft zu erteilen.

Vergütung

Da die städtebaulichen Gesamtmaßnahmen zumeist viele Jahre dauern mit einer sehr unterschiedlichen jährlichen Arbeitsintensität, werden die Träger zumeist über Stundenlöhne abgerechnet. Bei einer zeitlich begrenzten und von den Kosten bestimmbaren Gesamtmaßnahme können die Trägerkosten auch durch ein Angebot im Wettbewerb ermittelt werden. Trägerkosten sind im Rahmen der Städtebauförderung förderfähig.

Treuhänder

Fast ausschließlich erfüllen die Sanierungsträger oder Entwicklungsträger die Aufgaben als „Treuhänder“ der Gemeinde, also im eigenen Namen aber für Rechnung der Gemeinde (Treuhandvermögen gem. § 160 BauGB) und nennen sich dann z. B. „treuhänderischer Sanierungsträger der Stadt XYZ“. Sehr selten sind Träger im eigenen Namen und auf eigene Rechnung tätig.

Aufgaben

Zu den Aufgaben der Träger gehört in enger Abstimmung und Zusammenarbeit mit der Gemeinde die Vorbereitung, Durchführung und der Abschluss der Städtebaulichen Gesamtmaßnahmen, also die Beauftragung oder die Durchführung

  • der Vorbereitenden Untersuchungen (§ 141 BauGB),
  • der Bestimmung der Ziele und Zwecke der Sanierung (§ 142 BauGB),
  • der Städtebauliche Planung einschließlich ggf. einer Mitwirkung (§§ 3, 8, 10 BauGB),
  • der Erörterung der beabsichtigten Sanierung (§§ 137 - 139 BauGB)
  • der Erörterung und Fortschreibung des Sozialplanes (§ 180 BauGB)
  • der Vorbereitung und Abgrenzung des förmlich festzulegenden Sanierungsgebietes durch eine Sanierungssatzung (§ 142 BauGB)
  • der Projektentwicklung und der Projektsteuerung
  • der Durchführung (§ 146 BauGB), z. B. der Ordnungsmaßnahmen wie Umzüge, Grundstücksfreilegungen, Erschließungsanlagen etc. (§ 147 BauGB) oder die Begleitung der Baumaßnahmen
  • der Erwerb von Grundstücken oder Rechten an ihnen im Auftrag der Gemeinde zu Vorbereitung oder Durchführung der Sanierung,
  • der Abschluss von Modernisierungs- und Instandsetzungsverträgen
  • der Beantragung von Finanzhilfen
  • der Verwaltung des Treuhandvermögens stets getrennt von anderen Vermögen (§ 160 BauGB)
  • der Führung einer Kosten- und Finanzierungsübersicht (§ 149 BauGB)
  • der Abschluss und die Schlussrechnung der städtebaulichen Gesamtmaßnahmen
  • der Öffentlichkeitsarbeit

Die Baumaßnahmen, also Modernisierungen oder auch Neubauten, sowie die Betriebsverlagerungen sind Aufgabe der Eigentümer; bei Gemeinbedarfs- und Folgeeinrichtungen ist das die Gemeinde (§ 148 BauGB)

Eignung als Träger

Einem Unternehmen können nach § 158 BauGB die Aufgaben als Träger nur übertragen werden, wenn er nicht selbst als Bauunternehmen tätig oder von einem Bauunternehmen abhängig ist, wenn er nach seiner Geschäftstätigkeit und seinen wirtschaftlichen Verhältnissen geeignet ist, die Aufgaben eines Sanierungsträgers ordnungsgemäß zu erfüllen, wenn er sich einer jährlichen Prüfung seiner Geschäftstätigkeit und seiner wirtschaftlichen Verhältnisse unterwirft und wenn die zur die leitenden Angestellten und die Mitarbeiter die erforderliche Zuverlässigkeit besitzen.

Siehe auch

Städtebauförderung |Stadterneuerung | Städtebaulicher Denkmalschutz | Historischer Stadtkern | Städte mit historischen Stadtkernen | Soziale Stadt | Stadtumbau

Literatur

  • Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg (Hrsg.): Arbeitshilfe für städtebauliche Sanierungsmaßnahmen nach dem Baugesetzbuch (BauGB). 2002.
  • Battis, Krautzberger, Löhr: Kommentar zum Baugesetzbuch; Verlag C.H. Beck, München, ISBN 3406404839
  • Ernst, Zinkahn, Bielenberg, Krautzberger: Baugesetzbuch, 82.Ergänzungslieferung; Verlag C.H. Beck, München, ISBN 978-3-406-55892-4, 2007
  • Krautzberger: Städtebauförderungsrecht, 42. Ergänzungslieferung; Verlag C.H. Beck, München, ISBN 978-3-8006-3260-2

Weblinks

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Revitalisierung — Städtebauliche Sanierungsmaßnahmen sind nach § 136 Abs. 1 Baugesetzbuch Maßnahmen in Städten und Dörfern, durch die ein Gebiet (Sanierungsgebiet) zur Behebung städtebaulicher Missstände wesentlich verbessert oder umgestaltet werden soll, wobei… …   Deutsch Wikipedia

  • Altstadtsanierung — Unter Stadterneuerung wird im Allgemeinen der zielgerichtete Prozess zur Erhaltung, Verbesserung, Umgestaltung und Weiterentwicklung bestehender Teile und Strukturen einer Stadt verstanden. Dabei wird zwischen der in fest umgrenzten Flächen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Ludwigslust — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Das Viertel — Lage des Viertels Als „Das Viertel“ werden in Bremen umgangssprachlich Teile der Ortsteile Ostertor und Steintor bezeichnet. Inhaltsverzeichnis 1 Geographie 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Die Soziale Stadt — Das Bund Länder Programm Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf Soziale Stadt ist ein Teil der deutschen Städtebauförderung. Der gegenwärtige massive gesellschaftliche und ökonomische Wandel verändert die sozialen und räumlichen Strukturen… …   Deutsch Wikipedia

  • GESOBAU — AG Unternehmensform Aktiengesellschaft Gründung 25. Mai 1900 Unternehmenssitz …   Deutsch Wikipedia

  • GESOBAU AG — Unternehmensform Aktiengesellschaft Gründung 25. Mai 1900 Unternehmenssitz …   Deutsch Wikipedia

  • Gustav Hämer — Hardt Waltherr Hämer im August 2006 Hardt Waltherr Gustav Hämer (* 13. April 1922 in Hagen bei Lüneburg) ist ein deutscher Architekt insbesondere im Theaterbau und Hochschullehrer. Er gilt als „Vater der behutsamen Stadterneuerung“ …   Deutsch Wikipedia

  • Hechtviertel — Das Hechtviertel ist ein dreigeteiltes Wohngebiet in Dresden im Ortsamtsbereich Neustadt. Es schließt als geschlossen bebautes Gebiet westlich der Äußeren Neustadt als Teil der Leipziger Vorstadt den Dresdner Vorstadtgürtel an dessen… …   Deutsch Wikipedia

  • Kummer (Mecklenburg) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia