Saturday Night Live


Saturday Night Live
Seriendaten
Originaltitel Saturday Night Live
Saturday Night Live.svg
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch (AE)
Produktionsjahr(e) seit 1975
Länge 90 Minuten
Episoden 706+ in 37 Staffeln
Ausstrahlungs-
turnus
wöchentlich
Genre Comedy
Erstausstrahlung 11. Oktober 1975 auf NBC
Besetzung
Heutige Besetzung
  • Fred Armisen (seit 2002)
  • Abby Elliott (seit 2008)
  • Bill Hader (seit 2005)
  • Seth Meyers (seit 2001)
  • Bobby Moynihan (seit 2008)
  • Nasim Pedrad (seit 2009)
  • Andy Samberg (seit 2005)
  • Jason Sudeikis (seit 2005)
  • Kenan Thompson (seit 2003)
  • Kristen Wiig (seit 2005)

Saturday Night Live (SNL) ist eine US-amerikanische Comedy-Show des Senders NBC, die seit der ersten Sendung am 11. Oktober 1975 fast jeden Samstag ausgestrahlt wurde. Die Dauer beträgt 90 Minuten. Viele Comedy-Stars gingen aus dieser Sendung hervor.

Das Ensemble der Sendung besteht in der Regel aus etwa zehn festen Mitgliedern. Für viele ist die Sendung ein Sprungbrett zu größeren Rollen, so dass immer wieder einzelne Schauspieler die Sendung verlassen und durch neue ersetzt werden. Hinzu kommen noch einige unregelmäßig auftretende „freie“ Mitglieder.

Die Show wird von einem wöchentlich wechselnden Gastgeber präsentiert. Dies sind üblicherweise bekannte Schauspieler, Musiker oder andere Personen des Showbiz. Der erste Gastgeber der Show war George Carlin. Der erste Schauspieler des TV-Senders FOX, der die Show präsentierte, war Ed O’Neill im Jahre 1990. Nach dem Vorspann folgt der „Monolog“ des Gastgebers, den er oder sie oft allein bestreitet, an dem aber manchmal auch Mitglieder des Ensembles beteiligt sind. Der Gastgeber spielt während der Sendung in mehreren Sketchen mit und oft ist einer davon eine Parodie auf einen Film, Fernsehserie oder Ereignis, in denen dieser eine Hauptrolle spielte, zum Beispiel Kyle MacLachlan in einer Parodie auf Twin Peaks oder Madonna in einer Parodie auf ihre Heirat mit Sean Penn.

Hunderte Musiker traten in der Sendung auf, viele spielten auch in den Sketchen mit. Die meisten zeigten dabei sehr viel Selbstironie, wie zum Beispiel Britney Spears, die, als Gerüchte über eine Brust-OP laut wurden, mit einem per Fernsteuerung in Bewegung gebrachten falschen Busen auf der Bühne stand und beteuerte, dass bei ihr alles echt sei. SNL war auch der Entstehungsort der Figuren Jake und Elwood Blues (The Blues Brothers mit John Belushi und Dan Aykroyd) oder von Wayne’s World mit Mike Myers. In den USA wird nach jedem Sketch Werbung gezeigt.[1]

Einige Folgen aus der Anfangszeit von SNL wurden Anfang der 90er Jahre auf MTV Europe ausgestrahlt, das damals in einigen deutschen Kabelnetzen verfügbar war, bevor der deutsche Ableger gestartet wurde. In den 1990er Jahren war auf RTL die Nachahmung RTL Samstag Nacht zu sehen. Im Jahr 2004 entstand die Serie Michael Mittermeiers Saturday Night Live, in der jedoch nur Ausschnitte gezeigt und von deutschen Comedians kommentiert wurden.

In Deutschland werden die aktuellen Episoden auf Sat.1 Comedy ausgestrahlt. Erstmals in Deutschland wird die Show bereits eine Woche nach der US-Erstausstrahlung gezeigt. Seit dem 3. Oktober 2009 zeigt der Abosender samstags um 23:00 Uhr die neuen Folgen. Die Episoden der 35. Staffel werden erstmals in Deutschland im digitalen Fernsehen in englischer Originalsprache ohne Untertitel gezeigt. Darüber hinaus zeigt der Sender mehrere Classic-Episoden.

Inhaltsverzeichnis

Bekannte Ensemble-Mitglieder

Liste von Show-Gästen (Auswahl)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12061003/63529/Die-Kabelsender-in-den-USA-bieten-Krawall-bunte.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Saturday Night Live — Saturday Night Live, late show norteamericano que revolucionó la televisión en los años 70 con su comedia, música, actores, e invitados especiales. Fue estrenada el 11 de octubre de 1975 en NBC. Durante más de 25 años, se han creado los… …   Enciclopedia Universal

  • Saturday Night Live — [Saturday Night Live] the longest running US television comedy series, which started in 1975 on ↑NBC. The careers of many comic actors have begun on the programme. The original group included Chevy Chase, John Belushi and Dan Aykroyd. Later… …   Useful english dictionary

  • Saturday Night Live — a humorous US television programme which started in the 1970s, on which many well known ↑comedians first appeared …   Dictionary of contemporary English

  • Saturday Night Live — For the competing sketch comedy on ABC, see Saturday Night Live with Howard Cosell. SNL redirects here. For other uses, see SNL (disambiguation). Saturday Night Live The Saturday Night Live inter title season 37 Also known as …   Wikipedia

  • Saturday Night Live — Para otros usos de este término, véase SNL (desambiguación). Saturday Night Live [[Archivo:Logotipo de Saturday Night Live|250px]] Título NBC s Saturday Night (1975–1977) Saturday Night Live 80 (1980) Saturday Night Live (1977 presente) …   Wikipedia Español

  • Saturday Night Live — Pour les articles homonymes, voir SNL. Saturday Night Live Autre titre francophone NBC s Sa …   Wikipédia en Français

  • Saturday Night Live — В этой статье не хватает ссылок на источники информации. Информация должна быть проверяема, иначе она может быть поставлена под сомнение и удалена. Вы можете …   Википедия

  • Saturday Night Live — the longest running US television comedy series, which started in 1975 on NBC. The careers of many comic actors have begun on the programme. The original group included Chevy Chase, John Belushi and Dan Aykroyd. Later members included Eddie… …   Universalium

  • Saturday Night Live — American comedy television program that features a permanent cast of stand up comedians and various celebrity hosts …   English contemporary dictionary

  • Saturday Night Live TV show sketches — Saturday Night Live has long mocked the television medium with many fake commercials and parodies of TV shows themselves. Another of the show s frequently used styles of recurring sketches has been the talk show format (eg. The Brian Fellowes… …   Wikipedia