Saïs


Saïs


Sais (Ägypten)
DMS
Sais
Sais

Sais (auch Saïs, heute Sa el-Hagar) ist eine ägyptische Stadt im westlichen Nildelta.

Die Stadt erscheint schon seit dem Alten Reich in ägyptischen Texten. Ausgrabungen haben aber gezeigt, dass der Ort schon seit ca. 4000 v. Chr. besiedelt war.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die hier verehrte Gottheit war Neith, die hier auch einen großen Tempel hatte. Pharao Psammetich I., der wohl aus Sais stammte, verlegte die Hauptstadt des Landes hierher und begründete die sogenannte saitische Dynastie. Sais war damals das Zentrum des griechisch-ägyptischen Handels. Herodot beschreibt den Tempelkomplex mit den Grabanlagen der 26. Dynastie.

Die Könige von Sais (26. Dynastie) regierten während der Spätzeit (664 v. Chr.-525 v. Chr.) in Ägypten.

Laut Platons Dialog Timaios brachte Solon seinen Bericht über Atlantis aus Sais mit, wo ihm ein Priester unter Berufung auf alte Tempelschriften davon berichtet habe. Von der Stadt ist nur wenig erhalten geblieben.

Die Könige von Sais

Beispiele in der Literatur

Der romantische Dichter Novalis verfasste den Fragment gebliebenen Roman Die Lehrlinge zu Sais, in dessen Mittelpunkt die Erkenntnis der Natur steht, unter anderem allegorisiert durch ihre Verkörperung in der Göttin Isis und ihre Entschleierung. Eine Quelle dieser Überlieferung entstammt Plutarchs Peri Isidos, Kap. 9. Dort heißt es: "In Sais hat der Sockel [des Standbildes] der Athena ägyptisch Neith die sie auch für die Isis halten, folgende Inschrift: 'Ich bin alles, das noch nicht geworden ist und ist und sein wird, und mein Gewand hat noch kein Sterblicher je abgestreift.' " (nach Jan Assmann, 2001). Siehe auch die Ballade von Friedrich von Schiller Das verschleierte Bild zu Sais mit der Aussage: "Weh dem, der zu der Wahrheit geht durch Schuld! Sie wird ihm nimmermehr erfreulich sein". (W.Brockmann 2006)

Literatur

  • Ramadan El-Sayed: Documents relatifs à Saïs et ses Divinités, Bibliothèque d'étude, T. LXIX, Institut Français d'archéologie orientale du Caire, 1975.
  • Thorwald C. Franke: Mit Herodot auf den Spuren von Atlantis, Norderstedt 2006.

Weblinks

  • Atlantis-Scout: Platons Dialog Timaios, in dem Sais als Herkunftsort des Atlantis-Berichtes erwähnt wird.

30.96666666666730.7666666666677Koordinaten: 30° 58′ N, 30° 46′ O


Wikimedia Foundation.