Scheinarchitektur


Scheinarchitektur
Gewölbe mit Scheinarchitekturen, Kirche Santa Maria del Corlo in Lonato del Garda

Scheinarchitektur spiegelt als Illusionsmalerei dem Betrachter das Vorhandensein baulicher Elemente und Einrichtungen vor.

In der Malerei wird häufig die Fluchtpunktperspektive gewählt, um räumliche Tiefe vorzutäuschen. Beispielhaft hierfür ist die Deckenmalerei des Barock. Dem am Boden stehenden Betrachter öffnet sich das Gewölbe einer Kirche beim Blick nach oben zum Himmel. Die Ränder der Öffnung werden u.a. von geschickt gemalten, perspektivisch verzerrten Balustraden begrenzt. Diese Illusion funktioniert natürlich nur einwandfrei von einem bestimmten Punkt aus, von dem aus die Zentralperspektive ihre Wirkung entfaltet und den Raum illusionistisch erweitert. Bei einem Verlassen dieses "Ideal"-Punktes verändern sich die Fluchtlinien und die Architektur scheint zu kippen. Daher eignen sich vorwiegend hohe Decken mit einem gewissen Abstand zum Betrachter, der naturgemäß die ideale Betrachtungsposition erweitert wie auch Kuppeln oder gewölbte Deckenansätze, die den Übergang von der Realität in die Illusion unterstützen, für diese Art der Bemalung. In modernen Profanbauten ist die Dekorierung von Decken mit Scheinarchitektur durch das Fehlen der erforderlichen Höhe nur noch selten und beschränkt sich dort meist auf die die malerische Öffnung von Wänden (Darstellung der Öffnungslaibung) oder der Darstellung eines Scheinmauerwerks.

Das Barockzeitalter ist beispielhaft auch für die scheinarchitektonische Fassadengliederung. Mächtige Säulenkapitelle, Steinlagen, Fenster oder Gesimse, die der Betrachter wahrzunehmen glaubt, bestehen in diesem Fall lediglich aus Farbe, Stuck oder flachen Reliefs, die über Mauerwerk aus unbehauenen Steinen oder Ziegelsteinen angebracht wurden.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Trompe-l’œil – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Scheinarchitektur — Schein|ar|chi|tek|tur 〈[ çi ] f. 20; unz.〉 auf eine Fläche aufgemalte Architektur(teile) * * * Schein|ar|chi|tek|tur, die (Archit.): einer Wand aufgemalte od. im Relief aufgetragene architektonische Elemente, die durch illusionistische… …   Universal-Lexikon

  • Scheinarchitektur — Schein|ar|chi|tek|tur (die nur gemalten Architekturteile auf Wand oder Decke) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Gaetano Fanti — Scheinarchitektur von Fanti im Marmorsaal von Stift Melk Gaetano Fanti (* 1687 in Bologna; † 27. September 1759 in Wien) war ein italienischer Freskenmaler. Fanti spezialisierte sich als Maler von Scheinarchitekturen. 1715 wurde er von Prinz Eug …   Deutsch Wikipedia

  • Illusionsmalerei — Gewölbe mit Scheinarchitekturen, Kirche Santa Maria del Corlo in Lonato Scheinarchitektur spiegelt als Illusionsmalerei dem Betrachter das Vorhandensein baulicher Elemente und Einrichtungen vor. In der Malerei wird häufig die… …   Deutsch Wikipedia

  • Lustschloss Favorite (Mainz) — Das Lustschloss Favorite (oft auch kurz nur die Favorite genannt) am Mainzer Rheinufer war eine bedeutende barocke Anlage im kurfürstlichen Mainz mit aufwändigen Gartenanlagen und Wasserspielen. Erbaut wurde die Favorite in mehreren… …   Deutsch Wikipedia

  • Scheinfassade — Gewölbe mit Scheinarchitekturen, Kirche Santa Maria del Corlo in Lonato Scheinarchitektur spiegelt als Illusionsmalerei dem Betrachter das Vorhandensein baulicher Elemente und Einrichtungen vor. In der Malerei wird häufig die… …   Deutsch Wikipedia

  • Bennoturm — Schlossflügel mit Bennoturm und Turmspitze der früheren Klosterkirche Schloss und Kloster Iburg in Bad Iburg gehören zu den historisch bedeutsamen Bauanlagen im Landkreis Osnabrück in Niedersachsen. Die Iburg entstand 1070 auf einer Anhöhe als… …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Iburg — Schlossflügel mit Bennoturm und Turmspitze der früheren Klosterkirche Schloss und Kloster Iburg in Bad Iburg gehören zu den historisch bedeutsamen Bauanlagen im Landkreis Osnabrück in Niedersachsen. Die Iburg entstand 1070 auf einer Anhöhe als… …   Deutsch Wikipedia

  • Pfarramt Bad Iburg — Schlossflügel mit Bennoturm und Turmspitze der früheren Klosterkirche Schloss und Kloster Iburg in Bad Iburg gehören zu den historisch bedeutsamen Bauanlagen im Landkreis Osnabrück in Niedersachsen. Die Iburg entstand 1070 auf einer Anhöhe als… …   Deutsch Wikipedia

  • Pfarrkirche St. Martin (Baindlkirch) — Chor und Seitenaltäre Rückblick nach Westen …   Deutsch Wikipedia