Schenute von Atripe


Schenute von Atripe

Schenute (auch: Shenouda, Schinuda) war ein bedeutender koptischer altkirchlicher Klostervorsteher.

Schenute von Atripe wurde um 348 n. Chr. geboren. Im Alter von neun Jahren kam er zu seinem Onkel St. Pigol (auch Bigul), dem Abt des Weißen Klosters (arab. Dayr Anbā Šinūda/ad-Dayr al-Abyad) südlich von Sohag in Oberägypten. Nach einer Vision des Onkels erhielt Schenute die Erlaubnis, in das Kloster einzutreten, und wurde 385 (nach anderen 387) zum Abt gewählt. Zu dieser Zeit bestand das Kloster aus 30 älteren Mönchen. Der charismatische und praktisch veranlagte Schenute lockerte als erstes die Klosterregeln. Die Reform mit Hinwendung zu nützlichen Anwendungen, wie die weitere Ausübung des Berufs zum Vorteil der Gemeinschaft, machten das Kloster auf Dauer selbstversorgend. Er hielt zudem seine Glaubensbrüder an, Lesen und Schreiben zu lernen und Bücher zu kopieren. Auch wurde die umliegende Bevölkerung unterrichtet, was seine Popularität enorm steigerte. 431 begleitete er Kyrill von Alexandria zum Konzil von Ephesos. Zum Verband des Schenuteklosters gehörten zwei weitere Klöster, von denen das eine von Nonnen bewohnt wurde. Bei seinem Tod im Alter von angeblich 118 Jahren im Jahre 466 war die Gemeinschaft auf über 2200 Mönche und fast 2000 Nonnen angewachsen. Schenute gilt als Stifter weiterer Klöster mit insgesamt mehr als 6000 Mitgliedern und wird daher als Vorsteher (Archimandrit) eines Klosterverbandes bezeichnet.

Nachleben

Nach ihm wurde eine koptische Kirche in ad-Dahar, 7 km nördlich von Hurghada im Osten Ägyptens, benannt.

Werke

  • Stephen Emmel: Shenoute's Literary Corpus. Peeters, Leuven 2004 (zugl. Dissertation, Yale University 1993).
  1. 2004, ISBN 90-429-1230-8 (Corpus Scriptorum Christianorum Orientalium; 599; Subsidia; 111)
  2. 2004, ISBN 90-429-1231-6 (Corpus Scriptorum Christianorum Orientalium; 600; Subsidia; 112).

Literatur

  • Johannes Leipoldt: Schenute von Atripe und die Entstehung des national-ägyptischen Christentums. Hinrichs Verlag, Leipzig 1904 (zugl. Dissertation, Universität Leipzig 1904).
  • Stephen Emmel: From the other Side of the Nile. Shenute and Panopolis. In: Arno Egberts, Brian P. Muhs, Jacques van der Vliet (Hrsg.): Perspectives on Panopolis. Brill, Leiden 2002, ISBN 90-04-11753-9, S. 95-113 (mit Lit.)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schenute — (auch: Shenouda, Schinuda) war ein bedeutender koptischer altkirchlicher Klostervorsteher. Schenute von Atripe wurde um 348 n. Chr. geboren. Im Alter von neun Jahren kam er zu seinem Onkel St. Pigol (auch Bigul), dem Abt des Weißen Klosters (arab …   Deutsch Wikipedia

  • Schenute — • A Coptic abbot. The years 332 33 34 and 350 are mentioned as the date of his birth, and the years 451 52 and 466 as the date of his death, all authors agreeing that he lived about 118 years Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Schenute… …   Catholic encyclopedia

  • Schenute der Große — Schenute der Große,   Schenute von Atripe, koptischer Abt im Kloster Deir al Abiad, * in der Thebais 358 (?), ✝ Sohag 466 (?); nahm mit Kyrill von Alexandria 431 am Konzil von Ephesos teil; machte sein Kloster und dessen Tochtergründungen zum… …   Universal-Lexikon

  • Schenute — Schenute, gest. wahrscheinlich 1. Juli 451, seit 371 Mönch, um 385 Abt des Klosters Atripe am westlichen Nilufer in Oberägypten, Verfasser zahlreicher Mönchsschriften (hrsg. von Leipoldt, Par. u. Leipz. 1906 ff.). Vgl. Leipoldt, S. von Atripe… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Severin von Noricum — Severin von Noricum,   Mönch unbekannter (römischer?) Herkunft, ✝ Favianis (heute Mautern an der Donau) 8. 1. 482; lebte zuerst im Orient, seit Mitte des 5. Jahrhunderts in Favianis und wirkte im Gebiet zwischen Passau und Wien, wo er als die… …   Universal-Lexikon

  • Sankt Shenouda — Schenute (auch: Shenouda, Schinuda) war ein bedeutender koptischer altkirchlicher Klostervorsteher. Schenute von Atripe wurde um 348 n. Chr. geboren. Im Alter von neun Jahren kam er zu seinem Onkel St. Pigol (auch Bigul), dem Abt des Weißen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sche — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Leipoldt — (* 20. Dezember 1880 in Dresden; † 22. Februar 1965 in Leipzig) war ein deutscher evangelischer Theologe und Hochschullehrer der Deutschen Christen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Leipoldt — Johannes Leipoldt (* 20. Dezember 1880 in Dresden; † 22. Februar 1965 in Leipzig) war ein deutscher Evangelischer Theologe und Hochschullehrer der Deutschen Christen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Schenuda — Shenouda ist ein Name im Umfeld der Koptischen Kirche: Schenute von Atripe Nach ihm benannten sich drei koptische Päpste: Shenouda I. (859–880) Shenouda II. (1032–1046) Shenouda III. (seit 1971) …   Deutsch Wikipedia