Scherspannung


Scherspannung
Prinzip der Scherung

Als Scherung wird die Art der Verformung eines Körpers unter Einwirkung einer Kraft bezeichnet, wobei die Kraft gegen-parallel zu parallelen inneren oder äußeren Flächen eines Körpers wirkt. Flächen werden relativ zueinander verschoben.

Inhaltsverzeichnis

Formeln

Zur Veranschaulichung kann man sich ein Buch vorstellen: verschiebt man die Buchdeckel parallel gegeneinander, bilden Buchrücken und Seitenstapel einen Winkel ungleich 90°.

Bei der Scherung steht die Scherkraft F mit der Schubspannung (oder Scherspannung) τ und der Fläche A im Verhältnis

\tau = \frac{F}{A}.

Die Schubspannung hat die Dimension eines Drucks, sie ist eine Kraft pro Fläche, wobei die Kraft jedoch entlang der Fläche wirkt.
Die SI-Einheit ist damit das Pascal (Pa), also N/m² - Newton pro Quadratmeter.

Der Tangens des Scherwinkels θ, um den die Kanten verkippt werden, wird Gleitung genannt und ist der wirkenden Kraft proportional:

\tan\theta = \frac{\tau}{G}

Die Proportionalitätskonstante G ist der Schubmodul (auch: Scher- oder Gleitmodul).

Außerdem hat sich die Buchoberseite um eine Strecke Δx verschoben. Durch die Verhältnisse im rechtwinkligen Dreieck (Trigonometrie) ist die Gleitung tanθ als das Verhältnis von Längenänderung Δx und Höhe l des gescherten Körpers definiert:

\tan\theta = \frac{\Delta x}{l}

Für kleine Winkel θ kann in erster Näherung vereinfacht

\tan \theta = \theta  \;

gesetzt werden.

Scherung in Werkstoffen

Bei kristallinen Werkstoffen verschieben sich bei Scherbelastung jenseits der Elastizitätsgrenze Kristallebenen gegeneinander. Solche Versetzungsflächen können auch neu entstehen. Der Zusammenhalt bleibt zunächst bestehen. Bei noch höherer Belastung versagt der Zusammenhalt und das Werkstück wird abgeschert (siehe auch Scherbruch, Scherschneiden).

Scherbelastung tritt nicht nur bei äußerer Belastung auf, sondern zum Beispiel auch bei thermischer Wechselbelastung (temporäre Spannungen), aufgrund latenter Spannungen (inhomogene Erstarrung, zum Beispiel beim Schweißen) oder permanenter Spannungen (zum Beispiel eine Beschichtung, die anders schrumpft als das Grundmaterial).

Scherung in der Geologie

In der Geologie unterscheidet man zwischen den beiden Endgliedern reine Scherung (auch koaxiale Scherung oder reine Kompression) und einfache Scherung (auch nicht-koaxiale Scherung). Einfache Scherung beinhaltet im Vergleich zur reinen Scherung eine zusätzliche Rotationskomponente. Diese beiden Komponenten werden auch zur Diskussion von transpressiver (Kompression plus Lateralbewegung) und transtensiver (Extension plus Lateralbewegung) Tektonik gebraucht.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Scherspannung — Schubspannung * * * Scher|span|nung: svw. ↑ Schubspannung. * * * Scher|spannung,   die Schubspannung …   Universal-Lexikon

  • Schubspannung — Scherspannung * * * Schub|span|nung; Syn.: Scherspannung; Formelzeichen: τ: in der Rheologie (↑ Fließen, 1) Bez. für die flächenbezogene, parallel zur Angriffsfläche wirkende Kraft (in Pascal). * * * Schub|spannung,   Tangential|spannung,… …   Universal-Lexikon

  • Fluide — Unter einem idealen Fluid (lat. fluidus „fließend“) versteht man eine Substanz, die einer beliebig kleinen Scherspannung keinen Widerstand entgegensetzt. Gase und Flüssigkeiten sind in diesem Sinne Fluide. Der übergeordnete Begriff wird verwendet …   Deutsch Wikipedia

  • Abscherplatte — Brechtopf im Schnitt: An der umlaufenden Scherebene trennt sich die Platte vom Ring. Der Brechtopf (auch Abscherplatte) ist eine mechanische Überlastsicherung, der bei überschreiten einer definierten Kraft bricht und so vor Schäden an Maschine… …   Deutsch Wikipedia

  • Nietverbindungen — für Eisenkonstruktionen dienen dazu, die Teile der Konstruktion derart zu vereinigen, daß letztere in der beabsichtigten Weise als Ganzes wirkt. Ueber Material und Dimensionen der Niete sowie über die Herstellung der Vernietungen (warme und kalte …   Lexikon der gesamten Technik

  • Brechtopf — im Schnitt: An der umlaufenden Scherebene trennt sich die Platte vom Ring. Der Brechtopf (auch Abscherplatte) ist eine mechanische Überlastsicherung, der bei überschreiten einer definierten Kraft bricht und so vor Schäden an Maschine und… …   Deutsch Wikipedia

  • Gasstrahler — Typischer Aufbau einer Strahlpumpe Eine Strahlpumpe (andere Bezeichnungen siehe Abschnitt „Nomenklatur“) ist eine Pumpe, in der die Pumpwirkung durch einen Fluidstrahl („Treibmedium“) erzeugt wird, der durch Impulsaustausch ein anderes Medium… …   Deutsch Wikipedia

  • Impenergie — Der Energie Impuls Tensor wird in seiner allgemeinen Form folgendermaßen angegeben: w ist eine Energiedichte (Energie pro Volumen) (Sx,Sy,Sz) ist eine Energie Strom Dichte, c die …   Deutsch Wikipedia

  • Injektor-Pumpe — Typischer Aufbau einer Strahlpumpe Eine Strahlpumpe (andere Bezeichnungen siehe Abschnitt „Nomenklatur“) ist eine Pumpe, in der die Pumpwirkung durch einen Fluidstrahl („Treibmedium“) erzeugt wird, der durch Impulsaustausch ein anderes Medium… …   Deutsch Wikipedia

  • Injektorprinzip — Typischer Aufbau einer Strahlpumpe Eine Strahlpumpe (andere Bezeichnungen siehe Abschnitt „Nomenklatur“) ist eine Pumpe, in der die Pumpwirkung durch einen Fluidstrahl („Treibmedium“) erzeugt wird, der durch Impulsaustausch ein anderes Medium… …   Deutsch Wikipedia