Schiebinger

Schiebinger

Londa Schiebinger (* 13. Mai 1952) ist eine amerikanische Wissenschaftshistorikerin und Wissenschaftstheoretikerin. Zur Zeit ist sie Professorin für Geschichte und Direktorin des Institute for Research on Women and Gender an der Stanford University. 1984 erwarb Schiebinger ihren Ph. D. in Geschichte an der Harvard University. 1999 bekam sie als erste Frau den Alexander von Humboldt Forschungspreis verliehen.

Schiebingers Arbeit konzentriert sich auf die Kategorie Geschlecht in den Wissenschaften. Dies betrifft zum einen die Rolle von Wissenschaftlerinnen in der Geschichte und zum anderen die Vorstellungen von Geschlechterunterschieden in verschiedenen Epochen der Wissenschaftsgeschichte. So stellt Schiebinger in The Mind Has No Sex? etwa neurowissenschaftliche Theorien über Unterschiede zwischen Frauen und Männern seit dem 17. Jahrhundert dar.

Ein weiteres Arbeitsgebiet Schiebingers ist die Geschichte der Botanik. Hier hat zum einen die Wechselwirkungen zwischen kolonialistischer Ideologie und botanischer Theorie untersucht. Zum anderen beschreibt Schiebinger in Nature's Body: Gender in the Making of Modern Science die Einführung von Sexualkategorien im Pflanzenreich.

Schiebinger untersucht des Weiteren Entwicklungen in der aktuellen Wissenschaftslandschaft. So hat sie etwa mit Has Feminism Changed Science? ein Buch über den Einfluss des Feminismus auf die Wissenschaft verfasst.

Sie ist mit Robert N. Proctor verheiratet und hat zwei Kinder.

Literatur

  • The Mind Has No Sex? Women in the Origins of Modern Science , Harvard University Press, Cambridge (Mass.) 1989, ISBN 0-674-57623-3.
(dt.: Schöne Geister: Frauen in den Anfängen der modernen Wissenschaft, Klett-Cotta, Stuttgart 1993, ISBN 3608912592.)
  • Nature's Body: Gender in the Making of Modern Science, Beacon Press, New Brunswick (N.J.) 1993, ISBN 081353531X.
(dt.: Am Busen der Natur. Erkenntnis und Geschlecht in den Anfängen der Wissenschaft, Klett-Cotta, Stuttgart 1995, ISBN 3608917063.)
  • Has Feminism Changed Science? , Harvard University Press, Cambridge (Mass.) 1999, ISBN 0674381130.
(dt.: Frauen forschen anders. Wie weiblich ist die Wissenschaft?, Beck, München 2000, ISBN 3-406-46699-0.)
  • Plants and Empire: Colonial Bioprospecting in the Atlantic World. Harvard University Press, Cambridge (Mass.) 2004, ISBN 0674014871.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Londa Schiebinger — Londa L. Schiebinger (born 1952) is a leading international authority on gender and science. She is John L. Hinds Professor of History of Science and the Barbara D. Finberg Director of the Michelle R. Clayman Institute for Gender Research at… …   Wikipedia

  • Londa Schiebinger — (* 13. Mai 1952) ist eine amerikanische Wissenschaftshistorikerin und Wissenschaftstheoretikerin. Zurzeit ist sie Professorin für Geschichte und Direktorin des Institute for Research on Women and Gender an der Stanford University. 1984 erwarb… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Maria Sibylla Merian — Autoportrait d Anna Maria Sibylla Merian Maria Sibylla Merian (née le 2 avril 1647 à Francfort sur le Main, décédée le 13 janvier 1717 à Amsterdam) était une naturaliste et une artiste peintre …   Wikipédia en Français

  • Agnotology — Agnotology, formerly agnatology, is a neologism for the study of culturally induced ignorance or doubt, particularly the publication of inaccurate or misleading scientific data. The term was coined by Robert N. Proctor, [cite… …   Wikipedia

  • Cochineal — Female (left) and male (right) Cochineals. Scientific classification Domain: Eukaryota …   Wikipedia

  • Agnotology — oder Agnotologie[1] bezeichnet als Wortschöpfung neueren Datums eine Forschungsrichtung, welche die kulturelle Erschaffung und Aufrechterhaltung von Unwissen untersucht. Ihr Erkenntnisgegenstand ist, wie Unwissen durch Manipulation, Unterdrückung …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Walter Laqueur — (* 6. September 1945 in Istanbul, Türkei) ist ein amerikanischer Kultur und Wissenschaftshistoriker. Sein Forschungsschwerpunkt ist die Geschichte der Sexualwissenschaft und des kulturellen Umgangs mit Sexualität. Seit 1973 lehrt Laqueur… …   Deutsch Wikipedia

  • Air (classical element) — In traditional cultures, air is often seen as a universal power or pure substance. Its fundamental importance to life can be seen in words such as spirit, inspire, expire, and aspire, all derived from the Latin spirare ( to breathe ). Greek and… …   Wikipedia

  • Virility — refers to any of a wide range of masculine characteristics viewed positively. It is not applicable to women or to negative characteristics. The Oxford English Dictionary (OED1) says virile is marked by strength or force. Virility is commonly… …   Wikipedia

  • Maria Margarethe Kirch — (born Winkelmann) Born February 25, 1670(1670 02 25) Leipzig, Electorate of Saxony Died December 29, 1720 …   Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»