Schiffshebewerk Ronquieres


Schiffshebewerk Ronquieres
Schiffshebewerk Ronquières.

Das Schiffshebewerk Ronquières (französisch Plan incliné de Ronquières) befindet sich in Belgien in der Provinz Hennegau (französisch Hainaut) im Landesteil Wallonien. Es wurde zwischen 1962 und 1968 gebaut und nach dem an seinem unteren Ende befindlichen Dorf Ronquières benannt. Das Schiffshebewerk ersetzt 14 Schleusen im Zuge des Kanal Charleroi–Brüssel.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der 1832 eröffnete Canal Charleroi–Brüssel war seit 1914 zwischen Charleroi und Clabecq für 300-Tonnen-Schiffe (Pénichen) befahrbar. Größtes Hindernis für die Schifffahrt war stets der durch das Tal der Samme verlaufende Abschnitt Ronquières-Godarville, auf dem mittels zahlreicher Kurven, 14 Schleusen und einem Tunnel ein Höhenunterschied von knapp 70 Meter überwunden werden musste. Das Durchfahren dieses Abschnitts dauerte ein bis zwei Tage.

Als nach dem Zweiten Weltkrieg die belgische Regierung entschied, den Kanal auf voller Länge für 1350-Tonnen-Schiffe (Europaschiffe) auszubauen, musste dieser Abschnitt völlig neu trassiert werden. Dabei fiel die Entscheidung, diesen Abschnitt nicht durch Schleusen sondern durch ein Schiffshebewerk zu überwinden.

Bereits zum Zeitpunkt der Eröffnung des Schiffshebewerks nahm der Gütertransport auf dem Kanal aufgrund des Niedergangs der Kohle- und Stahlindustrie im Großraum Charleroi erheblich ab. Zwischen 1987 und 1997 wurden pro Jahr nur noch rund 1 Mio Tonnen Güter über das Schiffshebewerk transportiert. Ab dann nahm die transportierte Tonnage jedoch wieder deutlich zu, so wurden 1999 bereits knapp 1,6 Mio Tonnen transportiert. Bereits ein Jahr später wurde die Grenze von 2 Mio Tonnen übersprungen. Ab 2002 wurde es durch das neue Schiffshebewerk Strépy-Thieu im Canal du Centre auch Europaschiffen ermöglicht, nicht nur bis Charleroi zu fahren, sondern auch die Wasserscheide zwischen Maas und Schelde zu überwinden. 2007 transportierte das Schiffshebewerk Ronquières dann etwas mehr als 3 Mio Tonnen Güter.[1]

Technik

Beim Schiffshebewerk Ronquières handelt es sich um ein doppeltes Schrägaufzug-Hebewerk mit Nassförderung. Die schiefe Ebene hat eine Länge von 1,432 Kilometer und überwindet einen Höhenunterschied von 67,73 Meter.[2]

Die beiden Tröge haben jeweils ihr eigenes Gegengewicht und arbeiten daher völlig unabhängig voneinander. Die Tröge werden durch je 8 Stahltrossen von einer Winde mit einer Zugkraft von 5.200 Tonnen angetrieben. Sie haben eine Länge von 91 Meter und eine Breite von 12 Meter. Die Wassertiefe im Trog kann zwischen 3,0 und 3,7 Meter schwanken.

Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 1,2 m/s beträgt die reine Fahrzeit zwischen den beiden Enden etwa 22 Minuten. Einschließlich der Zeiten für das Öffnen und Schließen der Tore und dem An- und Ablegemanöver benötigt ein Schiff etwa 50 Minuten, um die komplette Anlage zu durchfahren.

Tourismus

Bereits bei der Planung des Schiffshebewerks wurde auch an eine touristische Nutzung gedacht. Im oberen Maschinenhaus befindet sich ein Besucherzentrum. Von Aussichtsterrassen aus kann man beim Betrieb des Hebewerkes zusehen, und im Untergeschoss befindet sich eine Ausstellung zur Geschichte der belgischen Binnenschifffahrt. Der markante, 150 Meter hohe Turm über dem oberen Maschinenhaus trägt zwar in seinem 6. Stockwerk, etwa einem Viertel seiner Gesamthöhe, den Kontrollraum. Ansonsten hat er aber keinerlei technische Bedeutung, er dient lediglich als Aussichtsturm. Vom unteren Ende des Hebewerkes fahren im Sommer Ausflugsboote über das Hebewerk.

Literatur

  • Hans-Joachim Uhlemann: Die Geschichte der Schiffshebewerke. DSV-Verlag, Hamburg 1999, ISBN 3-88412-291-6. 

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Direction générale des Voies hydrauliques, Statistiques
  2. The inclined plane of Ronquières

50.5977864.2215827Koordinaten: 50° 35′ 52″ N, 4° 13′ 18″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schiffshebewerk Ronquières — Schiffshebewerk Ronquières. Das Schiffshebewerk Ronquières (französisch Plan incliné de Ronquières) befindet sich in Belgien in der Provinz Hennegau (französisch Hainaut) im Landesteil Wallonien. Es wur …   Deutsch Wikipedia

  • Schiffshebewerk Saint-Louis/Arzviller — Das Schiffshebewerk Saint Louis/Arzviller (französisch Plan incliné de Saint Louis/Arzviller) ist Teil des Rhein Marne Kanals. Es ist seit 1969 in Betrieb und ersetzt mit einem Höhenunterschied von 44,55 m siebzehn vormalige Schleusen… …   Deutsch Wikipedia

  • Ronquières — Blick auf Ronquières Ronquières (wallonisch: Ronkière) ist ein Ortsteil der Gemeinde Braine le Comte in der Region Wallonien in Belgien. Bis zur belgischen Gemeindegebietsreform 1977 war Ronquières selbständige Gemeinde. International bekannt… …   Deutsch Wikipedia

  • Schiffshebewerk — Vertikal Schiffshebewerk Niederfinow Eines von 4 alten hydr …   Deutsch Wikipedia

  • Canal Charleroi-Brüssel — Lage des Kanals in Belgien Die Erdarbeiten für den Bau des Kanals Charleroi–Brüssel begannen am 2. April 1827, am 1. August wurde der Grundstein für den Tunnel von La Bête Refaite gelegt (Länge: 1.267 Meter, Breite: 3 Meter). Obwohl die Arbeiten… …   Deutsch Wikipedia

  • Kanal Charleroi-Brüssel — Lage des Kanals in Belgien Das Schiff …   Deutsch Wikipedia

  • Rollberg (Kanalbau) — Rollberg am Oberlandkanal Trogbahn, m …   Deutsch Wikipedia

  • Hafen von Charleroi — Der Kanal Canal Charleroi Brüssel und das Schiffshebewerk Ronquières …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Des Ascenseurs À Bateaux — Ascenseur funiculaire de Strépy Thieu …   Wikipédia en Français

  • Liste des ascenseurs a bateaux — Liste des ascenseurs à bateaux Ascenseur funiculaire de Strépy Thieu …   Wikipédia en Français