Schiffsmeldedienst


Schiffsmeldedienst

Der Schiffsmeldedienst sammelt Informationen über Schiffsbewegungen, Ladung, Liegeplätze im gesamten Bereich der Deutschen Bucht, auf der Elbe und Weser, im Nord-Ostsee-Kanal und in zahlreichen Häfen entlang der nordeuropäischen See- und Wasserstraßen einschließlich Rotterdam rund um die Uhr.

Entstanden ist der Schiffsmeldedienst während der napoleonischen Kontinentalsperre (1806–1814). Es wurden Informationen über alle Schiffe gesammelt, die die deutschen Nordseehäfen anliefen. Später wurden in Bremen und Hamburg tägliche Schiffslisten herausgegeben, die den Ort der aufkommenden Schiffe und ihre genaue Ankuftszeit angaben. Für die Nachrichtenübermittlung wurden zunächst Meldereiter benutzt, später stellte man sich auf die fortschrittliche Technik der Optischen Telegrafie um. In Brake kann noch heute der 1846 für den Schiffsmeldedienst gebaute, inzwischen als Schifffahrtsmuseum genutzte Semaphorturm besichtigt werden.

Zwischen Hamburg und Cuxhaven wurde am 18. März 1838 eine optische Telegrafenverbindung eingerichtet (Hamburger optischer Telegraph), die am 15. Juli 1848 durch eine Verbindung mittels Morsetelegrafie ersetzt wurde. Maßgeblichen Anteil an der Verbesserung des Morsealphabets hatte Friedrich Clemens Gerke (1801–1876).

Heute werden diese Informationen im Internet gebührenpflichtig zur Verfügung gestellt.

Seit 1998 besteht die Verpflichtung, Gefahrguttransporte auf Schiffen (elektronisch) anzumelden. Dienstleister sind hierfür u.a. Schiffsmeldedienste. Ferner können hier als Dienstleistung statistische Angaben zum Güter-Export gemacht werden.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • SMD — Schiffsmeldedienst EN ship reporting service …   Abkürzungen und Akronyme in der deutschsprachigen Presse Gebrauchtwagen

  • Lotsenhaus Seemannshöft — Das Lotsenhaus Seemannshöft (Lotsenstation Seemannshöft) ist ein 1914 errichteter Backsteinbau mit dominantem Signal und Beobachtungsturm auf dem Seemannshöft an der Einfahrt des Hamburger Hafens. Dort sind die Hamburger Hafenlotsen, der… …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburger Hafen — Hamburger Hafen: Blick elbaufwärts über die St. Pauli Landungsbrücken auf den Kleinen Grasbrook …   Deutsch Wikipedia

  • DP07 — ist ein Funkrufzeichen und Teil des Namens des Betreibers DPØ7 Seefunk der deutschen Küstenfunkstellen. Der Betrieb der Funkstellen ist von der Post auf die Telekom, auf den Schiffsmeldedienst und im Jahr 1999 auf DPØ7 Seefunk übergegangen. Neben …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburg-Harburg (Stadtteil) — Lage des Stadtteils Harburg Lage des Bezirks Harburg …   Deutsch Wikipedia

  • Küstenfunkstelle — Küstenfunkstellen sind ortsfeste Funkstellen des mobilen Seefunkdienstes, die Nachrichten von und zu Schiffen auf hoher See telegrafisch oder telefonisch weiterleiten. In Notfällen ist über sie die Kommunikation mit den Rettungskräften möglich.… …   Deutsch Wikipedia

  • Optischer Telegraph — Telegrafenstation Nr. 50 in Köln Flittard Der Preußische optische Telegraf war ein zwischen den Jahren 1832 und 1849 bestehendes telegrafisches Kommunikationssystem zwischen Berlin und der Rheinprovinz, das behördliche und militärische… …   Deutsch Wikipedia

  • Preußischer optischer Telegraph — Telegrafenstation Nr. 50 in Köln Flittard Der Preußische optische Telegraf war ein zwischen den Jahren 1832 und 1849 bestehendes telegrafisches Kommunikationssystem zwischen Berlin und der Rheinprovinz, das behördliche und militärische… …   Deutsch Wikipedia

  • Schiffsbegrüßungsanlage Willkomm Höft — Willkomm Höft mit Schulauer Fährhaus Die Schiffsbegrüßungsanlage Willkomm Höft (von niederdeutsch Hööft „Landspitze, zunge“) ist eine Einrichtung am Schulauer Fährhaus in Wedel an der Unterelbe. Schiffe, die den Hamburger Hafen anfahren oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Schiffsbegrüßungsanlage Willkommhöft — Willkomm Höft mit Schulauer Fährhaus Die Schiffsbegrüßungsanlage Willkomm Höft (von niederdeutsch Hööft „Landspitze, zunge“) ist eine Einrichtung am Schulauer Fährhaus in Wedel an der Unterelbe. Schiffe, die den Hamburger Hafen anfahren oder… …   Deutsch Wikipedia