Schiffsunglück


Schiffsunglück
Andrea Doria mit Schlagseite nach der Kollision
Exxon Valdez drei Tage nachdem sie auf ein Riff aufgelaufen war

Ein Schiffsunfall (auch Schiffsunglück oder Seeunfall) ist ein Schadensereignis im Wasser, an dem ein Schiff beteiligt ist. Dazu zählt auch der Ausbruch eine Feuers. Es kann z. B. die Kollision eines Schiffes mit einer Brücke, einem Dock, einer Mole, einer Schleuse oder einem anderen Schiff sein.

Während bei dieser Art von Kollisionen die Schiffe vornehmlich über der Wasserlinie beschädigt werden und zumeist schwimmfähig bleiben, gehen Schiffsunglücke mit Grundberührung (Auflaufen auf eine Untiefe) meistens nicht so glimpflich aus, da hierbei das Unterwasserschiff – je nach Auflaufgeschwindigkeit – erheblich beschädigt wird.

Bei Seeschiffen führt eine stärkere Grundberührung zumeist zum Auslaufen von Bunkeröl in den Vorratstank, die in den Doppelboden unterhalb der Wasserlinie liegen. In besonders schweren Fällen kann es auch zu einem Auseinanderbrechen des Schiffes kommen. In solch einem Fall spricht man auch von einem Schiffbruch, wie z. B. bei der Amoco Cadiz, die 1978 vor der Bretagne in einen schweren Sturm geriet, auf einen Felsen auflief und anschließend auseinanderbrach. Dabei liefen rd. 233.000 Tonnen Rohöl (Crude-Oel) aus. Eine der weltweit schwersten Umweltkatastrophen war die Folge.

Die meisten Schiffsunfälle ereignen sich dabei durch Totalausfall der Steuerung bzw. Maschinenschaden bei Schiffen mit nur einem Propeller. In beiden Fällen ist das Schiff nahezu manövrierunfähig. Weitere Ursachen sind – neben Alkoholeinfluss und menschlichem Versagen – vornehmlich zu harte Steuerungsaktionen bei einem Ausweichmanöver. Im Gegensatz zu einem Landfahrzeug reagiert ein Schiff nicht sofort auf eine Steuerungsbewegung, sondern verändert seinen Kurs mit Verzögerung. Faustformel: Länge des Schiffes mal 10, bei einem Schiff von 100 m somit etwa 1 km Längsfahrt zu einer effektiven Ausweichbewegung.

Bei allen Schiffsunfällen, die sich in den See-Gewässern der BRD ereignen, wird nach dem Unfall eine Untersuchung durch die Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung im Auftrage des jeweils zuständigen Seeamtes durchgeführt. Stellt das Seeamt in der darauf folgenden Verhandlung eine Verfehlung – z. B. eine durch Alkoholeinfluss verursachte Havarie – fest, so wird z. B. das Patent der verantwortlichen Person durch das Seeamt eingezogen. Der Einzug des Patentes kann dabei befristet sein – in schweren Fällen erfolgt der Einzug dauerhaft. Bei minderschweren Vergehen verhängt das Seeamt zumeist ein Bußgeld. Da das Seeamt keine weiteren strafrechtlichen und zivilrechtlichen Befugnisse hat, kann sich nach der Untersuchung durch das Seeamt noch ein gesonderter Prozess vor den einschlägigen Gerichten anschließen.

Bei Schiffsunfällen von internationaler Bedeutung bzw. Auswirkung kann auch der von der UNO eingerichtete Internationale Seegerichtshof (International Tribunal for the Law of the Sea) zuständig werden, welcher am 18. Oktober 1996 seinen Dienst aufnahm und seitdem seinen Sitz in Hamburg hat.

Aus dem schweren Binnenschiffsunfall vom 13. Oktober 1913 in Magdeburg, wo ein Binnenschiff derart mit einem Brückenpfeiler kollidierte, dass es mittschiffs vor diesem zu liegen kam, leitet sich wahrscheinlich der in der Binnenschifffahrt beliebte Spruch ab: Zu Hause habe ich Anker und Kette - hier liege ich quer vor der Brücke!

Zur Aufklärung von Seeunfällen dienen unter anderem sogenannte Voyage Data Recorder, eine Blackbox für Schiffe.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Katastrophen der Seefahrt — Untergang der RMS Titanic am 15. April 1912 Dieser Artikel enthält eine chronologische Auflistung von schweren Unfällen der Seefahrt, bei denen Menschenleben zu beklagen waren oder Schäden in erheblicher Größe verursacht wurden.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Katastrophen der Seefahrt — Untergang der RMS Titanic am 15. April 1912 Dieser Artikel enthält eine chronologische Auflistung von schweren Unfällen der Seefahrt, bei denen Menschenleben zu beklagen waren oder Schäden in erheblicher Größe verursacht wurden.… …   Deutsch Wikipedia

  • Schiffskatastrophe — Untergang der RMS Titanic am 15. April 1912 Dieser Artikel enthält eine chronologische Auflistung von schweren Unfällen der Seefahrt, bei denen Menschenleben zu beklagen waren oder Schäden in erheblicher Größe verursacht wurden.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bedeutender Seeunfälle 1500 bis 1899 — Die Liste bedeutender Seeunfälle enthält Unfälle auf See, bei denen es zum Verlust von Menschenleben kam oder hoher Sachschaden entstanden ist, in chronologischer Abfolge: Inhaltsverzeichnis 1 Chronik 1.1 Antike–1499 1.2 1500–1799 1.3 …   Deutsch Wikipedia

  • MS Heimatland — Die MS Heimatland war ein Binnenfahrgastschiff in Berlin unter der Flagge der DDR, das durch ein schweres Schiffsunglück am 5. Juli 1951 in Alt Treptow in die Schlagzeilen kam. Es handelt sich um das schwerste Unglück der Berliner… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bedeutender Seeunfälle 1950 bis 1999 — Die Liste bedeutender Seeunfälle 1950 bis 1999 enthält Unfälle der Seeschifffahrt in der Zeit von 1950 bis 1999, bei denen es zum Verlust von Menschenleben kam oder hoher Sachschaden entstanden ist, in chronologischer Abfolge. Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia

  • Pamir-Kapelle — Viermastbark Pamir Viermastbark Pamir nach 1951 Schiffsdaten Konstruktion: Rumpf als Dreiinselschiff aus …   Deutsch Wikipedia

  • Pamir (Schiff) — Pamir Viermastbark Pamir nach 1951 (beigedreht) p1 …   Deutsch Wikipedia

  • Pamirkapelle — Viermastbark Pamir Viermastbark Pamir nach 1951 Schiffsdaten Konstruktion: Rumpf als Dreiinselschiff aus …   Deutsch Wikipedia

  • August 2010 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert     ◄ | 1980er | 1990er | 2000er | 2010er         ◄ | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012… …   Deutsch Wikipedia