Schlafzimmer


Schlafzimmer
Rogier van der Weyden: Verkündigung an Maria, um 1435 (in einem Schlafzimmer der Entstehungszeit des Gemäldes)
Vincent van Gogh: Van Goghs Schlafzimmer in Arles, 1889
Schlafzimmer in einem HO-Möbelhaus in Ost-Berlin, 1949

Das Schlafzimmer, auch Schlafkammer (kleines Schlafzimmer) oder Kubikel genannt, ist das Zimmer einer Wohnung oder eines Wohnhauses, in dem dessen Bewohner schlafen.

Zu diesem Zweck enthält das Zimmer mindestens ein Bett (oft auch ein Doppelbett). In kleineren Wohnungen wird das Schlafzimmer oft mit einem anderen Raum kombiniert. Auch ein Kinderzimmer ist eine Kombination aus Schlafzimmer und dem persönlichen Raum des Kindes.

Das Schlafzimmer spiegelt als intimer Raum die Ansichten und die Individualität der Bewohner wider.

Neben der Schlafgelegenheit enthalten Schlafzimmer oft einen Nachttisch zur Aufbewahrung diverser Utensilien mit Nachttischlampe und Wecker sowie einen Schrank zur Aufbewahrung der Kleidung (siehe auch Einbauschrank, Kleiderschrank). Der Fußboden ist oft mit Teppich ausgelegt, da Parkett oder Fliesenbodenbelag als mit nackten Füßen unangenehmer zu betreten gelten.

Geschichte des Schlafzimmers

Schlafzimmer sind in Mitteleuropa eine relativ neue Erfindung. Während der Steinzeit, Eisenzeit waren Schlafzimmer weitgehend unbekannt, man schlief und wohnte meist im selben Raum auf Strohlagern. Die ersten Betten tauchten im Mittelalter auf, waren aber ein Privileg von Adligen, reicheren Bürgern und sehr wohlhabenden freien Bauern. Einfache Bauern schliefen mit dem Vieh (als Wärmespender) unter einem Dach, aber auch Handwerker und vor allem Tagelöhner schliefen im gleichen Raum, den sie als Wohnzimmer benutzten, oder in der Küche. Dienstboten hatten nicht selten eine kleine Kammer, in die sie sich zurückziehen konnten. Diese enthielt kaum mehr als einen Alkoven oder ein Bett sowie einen Waschtisch. Manche Dienstboten mussten sich allerdings Bett und Kammer mit anderen Dienstboten teilen.

Noch bis in das 20. Jahrhundert hinein waren besondere Schlafzimmer vor allem für Arbeiter ein unerschwinglicher Luxus. In Deutschland waren Schlafzimmer aufgrund der Wohnraumbewirtschaftung und Einquartierung von Flüchtlingen und Ausgebombten auch nach dem Zweiten Weltkrieg knapp. So waren viele Menschen gezwungen, im Wohnzimmer zu schlafen, dafür wurden spezielle Bettsessel und Schlafcouches entwickelt. In den 1960er Jahren entspannte sich die Situation, oft konnten neben den Eltern einer Kleinfamilie auch die Kinder ein eigenes Zimmer erhalten.

Literatur

  • Pascal Dibie: Wie man sich bettet. Von Bärenfellen, Prunkgemächern, Lasterhöhlen und Lotterbetten. dtv, München 1993 ISBN 3-423-30388-3 (deutsche Ausgabe von Ethnologie de la chambre à coucher)
  • Christoph Wilhelm Hufeland: Der Schlaf und das Schlafzimmer in Beziehung auf die Gesundheit. Gädicke, Weimar 1802 (Digitalisat)
  • Josef Kern: „Wie man sich bettet“. Anmerkungen zum Thema Schlafzimmer. In: Bayerische Blätter für Volkskunde NF 4 (2002), Heft 1

Weblinks

 Commons: Schlafzimmer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: Schlafzimmer – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schlafzimmer — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Bsp.: • Ihr Haus hat oben drei Schlafzimmer. • Oben gibt es zwei Schlafzimmer und ein Badezimmer. • Das Haus hat vier Schlafzimmer …   Deutsch Wörterbuch

  • Schlafzimmer — Schlafzimmer, Zimmer, worin Betten aufgestellt sind, um darin zu schlafen; man legt sie gern gegen Norden an, damit sie im Sommer kühl sind. Ist ein Ofen in dem Zimmer angebracht, so heißt es Schlafstube, außerdem Schlafkammer …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schlafzimmer — (Schlafstube) ist heizbar anzuordnen, jedoch nicht für Dauerbrand. Die Lage nach Osten und Süden ist vorzuziehen. Bei der Grundrißanordnung ist mindestens eine Wand ohne Türen anzuordnen, um eine günstige Aufstellung der Betten zu ermöglichen.… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Schlafzimmer — Schlafzimmer,das:Schlafkammer·Schlafstube·Kammer(landsch)+Schlafraum·Schlafsaal♦gehoben:Schlafgemach;auch⇨Schlafgelegenheit SchlafzimmerSchlafraum,Schlafstube,Schlafkammer,Schlafgemach …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Schlafzimmer — Schlafgemach (veraltend); Schlafstube; Schlafraum * * * Schlaf|zim|mer [ ʃla:fts̮ɪmɐ], das; s, : Zimmer zum Schlafen: das Schlafzimmer lüften; sie bezieht gerade im Schlafzimmer die Betten. * * * 1 der Schlafzimmerschrank, ein Hochschrank 2 das… …   Universal-Lexikon

  • Schlafzimmer — das Schlafzimmer, (Grundstufe) Zimmer zum Schlafen Beispiel: Sie schläft im Schlafzimmer in ihrem Bett …   Extremes Deutsch

  • Schlafzimmer — Schla̲f·zim·mer das; das Zimmer (in einem Haus oder einer Wohnung), in dem man schläft || K : Schlafzimmereinrichtung, Schlafzimmerlampe, Schlafzimmerkommode, Schlafzimmerschrank || K: Elternschlafzimmer, Kinderschlafzimmer …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Schlafzimmer — Schlafzimmern 1.Klassenzimmer.1930ff. 2.MusikzimmerinderSchule.1950ff. 3.(Unterrichtsraumim)Abendgymnasium.1950ff. 4.breitgebautesLuxusauto(fürGeschlechtsverkehrgeeignet).Halbw1955ff. 5.Kompanie Geschäftszimmer.Bürotätigkeiterscheintinvolkstümlich… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Schlafzimmer — Schlofzemmer (et) …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • Schlafzimmer — Schlaf|zim|mer …   Die deutsche Rechtschreibung


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.