Schlupfwespe


Schlupfwespe
Schlupfwespen
Holzwespen-Schlupfwespe (Rhyssa persuasoria) beim Anstechen eines Fichtenstammes, in welchem sie nach Wirtslarven (Holzwespenlarven) sucht

Holzwespen-Schlupfwespe (Rhyssa persuasoria) beim Anstechen eines Fichtenstammes, in welchem sie nach Wirtslarven (Holzwespenlarven) sucht

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)
Unterordnung: Taillenwespen (Apocrita)
Teilordnung: Legimmen (Terebrantia)
Überfamilie: Schlupfwespenartige (Ichneumonoidea)
Familie: Schlupfwespen
Wissenschaftlicher Name
Ichneumonidae
Vorgang der Eiablage bei einer Riesenschlupfwespe (Dolichomitus imperator)
Schlupfwespe

Die Schlupfwespen (Ichneumonidae) bilden in Mitteleuropa die artenreichste Familie der Hautflügler und stellen auch die größten Arten unter den parasitoiden Hymenopteren. Gelegentlich wird der Name „Schlupfwespen“ als Bezeichnung für die Lebensweise verwendet, die nicht nur die Ichneumonidae, sondern auch andere Legimmen besitzen, daher nennt man die Ichneumonidae auch „Echte Schlupfwespen“ oder „Schlupfwespen im engeren Sinn“.

Die in Nadelwäldern in ganz Europa heimische Holzwespen-Schlupfwespe Rhyssa persuasoria erreicht mit ca. 5 Zentimeter (plus nochmals je etwa so viel für Legestachel und Fühler) eine beachtliche Körperlänge.

Parasitiert werden holometabole Insekten, am häufigsten Schmetterlinge, Pflanzenwespen, Käfer u.a. Einige spezialisierte Formen parasitieren auch in Spinnenkokons, wo sie sich von den Spinneneiern ernähren, oder als Ektoparasiten an den Spinnen selbst. Hemimetabole Insekten jedoch werden nach bisherigem Kenntnisstand von dieser Familie verschont (nicht jedoch etwa von den Erzwespen, die zu den Schlupfwespen im weiteren Sinne zählen).

Die Parasitierungsraten durch die Ichneumonidae können im Freiland hohe Werte von über 50 Prozent bis zu 80 Prozent und sogar 90 Prozent betragen, besonders bei Massenentwicklungen der Wirtsart. Dadurch fungieren die Schlupfwespen als sehr wichtige Antagonisten vieler Schädlingsarten und halten deren Populationen auf einem tiefen Niveau.

Inhaltsverzeichnis

Unterfamilien

  • Lycorininae
  • Orthopelmatinae
  • Orthocentrinae
  • Tersilochinae
  • Microleptinae
  • Mesochorinae
  • Xoridinae
  • Acaenitinae
  • Ophioninae
  • Anomaloninae
  • Cremastinae
  • Porizontinae
  • Diplazontinae
  • Metopiinae
  • Scolobatinae
  • Tryphoninae
  • Banchinae
  • Ephialtinae (=Pimplinae)
  • Cryptinae (=Gelinae)
  • Ichneumoninae

Einige Arten

  • Sichelwespe (Ophion luteus)
  • Riesenholzwespen-Schlupfwespe (Rhyssa persuasoria)
  • Ephialtes manifestator
  • Zangenbock-Schlupfwespe (Dolichomitus dux)
  • Riesenschlupfwespe (Protichneumon pisorius)
  • Amblyteles armatorius
  • Latibulus argiolus
  • Ichneumon eumerus

Wirtschaftliche Bedeutung

Schlupfwespen haben in der Kontrolle von für den Menschen unerwünschten Insekten wirtschaftliche Bedeutung, welche schwer quantifizierbar ist. Einige Schlupfwespenarten, z. B. der Gattung Trichogramma, können auch kommerziell gezüchtet und in der Biologischen Schädlingsbekämpfung eingesetzt werden, z.B. zur Kontrolle von Lebensmittelmotten oder Lauchmotten.[1]

Literarische Bedeutung

Im alten China glaubte man, dass Schlupfwespen keine Junge haben, sondern Raupen in Schlupfwespen verwandeln. Diese vermutete Verwandlungskraft taucht immer wieder in philosophischen und literarischen Werken auf. So z.B. im Buch XIII von Zhuangzis Buch vom wahren südlichen Blütenland.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Sabrina Scheerer: Einsatz der Trichogramma Schlupfwespe gegen die Lauchmotte (Acrolepiopsis assectella) - Zur Lösung von Pflanzenschutzproblemen. Referat im Fachgebiet Ökologischer Pflanzenschutz, Universität Kassel (2006)], online: [1] (pdf)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schlupfwespe — (Ichneumon), eine Gattung Insekten aus der Ordnung der Hautflügler, mit Legstachel von verschidener Länge, borstenförmigen vielgliederigen Fühlhörnern, dadurch merkwürdig, daß sie ihre Eier in andere Insekten legen, vorzüglich in Raupen, von… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Schlupfwespe — schlüpfen: Mhd. slüpfen, slupfen, ahd. slupfen »durch eine Öffnung kriechen oder gleiten« ist eine nur dt. Intensivbildung zu dem altgerm. starken Verb nhd. schliefen (mhd. sliefen, ahd. sliofan, got. sliupan, niederl. sluipen, aengl. slūpan),… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Schlupfwespe — Schlụpf|wes|pe 〈f. 19〉 Angehörige einer rotgelb bis schwarz gefärbten, schlanken, langbeinigen Wespenfamilie, die als Zerstörerin von Parasiten aller Art außerordentlich nützlich ist: Ichneumonidae * * * Schlụpf|wes|pe, die: rot gelb bis schwarz …   Universal-Lexikon

  • Schlupfwespe — Schlụpf|wes|pe …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Schlupfwespe, die — Die Schlupfwêspe, plur. die n, ein den Wespen ähnliches Insect mit vier pergamentenen Flügeln und einem Stachel am Schwanze, Ichnevmon L. Afterwespe, welche andere Raupentödter nennen, bey welchen denn der Tenthredo L. Schlupfwespe heißt. Ohne… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Kohlweißlings-Schlupfwespe — Puppen der Kohlweißlings Schlupfwespe Systematik Klasse: Insekten (Insecta) Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Ichneumonidae — Schlupfwespen Holzwespen Schlupfwespe (Rhyssa persuasoria) beim Anstechen eines Fichtenstammes, in welchem sie nach Wirtslarven (Holzwespenlarven) sucht …   Deutsch Wikipedia

  • Schlupfwespen — Holzwespen Schlupfwespe (Rhyssa persuasoria) beim Anstechen eines Fichtenstammes, in welchem sie nach Wirtslarven (Holzwespenlarven) sucht Systematik …   Deutsch Wikipedia

  • Cotesia glomerata — Kohlweißlings Schlupfwespe Systematik Klasse: Insekten (Insecta) Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera) Familie: Brackwespen (Braconidae) …   Deutsch Wikipedia

  • Kohlweißlings-Brackwespe — Kohlweißlings Schlupfwespe Systematik Klasse: Insekten (Insecta) Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera) Familie: Brackwespen (Braconidae) …   Deutsch Wikipedia